Beiträge von Bea

    "Der Plumpssack geht rum. Wer sich umdreht oder lacht, der kriegt den Buckel blau gemacht..."
    Geht das so? :-D


    Das Fadenspiel kenne ich auch noch. Das ist das, wo man die Hände so gegenüber hat und mit Mittelfinger und so den Faden rumtüdelt, oder?

    Ich habe mal gehört, dass heiße Milch mit Honig noch mehr verschleimt. Ich kenne es auch von früher und liebe es. Bei Husten mit Schleim würde ich es nicht nehmen.


    Für Kinder finde ich Salbeitee am wirksamsten. Leider schmeckt er nicht so gut. Sagen zumindest meine Kinder. Kamillentee mögen sie lieber. Ich denke, der ist heiß auch gut.

    Über das Euro-Camp liest man sehr lustige Bewertungen. Scheint fast ein bisschen wie Abenteuerurlaub zu werden, vor allem, wenn man kein Englisch spricht. :-D


    Ich habe auf Facebook noch die Gruppe "Hand gegen Urlaub" gefunden. Liest sich auch ganz gut, ist aber natürlich die Frage, ob das mit Kindern so sinnvoll ist.

    Für Kinder sind doch Muffins immer wieder schön. Oder Cake Pops. Die Cake Pops könntest du z.B. zu Eiern statt zu Kugel formen.
    Ansonsten finde ich so kurz vor Ostern den Karottenkuchen sehr lecker. Den kannst du auch schön mit Backdeko in Karottenform dekorieren.
    Oder einen Ostereier/Spiegeleikuchen vom Blech. Das ist der mit Vanillepuddingpulver und Aprikosenhälften drauf.

    Ich habe euch erst vor einigen Wochen mein Leid geklagt, weil mein großes Kind nicht mehr in die Schule wollte.


    Im Moment ist es etwas anderes, was mir große Sorgen bereitet. Und zwar meine kleine Tochter. Sie wird in diesen Sommer 6 und dann auch eingeschult, also ziemlich früh.


    Das Problem: Sie redet nicht mit Erwachsenen. Wobei es unterschiedlich ist. Sie taut ziemlich schnell auf, wenn sie mit dieser Person alleine ist. Trotzdem ist sie eine, die nur auf Fragen antwortet, wenn sie Lust hat.


    Von der Entwicklung her ist sie völlig normal. Bei der Sprachentwicklung hakt es noch etwas beim SCH, was aber logopädisch "behandelt" wird. Ihre Konfliktfähigkeit ist noch so la la. Sie weint sehr schnell. Sonst ist sie normal entwickelt oder dank großer Schwester auch in manchen Dingen weiter als Gleichaltrige. Alle sagen, sie kann ohne weiteres in die Schule.


    Nur das Problem, nicht so einfach mit Erwachsenen zu reden, macht mir eben Sorgen. Es ist einfach so, dass sie schon schüchtern ist und es sie in Unwohlsein, vielleicht sogar Angst versetzt, wenn ein Erwachsener sie anspricht und z.B. etwas fragt. Sie dreht sich dann weg, guckt auf den Boden, hält sich an mir fest,...
    Ich glaube, ich war als Kind ähnlich und ich kann dieses Bauchgefühl gut nachvollziehen, das sie wahrscheinlich hat. Bei guten Bekannten oder Familie ist es nicht und zu Hause redet sie ohne Ende.


    Aber in der Schule muss sie reden. Das nützt ja nunmal nichts. Natürlich könnte ich sie zurückstellen lassen. Eigentlich möchte ich das aber nicht. Sie ist ansonsten reif, hat keine Lust mehr auf Kiga und ihre Freunde werden dieses Jahr auch eingeschult.


    Ich versuche, sie viel zu loben, wenn sie etwas macht, was Mut erfordert und natürlich auch bei anderen Sachen. Ich habe das Gefühl, ihr Selbstbewusstsein stärken zu müssen, aber ich weiß nicht so recht wie. Ich würde mich so sehr über Tipps von euch freuen. ;(

    Vielen Dank für eure vielen Antworten.
    Unser Problem hat sich irgendwie von selbst gelöst, hoffe ich.
    Es kam der Wunsch auf, dass sie in den Hort möchte nach der Schule. Da muss sie nicht unbedingt, wollte aber gerne, weil auch Freunde von ihr dort sind. Seitdem ist sie wie ausgewechselt. Es sind erst ein paar Tage, aber ich hoffe sehr sehr sehr, dass es so anhält.

    Ich würde gern diese Beitragsreihe starten. Reiseziele, in denen Kinder wirklich willkommen sind und Urlaub, der dennoch bezahlbar ist.


    Als erstes werfe ich Ferienhausurlaub in Schweden in die Runde. Ich würde unheimlich gern mal mit der Familie nach Schweden - im Wald am See - und habe nun auf Novasol gesehen, dass die Ferienhäuser dort wirklich sehr preiswert sind. Inzwischen gibt es eine Autotour dorthin und man kann sich die Fährfahrt sparen. Vielleicht war von euch sogar schon jemand dort?


    Ich würde mich über noch mehr Ideen freuen. :-)

    Seit letztem Jahr geht meine Große in die erste Klasse. Fast ein Jahr lang hat sie sich so sehr darauf gefreut. Leider ließ die Begeisterung sehr schnell nach.


    Natürlich ist Schule anstrengend. Ich mache mir auch nichts vor und habe nicht die Erwartung, dass sie nun jahrelang freudestrahlend zur Schule geht. Sie geht bei uns im Ort in eine kleine, sehr gemütliche Schule. Die Klassen sind klein, die Lehrer auch engagiert. Wird meine Tochter mal kritisiert oder sagt der Sportlehrer, sie soll weiter laufen, obwohl ihre Beine wehtun, kommt sie weinend nach Hause. Sie hatte kurz ein für sie größeres Problem mit einer eher strengen und direkten Lehrerin. Sie wollte absolut nicht mehr in die Schule und stand weinend und kaum noch ansprechbar mit mir vor dem Schultor. Ich habe dann mit der Klassenlehrerin gesprochen und sie gebeten, mir zu helfen, dass mein Kind wieder gern zur Schule geht. Das hat ganz gut geklappt. Man scheint sich darüber geeinigt zu haben, mit ihr etwas vorsichtiger umzugehen.


    Trotzdem reicht morgens eine winzige Kleinigkeit und die Laune kippt. Morgens nach dem Aufstehen scheint alles in Ordnung, aber ein falsches Wort, ein Stein im Schuh, Lieblingsunterhose nicht im Schrank,... und es ist wieder vorbei.
    Seit kurzem geht sie nach der Schule in den Hort. Es war ihr Wunsch, weil ihre Freundinnen auch fast alle dort sind. Das gefällt ihr sehr und ist momentan unser Antrieb.


    Ich bin gerade einfach nur traurig. Ich habe gehofft, dass diese Begeisterung wenigstens in der Grundschule anhält. Sie hat doch noch so viele Jahre vor sich und die werden schließlich nicht leichter. ;(

    Ich würde an deiner Stelle mal zum Jugendamt und dort nachfragen. Du musst ja nicht eure ganze Geschichte erzählen, sondern nur deine Trennungsabsicht und der Wunsch näher bei deiner Familie zu wohnen. Die können dir sagen, ob dein Partner etwas dagegen machen kann.


    Das mit der Wohnung entscheidet dann eher das Sozialamt. Du kannst natürlich mieten, was du willst. Wenn aber das Amt zahlen soll, gibt es maximale Grenzen, was Wohnraum und Miethöhe betrifft. Mit einem Kind hast du oft nur Anrecht auf zwei Zimmer, aber das ist auch etwas davon abhängig, wo du dann leben wirst.


    Du kannst auch direkt zum Sozialamt und dich dort beraten lassen. Wenn du dort etwas beantragst, weil du nicht arbeiten kannst, wenden sie sich sowieso ans Jugendamt, denn Unterhalt muss zuerst bezogen werden bis das Amt unterstützt. Dazu bräuchtest du dann Arbeitslosengeld, aber damit kenne ich mich auch nicht so aus.

    Ich habe jetzt nicht alle Beiträge gelesen, wünsche dir aber viel Kraft. Die Idee mit dem Hund finde ich nicht so gut. Ich denke, dass muss man keinem weiteren Lebewesen zumuten.

    Unser Hefezopf-Rezept (reicht für 2 Stück):


    1500g Mehl
    250g Zucker
    200g Butter
    4 Eier
    750ml Milch
    2 Würfel Hefe
    1 großzügige Prise Salz


    Wnn ich alleine backe, mache ich daraus immer zwei Zöpfe. Einen zum Verschenken und einen zum Selberessen. Mit Kindern zusammen mache ich aus einer Hälfte einen Zopf und die zweite Hälfte bekommen die Kleinen und können daraus Figuren, Mini-Osterkörbchen oder Ähnliches kneten.

    Es gibt bei Ebay Reiterhöfe aus Sperrholz, gelasert. Sie kommen in Bauteilen und man muss sie zusammenstecken und ggf. noch etwas zusammen leimen. Die habe ich letztens gesehen. Ich guck ja auch ganz gerne mal nach so einem Spielzeug, gerade wenn Weihnachten bevorsteht. Ich weiß nicht, ob die Ställe für ganz kleine Kinder geeignet sind, aber wer schon Playmobil hat, für den passt das. Es gibt Reitstall, Sattelkammer und Scheune/Kuhstall oder Ähnliches. Ich weiß es nicht mehr genau. Musst du mal auf Ebay suchen. Reitstall kostet so um die 30,-.

    Das liest sich wirklich schlimm. Kann man ja nicht machen, aber so ein Kind würde man doch am liebsten einsperren, um es vor der Welt und sich selbst zu schützen. :(