Beiträge von Ali

    MP3-Player haben einen USB-Anschluss. Damit kannst du MP3-Dateien vom PC auf den Player ziehen. Die Dateien musst du kaufen. Manchmal ist diese Datei aber auch bei der CD dabei. Ansonsten gibt es Programme, mit denen du den Inhalt von CDs umwandeln kannst.

    Nein. Ich glaube, die meisten Förderschulen sind eher "eierlegende Milchsauen", die alles abdecken müssen, was Förderbedarf ist. Aber es gibt bestimmt Schwerpunkte, ob nun gewollt oder nicht. Ich kann mir vorstellen, dass man da viel über Erfahrungsberichte gehen muss, um herauszufinden, wo das eigene Kind am besten aufgehoben ist. Allerdings ist man natürlich regional abhängig. Förderschulen gibt es viel weniger als andere.

    Ich denke, die Sympathie ist ganz wichtig, das Bauchgefühl. Jugendämter und noch ein paar andere Institutionen haben Listen mit Tagesmüttern. Mehr als 5 darf eine Person doch gar nicht betreuen, oder? Eine kleine Gruppe ist schon besser, vielleicht auch ein Haus mit kindersicherem Garten, sodass sie zum Draußen-spielen nicht extra irgendwo hin laufen müssen.

    Hallo Miau,


    klingt nicht schon, ist aber sicher das Beste erstmal, auch wenn es dich als Mutter zerreißt. Denke mal eine Weile nur um dich. Dein Sohn wird schon nicht umkommen.

    Unsere eigenen Kinder sind schon groß und ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern, wie wir es früher mit dem Vorlesen gehandhabt haben. Letzte Woche hatten wir aber für ein paar Tage Übernachtungsbesuch. Drei Kinder waren es - 5 Jahre und Zwillinge mit 3 Jahren. Sie kennen es von Zuhause, dass ihnen jeden Abend ein Buch vorgelesen wurde. Ich finde es ganz toll, auch wenn es Abende gab, an denen meine Frau und ich so kaputt waren, dass wir es liebend gern ausfallen lassen hätten.


    Ich habe darüber nachgedacht, ob es wirklich umsetzbar ist, jeden Abend etwas vorzulesen. Gerade am Abend sind doch Energie und Nerven bei uns Eltern verbraucht. Natürlich weiß ich, dass es wichtig ist für die Sprachentwicklung, Kindern vorzulesen. Aber mal ehrlich... Macht ihr das wirklich jeden Tag? Immer abends vor dem Schafengehen? Und sprecht ihr danach mit den Kindern noch drüber?

    Ich bin auf der Suche nach einem Reiterhof für Schleichpferde. Ich finde die Figuren sehr gut, aber die Bauernhöfe und Reiterhöfe von Schleich gefallen mir nicht ganz so gut. Ich weiß, dass es auch Schleich-Reiterhöfe aus Holz gibt, finde sie aber wenig naturgetreu bzw. fehlen mir da die Details. Plastik möchte ich aber auch vermeiden. Davon hat doch jedes Kind schon viel zu viel im Zimmer. Außerdem ist es weniger stabil als Holz.


    Ich suche deshalb eine Alternative zum Schleich-Reiterhof. Gerne aus Holz, aber trotzdem naturgetreu. Es soll ein Geschenk für meine Nichte sein. Ich habe mir schon ein paar Holzhöfe bei Amazon angesehen, aber die Bewertungen sind zum Teil durchwachsen.

    Wow, so viele tolle Ideen von Miau.
    Er ist jetzt in der ersten Klasse, ja? Da sollte man noch keine Panik bekommen, wenn ein Kind das Lesen, Uhren lesen usw. noch nicht beherrscht. Trotzdem wird es womöglich mal zu Problemen kommen, wenn zu Hause gar keine Förderung passiert. Nur ein bisschen in der Schule lernen reicht nicht. Dann hinken die Kinder irgendwann hinterher. das Tempo ist schon sehr hoch, auch in Grundschulen.
    Der Kleine muss doch auch nicht immer zu euch, wenn du sagst, dass du es nicht so gut verträgst. Dein Freund könnte sich jedes Wochenende um ihn kümmern. Ein Wochenende nur einen Tag lang etwas mit ihm draußen unternehmen, das nächste Wochenende dann mit Übernachtung bei euch, wobei man da auch sagen könnte, dass sie Sa. etwas unternehmen, abends nach Hause kommen, er bei euch übernachtet und So. macht ihr etwas gemeinsam.

    Ich nehme mir zum Saisonswechsel immer ein Kind 1/2 Tag zur Seite und miste mit ihm gemeinsam den Kleiderkasten durch. Ich habe mehrere Kinder, teilweise habe ich ein paar Sachen der nächsten Größe Lagernd, trotz allem heisst es durchprobieren, ansehen und Stapeln machen. Kein Kind benötigt 12 paar Jeans wobei 3 paar Lieblingsjeans dauernd getragen werden und der Rest irgendwo in den Tiefen des Kleiderschranks ein unnützes Dasein fristet, und erst wieder aufgestöbert werden würden - wenn sie längst zu klein sind oder Saisonsbedingt wieder rausfliegen.


    Für die Erinnerungssachen habe ich eine Umzugskiste für jedes Kind am Dachboden, dort kommen die Lieblingsstücke hin, die nicht mehr passen, aber trotzdem gerne aufgehoben werden möchten (maximal 1-2 Sachen pro Saison).


    Ich miste auch immer mal wieder aus, weiß aber in etwa welche Sachen diejenigen welche die Kinder gerne getragen haben. Ist ein Loch in der Lieblingsjeans, lege ich sie zu den SOmmersachen, mitunter kann man oberhalb des Knies abschneiden - eine andere hose daraus machen. Aber dann liegt so ein Teil durchaus auch schon mal 1 Woche herum bis das kind entscheidet - wegwerfen oder "wiederverwerten". Kleidung die unpassend ist, werfe ich ungefragt in den Müll (habe aber auch schon ältere Kinder, die selber Kleidung kaufen mit eher provokanten aufdrucken, sind diese nicht passend - wandern sie ungefragt und ohne vorankündigung in den Müll - das ist für mich kein Vertrauensbruch sondern eine Grundsatzdiskussion wenn kind mit Lettern schriftgrösse 274 in dem Wort "Fxck" in die Schule laufen möchte, für solche Lustigkeiten gibt es aber dann durchaus auch Taschengeldentzug ).

    Der letzten Sätze sind zum Brüllen. :D Aber dein Vorgehen gefällt mir.

    Das war mit unserem kleinen Sohn früher auch.
    Er hatte auch immer etwas Verstopfung. Meine Frau wollte nicht ständig Zäpfchen oder Milchzucker geben. Es gab Müsli mit Milch und einem Schuss Öl. Sowas lässt sich nicht lange verdrücken. Die Idee mit dem Hocker und Buch von Klara ist auch gut.

    Was für Verhältnisse...
    Ich glaube nicht, dass du da viel machen kannst. Natürlich Psychologe, Jugendamt, betreutes Wohnen, ... Aber ob das etwas bringt? Möglicherweise ist es etwas, was ihr einfach durchstehen müsst.


    P.S.: Oben steht, er ist 17, unten ist er 16. ;-)

    Diese Denttabs finde ich interessant.
    Ich weiß , dass es viele Menschen gibt, die Öl ziehen, also 5 Minuten Kokosöl o.ä. im Mund hin und her bewegen. Trotzdem kann ich mir schlecht vorstellen, dass es wirklich gut ist.

    Haben wir hier. Meine Kinder sind aber schon viel größer. Der Roller kann auch von Erwachsenen gefahren werden. Gut, da gibt es eine Gewichtsgrenze, wo ich drüber bin, aber bisher hat er auch mich ausgehalten.
    Ich finde den Preis gerechtfertigt, weil man ihn für viele Jahre hat und er nicht irgendwann zu klein wird. Zu der Altersempfehlung kann ich allerdings nichts sagen.