Tochter (14) haut immer wieder nachts ab

  • Hallo zusammen,


    da ich in diesem Forum selbst schon einige hilfreiche Berichte und Erfahrungen für mich nutzen konnte, möchte ich nun auch meine Geschichte teilen.

    Im Voraus danke für's Lesen - ich versuche mich auf das Wesentliche zu beschränken.


    Ich bin 44 Jahre alt und habe mit meinem Mann drei Kinder von 14, 12 und 3 Jahren.

    Mit unserer Tochter ist es seit Anfang des Jahres sehr schwierig. Sie ist 14 Jahre und war noch nie „pflegeleicht“. Sie wollte immer alles alleine machen und bestimmen. Eine geringe Impulskontrolle und Frustrationstoleranz führten innerhalb der Familie häufig zu Ärger, während sie sich in Kindergarten und Schule lange Zeit gut anpassen konnte.

    Nachdem sie sich bei Wutanfällen selbst verletzte, haben wir auf Anraten der Erziehungsberatungsstelle eine Diagnostik beim Kinder- und Jugendpsychiater begonnen (damals war sie 5,5 Jahre). Ergebnis: kein Leidensdruck etc., sie sei wohl ein starker Charakter…


    In den Folgejahren haben wir uns damit arrangiert, dass unsere Tochter eben so ist wie sie ist. Sie hatte in der Grundschule eine enge Freundin, was die Situation insgesamt erleichterte auch wenn sie uns weiterhin sehr distanziert und verschlossen vorkam.

    Mit Beginn der Pubertät und dem Ende einer langen Freundschaft begannen dann die größeren Probleme.


    Anfang dieses Jahres (sie war gerade 14 geworden) haben wir bemerkt, dass sie nachts regelmäßig abhaute (ihr Zimmer ist im Wohnkeller mit separater Eingangstür). Auf den erfolgten Hausarrest reagierte sie mit Ausbruchsversuchen und Selbstverletzungen. Ich befürchtete eine Drogensucht. Schließlich stellte sich heraus, dass sie regelmäßig Cannabis konsumiert hatte, aber gerade aufhören wollte. Nach und nach erfuhr ich, dass sie auch etliche andere Drogen bis hin zu Kokain probiert hat, die „ihr aber nichts gebracht haben“. Ihre Risikobereitschaft ist sehr ausgeprägt, Angst scheint sie nicht zu kennen.


    Im April erhielt ich einen Anruf der Polizei, die gerade dabei war, ihr Zimmer zu durchsuchen. Ihr wurde vorgeworfen, zusammen mit drei Jungs ca. 15 Fahrzeuge beschädigt zu haben. Sie beteuert, nur „passiv“ dabei gewesen zu sein. Ein Strafrechtsverfahren läuft.


    Auch schulisch gab es zunehmend Probleme so dass noch vor den Sommerferien ein Wechsel vom Gymnasium auf die Realschule stattfand (neben stark abfallenden Leistungen kam sie auch nicht mehr mit Mitschülern/Lehrern klar).


    Auf Anraten der Jugendgerichtshilfe haben wir im Frühsommer noch mal eine Diagnostik angestoßen, die zu der Diagnose „Hyperkinetische Störung des Sozialverhaltens“, sprich ADHS plus Verhaltensstörung, führte. Die empfohlene Verhaltenstherapie läuft seit letzter Woche.


    Dass hinter ihren Ausbrüchen Drogen stecken, ist Stand heute ziemlich sicher auszuschließen. Meistens geht es wohl „nur“ darum, mit (uns unbekannten) älteren Bekannten zu chillen.


    Durch ihre recht kalte, emotionslose Art sind in den letzten Monaten neu entstandene Freundschaften immer wieder schnell zerbrochen. Vermutlich hält sie deswegen auch so stark an Kontakten fest, die eher zweifelhaft sind.


    Bis heute haben wir als Eltern es nicht geschafft, unsere Tochter von den nächtlichen Streifzügen abzuhalten. Weder Konsequenzen, noch Kameras, oder wie zuletzt Belohnungssysteme hatten irgendeinen Einfluss. Gemeinsame Gespräche in der Kinder- und jugendpsychiatrischen Praxis und der Psychologischen Beratungsstelle hatten ebenfalls keine nachhaltige Wirkung.

    Sie sagt uns auch ganz klar, dass sie nachts (nur dann macht es ihr „Spaß“) raus möchte, ohne dass sie jemand einschränkt. Verhandlungen längerer Ausgangszeiten sind damit hinfällig – sie möchte nicht verhandeln, sondern völlige Entscheidungsfreiheit haben. Unsere Sorgen und Ängste sind natürlich maßlos übertrieben und völlig überflüssig.


    Wir als Eltern sind mittlerweile absolut ratlos, ob und wie wir überhaupt noch auf sie einwirken können. Der behandelnde Kinder- und Jugendpsychiater rät hinsichtlich unserer Fürsorgepflicht dazu, das Jugendamt hinzuzuziehen. Morgen habe ich dort einen ersten Besprechungstermin.

    Meine Hoffnung ist immer noch, dass das Mitmischen des Amtes ihr zu der Einsicht verhilft, jetzt doch besser zu kooperieren und das Abhauen zu lassen.


    Falls jemand von euch noch Tipps, Erfahrungen oder Ähnliches hat – ich bin für jeden Gedankenanstoß dankbar!


    Sandra

  • Hallo morfus, das ist ja wirklich eine sehr verzwickte und festgefahrer Lage bei dir. Das eure elterlichen Sorgen riesig sind, kann ich sehr gut verstehen.

    Deine Tochter ist erst 14 und da sagt ja schon das Gesetz, das sie in dem Alter nicht nachts auf den Strassen unterwegs zu sein hat.

    Ich persönlich bin lieber vorsichtig mit der Diagnose ADHS. Viele Kids werden in diese Schiene gedrückt, weil sie nicht in der Spur laufen wie die Gesellschaft es gerne hat. Ich denke das ich mir da eine zweite Meinung einholen würde. Tabletten werden immer gerne schnell verordnet.

    Das du das Jungendamt mit ins Boot geholt hast, ist bestimmt der richtige Weg. Die können dir einen Familienhelfer an die Seite stellen und wenn das alles nicht greift, kann man über eine Einrichtung zur Erziehungshilfe / Jugendwohngruppe , nachdenken.


    Du schreibst das deine Tochter nachts auch weiterhin das weite sucht, habt ihr nicht die Möglichkeit ihre Eingangstür zu verschließen, so das sie durchs Haus muss um raus zu kommen? Ich meine , vielleicht bekommt ihr das dann mit und könnt es verhindern.

    Das ihre Noten abgefallen sind, ist doch normal wenn sie nachts unterwegs ist, statt zu schlafen.

    Wegen dem Drogenkonsum würde ich eine Beratungsstelle aufsuchen mit ihr, das bringt aber nur etwas, wenn sie es wirklich will.

    Dani hat immer die Besseren Einfälle und Ideen!

  • Hallo Gilfy,


    vielen lieben Dank für deine Antwort.


    Bei der Drogenberatung waren wir auch schon. Das Ergebnis überrascht dich vermutlich nicht: das geht sie alles nichts an, sie hat ja kein Problem mit Drogen...


    Was die ADHS-Diagnose angeht:

    Ich habe nach jedem Strohhalm gegriffen weil ich ihr Verhalten so gerne erklären und ändern möchte. Ich bin auch froh, in der Praxis viel Hilfe und Unterstützung zu finden.

    Darüber hinaus ist es aber wohl richtig, dass ein Kind mit einem auffälligen Verhalten auch eher eine Diagnose erhält.


    Tatsächlich haben wir auch einiges versucht, um das Abhauen zu erschweren. Mehrere Kameras und/oder abgeschlossene Türen haben allerdings nur dazu geführt, dass sich meine Tochter heimlich Schlüssel hat nachmachen lassen, tote Winkel genutzt oder aus Fenstern geklettert ist.

    Aus Brandschutzgründen schließen wir jetzt nicht mehr ab. Leider mit der Folge, dass sie noch öfter unterwegs ist.

    An erholsamen Schlaf ist damit allerdings nicht mehr zu denken was die Situation noch schlimmer macht.

  • Hallo! :)


    In dem Fall hat Gilfy schon hilfreiche Tipps dagelassen. Bezüglich deiner Tochter gibt es noch zwei fehlende Stellen: Jugendamt (ist am Laufen, du hast den ersten Besprechungstermin) und Polizei! Den Ratschlag bzgl. Fürsorgepflicht hätte ich genauso gegeben, wie die Gerichtshilfe. So du von dem nächtlichen Wegschleichen weißt, bist du in der Pflicht es zu vereiteln und - klappt das nicht - zu melden. Eventuell wird es ihr irgendwann zu blöd, wenn sie dauernd von der Polizei heimgebracht wird bzw. ihr eine Fremdunterbringung in Aussicht gestellt wird...


    Was mir sehr gut gefällt, ist, dass du schon wahnsinnig gut vernetzt bist und es genügend Unterstützungsangebot/-netz für deine Tochter gibt. Denkst du, sie wird die Verhaltenstherapie annehmen können? Das wäre ein erster kleiner Schritt... Drogenberatungsstelle macht natürlich nur Sinn, wenn es ein Problembewusstsein gibt bzw. überhaupt ein Suchtgeschehen (das kommt bei deiner Tochter recht wenig heraus, worum es genau geht, es klingt aber eher nach "Grenzen austesten" als "sich in Drogen flüchten"). Das zentrale Thema deiner Tochter scheint mir Autonomie zu sein... Das müsste man sich wahrscheinlich genauer anschauen. Wo kann man ihr diese geben und wo muss man sie ihr versagen? Denn das Suchen nach Grenzen ist ja durchaus auch sehr ausgeprägt. Dass da viel Dynamik passiert, glaube ich...


    Bzgl. der Kernproblematik: Macht es Sinn, ihr das "Goodie" des Wohnkellers samt eigenem Eingang zu nehmen? Bei euch im Haus wäre sie vermutlich eher unter Kontrolle... Oder es wird ihr zumindest erschwert, das Haus zu verlassen...


    ----


    Das Wichtigste zum Schluss: Ich sage es nicht gerne, aber manchmal ist es in solchen Situationen auch wichtig und "heilsam", sich damit auseinanderzusetzen, dass man de facto im Moment nichts verändern kann. Einfach, weil der andere nicht mitzieht... Dann geht es ebenso um Grenzen, aber eben jene, die dir selbst gesetzt werden. Du kannst Angebote setzen und Stellen bemühen, aber diese Hilfestellungen anzunehmen und eine Verhaltensänderung zu forcieren - das liegt bei ihr. Das kannst du nicht direkt beeinflussen. Möglicherweise brauchst du einen langen Atem, um die Pubertät deiner Tochter "auszuhalten". Die Wahrscheinlichkeit, dass alles "gut" wird, ist hoch. (Ich kenne ganz viele solche "verhaltensstarken" Jugendlichen, die ganz "normale" Erwachsene geworden sind. Ich war selbst so eine. ;)) Die Wahrscheinlichkeit, dass es dir noch viele graue Haare macht, auch.


    Hast du professionelle Hilfe für dich? Einen guten Therapeuten? Das würde ich dir empfehlen.


    Und noch ein ganz kleiner Tipp, der vielleicht "lächerlich" klingt, aber es nicht ist: Schreib dir eine Liste mit allen großartigen Eigenschaften deiner Tochter zusammen. Wenn dir alles zu viel wird und du verzweifelt bist, schau sie dir an! Die Eigenschaften, die dich jetzt gerade an den Rand deiner Kräfte bringen (Offenheit, Experimentierlust, Konsequenz, eigene Meinungsfähigkeit,...) sind - objektiv betrachtet - Eigenschaften, die deine Tochter im Leben voranbringen können. Sie muss nur lernen, sie richtig einzusetzen...


    Oder anders: Es ist nicht alles nur Schwarz oder Weiß! :)


    Ich wünsche dir alles, alles Gute! (Du wirkst wie eine sehr starke Mutter!)

  • Hallo Dani,


    ganz herzlichen Dank für deine Ideen und Hinweise.


    Ein Zimmertausch würde in der Tat ein Rausschleichen zumindest erheblich erschweren. Wir waren im Sommer auch bereits dabei, diese Konsequenz umzusetzen. Im Vorfeld hatte mein 12-jähriger Sohn dem Tausch zugestimmt – als es soweit war, wollte er dann aber doch nicht mehr in den Keller ziehen, um nicht „isoliert“ zu sein, weshalb wir die Aktion abgebrochen haben.


    Danke für deinen Hinweis, auch die positiven Seiten nicht zu vergessen. Das rufe ich mir auch regelmäßig ins Gedächtnis, denn eine starke, unabhängige Persönlichkeit ist meine Tochter in der Tat. Trotz aller Probleme bin auch immer noch davon überzeugt, dass sie vielleicht noch etliche Grenzen überschreiten aber letztendlich den richtigen Weg einschlagen wird.


    Eine Therapeutin für mich gibt es, was eine große Hilfe ist. Sie erinnert mich regelmäßig daran, meine eigenen Grenzen nicht aus den Augen zu verlieren und gerade in schweren Zeiten möglichst gut für mich zu sorgen.


    Noch ein paar Worte zum heutigen Termin beim Jugendamt:


    Nach meiner Schilderung unserer Schwierigkeiten sollen nun gemäß dem systemischen Ansatz zeitnah Gespräche mit beiden Elternteilen, unserer Tochter alleine, der kompletten Familie etc. geführt werden.


    Erst dann soll beraten werden, welche Maßnahmen für uns in Frage kommen.


    Ich finde diese Vorgehensweise einerseits gut, um die Situation ganzheitlich einzuschätzen und die Kompetenzen der Familie zu stärken. Auf der anderen Seite heißt das dann, dass wir erst mal akzeptieren müssen, dass es keine schnelle Lösung oder Handlungsanweisung gibt.


    Insofern hast du sicher Recht, und ich muss lernen die Situation „auszuhalten“ und mich von dem Gedanken verabschieden, dass es für jede Handlung immer eine wirksame „Gegenmaßnahme“ gibt. Das fällt mir zugegebenermaßen sehr schwer. Trotz allem tut es gut, die Verantwortung ein Stück weit teilen zu können und so viel Unterstützung zu bekommen.


    Ich wünsche Dir ebenfalls alles Gute! :)

  • Guten Tag,

    Bei meiner Tochter ist es ähnlich.

    Sie hatte allerdings in der Schule immer schon Probleme, was die letzten zwei Jahre dazu führte das sie immer wieder Suspendiert wurde.

    Nun ist sie 15 und seid etwa 1 Jahr "muss" sie auch Nachts raus, "mit Freunden chillen" und überschreitet jede Grenze mit Genuss.

    Wenn sie geht schreibt sie regelmäßig, damit wir uns keine Sorgen machen. Medikamente möchte sie keine nehmen, psychotherapie und Ergotherapie "bringen ihr nichts". Die Polizei nimmt uns schon gar nicht mehr ernst, wenn wir sie alarmieren, das Jugendamt und ihr Erziehungsbeistand sind ebenso ratlos wie wir.

    Wir hatten auch schon einen Zwangseinweisungsbeschluss, da sie mit ihrer Risikofreudigkeit sich selbst in Gefahr brachte, aber auch aus der Klinik wurde sie nach 2 Wochen als untherapierbar entlassen.

    Darf ich fragen wie es sich bei euch entwickelt hat und ob ihr Lösungen finden konntet?

    Liebe, etwas verzweifelte Grüße Jessy

  • Hallo, Jessy!


    Es tut mir leid, dass ihr vom System mehr oder weniger hängengelassen werdet. :( Wenn vom Jugendlichen gar keine/kaum Bereitschaft kommt, passiert das leider häufig, weil das System - hart gesagt - so überlastet ist, dass es mit denen, die "mitmachen" schon schwer hinterher kommt. Das macht einen immer wieder betroffen bis ohnmächtig. :(


    Ich hoffe, du findest Austausch mit anderen betroffenen Eltern, denn das kann meiner Erfahrung nach sehr helfen, zu merken, dass man eben nicht alleine ist. Raten kann ich dir nur, den Kontakt zu deinem Kind nicht zu verlieren und deine Grenzen dennoch gut abzustecken. Das ist eine Mammutaufgabe...


    Auch wenn es momentan vielleicht nur wenig hilft: Sehr viele Jugendliche, die massiv über Grenzen gehen, entwickeln sich trotz allem zu verantwortungsvollen und glücklichen Erwachsenen...


    Alles Liebe,


    Dani!

  • Hallo Jessy,


    meine Tochter ist mittlerweile 16 und ich kann leider nicht sagen, dass bei uns "alles wieder gut ist". Nach einer stationären Therapie ging es zwar ein paar Monate ganz gut - sie war stabil und hatte Strategien, um mit ihren starken emotionalen Schwankungen umzugehen, auch relativ stabile Freundschaften.

    Vielleicht haben wir auch nur vieles nicht mitbekommen. Seit letzter Woche ist klar, dass sie wieder mit Drogen und Medikamenten zugange ist. Wie bei deiner Tochter gibt es kaum eine Grenze, die sie nicht überschreitet, kein Risiko, das sie nicht einzugehen bereit ist.

    Daneben zustehen und nichts tun zu können, ist wirklich kaum zu ertragen.


    Immerhin ist sie gerade in einer Phase, in der sie es noch mal mit Therapie versuchen möchte.

    Wir Eltern versuchen ihr zu helfen und sie zu unterstützen, immer am Rande der Belastbarkeit.


    Leider kann ich dir nichts Positives berichten bzw. dir mit Lösungen helfen.


    Liebe Grüße!

  • Hallo Morfus,


    Ich bin durch Zufall auf diese Seite gerade gekommen weil ich absolut ratlos bin.

    Ich habe deinen Text von 2021 gelesen und dachte Original für erzählst von meiner Tochter.

    Meine Emi ist 15 und seit ca. einem Jahr außer Rand und band ( das noch nett formuliert)

    Schulprobleme, nächtliches abhauen, Drogen, lügen, usw…..

    sie geht sein ca. 6 Monaten in Therapie Diagnose ( Störung des Sozialverhaltens und keine inpulskontrolle)

    Ich habe von viel reden Hilfestellung, Drogenberatung, strafen, Konsequenzen, im ruhigen im lauten alles erdenkliche Probiert. Jungendamt is informiert das wäre jetz mein letzter Punkt.

    Sie hat die Schule gewechselt letztes Jahr um die 9.klasse zu wiederholen freiwillig weil sie ohne Abschluss gegangen wäre. Das lief anfangs gut und dann wieder, Umgang mit Leuten die schlechte Familienverhältnisse haben Drogen usw. Jetz droht auch der Rausschmiss an der Schule.

    Ich bin Alleinerziehen und haben noch eine 5 jährige die natürlich auch drunter leidet und ich aktuell resegniere. Nachdem sie w Wochen bei allem mit musste und ich sie „kaum aus den Augen gelassen habe“ is sie wieder abgehauen und wurde mir der Polizei geholt. Ich hab ihr dann ihr Handy wieder gegeben und ab da gesagt wenn du keine Hilfe willst von meiner Seite dann musst du deine Erfahrungen selbst machen. Ich bin an einem Punkt wo ich kaum noch Energie hab weil nichts hilft.


    Puh, natürlich wenn man hört es geht anderen genauso fühlt man sich nicht mehr allein und denkt sie nur sein eigenes Kind ist am durchdrehen aber es is einfach ermüdend ind man macht sich so unfassbare Sorgen


    Liebe Grüße Jessy

  • Ich habe da eine Frage. Möchte aber vorher noch meinen Senf dazu geben.


    Wenn man "abhaut" heißt das, dass es einem wo anders besser gefällt, man woanders mehr Anerkennung bekommt. Verbieten ist da aus meiner Sicht der falsche Weg, ich würde es daher positiv, mit viel Lob und auch Gesprächen probieren. Ist nur generell und sowieso leichter dahergeredet. Ich war noch nie in der Situation und werde es hoffentlich auch nicht kommen. Ich glaube auch dass hier eine von der Familie eingefädelte Therapie weniger bringt. Bei einer vom Richter verordnete Therapie sehe ich das anders und positiver, die könnte durchaus etwas bringen. Da es hier bereits Probleme gibt


    Bei mir im Haushalt sieht es nicht so aus, als ob wir dieses Problem bekommen werden. Dennoch würde mich von Dani allgemein (nicht Personenbezogen) interessieren, was die Person außer Haus zieht und was dann wieder ein Umdenken bewirken könnte? Vielen Dank

  • Meine bescheidene Meinung dazu: Dass es einen ab der Pubertät von zuhause ein wenig wegzieht, ist ja generell ein recht normaler Prozess. Da geht es um Abgrenzung, Ausprobieren, eigene Erfahrunge machen, Rebellieren etc.

    Das pubertäre Gehirn ist im Umbruch, die Risikobereitschaft steigt, Regeln werden umgangen - natürlich gefällt es einem (getreu dem Lustprinzip) überall dort besser, wo niemand mit Regeln und Einengung nervt.


    Problematisch ist das ganze ab dem Zeitpunkt, wo die Relationen/Entscheidungen nicht mehr passen (Alkohol, Drogen, eine 14-jährige, die nachts um die Häuser zieht,...). Kurz: Wenn die Kinder entgleiten.


    Ich würde jetzt nicht sagen, dass es meinen fast 14-jährigen Sohn NICHT außer Haus zieht. Ihm gefällt es - überspitzt gesagt - bestimmt auch dort ganz gut, wo weniger Regeln herrschen und er sich von Mama/Papa unbeobachtet fühlt. Das war bei mir in dem Alter nicht anders. Das war wahrscheinlich bei den meisten in diesem Alter nicht anders, ist ja ein ganz normaler Entwicklungsprozess. ;) Allerdings kann ich das so ganz gut nehmen, da er sich (noch?) an Vereinbarungen hält, meines Wissens nach nicht raucht/trinkt etc.

    Sich in dem Alter von der Familie wegzuentwickeln, finde ich aber normal. Auch, wenn es sicher in manchen Momenten weh tut und gefühlt sehr schnell geht. Vor einem Jahr war es noch ganz anders...


    Ich würde bei solchen Dingen (entgleiten, Drogen, unauffindbar sein) auch nie sagen: Kann in meinem Haushalt nicht passieren! Es kann in jedem Haushalt passieren. Es reichen minimal ungünstige Faktoren in einem "blöden" Alter (Peer Group, Selbstwert-Probleme, psychische Erkrankungen, Versagensgefühle,...), damit die Dinge außer Kontrolle geraten. Da mache ich mir nichts vor! Ob Morfus Tochter, Jessys Tochter oder meine eigenen Kinder: Alles ist möglich! Leider! :(

  • Bzgl. Umdenken: Das Umdenken ist meiner Erfahrung nach ein Entwicklungsprozess, der in der Person selbst stattfindet und Zeit braucht. Dass sich mitten in der schlimmsten Dynamik die Dinge abrupt wieder normalisieren und "alles gut" ist, habe ich bisher noch nie erlebt. Meiner Erfahrung nach braucht es dazu persönliche "Tiefpunkt-Erfahrungen"/"hohen spürbaren Leidensdruck" (kann prinzipiell alles sein von Schulplatzverlusten über Erkrankungen bis hin zu Gefägnisaufenthalten etc.) und gleichzeitig eine Person, die dann - immer noch - da ist und den folgenden Prozess unterstützt. Das ist in den meisten Fällen auch der Punkt, an dem dann Therapien sehr gut greifen. Wenn diese aufgezwungen und nicht selbst entschieden sind, ist der Output immer sehr gering, egal, ob die Familie diese einfädelt oder das Gericht sie auferlegt. Jemand, der sich nicht mit sich beschäftigen möchte, tut das auch nicht...



    Alles Liebe,


    Dani

  • :)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

Heiße Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. INTERESSE AN EINER VERGÜTETEN UMFRAGE? (Werdende) Eltern für eine Onlinebefragung gesucht!

      • ElenaDoll_UKHD
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      12
    1. Suche nach studieninteressierten Eltern zum Thema Temperament des Kindes

      • AntoniaN
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      97
    1. 17 jährige tochter hat einen sehr dummen freund 6

      • andrea_vonhier
    2. Antworten
      6
      Zugriffe
      575
      6
    3. guapa

    1. Unser Sohn beklaut uns. 9

      • Beerserker
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      1,2k
      9
    3. Beerserker

    1. Mein Sohn nennt mich Psychopath 3

      • mamamitherz
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      401
      3
    3. andrea_vonhier

    1. Besuch Freizeitpark 3

      • asosking
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      363
      3
    3. Dani

    1. Hallöchen 2

      • mamamitherz
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      227
      2
    3. Gilfy

    1. Kind (4J) möchte sich nichts beibringen lassen 1

      • Armin79
    2. Antworten
      1
      Zugriffe
      328
      1
    3. Dani

    1. Zähne putzen 6-Jähriger - Drama 3

      • Fronreute
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      502
      3
    3. Dani

    1. Corona... 330

      • Gilfy
    2. Antworten
      330
      Zugriffe
      212k
      330
    3. Drachenherz

    1. Pfingsten 2

      • Gilfy
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      301
      2
    3. Dani

    1. Probleme mit dem Enkel 16

      • Gilfy
    2. Antworten
      16
      Zugriffe
      1,6k
      16
    3. Gilfy

    1. Findet ihr das auch peinlich 4

      • Nils
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      806
      4
    3. Nils

    1. Schwierige frühpubertierende Tochter 8

      • Lauren24
    2. Antworten
      8
      Zugriffe
      1,5k
      8
    3. Lauren24

    1. Probleme mit dem Kindergarten 3

      • Chrstine
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      756
      3
    3. Dani

    1. Mein mann und ich wissen nicht was wir tun sollen? 138

      • Mama123
    2. Antworten
      138
      Zugriffe
      146k
      138
    3. Mama123

    1. Gesundheit... 3

      • Gilfy
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      1,1k
      3
    3. Gilfy

    1. Alleinerziehend mit 3 Kindern - was an Werktagen und WE unternehmen 2

      • Tischkante
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      581
      2
    3. Gilfy

    1. Elternbefragung für Uni Abschlussarbeit

      • TanjaLeuphana
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      532
    1. Wie damit umgehen??? 150

      • Gilfy
    2. Antworten
      150
      Zugriffe
      128k
      150
    3. Dani

    1. Achtung lange... 12 jähriges PuberTier 5

      • Grimmi
    2. Antworten
      5
      Zugriffe
      1,1k
      5
    3. Kim

    1. 18jährige Tochter mag uns nicht 4

      • Sara
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      1k
      4
    3. Dani

    1. Studentisches Forschungsprojekt zur Elternzeit

      • Forschung Elternzeit
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      240
    1. Suche nach studieninteressierten Eltern zum Thema Temperament Ihres Kindes

      • AntoniaN
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      324
    1. ständige Beschwerden aus der Schule 68

      • Single Parent
    2. Antworten
      68
      Zugriffe
      119k
      68
    3. Jule1979

    1. Bad-Feelings! :( 153

      • Dani
    2. Antworten
      153
      Zugriffe
      27k
      153
    3. Gilfy

    1. Good Feelings :) 154

      • Dani
    2. Antworten
      154
      Zugriffe
      26k
      154
    3. Gilfy

    1. Mein Sohn engagiert sich für eine gute Sache und wird dann festgenommen, kann ich dann trotzdem stolz sein ? 11

      • KlausSelber
    2. Antworten
      11
      Zugriffe
      1,6k
      11
    3. KlausSelber

    1. News auf Kindererziehung.com 131

      • Drachenherz
    2. Antworten
      131
      Zugriffe
      101k
      131
    3. Drachenherz

    1. Wie viel Medienkonsum ist gesund? 6

      • Willi
    2. Antworten
      6
      Zugriffe
      1,4k
      6
    3. mamamitherz

    1. Sorgenkind 16+ 129

      • Miau
    2. Antworten
      129
      Zugriffe
      117k
      129
    3. Klara

    1. Muss ich schlechtes Gewissen haben wenn meine Anzeige gegen meinen Sohn dazuführt dass er verhaftet wird ? 6

      • AnnikaSeil
    2. Antworten
      6
      Zugriffe
      2,2k
      6
    3. Dani

    1. Internet-Bekanntschaft; Flüchtlin mit Duldungs-Status , Ziel:Ehe zwecks Bleiberecht? 4

      • mutterhelga
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      1,1k
      4
    3. mutterhelga

    1. Schulbücher und Arbeitshefte 9

      • pusteblume
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      1k
      9
    3. AtV12

    1. Sohn rutscht immer mehr ab 32

      • Ines
    2. Antworten
      32
      Zugriffe
      47k
      32
    3. Theresa

    1. Unverschämt teuer 33

      • Gilfy
    2. Antworten
      33
      Zugriffe
      17k
      33
    3. Nordsee

    1. Internetfreundin 4

      • Hali
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      851
      4
    3. Gilfy

    1. Mein Sohn 14 macht was er will 34

      • RedMarry
    2. Antworten
      34
      Zugriffe
      26k
      34
    3. Reisender

    1. Braue dringend einen Rat....bin absolut hilflos.... 41

      • Reisender
    2. Antworten
      41
      Zugriffe
      49k
      41
    3. Fuchsmama

    1. Ständig zum Lehrergespräch 32

      • julchen
    2. Antworten
      32
      Zugriffe
      9k
      32
    3. Gilfy

    1. Schulter... 9

      • Gilfy
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      1k
      9
    3. Gilfy

    1. 1. Klasse wiederholen 7

      • Carla_bett
    2. Antworten
      7
      Zugriffe
      1,6k
      7
    3. Gilfy

    1. 12 jährige, Pubertät, Lügen, Verheimlichen, 5

      • Yasemin_Blume
    2. Antworten
      5
      Zugriffe
      2,1k
      5
    3. Marmor

    1. Bin gefangen zwischen den Stühlen 2

      • nordischewildnis
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      520
      2
    3. Dani

    1. Hilfe, mein Sohn,17 macht was er will 2

      • bia73
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      3,6k
      2
    3. Dani

    1. Respektlos, klauen und Lügen 34

      • Tamara
    2. Antworten
      34
      Zugriffe
      17k
      34
    3. Schoki

    1. Mutter-Tochter-Beziehung, soziale Abgrenzung, Ablehnung 9

      • Mika
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      1,5k
      9
    3. Marmor

    1. Kinder tragen immer länger Windeln 28

      • Dreifachmama123
    2. Antworten
      28
      Zugriffe
      32k
      28
    3. kira

    1. Am Rande der Verzweiflung 8

      • SanniSu
    2. Antworten
      8
      Zugriffe
      1,6k
      8
    3. Gilfy

    1. Magensäure im Stuhlgang? 2

      • MRaselowski
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      427
      2
    3. Dani

    1. Frohes Fest und schöne Feiertage :) 7

      • Dani
    2. Antworten
      7
      Zugriffe
      1,1k
      7
    3. Gilfy

    1. Hallöchen 2

      • Grimmi
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      418
      2
    3. Gilfy

    1. Nach euch erkundigen 6

      • Gilfy
    2. Antworten
      6
      Zugriffe
      731
      6
    3. robertvincent

    1. Unterschiedliche Nachnamen 7

      • Gilfy
    2. Antworten
      7
      Zugriffe
      1,2k
      7
    3. Gilfy

    1. Sohn 12 Jahre mit Schnuller erwischt 19

      • Maria1988
    2. Antworten
      19
      Zugriffe
      8k
      19
    3. Dani

    1. Freizeitaktivtäten im Grundschulalter- Studie

      • Ackermann.2024
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      451
    1. Junge Erwachsene Tochter, komme nicht an sie ran, suche dringend Rat 16

      • Zahnfee71
    2. Antworten
      16
      Zugriffe
      23k
      16
    3. Lulu 2015

    1. Was soll nur werden? 14

      • Peti
    2. Antworten
      14
      Zugriffe
      34k
      14
    3. Dani

    1. Vorpubertät - Situation eskaliert am Morgen 38

      • MutterVonElias
    2. Antworten
      38
      Zugriffe
      16k
      38
    3. Dani

    1. Kann er nicht oder will er nicht? 31

      • Evelyn
    2. Antworten
      31
      Zugriffe
      75k
      31
    3. Klara

    1. Wie handhabt ihr das ständige rauswachsen aus der Kleidung? 2

      • tim141
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      689
      2
    3. Gilfy

    1. mein Sohn wünscht sich einen sehr kurzen Haarschnitt 22

      • Dalou
    2. Antworten
      22
      Zugriffe
      9,9k
      22
    3. Dalou

    1. Vergiftung durch Laugenbrezel? 26

      • Ali
    2. Antworten
      26
      Zugriffe
      75k
      26
    3. Klara

    1. Sozialpsychologische Forschung zu Persönlichkeit und Einstellungen

      • Sozialpsy Studie
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      438
    1. Alleinerziehend möglich??? 43

      • MOMA16
    2. Antworten
      43
      Zugriffe
      82k
      43
    3. Klara

    1. 20€ , ist das Gerecht? 10

      • Gilfy
    2. Antworten
      10
      Zugriffe
      1,9k
      10
    3. Gilfy

    1. Sohn 14 verlässt das Zimmer kaum 9

      • angi
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      2,8k
      9
    3. Dani

    1. Umfrage zum Thema Erziehung

      • lilligruen
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      327
    1. Ich bin Erzieherin und meine Welt bricht gerade zusammen 54

      • Kitty
    2. Antworten
      54
      Zugriffe
      70k
      54
    3. Kitty

    1. 1 klasse wiederholen? 3

      • Andreas.Harald
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      11k
      3
    3. Dani

    1. Schuhe alleine anziehen mit 2 Jahren in KiTa 6

      • Sashimi
    2. Antworten
      6
      Zugriffe
      1,4k
      6
    3. Dani

    1. 7 Jährige hochbegabt bringt mich zur weißglut 22

      • Dino86
    2. Antworten
      22
      Zugriffe
      43k
      22
    3. Ghui

    1. 12jähriger zeigt Verhaltensstörung wegen fehlender Mutterliebe 22

      • ElisaC
    2. Antworten
      22
      Zugriffe
      6,4k
      22
    3. Gilfy

    1. Lehrer beklagen sich über Eltern 28

      • Klara
    2. Antworten
      28
      Zugriffe
      50k
      28
    3. Klara

    1. Wie ließt man den Test? 41

      • Gilfy
    2. Antworten
      41
      Zugriffe
      81k
      41
    3. Gilfy

    1. Teuer, wie macht ihr das... 30

      • Gilfy
    2. Antworten
      30
      Zugriffe
      8,4k
      30
    3. Gilfy

    1. 16-Jähriger ist immer Montags krank 3

      • Rober4711
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      1k
      3
    3. Dani

    1. Pubertät mit 18 ? 16

      • Aka
    2. Antworten
      16
      Zugriffe
      3,6k
      16
    3. Dani

    1. Ich bin eine schlechte Mutter 28

      • Finchen
    2. Antworten
      28
      Zugriffe
      13k
      28
    3. Gilfy

    1. Tochter ( bald 14 J. ) sitzt nur im Zimmer 9

      • Sszett
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      9,4k
      9
    3. Dani

    1. Wie bekomme ich mein Speck runter in kurzer Zeit? 11

      • Lumaraa84
    2. Antworten
      11
      Zugriffe
      30k
      11
    3. Johanna2

    1. Suche nach studieninteressierten Eltern zum Thema Temperament Ihres Kindes

      • AntoniaN
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      517
    1. Frau droht Kinder mit der Polizei abzuholen 17

      • Benluca1006
    2. Antworten
      17
      Zugriffe
      37k
      17
    3. Dani

    1. 12jähriger zeigt Verhaltensstörung wegen fehlender Mutterliebe 10

      • ElisaC
    2. Antworten
      10
      Zugriffe
      4,4k
      10
    3. ElisaC

    1. Tochter 14 verschlossen, einziger FREUND ist ihr Handy 8

      • Susu
    2. Antworten
      8
      Zugriffe
      7,8k
      8
    3. Doris

    1. Motivation gesucht 21

      • Dani
    2. Antworten
      21
      Zugriffe
      28k
      21
    3. Dani

    1. Hilfe, mein Kind schmiert mit Kot :( 14

      • vajudomi
    2. Antworten
      14
      Zugriffe
      87k
      14
    3. Dani

    1. Tochter hat narzisstischsten Freund 4

      • Lucia
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      1,6k
      4
    3. Lucia

    1. Tochter (14) haut immer wieder nachts ab 12

      • morfus
    2. Antworten
      12
      Zugriffe
      12k
      12
    3. Wachsamer

    1. Augenfarbe Baby 2

      • Girlsmommy
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      624
      2
    3. Gilfy

    1. Mein Sohn is 8 Jahre und Aggressiv 24

      • Shaky26
    2. Antworten
      24
      Zugriffe
      106k
      24
    3. Isi

    1. Bei Freunden übernachten 5

      • Meibeere7
    2. Antworten
      5
      Zugriffe
      3,4k
      5
    3. Meibeere7

    1. Schwägerin grenzt mich aus 16

      • Annike
    2. Antworten
      16
      Zugriffe
      59k
      16
    3. jungemama95

    1. strampelt/ treten beim wickeln 25

      • Anna92
    2. Antworten
      25
      Zugriffe
      6,4k
      25
    3. Drachenherz

    1. Meine 10 jährige Tochter findet keine Freunde 14

      • Mopiro
    2. Antworten
      14
      Zugriffe
      47k
      14
    3. Funckelkatze

    1. Massive Probleme mit 16-Jährigem wegen mangelnder Körperpflege 14

      • Mia25
    2. Antworten
      14
      Zugriffe
      19k
      14
    3. Dani

    1. Wie gefährlich ist es Kochsalzlösung zu inhalieren? 13

      • Mauli
    2. Antworten
      13
      Zugriffe
      60k
      13
    3. Jassi

    1. Täglicher Streit zwischen meinen Jungs 7

      • janni-hh
    2. Antworten
      7
      Zugriffe
      30k
      7
    3. Dani

    1. Unterhaltsvorschuss ab 12? 2

      • Mali
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      509
      2
    3. Dani

    1. Kind (5) verweigert immer mehr Lebensmittel 8

      • janni-hh
    2. Antworten
      8
      Zugriffe
      33k
      8
    3. hannimami