Ein Ausweg aus der Stressspirale?

  • Hallo zusammen,


    ich bin hier gelandet weil ich mir große Sorgen um meine Familie, insbesondere meiner Frau mache und ein paar Ideen Suche wie ich ihr helfen kann. Ich habe das die Kategorie gewählt weil sich an unserem Kleinen 1 1/2 jährigen momentan die meisten Reibungspunkte gibt, aber bitte sortiert das besser ein.


    Wir haben zwei Kinder im Alter von 4 1/2 und 1 1/2 und meine Frau und ich sind schon seit vielen Jahren zusammen. Unsere Kinder sind beide eher vom Typ "Willenstark" und "Fordernd" was jeden Tag zu vielen Reibungspunkten in Form von Quengeleien führt. Vor allem der Kleine hat grad die Phase, dass er von einer Bedürfniserfüllung direkt in die nächste rutscht. Beispiel: Er will etwas essen, fängt dann auch schnell an zu drängeln so dass auch ein konstantes "warte, ist gleich soweit" es nicht besser macht. Dann isst er und hat noch nicht den letzten Bissen im Mund schon den nächsten Wunsch (Spielzeugauto, Laufrad, rausgehen...) und so geht es mehr oder weniger den ganzen Tag. Klare Ansagen werden ähnlich kommentiert oder ignoriert so dass man sie mehrfach wiederholen muss und ihn manchmal auch hinterher hechten oder mit sich ziehen muss.

    Es gab auch bereits Situationen in denen er so panisch wird (die letzte war einfaches Baden) dass wir uns nicht mehr zu helfen wissen wie wir diese Situation zu einem guten Ende bringen. Nach 20 Minuten hatte jedes gute Zureden und jeder Kompromiss nicht gefruchtet und bei den Eltern war die Geduld zu Ende.


    Ich will diese Themen aber nur als Beispiele nennen um zu verdeutlichen worin einige der großen Stressfaktoren liegen die meiner Frau so zu schaffen machen dass sie nach einem Tag vollgepackt mit solchen Vorfällen sagt dass sie sich zum Teil hilflos und überfordert fühlt. Vor allem dass sie weder Schlafen (Sie hat nen leichten Schlaf und der Kleine wacht meist 2x in den frühen Morgenstunden auf ), noch Essen noch sonstwas machen kann ohne von den Kindern gefühlt unter Druck gesetzt zu werden. Dazu kommt dass sie den Anspruch hat (und die Notwendigkeit sieht) immer volle Aufmerksamkeit zu haben um Unfälle und Dummheiten schon frühzeitig zu verhindern.


    Das alles und noch viele kleine weitere Punkte führt dazu dass sie eigentlich nie in eine Erholungsphase kommt. und da der Große im alter von 1-2 sehr ähnlich war besteht diese Situation, mit ein paar Pausen, schon über mehrere Jahre.


    Sie sagt dass das Gejammere ihr psychische Schmerzen verursacht und das Tag ein Tag aus. Mittlerweile ist ein Nachmittag oder generell das Wochenende allein mit den Kindern für sie schon eine Horrorvorstellung. Und das ohne Aussicht auf Besserung. Sie stellt mir die Frage warum die Kinder das Recht haben ihr dass Leben kaputt zu machen und das sie als Mensch auch Rechte hat wie erholsamen Schlaf oder Essen ohne Druck.


    Dazu kommt ihr Eindruck dass sie dadurch für andere eine schlechte Mutter ist und dass die Erwartungshaltung der Gesellschaft ist dass eine Mutter das handhaben können muss und dass es die Schuld der Mutter ist wenn das Zusammenleben in der Familie nicht funktioniert.


    Der Kleine ist momentan (und der Große war) ein ziemliches Pappa-Kind, was es für meine Frau noch stressiger macht wenn ich nicht da bin, da das Kind dann nur nach mir schreit, weshalb ich auch hauptsächlich ihn betreue wenn ich kann.


    Wir arbeiten momentan beide in Teilzeit und die Kinder sind beide bis mittags im Kindergarten aber sonst haben wir keine Entlastung in Form von Verwandschaft oder ähnlichem greifbar. Meine Frau hat die Kinder zwei Nachmittage allein und ich einen. Die übrigen zwei Nachmittage sind wir beide verfügbar.


    Aus ihrer Sicht tragen die Kinder an ihrer Verfassung die Hauptschuld mit mir als Mitschuldigem. Klar vor den Kindern war das nicht so. Und es gibt natürlich reichlich Beispiele von Kindern die deutlich ruhiger und weniger fordernd sind auch in unserem Bekanntenkreis, trotzdem kann ich sie in dieser Ansicht nie voll unterstützen. Oder sollte ich das?


    An mich kommt der Vorwurf ich würde ihr nicht genug von dem Stress abnehmen. Wir hatte schon mal das Thema Mental Load bei Dingen wie Alltagsaufgaben, Handwerker organisieren, Urlaubsplanen etc. und da geb ich ihr recht dass ich dort oft nicht die beste Stütze bin. Ich tue mich da sehr schwer ihre Ansprüche in solchen Dingen zu erfüllen. Letztendlich erledige ich aus meiner Sicht viele Dinge. Vor allem auf die Kinder bezogen aber auch den Haushalt haben wir schon lange aufgeteilt. Es enstpricht aber oft nicht ihrem Anspruch was dazu führt dass sie wieder den Stress hat es mir nachzuhalten oder zu prüfen oder selbst zu machen.

    Wir drehen uns da leider immer wieder im Kreis. Es ist ein paar Wochen ertragbar, dann gibt es wieder irgendeinen Vorfall der zu einem entsprechenden Zusammenbruch führt, darauf folgt ein Abend, der Wut und Verzweiflung mittlerweile auch ohne Ideen wie man etwas verbessern könnte und dann bleibt das Thema ein paar Tage präsent und das ganze geht wieder von vorne los.


    Ich bin wie gesagt ratlos. Ihre Haltung dass die Kinder nicht normal sind und sie das Problem sind kann ich nicht mit vollem Herzen zustimmen und damit sind gemeinsame Erziehungsanstrengungen wie sehr enge Vorgaben und strenge Regeln um die Unzufriedenheiten der Kinder gar nicht erst aufkommen zu lassen meistens nicht von Dauer.


    Was sind eure Gedanken zu dem Ganzen?

  • Hallo Thomas!


    Zunächst: Fein, dass da ein Papa ist, der sich die Verantwortung teilt (beide arbeiten Teilzeit, du bist - scheint es - zur Hälfte in der Kinderbetreuung involviert). Genau das ist vermutlich eure Ressource/wird eure Ressource sein...


    Meine Gedanken zu deinen Worten... Es sind ein paar Aussagen/Wendungen dabei, die mich extrem aufhorchen lassen:


    "Vor allem der Kleine hat grad die Phase, dass er von einer Bedürfniserfüllung direkt in die nächste rutscht."


    --> Genau! Das ist die Phase, in der er sich gerade befindet. Es geht um Bedürfniserfüllung und Triebaufschub... Er rutscht da nicht rein, er agiert seinem Alter angemessen normal. Er ist beinahe noch ein Baby. Seine Bedürfnisse (Nahrung, Nähe, Schlaf, Spiel,...) aufzuschieben, funktioniert noch lange nicht so, wie ihr (oder deine Frau?) euch das vorstellt/gerne hättet. Er fängt gerade erst damit an...


    "Vor allem dass sie weder Schlafen (Sie hat nen leichten Schlaf und der Kleine wacht meist 2x in den frühen Morgenstunden auf ), noch Essen noch sonstwas machen kann ohne von den Kindern gefühlt unter Druck gesetzt zu werden."


    --> Ich fürchte, sie wird nicht von den Kindern unter Druck gesetzt, sondern sie setzt sich selbst unter Druck... Mit einem 1,5 Jahre alten Kind nicht ungestört schlafen/essen zu können, entspricht der Realität von Eltern mit Kindern dieses Alters. Daran wird sie im Moment nichts ändern können. Druck rausnehmen würde es, das entweder zu akzeptieren oder so gut wie möglich zu delegieren, wo es schwierig ist/wird (sprich: dir das Kind in die Hand drücken, wenn sie essen/schlafen/... möchte)


    "Dazu kommt dass sie den Anspruch hat (und die Notwendigkeit sieht) immer volle Aufmerksamkeit zu haben um Unfälle und Dummheiten schon frühzeitig zu verhindern."


    --> Möglicherweise kann man beim 4,5-jährigen die Zügel ruhig schon ein wenig locker lassen. Der 1,5-jährige braucht aber natürlich tatsächlich die volle Aufmerksamkeit, um Unfälle/Dummheiten frühzeitig zu verhindern. Da muss man eigentlich immer dran sein in dem Alter... Aus den Augen lassen geht da nicht bis kaum.


    "Sie stellt mir die Frage warum die Kinder das Recht haben ihr dass Leben kaputt zu machen"


    --> Dieser Satz lässt bei mir die Alarmglocken schrillen, weil ich das extrem viel Leidensdruck herauslese... Da braucht es eventuell einen professionellen Ansprechpartner (sie empfindet, die Kinder zerstören ihr Leben; sie empfindet sich also sehr in ihrer Autonomie angegriffen... das gehört mEn professionell aufgelöst, weil es sich sonst subtil/unbewusst auf die Kinder selbst auswirken wird... Stichwort Projektion)


    Verstärkt werden meine Gedanken zum Leidensdruck/Autonomieproblem durch:


    "Aus ihrer Sicht tragen die Kinder an ihrer Verfassung die Hauptschuld"


    --> auch dieser Satz ist heftig zu lesen und zeigt die empfundene Ausweglosigkeit und den Leidensdruck deiner Frau auf; dass die Kinder natürlich keinerlei Schuld trifft, versteht sich von selbst... Die beiden sind schlicht Kinder...


    "Ihre Haltung dass die Kinder nicht normal sind und sie das Problem sind kann ich nicht mit vollem Herzen zustimmen"


    --> Natürlich kannst du da nicht zustimmen, weil es schlichtweg nicht stimmt... Kinder sind nie Problem (wenn, dann haben sie welche ;)) und natürlich sind die Kinder normal... Klein(st)kinder, die quengeln, nicht schlafen, ihre Bedürfnisse nicht aufschieben können etc. sind sowas von normal! ;) Das Problem liegt hier ganz wo anders... Das liegt in Autonomiebeschneidungen, Überforderung, Ohnmacht, Unzulänglichkeitsgefühlen etc. seitens deiner Frau... Hier gehört dringend angesetzt. Ich fürchte, du alleine wirst nicht helfen können. Sie muss da wohl einiges aufarbeiten. Was du tun kannst (aber das tust du schon): anpacken, präsent sein, Vater sein... :)

    Sorry, wenn ich dir/euch zu nahe trete, aber der Gedanke drängt sich förmlich auf, weil das zweite Kind noch sehr jung ist: Ist eine postpartale Depression ausgeschlossen? Könnte das "des Rätsels Lösung" sein? Wie hat sie sich denn in den ersten 1-2 Jahren des Älteren verhalten. Waren da ähnliche Themen schwierig oder ist das gerade völlig neu?


    Alles Liebe!

  • Hallo Dani,


    vielen Dank für deine Wort. Das hilft mir sehr, dass ich mit meinem Empfinden der Situation nicht ganz daneben lege. Ich lasse mich da schnell verunsichern, da meine Frau meistens recht hat ;)


    Von einer postpartalen Depression hatte ich bisher noch nicht gehört. Nach kurzer Recherche passen die Symptome tatsächlich gut, wobei von den Risikofaktoren her tatsächlich fast keines greift, aber das heißt ja nichts.


    --> Wie hat sie sich denn in den ersten 1-2 Jahren des Älteren verhalten. Waren da ähnliche Themen schwierig oder ist das gerade völlig neu?


    Ja beim beim Großen waren die Symptome im 1-2 Jahr bei ihr ziemlich ähnlich. Spricht dass dann aus deiner Erfahrung für PPD?


    Weißt du vielleicht wer dafür der beste Ansprechpartner wäre? Ein Psychotherapeut oder ein Familientherapeut? Da werd ich mich mal schlau machen.


    Und dann steh ich noch vor der Frage wie ich ihr das am besten näher bringe. Bisher hat sie professionelle Hilfe immer strikt abgelehnt. Ich hatte das Thema, ohne konkret über PPD zu wissen schon mehrmals bei unseren Streitereien in den Ring geworfen da man sich meiner Meinung nach eben Hilfe holt wenn man selbst nicht weiterkommt. Aber da kamen immer nur Blocker-Argumente. "Die wollen einem nur das Geld aus der Tasche ziehen. Wann soll ich dass denn noch machen. Die geben nur so wischi-waschi Empfehlungen und sagen ich soll mich ändern."

    Da brauch ich mal einen guten Plan :/


    --> Der 1,5-jährige braucht aber natürlich tatsächlich die volle Aufmerksamkeit, um Unfälle/Dummheiten frühzeitig zu verhindern. Da muss man eigentlich immer dran sein in dem Alter... Aus den Augen lassen geht da nicht bis kaum.


    Ja klar das versteh ich. Ich wollte damit zum Ausdruck bringen, dass die Aufmerksamkeit bei meiner Frau über das von mir empfundene normale Maß hinausgeht, im Vergleich zu dem was ich so bei anderen Müttern/Eltern sehe. Das liegt denke ich zum einen an ihrem Job als Projektmanagerin. Da muss sie auch immer alles im Blick haben zum anderen am mangelndem Vertrauen dass andere (vor allem ich) das nach ihren Ansprüchen tun. Zum anderen steckt natürlich auch die tiefe Angst drin dass den Kindern was schlimmes passiert.


    Jedenfalls schon mal vielen lieben Dank Dani!

    Du hast mir echt weitergeholfen.


    LG Thomas

  • Hallo! :)


    Hmm, schmackhaft machen (also Hilfe). Es steht und fällt meiner Meinung nach mit dem Leidensdruck. Ist der hoch genug, entsteht der Wille, etwas zu ändern. Ist der noch nicht da, ist kaum etwas machbar (meiner Meinung nach).


    Postpartale Depression: Die Diagnose müsste ein Psychiater stellen. Der wäre auch bei einem Verdacht die erste Ansprechperson... Psychotherapie könnte begleitend gemacht werden. Grundsätzlich fußt die Behandlung meist auf der Gabe von Psychopharmaka (also klassisch ein Antidepressivum). Auch wenn es ganz heftig und schrecklich klingt. Eine postpartale Depression ist, wenn sie denn erkannt wird, sehr gut therapierbar. Sehr häufig tritt im Laufe des Lebens dann dahingehend wirklich gar nichts mehr auf. Die PPD kommt zudem öfter vor, als man denkt... Ich glaube, dass da auch die Dunkelziffer recht hoch ist. Wobei die Thematik mittlerweile zum Glück schon mehr im Fokus ist, auch bei Frauenärzten...


    Blutwerte sollten sowieso standardmäßig angeschaut werden (Schilddrüsenwerte, evtl. auch Hormonstatus). Vielleicht liegt die Ursache nämlich einfach auch in einem hormonellen Ungleichgewicht... Das ist gar nicht so selten nach Geburten, vor allem wenn mehrere knapp hintereinander stattfinden. ;) Ich hatte das auch (und lange abgetan und "nicht bemerkt"). Bei mir eine einfache Progesterongabe über 2-3 Zyklen geholfen, alles wieder ins Lot zu bringen! Danach war es wirklich wieder gut. Hormonelle Probleme können stimmungstechnisch echt extremen Einfluss nehmen.


    Möglicherweise geht es aber - ganz ohne medizinische Ursachen - um Überforderung/Probleme mit Autonomie- und Kontrollverlust... Dann kann Psychotherapie oder auch Coaching gut helfen... Familientherapie... Hmmm... Die Kinder bzw. das System "Familie" klingen mEn nicht auffällig... Ich glaube, da sollte man vorher wirklich anderswo ansetzen...


    Ich persönlich würde in erster Linie zu einem Blutbild raten. Wenn deine Frau Skrupel hat, deshalb zum Psychiater zu gehen, soll sie es am besten beim Frauenarzt ansprechen. Alternativ beim Hausarzt... Wird hier nichts Auffälliges entdeckt, wäre Psychiater eine Möglichkeit, wenn man eine PPD vermutet oder aber Psychotherapie... Um den Kreis zum Blutbild wieder zu schließen: Bei uns in Ö muss - damit eine Therapie von der Kasse zumindest tw. übernommen wird - eine ärztliche Untersuchung inkl. großem Blutbild stattfinden. Das liegt eben darin begründet, dass die Ursachen so mancher "Affektproblematiken" tatsächlich nicht unbedingt seelisch zu finden sind. ;)


    Alles Liebe!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!

Heiße Themen

    1. Thema
    2. Antworten
    3. Letzte Antwort
    1. Unser Sohn beklaut uns. 3

      • Beerserker
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      529
      3
    3. Dani

    1. Pfingsten 2

      • Gilfy
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      141
      2
    3. Dani

    1. Zähne putzen 6-Jähriger - Drama 3

      • Fronreute
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      309
      3
    3. Dani

    1. Studentisches Forschungsprojekt zur Elternzeit

      • Forschung Elternzeit
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      156
    1. Findet ihr das auch peinlich 4

      • Nils
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      576
      4
    3. Nils

    1. Elternbefragung für Uni Abschlussarbeit

      • TanjaLeuphana
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      429
    1. Corona... 330

      • Gilfy
    2. Antworten
      330
      Zugriffe
      210k
      330
    3. Drachenherz

    1. Probleme mit dem Kindergarten 3

      • Chrstine
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      585
      3
    3. Dani

    1. Suche nach studieninteressierten Eltern zum Thema Temperament Ihres Kindes

      • AntoniaN
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      218
    1. Gesundheit... 3

      • Gilfy
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      1k
      3
    3. Gilfy

    1. Probleme mit dem Enkel 12

      • Gilfy
    2. Antworten
      12
      Zugriffe
      1,1k
      12
    3. Gilfy

    1. Alleinerziehend mit 3 Kindern - was an Werktagen und WE unternehmen 2

      • Tischkante
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      400
      2
    3. Gilfy

    1. Schwierige frühpubertierende Tochter 8

      • Lauren24
    2. Antworten
      8
      Zugriffe
      1,2k
      8
    3. Lauren24

    1. Mein mann und ich wissen nicht was wir tun sollen? 138

      • Mama123
    2. Antworten
      138
      Zugriffe
      144k
      138
    3. Mama123

    1. 18jährige Tochter mag uns nicht 4

      • Sara
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      751
      4
    3. Dani

    1. Achtung lange... 12 jähriges PuberTier 5

      • Grimmi
    2. Antworten
      5
      Zugriffe
      846
      5
    3. Kim

    1. Wie damit umgehen??? 150

      • Gilfy
    2. Antworten
      150
      Zugriffe
      127k
      150
    3. Dani

    1. Mein Sohn engagiert sich für eine gute Sache und wird dann festgenommen, kann ich dann trotzdem stolz sein ? 11

      • KlausSelber
    2. Antworten
      11
      Zugriffe
      1,3k
      11
    3. KlausSelber

    1. Bad-Feelings! :( 153

      • Dani
    2. Antworten
      153
      Zugriffe
      26k
      153
    3. Gilfy

    1. ständige Beschwerden aus der Schule 68

      • Single Parent
    2. Antworten
      68
      Zugriffe
      118k
      68
    3. Jule1979

    1. Good Feelings :) 150

      • Dani
    2. Antworten
      150
      Zugriffe
      25k
      150
    3. Gilfy

    1. Wie viel Medienkonsum ist gesund? 5

      • Willi
    2. Antworten
      5
      Zugriffe
      1,2k
      5
    3. col1223

    1. News auf Kindererziehung.com 131

      • Drachenherz
    2. Antworten
      131
      Zugriffe
      100k
      131
    3. Drachenherz

    1. Internet-Bekanntschaft; Flüchtlin mit Duldungs-Status , Ziel:Ehe zwecks Bleiberecht? 4

      • mutterhelga
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      938
      4
    3. mutterhelga

    1. Schulbücher und Arbeitshefte 9

      • pusteblume
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      897
      9
    3. AtV12

    1. Muss ich schlechtes Gewissen haben wenn meine Anzeige gegen meinen Sohn dazuführt dass er verhaftet wird ? 6

      • AnnikaSeil
    2. Antworten
      6
      Zugriffe
      2k
      6
    3. Dani

    1. Sorgenkind 16+ 129

      • Miau
    2. Antworten
      129
      Zugriffe
      116k
      129
    3. Klara

    1. Internetfreundin 4

      • Hali
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      739
      4
    3. Gilfy

    1. Sohn rutscht immer mehr ab 32

      • Ines
    2. Antworten
      32
      Zugriffe
      46k
      32
    3. Theresa

    1. Bin gefangen zwischen den Stühlen 2

      • nordischewildnis
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      409
      2
    3. Dani

    1. Unverschämt teuer 33

      • Gilfy
    2. Antworten
      33
      Zugriffe
      17k
      33
    3. Nordsee

    1. Schulter... 9

      • Gilfy
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      875
      9
    3. Gilfy

    1. Hallöchen 2

      • Grimmi
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      350
      2
    3. Gilfy

    1. Magensäure im Stuhlgang? 2

      • MRaselowski
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      339
      2
    3. Dani

    1. 1. Klasse wiederholen 7

      • Carla_bett
    2. Antworten
      7
      Zugriffe
      1,3k
      7
    3. Gilfy

    1. Mein Sohn 14 macht was er will 34

      • RedMarry
    2. Antworten
      34
      Zugriffe
      25k
      34
    3. Reisender

    1. 12 jährige, Pubertät, Lügen, Verheimlichen, 5

      • Yasemin_Blume
    2. Antworten
      5
      Zugriffe
      1,9k
      5
    3. Marmor

    1. Braue dringend einen Rat....bin absolut hilflos.... 41

      • Reisender
    2. Antworten
      41
      Zugriffe
      48k
      41
    3. Fuchsmama

    1. Ständig zum Lehrergespräch 32

      • julchen
    2. Antworten
      32
      Zugriffe
      8,6k
      32
    3. Gilfy

    1. Freizeitaktivtäten im Grundschulalter- Studie

      • Ackermann.2024
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      388
    1. Umfrage zum Thema Erziehung

      • lilligruen
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      272
    1. Nach euch erkundigen 6

      • Gilfy
    2. Antworten
      6
      Zugriffe
      624
      6
    3. robertvincent

    1. Am Rande der Verzweiflung 8

      • SanniSu
    2. Antworten
      8
      Zugriffe
      1,4k
      8
    3. Gilfy

    1. Frohes Fest und schöne Feiertage :) 7

      • Dani
    2. Antworten
      7
      Zugriffe
      989
      7
    3. Gilfy

    1. Hilfe, mein Sohn,17 macht was er will 2

      • bia73
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      3,2k
      2
    3. Dani

    1. Mutter-Tochter-Beziehung, soziale Abgrenzung, Ablehnung 9

      • Mika
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      1,3k
      9
    3. Marmor

    1. Sozialpsychologische Forschung zu Persönlichkeit und Einstellungen

      • Sozialpsy Studie
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      367
    1. Respektlos, klauen und Lügen 34

      • Tamara
    2. Antworten
      34
      Zugriffe
      16k
      34
    3. Schoki

    1. Kinder tragen immer länger Windeln 28

      • Dreifachmama123
    2. Antworten
      28
      Zugriffe
      31k
      28
    3. kira

    1. Unterschiedliche Nachnamen 7

      • Gilfy
    2. Antworten
      7
      Zugriffe
      1k
      7
    3. Gilfy

    1. Suche nach studieninteressierten Eltern zum Thema Temperament Ihres Kindes

      • AntoniaN
    2. Antworten
      0
      Zugriffe
      463
    1. Sohn 12 Jahre mit Schnuller erwischt 19

      • Maria1988
    2. Antworten
      19
      Zugriffe
      7,6k
      19
    3. Dani

    1. Wie handhabt ihr das ständige rauswachsen aus der Kleidung? 2

      • tim141
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      540
      2
    3. Gilfy

    1. Junge Erwachsene Tochter, komme nicht an sie ran, suche dringend Rat 16

      • Zahnfee71
    2. Antworten
      16
      Zugriffe
      23k
      16
    3. Lulu 2015

    1. 20€ , ist das Gerecht? 10

      • Gilfy
    2. Antworten
      10
      Zugriffe
      1,7k
      10
    3. Gilfy

    1. Was soll nur werden? 14

      • Peti
    2. Antworten
      14
      Zugriffe
      34k
      14
    3. Dani

    1. Vorpubertät - Situation eskaliert am Morgen 38

      • MutterVonElias
    2. Antworten
      38
      Zugriffe
      15k
      38
    3. Dani

    1. Kann er nicht oder will er nicht? 31

      • Evelyn
    2. Antworten
      31
      Zugriffe
      75k
      31
    3. Klara

    1. mein Sohn wünscht sich einen sehr kurzen Haarschnitt 22

      • Dalou
    2. Antworten
      22
      Zugriffe
      9,5k
      22
    3. Dalou

    1. Vergiftung durch Laugenbrezel? 26

      • Ali
    2. Antworten
      26
      Zugriffe
      74k
      26
    3. Klara

    1. Alleinerziehend möglich??? 43

      • MOMA16
    2. Antworten
      43
      Zugriffe
      81k
      43
    3. Klara

    1. Sohn 14 verlässt das Zimmer kaum 9

      • angi
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      2,6k
      9
    3. Dani

    1. Ich bin Erzieherin und meine Welt bricht gerade zusammen 54

      • Kitty
    2. Antworten
      54
      Zugriffe
      69k
      54
    3. Kitty

    1. Schuhe alleine anziehen mit 2 Jahren in KiTa 6

      • Sashimi
    2. Antworten
      6
      Zugriffe
      1,2k
      6
    3. Dani

    1. 16-Jähriger ist immer Montags krank 3

      • Rober4711
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      889
      3
    3. Dani

    1. 1 klasse wiederholen? 3

      • Andreas.Harald
    2. Antworten
      3
      Zugriffe
      10k
      3
    3. Dani

    1. 7 Jährige hochbegabt bringt mich zur weißglut 22

      • Dino86
    2. Antworten
      22
      Zugriffe
      43k
      22
    3. Ghui

    1. 12jähriger zeigt Verhaltensstörung wegen fehlender Mutterliebe 22

      • ElisaC
    2. Antworten
      22
      Zugriffe
      6,1k
      22
    3. Gilfy

    1. Lehrer beklagen sich über Eltern 28

      • Klara
    2. Antworten
      28
      Zugriffe
      49k
      28
    3. Klara

    1. Wie ließt man den Test? 41

      • Gilfy
    2. Antworten
      41
      Zugriffe
      81k
      41
    3. Gilfy

    1. Teuer, wie macht ihr das... 30

      • Gilfy
    2. Antworten
      30
      Zugriffe
      8,1k
      30
    3. Gilfy

    1. Pubertät mit 18 ? 16

      • Aka
    2. Antworten
      16
      Zugriffe
      3,4k
      16
    3. Dani

    1. Ich bin eine schlechte Mutter 28

      • Finchen
    2. Antworten
      28
      Zugriffe
      13k
      28
    3. Gilfy

    1. Wie bekomme ich mein Speck runter in kurzer Zeit? 11

      • Lumaraa84
    2. Antworten
      11
      Zugriffe
      29k
      11
    3. Johanna2

    1. 12jähriger zeigt Verhaltensstörung wegen fehlender Mutterliebe 10

      • ElisaC
    2. Antworten
      10
      Zugriffe
      4,3k
      10
    3. ElisaC

    1. Tochter ( bald 14 J. ) sitzt nur im Zimmer 9

      • Sszett
    2. Antworten
      9
      Zugriffe
      9k
      9
    3. Dani

    1. Frau droht Kinder mit der Polizei abzuholen 17

      • Benluca1006
    2. Antworten
      17
      Zugriffe
      37k
      17
    3. Dani

    1. Augenfarbe Baby 2

      • Girlsmommy
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      526
      2
    3. Gilfy

    1. Motivation gesucht 21

      • Dani
    2. Antworten
      21
      Zugriffe
      28k
      21
    3. Dani

    1. Unterhaltsvorschuss ab 12? 2

      • Mali
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      436
      2
    3. Dani

    1. Tochter 14 verschlossen, einziger FREUND ist ihr Handy 8

      • Susu
    2. Antworten
      8
      Zugriffe
      7,3k
      8
    3. Doris

    1. Tochter hat narzisstischsten Freund 4

      • Lucia
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      1,4k
      4
    3. Lucia

    1. Hilfe, mein Kind schmiert mit Kot :( 14

      • vajudomi
    2. Antworten
      14
      Zugriffe
      87k
      14
    3. Dani

    1. strampelt/ treten beim wickeln 25

      • Anna92
    2. Antworten
      25
      Zugriffe
      6,2k
      25
    3. Drachenherz

    1. Tochter (14) haut immer wieder nachts ab 12

      • morfus
    2. Antworten
      12
      Zugriffe
      11k
      12
    3. Wachsamer

    1. Bei Freunden übernachten 5

      • Meibeere7
    2. Antworten
      5
      Zugriffe
      3,1k
      5
    3. Meibeere7

    1. Schwägerin grenzt mich aus 16

      • Annike
    2. Antworten
      16
      Zugriffe
      58k
      16
    3. jungemama95

    1. Mein Sohn is 8 Jahre und Aggressiv 24

      • Shaky26
    2. Antworten
      24
      Zugriffe
      106k
      24
    3. Isi

    1. Meine 10 jährige Tochter findet keine Freunde 14

      • Mopiro
    2. Antworten
      14
      Zugriffe
      46k
      14
    3. Funckelkatze

    1. Massive Probleme mit 16-Jährigem wegen mangelnder Körperpflege 14

      • Mia25
    2. Antworten
      14
      Zugriffe
      19k
      14
    3. Dani

    1. Wie gefährlich ist es Kochsalzlösung zu inhalieren? 13

      • Mauli
    2. Antworten
      13
      Zugriffe
      60k
      13
    3. Jassi

    1. Täglicher Streit zwischen meinen Jungs 7

      • janni-hh
    2. Antworten
      7
      Zugriffe
      30k
      7
    3. Dani

    1. AOS (Sonderpädagogischer Förderbedarf) in Brandenburg 2

      • Papabear
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      516
      2
    3. Gilfy

    1. Kind (5) verweigert immer mehr Lebensmittel 8

      • janni-hh
    2. Antworten
      8
      Zugriffe
      32k
      8
    3. hannimami

    1. Kleine Auszeit :) 38

      • Dani
    2. Antworten
      38
      Zugriffe
      7,3k
      38
    3. Dani

    1. Was haltet ihr von der Schulfrei-Bewegung? 35

      • Manuela
    2. Antworten
      35
      Zugriffe
      51k
      35
    3. Johanna2

    1. Windelwechsel bei meiner 6 Jährigen Blinden Tochter 2

      • Sabrina44
    2. Antworten
      2
      Zugriffe
      970
      2
    3. Dani

    1. Kann man Autismus heilen? 4

      • Mutti1980
    2. Antworten
      4
      Zugriffe
      37k
      4
    3. Johanna2

    1. Windelfrei 14

      • Anna92
    2. Antworten
      14
      Zugriffe
      2,5k
      14
    3. Anna92

    1. Tochter hat eine Internetbekanntschaft 5

      • CaroR.
    2. Antworten
      5
      Zugriffe
      1,8k
      5
    3. Gilfy