Stammzellen aus der Nabelschnur?

  • Hallo alle,


    als Schwangere wird man irgendwie immer mehr - desto näher die Entbindung rückt - mit dem Thema Stammzellenspende konfrontiert, hat da jemand Erfahrung mit? Stammzellen für sich selbst oder für Fremde? Macht das alles Sinn und es ist ja auch sehr teuer? Wie seht Ihr das?


    Lieben Gruß
    Len@

  • Ich habe mich mal sehr mit den Thema beschäftigt, allerdings erst so richtig nach der Geburt meiner Kinder. Wir selbst haben es nicht gemacht.
    Letztendlich ist es etwas, das niemandem wehtut oder schadet. Man kann dieses Nabelschnurblut für sich selbst verwahren lassen, was sehr teuer ist. Man kann es spenden, was nichts kostet, aber Leben retten kann.
    Es gibt aber auch eine Kombination aus beiden. Ich meine, es war so, dass man es zunächst auf eigene Kosten aufbewahrt, aber sich nicht ganz festlegt. Das heißt, wenn irgendwo anders Bedarf ist und jemand anderes dieses Blut gut gebrauchen könnte, wird man kontaktiert und kann dann entscheiden, ob man es für jemand anderes freigibt. In diesem Fall bekommt man das bisher gezahlte Geld zurück erstattet.

  • wir haben eine Nabelschnurblutspende zur Stammzellengewinnung gemacht. Das ging ganz einfach, nur eine Unterschrift und fertig.
    Eine Einlagerung war uns zu teuer. Ich finde, das ist auch wieder eine Sache, bei der mit der Angst werdender Eltern Geld gemacht wird. :evil:

  • Ich habe Nebeschnurblut für beide meine Tochter lassen.Für eine kostet etwas 1500€ und ich finde nicht teuer.All weitere Informationen über Vita 34 sie kann hier im Internet finden

  • Guten Morgen ihr Lieben, danke euch :-) Der Link von Nat ist ja sehr hilfreich, alles also überschaubar und wenn es zu Schaedigungen bei der Geburt kommt, kann man das ja sicher kurzfristig noch entscheiden, dem Link nach sollen dabei entstandene Hirnschaeden ja evtl. (später mal) gut mit den Zellen behandelt werden können...


    Fieses Thema, man gewinnt mehr und mehr den Eindruck der Geldmacherei :-(


    LG
    Len@

  • Hallo,


    wir hatten damals auch überlegt, aber dann mangels fundierter Forschung zur wirklichen späteren Nutzung erst mal davon abgesehen. Auf jeden Fall würden wir zur Anmeldung der Geburt und dann noch mal bei der Entbindung gefragt, ob wir da was spenden wollen. Allerdings kann eine junge Familie mit frischem Zuwachs so viel Geld auch besser nutzen.


    VG

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!