Leichtsinn beim Schwimmen :(

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Leichtsinn beim Schwimmen :(

      Neu

      Nachdem nun wieder die Badesaison eröffnet hat und ich mit meinen Kindern auch fleißig unterwegs bin, fällt mir - wie jedes Jahr - einmal mehr auf, wie "frei" sich manche Schwimmanfänger im Schwimmbad und am Badesee bewegen dürfen. Ein Wahnsinn! :( Während man bei Kleinkindern doch gut achtgibt, traut man älteren Kindern mitunter einfach zuviel zu, auch, wenn sie noch nicht gut genug schwimmen können. Erst heute hab ich bei den "Stockerl" (Startblöcken) ein Kind rausgefischt, das es alleine nicht zum Rand geschafft hat. Von den Eltern keine Spur! :( Echt leichtsinnig, solch ein Verhalten und leider kein Einzelfall. Jede einzelne "Kind ertrunken"-Meldung im Sommer macht mich einfach so traurig. Mitunter interessieren sich die Eltern am Beckenrand auch mehr für ihre Smartphones als für ihre Kinder, kommt mir vor. :(

      Was sind eure Erfahrungen?
    • Neu

      Das war auch früher schon so und das ohne Handy. Auch ich habe eine 8 jährige aus dem Badesee gefischt wo sich keiner geschert hat. Die Eltern allerdings habe ich angesprochen, die haben nicht mal danke gesagt. Das ist nun schon 22 Jahre her. Vor ca 10 Tagen sind zwei 11 jährige ertrunken, kurz davor ein 4 und 7 jährige im Gartenteich, Samstag ein 1 jähriger Junge in der Badewanne. Echt schlimm !!!
      Ich weiß wie es ist, wenn ein Familienmitglied ertrinkt! Ich war damals 6 Jahre und stand daneben als mein 7 jähriger Cousine ertrank. Ich konnte schwimmen, aber mit 6 Jahren weiß man nicht was zu tun ist wenn sowas passiert, zudem hatte ich meine 5 jährige Cousine an der Hand, die auch nicht schwimmen konnte. Das war auf einem Campingplatz in Rehtem an der Aller. Meine Tante und Onkel waren nicht am Wasser, sondern im Wohnwagen. Ich bin dann zum Platz und habe nur gesagt:,, Thomas kann aber lange tauchen!"
      Da konnten aber alle schnell flitzen, doch es hat Thomas nicht gerettet.
      Das hat bei mir Spuren hinterlassen. Meine Kinder mussten alle schwimmen lernen so früh wie möglich. Und dennoch schaue ich immer nach und bin dabei.
      MfG Gilfy :saint:
    • Neu

      :( Das ist ja eine Katastrophe, was dir da passiert ist. .:(

      Ich habe das Gefühl, manchen Eltern ist gar nicht bewusst, wie sehr ein kleiner Moment der Unachtsamkeit das Leben für immer verändert. Nachhaltig verändert... Es gibt da eine sehr berührende Doku zum Thema, der Titel "Sekunden, die mein Leben verändern". Es werden zwei Familien portraitiert, in denen die Kinder nur knapp dem Ertrinken entgangen sind und fortan schwer beeinträchtigt waren. Ich finde diese Doku sehr bedrückend. Vor allem der eine Vater ist nie wieder seines Lebens froh geworden, wie die Doku sehr deutlich zeigt:

    • Neu

      Ja, das war damals sehr schlimm. Es ist aber nun schon 44 Jahre her und ich habe gelernt damit zu leben, wie mit vielen anderem auch. Dennoch werde ich das nie vergessen, wie er noch einmal auftauchte, sein Blick wie er mich anschaute, das sehe ich vor mir , als wäre es gestern gewesen. Es hat mein Leben ein Stück weit beeinflusst, in dem ich meine Kinder so früh wie möglich zum Schwimmunterricht geschickt habe ( mit 4 Jahren ) . Und Seepferdchen war mir nicht genug, alle haben Gold und höhere Abzeichen. Mein jüngster war sogar 2 Jahre lang im DLRG und hat dort sehr viel mehr als nur das Schwimmen gelernt.
      MfG Gilfy :saint:
    • Neu

      Übung macht den Meister! Dennoch muss ich gestehen, als Samstag der Freund von Luca mit ihm alleine ins Freibad wollte, war mir nicht wohl dabei und ich habe erstmal meinen Mann gefragt, was er davon hält. Er sagte aber, das Luca ruhig alleine gehen kann, er ist ein sehr guter Schwimmer und vom Alter her schon 12.
      Zum meiner Beruhigung wollte er aber nicht ins Freibad und hat unseren Pool vorgezogen :D
      MfG Gilfy :saint: