Beiträge von Mamabiene

    Hallo Dani!

    Danke für deine Einschätzung. Da sind echt gute Ansätze dabei. Ich sollte mich vielleicht auch selber nochmal hinterfragen. Eigentlich macht mein Kind gar keinen soooo unglücklichen Eindruck.

    Ich hab sie gestern nach der Schule einfach lieb in den Arm genommen und ich merke, dass sie das sehr geniesst- auch wenn sie es nicht zugibt :-. Ich sollte da vielleicht nicht irgendwas erwarten, was sie nicht ist oder leisten kann.

    Gestern abend hat das dann im zweiten Anlauf dann auch geklappt mit der gemeinsamen Hausaufgabenkontrolle. Sie hat sich echt bemüht hatte ich den Eindruck. Danach haben wir bestimmt noch ne Stunde in der Küche gesessen und geredet. Über die Schule und was sie beschäftigt. Manchmal klappt das ja auch echt super. Ist vielleicht auch wieder nur eine Phase gewesen -die mich dann manchmal echt an die Grenzen bringt. Das Schimpfen hat in dem Moment vielleicht doch Eindruck bei ihr hinterlassen. Hab da immer so ein schlechtes Gewissen wenn ich rumschreien muss, aber manchmal hilfts vielleicht auch :rolleyes: 🙄.

    Hallo!

    Erstmal danke für deine Antwort.

    Das Motzen und Schimpfen auf andere Kinder hatte sie leider schon vor der Pubertät. In der zweiten Klasse hatte ich deshalb sogar mal ein Lehrergespräch, weil sie einem Jungen im Vorbeigehen an den Hinterkopf geschlagen hat- vor der ganzen Klasse.

    Seit sie die Schule gewechselt hat und auf die Weiterführende geht,hat sie leider keine richtigen Freunde in der Klasse . Mir bricht es einerseits das Herz, weil ich sie ja sehr lieb habe und sie hat ja auch gute Seiten. Aber sie steht sich mit ihrem Verhalten irgendwie selber im Weg und versteht es nicht, obwohl ich es ihr immer wieder erkläre, dass sie doch mal etwas herzlicher sein könnte oder etwas offener anderen gegenüber. Dann kommt wieder dieses " nein" was mich mittlerweile tierisch nervt.

    Zum Vater hat sie ein gutes Verhältnis, er lässt ihr alles durchgehen, wenn sie an den Wochenenden bei ihm ist. Da gibt es dann natürlich keine Konflikte.

    Bei Fremden oder Besuch ist sie oft sehr still , manchmal redet sie überhaupt nicht. Ihre Tante hat sie z.b.mal abgeholt für einen Ausflug und meine Tochter zeigte weder Freude noch redete sie viel an dem Nachmittag. Die Tante dachte, meine Tochter würde sie nicht mögen,

    dabei erzählte mir meine Tochter zuhause, es hätte ihr alles gut gefallen.

    Ist das denn noch " normal "?

    Hat jemand ähnliche Erfahrung gemacht?

    Meine 11 jährige Tochter war schon immer ziemlich anstrengend, sie hat einen sturen Kopf und wenn ich ihr was erkläre kommt von ihr als Antwort fast immer das Gegenteil oder ein " nein" oder " doch" . Mittlerweile bin ich echt an meiner Grenze, ich hab immer gehofft, dass sie irgendwann mal etwas " reifer" wird. Jetzt mit 11 Jahren hat sich noch nix verändert. Sie kommt mir manchmal noch vor wie ein Kleinkind. Wenn ich ihr versuche zu erklären, dass ich etwas nicht möchte, dann kommt das gar nicht richtig bei ihr an oder wenn ich sage, sie soll sich doch bitte mal in die Situation ihres Gegenüber versetzen- das kann sie nicht. Z.b. redet sie schlecht über andere Kinder. "Der stinkt" oder" die soll meine Sachen nicht mit ihren dreckigen Hände anfassen". Und das sagt sie denen sogar ins Gesicht . Das macht mich total unglücklich, so würde ich nie über andere Menschen reden.

    Mittlerweile werde ich richtig wütend und schrei sie manchmal richtig an. Wie z.b. gestern Abend. Ich wollte mich mit ihr in Ruhe an den Tisch setzen und am ipad schauen, was sie in der Schule für Themen haben. Sie schaut sich die Webseite an und ich sag ihr, sie soll das ipad doch bitte so drehen, dass ich mitgucken kann. Das bekommt sie irgendwie nicht hin und wurde dann motzig, als ich das Gerät etwas zu mir gedreht habe. Dann wird sie richtig handgreiflich und es ist es wieder mal eskaliert. Mittlerweile hab ich leider auch nur noch wenig Geduld mit ihr. Ich komm aber auch nicht an sie ran, dabei ist mir ein guter Umgang miteinander so wichtig.

    Vielleicht weiss jemand einen Rat?