Beiträge von Sylvia

    hallo Janella,
    um sich in seinem Umfeld wohlzufühlen muss man oft auch einige Abstriche machen. Man kann und sollte nicht mit der Brechstange arbeiten. Das führt nur zu verhärteten Fronten. Es ist oft so dass, wenn man miteinander spricht der andere ja gar nicht so ist wie man sich das gedacht hat und sich alles in Wohlwollen auflöst. Jeder Mensch hat ein Gedankenmuster und von dem weicht er nicht ab, bis ja bis er etwas anderes erlebt als er erwartet hat.
    Alles Liebe
    LG Sylvia
    :):):)

    Hallo Klara,
    ich bin platt, habe gestern mit Magdalena und Antonia gesprochen und ihnen gesagt, das uns diese Schreierei jedes Mal wenn Mama und Papa kommen, euch abholen uns nervt und wir traurig sind darüber. Beide haben versprochen es nicht mehr zu tun. Habe mir gedacht bis zum Abholen haben sie es vergessen, es war wie ein Wunder es gab nicht einmal einen Raunzer. Hoffentlich hält das, jedenfalls werde ich sie wenn es wieder anfängt daran erinnern, was wir besprochen haben. Manchmal ist man in einer Sackgasse, scheint nicht zu Wissen was man tun kann und dann geht es wie von alleine.
    Danke für deine Hilfe und Rat. :):):)<3

    Hallo hier bin ich auch ganz bei Piffy_k und Klara.
    Der Nachbar hat sich beschwert, also erwartet er etwas: Zumindest eine Stellungnahme warum es so laut ist, vielleicht kommt man zu einem zufriedenstellenden Ergebnis wenn man miteinander spricht. Ich finde dass sich der Verursacher (die Eltern) bewegen muss. :)

    Hallo Janella,
    ja das stimmt bei uns ist das auch so, sie werden gehört bei uns. deshalb gibt es kein Schreikonzert. Die Magdalena beklagt sich oft das Mama und Papa nicht zuhören. Die Kinder werden aufgrund schlechten Gewissens mal schnell belohnt mit Irgendwelchem Kram, der 5 Minuten später in der Ecke landet.
    Wir haben uns schon oft einen Span eingezogen indem wir mal Klartext mit den Eltern gesprochen haben, die Antwort war: Wir wissen schon was unsere Kinder brauchen.
    Okay, also das war es dann. :(

    Hallo Klara, du sprichst mir aus dem Herzen.
    Heute Abend kommen sie wieder für 3 Stunden zu uns, da werde ich mit Magdalena dieses Thema ansprechen. Sie ist wirklich schon sehr klug. Beim letzten Besuch vorige Woche hat Antonia ein Saftglas umgeschüttet und ich kam mit einem Tuch um es aufzuwischen, Magdalena hat gesagt: Oma wie kann ich dir helfen? Ich habe es ihr gezeigt und sie auch wischen lassen und mich dann bedankt bei ihr.
    Das war für mich auch ein Erlebnis wo ich mich sehr gefreut habe. Wir haben sie ja so lieb unsere Mädels.
    :):):)

    Hallo Piffy_k,
    Du hast gut aufgepasst, das dritte ist 7 Monate und immer bei Mama. Aber wie ich gesagt habe wenn Mama oder Papa kommt haben die Mädels kein Ohr mehr für Oma und Opa. Wir wollen da auch nicht weiter einreden auf die Kinder, wenn Mama und Papa reden ist es schon genug. Schlagen war für uns nie ein Thema.
    :)

    Bei der Älteren die ist jetzt 5 waren wir das erste Jahr 5Tage die Woche fest engagiert. Jetzt ist es spontan.
    Wir haben vereinbart dass wir die Magdalena 5 und Antonia 2 1/2, zweimal die Woche nehmen. Nun haben sie eine Tagesmutti im selben Ort, brauchen daher nicht mehr mit dem Auto die Kinder holen. Das geht jetzt zu Fuß, für die Eltern gleich ein Spaziergang. Natürlich hätten wir sie gerne öfter, doch da sind die Eltern oft nicht pünktlich da. Wir gehen nach den Kindern oft spazieren oder ins Cafe mit Freunden treffen. :)

    hallo Gilfy,
    das mit dem Bringen haben wir auch schon gemacht, es funktioniert tadellos. Stehen wir aber vorm Haus geht der Zirkus schon wieder los, sie wollen nicht aussteigen und plerren das sich die Leute umdrehen. Mein Mann hat gesagt das mache ich keinesfalls mehr.
    Danke für deine schnelle Reaktion. :):thumbsup:

    Meine Enkelinnen 5und 2 1/2 sind bei Oma und Opa sehr brav. Kommen Mama oder Papa sie abholen gibt es ein Geschrei das man sein eigenes Wort nicht mehr versteht. Die Ältere jammert herum, warum und ich will nicht, die Kleine liegt am Boden und hindert die Mama daran ihr etwas an zu ziehen, tritt sie mit den Beinen, oder schlägt ihr mit den Händen an die Brust. Mich (Oma) registrieren sie überhaupt nicht in dieser Situation. Bei uns tun sie so etwas überhaupt nie.Ihre Mama hat mir erklärt, man muss die Kinder sich ausleben lassen dann haben sie eine gute Beziehung zu ihr. Vielleicht kann mir jemand raten was zu tun ist.
    Lieben Dank :(:(:(?(

    Hallo Len, ich hatte sie 2-3mal die Woche, jetzt nur mehr einmal. Ihre Eltern haben in deren Wohnort eine Tagesmutti wo sie sie nach dem Kindergarten hinbringen können. Aber in nächster Zeit wenn die ganz Kleine dann nicht mehr in ihrem Maxi-Cosi bleiben mag dann werden wir Opa und Oma wieder in Aktion treten dürfen.
    lG sylvia

    Hallo nanenu,
    also das ist stark, was du von deinem Stiefsohn berichtest. Der Junge müsste "meiner Meinung" einmal zu seinem Erzeuger und dessen Müllwohnung sehen und einige Tage dort verbringen. Vielleicht gehen ihm dann die Augen auf.
    Bin auch bei Gilfy und Piffi_k du musst mit der Mutter reden, sie muss mit dir auf einer Linie sein. Es ist sicher nicht leicht, eine Mutter liebt ihr Kind über Alles. Überlegt ein paar Regeln und heftet sie ihm vor die Nase oder an die Kinderzimmertür. wenn er die erfüllt dann lobt ihn.
    Kann es dir aus eigener Erfahrung sagen, ich habe 2 Jungs im Alter von 8 und 6 Jahren die damals einen neuen "Stiefvater " bekamen. Er kann mit Kindern in jeder Situation, doch eines Tages, da waren sie schon im Teenageralter 11 und 13 (da hatten wir Probleme mit nach Hause kommen usw.) kamen sie zu mir und sagten wenn du willst ist er in einer Woche weg.
    Moment mal habe ich gesagt, so geht das nicht. Ihr werdet mal groß und geht so und so aus dem Haus und lässt mich dann alleine. Wollt ihr dann das ich dann ganz alleine bin und mich jeden Tag bei euch melde, wenn ihr aus dem Haus seit? Ich kann mir heute schon vorstellen was ihr dann sagen werdet ,"Mama wir waren ja noch Kinder, auf uns hättest du nicht hören müssen.
    Du siehst wenn du deine Frau nicht an deine Seite ziehen kannst, hast du alles Recht verloren. Wenn der Junge sieht dass seine Mama nicht mehr auf seiner Seite ist, dann wird er sich ändern, sonst nicht.
    ich wünsche dir viel Erfolg und starke Nerven.

    Hallo Kitty, Magdalena ist 5Jahre und Antonia ist 2 1/2 Jahre, Olivia 7 Monate.
    Unsere Mädchen haben seit ein paar Wochen eine Tagesmutti, ich darf nach einer OP nichts heben zumindest nicht mehr als 8 Kilo (8-10 Wochen lang), daher diese Entscheidung meiner Schwiegertochter.
    LG Sylvia

    Hallo Anne,
    also dein Bericht trifft punktgenau auf meine 3 Enkelinnen zu.
    ich bin nur die Omi und unser Sandwichkind heißt Antonia die muss immer der Älteren Platz machen. Wenn sie die beiden bei uns sind (drittes Kind ist 7 Monate)sind sie brav, doch geht es um Platz, Fernsehprogramm, Schaukel, Rutsche oder was auch immer, die Ältere will die Kleine ärgern indem sie diese wegschubst oder sie jammert die Antonia hat mich geschubst. Wenn ich mit der Älteren spreche warum sie das tut, sagt sie, Antonia tut das auch immer. Mama und Papa sind Unternehmer und haben wenig Zeit, weshalb die Kinder Vormittags im Kindergarten und am Nachmittag entweder bei einer Tagesmutti oder bei uns sind. Wir wohnen nicht im gleichen Ort, wie die Familie.
    Kommen die Eltern, die Kinder von uns holen dann kenn ich die Kinder fast nicht mehr, sie liegen am Boden und wollen nicht weg weinen und schreien, das tut mir im Herzen weh, Opa geht derweil in den Garten. Als das dritte Kind zur Welt kam, waren die Kinder während Mama im Krankenhaus war die ganze Zeit bei uns und wir waren jeden Tag bei Mama und Baby zu Besuch. Wie die Mama dann nach Hause kam waren die Kinder richtig glücklich das alle wieder beisammen sind.
    Was ich noch berichten kann, die Antonia ist ein kleiner Bruchpilot, mal stößt sie sich am Kopf oder fällt hin, da will ihr die Ältere helfen, doch die will natürlich nur zu Oma und Opa(zumal sie gerade bei uns sind). Magdalena, die Ältere hat aber auch gesagt die Antonia täte ihr leid, doch Antonia will von ihr nicht getröstet werden.
    Ich hoffe ich kann noch einige Tipps von dir erhalten.
    LG Sylvia :):):)

    hallo Lissy,
    ich bin eine Omi und kann nur berichten wenn meine zwei Mädchen 5 und 3 Jahre streiten, gehe ich mit ihnen in den Garten turnen oder wir machen Yoga Übungen für Kinder im Haus. Ich habe mir einige Übungsbilder vom Internet heruntergeladen auf die Kinderzimmertür geklebt, das machen wir ein oder zwei mal durch und dann ist wieder Friede für einige Zeit. Ein anderes Mal machen wir Dosen abschießen das macht auch "Spaß" und müde. Basteln mit Materialien aus der Natur oder mit Klopapierrollen, da gibt es so viele lustige Sachen zu machen. Das Internet ist eine große Hilfe für solche Dinge. Oder vielleicht mag er ein Haustier, gehe aber vorher in ein Tierheim zum Spazieren mit Hunden, vielleicht hilft ihm das? Tiere können viele Blockaden lösen.
    Bei einem Klassentreffen (von mir) sagte unser Lehrer wenn ihr nicht aufgepasst habt in der Klasse bin ich mit euch in den Turnsaal gegangen, dann war alles wieder okay.
    Vielleicht gehst du mit ihm in einen Judo-Kurs oder Schwimmkurs für Kinder, Sport, das weiß ich zu meinem Teil begeistert die Kinder immens. Kinder wollen gelobt werden, für ihre Leistungen.
    Bei meinen Mädchen ist das so, dass die eine der anderen nacheifert und ebenso gut sein will.
    Alles Liebe Lissy und viel Erfolg

    Hallo liebe Leute,
    bin neu hier und möchte mir für meine 3 Enkelinnen ein paar Tipps von euch holen.
    Eigentlich interessiere ich mich so Querbeet für alles was mir so vor die Augen kommt. :):):)