Beiträge von Cora

    das ist mir hier irgendwie zu wenig los :/ mehr als werbung für die seite oder dubiose umfragen finde ich hier nicht. ich ziehe mal weiter (gern darf das konto gelöscht werden ich werde nicht mehr darauf zugreifen)

    das ist wirklich bitter. Oh du bist in einer Notsituation? Aha, ja also dreh dich dreimal im Kreis und äh geh halt weg.
    Super Hilfe...


    Ich wünschte die Menschen egal wo ob Mutter oder JA würden wissen, was auch nur einmalige Gewalt bei Kindern auslöst, wie sehr es sie in der komplizierten Welt beeinträchtigt und das nicht mal selbst wissen, warum ihnen alles etwas schwerer fällt als anderen.

    Ich habe nur Wasser gegeben und das in allen Formen, also in einem Waschlappen mit kaltem Wasser zum rauszuzeln, in einer Schnabeltasse, einen Eiswürfel etc.
    Für mich ist klar, dass der Körper das selbst schafft, eine Erkältung dauert und man kann nur die Symptome lindern und das meiner Meinung nach ohne irgendwelche Zusatzdinge. Wichtig war und ist für mich immer: viel Wasser trinken und irgendwas für den Magen was nicht stark belastet geben. Darauf habe ich immer sehr geachtet.
    Wadenwickel aus kaltem Quark halfen immer gut gegen Hitzeschübe oder Fieber, die Dusche 5 Minuten heiß laufen lassen und alle Fenster und Türen zu im Bad, dann ein paar Minuten mit Baby/Kind rein und gemeinsam die angereicherte Luft einatmen (so ist sie definitiv nicht zu heiß und es half uns ungemein).
    Ansonsten das übliche mit einem warmen Tuch um den Hals oder etwas zum Lutschen wenn sie größer sind.


    Am besten hat immer die Geduld geholfen, beim Spatz sein, streicheln und Geschichten erzählen und immer wieder aufs Fieber konzentrieren. Sofern das nicht zu hoch ist, schafft der Kinderkörper das super alleine ohne Tees und Co.


    Die Kosten für selbstgemachte Tees aus Apotheken und Co waren für mich von Beginn an lächerlich. Der Körper kann das alleine! Und als Eltern spürt man auch, wenn etwas schief läuft. Ruhe bewahren, im schlimmsten Fall gabs zur Nacht einen Fiebersaft, damit in der Nacht kraft getankt werden kann (nur in Ausnahme, Fieber ansich macht ja Sinn :-)


    Ich kann also klar keine Empfehlung für Tees für Kinder geben.

    Ach das ist schön, wenn sie leseratten sind. Ich hoffe auch, dass ich mein Mädel dafür begeistern kann, denn neben dem guten Effekt, dass die Sprache und Rechtschreibung etc. ins Blut übergeht hat man da immer ein Hobby, bei dem man in seiner Welt etwas erleben kann und sich viel vorstellen kann.


    Ich hatte während der ersten Monate mit ihr gelesen, dass man so früh wie möglich anfangen solle und da ich einfach nicht wußte wie ich sie zum Schlafen bringen kann, habe ich das lesen einfach ins Ritual aufgenommen. Besser geschlafen hat sie damit nicht, aber ich habe etwas zu tun gehabt und selbst märchen gelernt.
    Und jetzt gehört es einfach dazu. Allerdings schläft sie dannach auch immer mit Hörspielen weiter und macht sie sich auch selbstständig an, wenn sie in der nacht aufwacht. Manchmal plärrt dann nachts um 1 Peppa Wutz im Zimmer und ich wackel hin und schalte das Teil ganz aus. Kind schläft aber wie eine 1 :)


    Das ist unsere lösung die seit über 2 Jahren unglaublich gut funktioniert.

    Auch wenn hier schon viele Beiträge älter sind, darf man trotzdem noch antworten schätze ich?


    Seit mein Zwerg ein paar Monate alt ist, lese ich vor. Wenn sie bei mir schläft wird jedes Mal vorgelesen vor dem Schlafen. Das ist das glecihe Ritual wie Zähneputzen und Waschen.
    Die ersten 1-2 Jahre habe ich vorallem Geschichten selbst ausgedacht. Da sie sich schwer tat einzuschlafen und aus Trennungsgründen sowieso belastet war, habe ich manchmal viel Zeit mit erzählen verbracht.
    Ich dachte mir Geschichten über Geschichten aus, sie handelten immer von der gleichen Person die unterschiedliche Aufgaben löste und am Ende gings immer gut aus. Ein wenig Magie ein wenig Freundschaftswerte reingepackt und fertig war die Geschichte.


    Dann gab es eine Zeit wo wir jedes Mal abends Märchen gelesen hatten. Teilweise immer wieder die gleichen,d as nervte, aber mit dem dritten dicken Märchenbuch, gab es etwas Abwechslung.
    Irgendwann war sie so gut, dass sie mit 4 schon zwei Märchen fast aus dem Kopf nacherzählen konnte, da war ich schwer beeindruckt.


    Momentan lesen wir ein uraltes Buch von der Sendung mit der Maus was wir auf dem Flohmarkt gefunden haben. Das schöne bei alten Büchern oder Geschichten ist, dass da noch nicht so viel weichgespült wurde. Die klare Definition von gut und böse frohsinn und traurigkeit wird darin einfach besser und klarer beschrieben, so meine 6 jährige erfahrung *g* Si ehat auch neuere Bücher, aber zieht immer die alten vor.


    Es gehört absolut zum Abend dazu und auch wenn ich total übermüdet und fertig bin, da ich vollzeit arbeite, das gehört für uns beide dazu. Manchmal liest mein Partner was vor, aber da darf ich dann auch im bett mitgummeln.


    Ich werde so lange vorlesen, bis sie es selbst kann (sie geht erst nächstes jahr in die schue) und dann hoffe ich wechseln wir uns ab bis sie irgendwann ganz eigenständig lesen wird.
    ich erlebte lesen im Bett bis die augen zu fallen als hilfreich und genoß es.

    Hallo liebe Eltern,


    ich heiße Cora, bin 34, eine Mutter von einer 6 Jahre alten kleinen Dame.
    Seit ein paar Jahren leben mein Partner und ich im Wechselmodell mit dem Kindsvater, soweit hat sich mittlerweile alles auch eingespielt.


    Ich selbst male gerne mit Bleistift und genieße das Gartenleben.


    Ich wünsche mir hier Austausch rund um das Thema Kids und freue mich dabei sein zu können :-)


    Cora :*