Sommer braucht Sonnencreme und Schattenzeiten

  • Der Sommer ist da, der Himmel blau, die Temperaturen teilweise beinahe unerträglich hoch.
    Gerade jetzt ist es besonders wichtig, sich ausreichend vor zu viel Sonne zu schützen.


    Doch die Auswahl einer geeigneten Sonnencreme und der richtige Umgang damit ist leider vielen nicht klar.
    Insbesondere Kinderhaut braucht einen guten Schutz vor zu viel Sonnenstrahlen und damit einen hohen Lichtschutzfaktor. Ausreichend Wasser zu trinken schützt unseren Körper vor Austrocknung, verhindert allzu große Kreislaufprobleme (Schwindel) und versorgt auch unsere Haut mit wichtiger Flüssigkeit.


    Glücklicherweise sind die Zeiten, in denen man in den üblichen Drogeriemärkten Sonnencremes nur bis LSF 28 oder 30 erhalten hat, vorüber!


    Obwohl die Medien die meiste Zeit nichts mehr über das berüchtigte Ozonloch berichtem, ist dies nicht verwschwunden und die Intensität der Sonnenkraft hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen.


    Für Kinder und Menschen mit heller Haut sind Sonnencremes ab LSF 50 absolut zu empfehlen.
    Insgesamt wird von Hautärzten heute je nach Hauttyp ein LSF zwischen 30 und 50+ empfohlen.
    Eincremen dann bitte schon bevor Sie sich der Sonnen aussetzen (ca. 30 min). Denn die Sonnencreme braucht einige Zeit, um ihren Schutz zu entfalten. Bitte verwenden Sie reichlich Sonnencreme, d.h. bei Erwachsenen wird die Menge von einem Teelöffel für das Gesicht als Richtwert empfohlen.


    Beim Eincremen ist das Gesicht besonders wichtig, insbesondere die Nase, Stirn, Ohren inklusive der Ohrläppchen. Auch die Augenlider, Hals und Nacken bitte nicht vergessen.
    Unseren Rücken vernachlässigen wir auch gerne und cremen ihn nicht ausreichend ein. Dabei ist er durch unsere Kleidung ein zu viel an Sonne ebenfalls nicht gewohnt.


    Und selbst eingecremt ist dann ein Sonnenbaden ohne Zeitlimit leider nicht möglich!
    Die Zeit, in der man sich in der Sonne ohne Hautschäden (Sonnenbrand = Verbrennungen) aufhalten kann, verlängert sich zwar, aber eben nicht unbegrenzt.


    Auch im Schatten ist Vorsicht angebracht: Auch unter dem Sonnenschirm im Freien wirken die UV-Strahlen der Sonne auf uns und verursachen bei zu langem Aufenthalt Hautschäden.
    Also nach einer gewissen Zeit wirklich raus aus der Sonne und in Innenräume gehen. Der Schatten m Freien reicht nicht aus!


    Und auch ohne Sonnenbrand ist es empfehlenswert, die Haut nach dem Aufenthalt in der Sonne mit einer feuchtigkeitsspendenden Creme zu pflegen.


    Selbst Rötungen sind bereits ein leichter Sonnenbrand. Und jede Hautschädigung durch Sonne beschleunigt unsere Hautalterung und erhöht das Risiko, an einer Form von Hautkrebs zu erkranken.
    Lassen Sie sich am besten in regelmäßigen Abständen (1 mal jährlich) von Ihrem Hautarzt untersuchen.


    Viel Spaß beim Sonnenbaden, beim Sommer genießen und Plantschen am See und im Freibad
    wünscht
    Klara

  • Vielen Dank für den Artikel, diese Thema ist sehr wichtig!
    Das Ozonloch ist wirklich kaum noch ein Thema, und dennoch werden die Strahlen der Sonne im aggressiver und schädlicher für uns.
    Man sollte allgemein bescheid wissen über Licht und seine Auswirkungen.
    Habe mich hier http://www.gesundes-licht.net/ schlau gemacht.


    LSF 50 ist wirklich für die ganz "hellen" Menschen. Bei mir z.B. reicht ein LSF von 8 , aber lieber auf nummer sicher gehen. Außerdem würde ich mich auch vor einer Urlaubsreise ins Ausland darüber informieren wie es dort mit der Ozonschicht aussieht. Das kann helfen die Sonnenstrahlen richtig einschätzen zu könen.

  • Hallo Ischa,


    herzlich willkommen im Forum und vielen Dank für Ihre Anregungen und Gedanken.


    Ich möchte gerne meine Beobachtungen und Erfahrungen mit der Verwendung von geeigneten Sonnencremes teilen. Ich selbst bin ein sehr heller Hauttyp und muss sehr auf meine Haut achten. LSF 30 - 50 ist für mich seit je her ein Muss, um Sonnenbrand zu vermeiden. Ich beobachte auch, dass die Sonnenstrahlen von Jahr zu Jahr aggressiver werden, so empfinde ich es selbst mit meiner Haut.
    Doch ich beobachte bei vielen anderen Menschen, dass diese relativ leichtfertig mit der Sonne und ihrer Wirkung umgehen. Viele Menschen verwenden Sonnencremes mit einem eher niedrigen LSF oder cremen sich ein Mal am Tag ein und wundern sich dann, dass sie nach Stunden in der Sonne einen Sonnenbrand bekommen.
    Sonnencremes schützen unsere Haut und verlängern die Zeitspanne, in der wir uns der Sonne unbeschadet aussetzen. Aber eben nicht unbegrenzt!
    Deshalb ist es umso wichtiger, insbesondere bei hellerer Haut und bei Kindern mit empfindlicherer Haut zum Einen einen höheren LSF zu verwenden (30-50) und zum Anderen nach einer gewissen Zeit tatsächlich auch den Schatten aufzusuchen und weitere direkte Sonneneinstrahlung zu vermeiden.


    Jeder Sonnenbrand ist bereits eine Hautschädigung! Jede durch Sonne gerötete Haut ist bereits ein leichter Sonnenbrand.


    Und unser wechselhaftes Wetter macht es unserer Haut noch schwerer, sich an die Sonne zu gewöhnen und einen entsprechenden Eigenschutz durch Bräunung aufzubauen.
    Also lieber einen höheren LSF wählen und öfter im Schatten aufhalten, als einen Sonnenbrand zu riskieren!

  • Sehr wichtig finde ich auch, dass die Kinder eine Kopfbedeckung tragen, möglichst eine, die auch den Nacken schützt. Wichtig ist es auch, den Sonnenschutz nach einem Aufenthalt im Wasser zu erneuern. Wasserfeste Sonnencreme bietet nach dem Abtrocknen mit einem Handtuch keinen Schutz mehr.


    Johanna

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!