5-jähriger wird immer gewalttätiger

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 5-jähriger wird immer gewalttätiger

      Mein Sohn ist 5 Jahre alt und schlägt seit ein paar Monaten etwa immer häufiger zu. Er war schon immer einer von den "Rüpeln" und gelegentlich bei Prügeleien im Kindergarten verwickelt oder hat im Spiel dort mit anderen aus dem Nichts heraus zugehauen.

      Bisher hatte ich zu Hause eigentlich kaum Probleme. Mal hat er gehauen, wenn er mit einer meiner Entscheidungen unzufrieden war, aber nicht schlimm.
      Jetzt habe ich es schon zweimal gehabt, dass wir nebeneinander saßen und er mir einfach so mit der Faust ins Gesicht gehauen hat. Oder wir gehen irgendwo hin und er tritt mir aus heiterem Himmel gegen mein Bein. Nicht "ein bisschen", sondern mit Wucht. Natürlich bekommt er Ärger und ich frage, nachdem wir uns beruhigt haben, warum er das gemacht hat. Er zuckt nur mit den Schultern.

      Ich weiß nicht, was ich mit diesem Jungen machen soll. Er ist nicht aufgedreht, sondern ganz entspannt und es ist als würde plötzlich ein Blitz in seinen Kopf einschlagen, der ihm sagt "Trete doch mal zu". Einmal macht er das und dann ist er genauso ruhig wie vorher. Aber wieso??? Und wie kriege ich das wieder weg???
    • Ohweiha, das liest sich aber übel. Ich würde mir wie du Sorgen machen. Was, wenn er dieses Verhalten beibehält und später körperlich immer stärker wird. Es soll schließlich genug Mütter geben, die von ihren größeren Kindern eingeschüchtert werden.

      Aber natürlich könnte es auch eine "Phase" sein. Warum auch immer. Die Frage von Piffi finde ich schon interessant. Ich selbst war zwar auch alleine mit meinem Sohn, hatte aber überhaupt keine Probleme dieser Art. Es ist jedoch so, dass ich mich noch daran erinnern kann, dass es in der Kindergartenzeit meines Sohnes zwei Jungs gab, wo sich die Eltern getrennt haben. Sie waren schon vorher nicht ohne, wurden aber nach der Trennung tatsächlich brutaler, auch gegenüber Erwachsenen.
    • Hallo,

      er ist fünf Jahre alt, das heißt, er versteh ja schon eine Menge und wird wohl nächstes Jahr eingeschult. Hast Du mit ihm mal in einer entspannteren Situation über Gewalt und solche Themen geredet? Habt Ihr Gespräche? Z.B. wenn Du ihn beim Einschlafen begleitest oder so? Vielleicht ist es einfacher darüber zu reden, wenn es zeitlich und thematisch nicht ein eine konkrete Situation gekoppelt ist.
    • Wenn ich soetwas lesen, bin ich immer froh, dass ich Mädchen habe. ;)
      Ich glaube, ihr Jungseltern habt es schon schwerer als wir.

      Ich würde ihn auch nochmal in aller Ruhe zu Hause fragen und ihm etwas über Gewalt usw. zu erklären versuchen. Aber da es jetzt so plötzlich auftritt, ist schon auffällig. Da wäre jetzt auch meine Überlegung, ob sich etwas an euren Lebensumständen geändert hat.
      Herzliche Grüße
      Manuela :)
    • Ich glaube, auch Mädchen können da aus der Art schlagen, da ist man sicher nie gefeit vor. Aber vll. Sucht ihr mal eine Beratungsstelle auf, die sich mit Gewaltprävention und den Ursachen von Gewalt auseinander setzt. Bei uns wird auch von der Stadt ein kostenloser sozialpsychiatrischer Dienst für Kinder/Jugend angeboten. Die helfen da auch und kümmern sich sehr. Habt ihr vll auch bei euch?
    • Ja, er hat natürlich einen Papa. Ich habe mich aber vor gut einem Jahr von ihm getrennt. Wenn ich ehrlich bin hat sich das Verhalten seitdem immer weiter verstärkt. Die beiden haben aber Kontakt und wir sind einigermaßen im Guten auseinander. Alle zwei Wochenenden ist er bei ihm. Auch dort haut er mal zu. Ich könnte mir aber vorstellen, dass es beim Papa nicht ganz so schlimm ist, weil er irgendwie doch strenger ist oder ein anderes Auftreten hat.

      Eine Weile gab es einen Heilpädagogen im Kindergarten, der die drei "schlimmsten" Jungs einmal in der Woche für ein paar Stunden seperat betreut hat. Dann haben sie auch mal so richtig wilde Jungsspiele gemacht, aber auch das Thema Gewalt war ein Thema und wie man Probleme ohne Gewalt lösen kann.

      Ich erkläre ihm natürlich auch, das Gewalt nicht gut ist. Er scheint es auch zu verstehen, aber die Ausraster bleiben.
    • Es ist tatsächlich so, dass einige Jungs nach der Trennung ihrer Eltern aggressiver auftreten und Probleme machen. Irgendwie müssen auch sie es verarbeiten. Und vielleicht ist ihm so auch ein Stück Identität genommen worden. Es ist ja schon so, dass sich Jungs an Papas orientieren. Wenn dieser dann nicht mehr da ist, versuchen sie eben zumindest anders als Mama zu sein, um sich abzugrenzen. Verstärkt wird es womöglich auch bei einigen dadurch, wenn die Mütter unbewusst zeigen, wie sehr sie sich über ihren Ex ärgern.
    • Hallo Lissy,

      das klingt wirklich ganz so, als würde das Hauen und Treten mit Ihrer Trennung zusammenhängen. Und kennen wir das nicht auch? Wenn wir traurig sind und uns gegen diese Trauer wehren, sie ablehnen, dann kann sie sich in Wut und Zorn verwandeln. Vielleicht ist er aber auch wütend auf seine Eltern, weil Sie sich getrennt haben.
      Er muss da doch erst seinen Weg finden, damit zurecht zu kommen und das zu verarbeiten. Letztlich ist das aggressive Verhalten Ihres Sohnes kein Zeichen von Ungehorsam, sondern vielmehr ein Hilfeschrei.

      Das mit dem Heilpädagogen finde ich auch super und mir geht es wie Pfiffi_k: Wenn ihm das so gut getan hat, können Sie das nicht notfalls privat fortsetzen?

      Hilfreich für Ihren Sohn könnte auch sein, dass er eine Beschäftigung findet, bei der er seinen Emotionen
      Ausdruck verleihen kann. Vielen Menschen hilft Bewegung, also Sport. Vielleicht hätte er ja sogar Lust, zu boxen oder auf Judo oder ähnliches. Und bei diesen Sportarten würde er auch schnell lernen, dass es nicht um das Ausleben von Aggressionen geht, sondern um Disziplin und Konzentration und auch darum, sich von seinen Emotionen nicht beherrschen zu lassen.

      Klara
    • hallo Lissy,
      ich bin eine Omi und kann nur berichten wenn meine zwei Mädchen 5 und 3 Jahre streiten, gehe ich mit ihnen in den Garten turnen oder wir machen Yoga Übungen für Kinder im Haus. Ich habe mir einige Übungsbilder vom Internet heruntergeladen auf die Kinderzimmertür geklebt, das machen wir ein oder zwei mal durch und dann ist wieder Friede für einige Zeit. Ein anderes Mal machen wir Dosen abschießen das macht auch "Spaß" und müde. Basteln mit Materialien aus der Natur oder mit Klopapierrollen, da gibt es so viele lustige Sachen zu machen. Das Internet ist eine große Hilfe für solche Dinge. Oder vielleicht mag er ein Haustier, gehe aber vorher in ein Tierheim zum Spazieren mit Hunden, vielleicht hilft ihm das? Tiere können viele Blockaden lösen.
      Bei einem Klassentreffen (von mir) sagte unser Lehrer wenn ihr nicht aufgepasst habt in der Klasse bin ich mit euch in den Turnsaal gegangen, dann war alles wieder okay.
      Vielleicht gehst du mit ihm in einen Judo-Kurs oder Schwimmkurs für Kinder, Sport, das weiß ich zu meinem Teil begeistert die Kinder immens. Kinder wollen gelobt werden, für ihre Leistungen.
      Bei meinen Mädchen ist das so, dass die eine der anderen nacheifert und ebenso gut sein will.
      Alles Liebe Lissy und viel Erfolg
    • Ich stimme Klara zu, vermutlich versucht er auf seine Art mit der Trennung umzugehen. Und oft wandelt sich Trauer in Wut um, und gerade Jungs zeigen ihre Trauer eher durch Wut. Meiner Meinung nach braucht er ein Ventil, um all die angestaute Wut loszuwerden. Gibt es nicht irgendeine Sportart die ihn besonders interessiert? Auch Musik oder Malen sind Beschäftigungen, die sehr entspannen.
      Wobei ich denke, dass in dem Fall definitiv Sport helfen würde, mit der Energie die er hat, umzugehen.

      Liebe Grüße
      Annika
    • Hallo,

      ich finde die Ideen von Sylvia als Alternative zu klassischen Sportarten auch super. Bewegung, insbesondere Yogaübungen zentrieren und entspannen dadurch effektiv. Aber auch andere Beschäftigungen wie z.B. Malen, Zeichnen und Basteln, auch Musik machen können ein tolles Ventil sein, um seinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen und sich zudem wieder zu zentrieren, bei sich selbst anzukommen.

      Es wäre absolut sinnvoll, dem Jungen ein "Ventil" zu suchen, vielleicht ja sogar mehrere ;)

      Klara