Versicherungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Versicherungen

      alle brauchen irgendwann irgendwelche Versicherungen, vor allem wenn man Familie und Kinder hat.

      Was für Versicherungen sind Sinnvoll ?
      Welche Versicherungen sind überflüssig?

      Habt ihr euch da schon mal Gedanken drüber gemacht, oder habt ihr das so von euren Eltern übernommenen , wie ihr es von ihnen gelernt habt?
      MfG Gilfy :saint:
    • Ich glaube das wir vielleicht viel zu viele Versicherungen haben und stelle mir die Frage, ob sich das überhaupt lohnt, braucht man die alle, machen die alle Sinn?

      Wir haben :
      Hausratversicherung
      Privathaftpflicht
      Unfallversicherung
      für Luca eine extra Privatunfall
      Haftpflichtversicherungen der Fahrzeuge ( 4 Stück )
      eine Lebensversicherung
      eine Riestarente
      eine Private Rentenversicherung
      Hundehaftpflicht
      eine Verkehrsrechtschutz


      Gebraucht haben wir noch nie die Hundeversicherung und die für die Fahrzeuge. Die Fahrzeuge müssen aber ja versichert sein sonst bekommt man sie nicht zugelassen.

      Die Riesterrente sehe ich als überflüssig an, bei meiner kommt zu wenig bei rum.
      MfG Gilfy :saint:
    • wir zahlen zusammen fast 200,- pro Monat nur an Versicherung und die für den Hund geht einmal pro Jahr.

      Die Unfallversicherung ist eine Familienversicherung mit Krankenhaustagegeld und sowas .
      Da ist auch mein behinderter Sohn noch mitversichert, weil er sonst keine wieder bekommt, wo Kopfschäden mitversichert sind. Er hatte einen schweren Unfall mit Schädelbruch und Hirnblutungen.

      Die private Rentenversicherung habe ich von meinem Vater geerbt. Da wird nichts mehr eingezahlt, da hat er damals schon Rente rausbekommen. 4000,- sind da noch drauf.

      Die Lebensversicherung läuft noch bis 2034. Da zahlen wir jeden Monat 107,- ein und das wird ja jedes Jahr teurer. Die wird dann auch als Rente ausgezahlt . Die komplett Auszahlung weiß ich nicht genau, liegt um die 29000,- .
      Das finde ich sehr wenig, wenn ich berechne, wie lange und wie viel mein Mann da einzahlt!
      MfG Gilfy :saint:
    • Ja bei Versicherungen ist manchmal guter Rat teuer, welche werden als sinnvoll erachtet und welche nicht. Ich denke da steht jeder auf einem anderen Standpunkt.
      Wir haben:
      -Gebäudeversicherung
      -Hausrat, Haftpflicht
      -Unfall für uns beide (Tochter hat selbst, ist ja schon erwachsen)
      -2 Kfz-Versicherungen
      -Rechtschutz komplett
      -Urlaubsversícherung (14 Euro im Jahr)
      -Riester für mich, aber nur ein kleiner Betrag (30 Euro mtl.)

      Wenn man einen Hund hat dann sollte man schon eine entsprechende Versicherung haben denke ich
      Berufsunfähigkeit habe ich eine geteilte Meinung, da würde ich mich nicht festlegen ob oder ob nicht.
      Wir haben auch Bausparverträge laufen.
    • Die Unfall tritt ein wenn man einen Unfall hatte oder ins Krankenhaus muß. Sie zahlt auch wenn man nach dem Unfall nicht mehr arbeiten kann oder man teils Invalide ist. Und noch ein paar andere Punkte.
      Ich glaube die Berufsunfähigkeit zahlt wenn man aus Krankheitsgründen, physischen oder psychischen, nicht mehr in seinem Beruf arbeiten kann. So genau kenne ich mich da aber auch nicht aus.
    • das ist nicht ganz richtig! Einen Unfallversicherung tritt nur bei Unfällen ein. Was und wie viel, ob Krankenhaus Tagegeld und co, ist vom Vertrag abhängig. Da gibt es x verschiedene.

      Bei der Berufsunfähigkeit kann ich auch nicht sagen, ob sie bei physischen Krankheiten einspringt, ich habe sowas nicht.




      Aber mal abgesehen was welche Versicherungen wann zahlen! Ich bekomme in den letzten Monaten immer häufiger zu hören, das man bei Geldern wie Erspartes, Lebendsversicherungen, Rentenversicherungen und so, lieber jetzt ausgeben soll und LEBEN, denn zu viele Rentner bekommen zusätzlich Hart4 und da werden solche Rücklagen mit angerechnet.
      Wie denkt ihr über sowas?
      MfG Gilfy :saint:
    • Naja, das kommt ja darauf an, wieviel Du in die Rentenkasse eingezahlt hast. Wenn auf Deinem Bescheid, den Du von der Rentenversicherung sicherlich regelmäßig bekommst, eine stattliche Summe steht, die Du pro Monat voraussichtlich bekommen wirst, dann wird Grundsicherung für Dich mit geringerer Wahrscheinlichkeit ein Thema werden, als für jemanden, der einen Betrag dort stehen hat, der unter dem der Grundsicherung liegt.
      Riester zahlt sich angeblich nicht aus.
      Es ist auch immer die Frage, wie sehr sich der eigene Lebensstandard ändern würde, wenn das Fall der Fälle eintrifft, also z.B. Unfall oder Berufsunfähigkeit.
    • Stimmt, Riesta zahlt sich nicht aus, so eine habe ich auch und ärgere mich darüber. Da hätte man lieber was anderes machen sollen.


      Nun ja, ich habe es ja bei meiner Mutter gesehen! Sie hat ihr lieben lang gearbeitet und in die Rentenkasse eingezahlt und als sie dann in Rente gibt, hat sie knapp über 600,- Rente bekommen. Sie hat immer Vollzeit gearbeitet. Da fragt man sich doch ernsthaft, wie kann das sein was macht das für einen Sinn!
      Und so ergeht es sehr vielen Leuten, man ließt und hört das überall! Traurig finde ich das, wo soll das hinführen, alle Rentner zum Hart4?
      MfG Gilfy :saint:
    • Naja, aber man kann doch absehen, wie die Rente ausfallen wird. Also, ich meine, DU kannst doch absehen, wie hoch Deine Rente voraussichtlich sein wird. Wenn Du jetzt schon ersehen kannst, dass das voraussichtlich eine sehr niedrige Rente sein wird, macht es sicherlich Sinn, alternativ vorzusorgen.

      Ich finde eine Alltagsvorsorge z.B. dann sinnvoll, wenn ein Paar das sogenannte Versorgermodell wählt, in dem ein Part hauptsächlich erwerbstätig ist und der andere Part Haushalt und Kinder versorgt. Wenn dann aus dem Erwerbseinkommen für den nicht-erwerbstätigen Part eine Altersvorsorge angespart wird, in welchem Konzept auch immer, ist das sicherlich eine faire Sache.
    • Ich kenne 2 Fälle, bei denen die Berufsunfähigkeit gezahlt hat. 1x bei psychischer Erkrankung (Depression) und 1x in Kombi Psyche und körperliche Erkrankung. In unserer Unfall ist Krankenhaustagegeld mit drin, aber erst ab dem 3.Tag glaube. Von Riester bin ich auch nicht wirklich überzeugt, lasse sie aber laufen. Es gibt auch Bausparen über Riester, da kommt das Arbeitsamt bei Arbeitslosigkeit nicht ran. Man muß ja bei Arbeitslosigkeit seine Ersparnisse mit aufbrauchen. Dieses Bausparen ist dann außen vor so weit ich weiß. Mit Versicherungen ist das eh immer so eine Sache. Wenn man sie mal zu viel braucht fliegt man schnell mal raus wenn man der Vertragsänderung nicht zustimmt oder bekommt Selbstbeteiligung mit rein.
    • ja Lynn, ich weiß was du meinst und das klingt ja auch faire, aber es gibt doch genug allein stehende die halt nicht genügend verdienen um sich noch eine Zusatzversicherung für die Rente leisten zu können.

      Und sollte es nicht Sinn der Sache sein, arbeiten zu gehen um später nicht in die Armut abzurutschen, sollte die Rente nicht so ausfallen damit man vernünftig und gut davon leben kann, ohne zusätzliche Versicherung?
      Wozu machen Rentenbeiträge denn Sinn, ausser das wir Arbeitnehmer heute die Rente von den Rentnern finanzieren? Dann könnte man sich doch auch von Anfang an jeden Monat selber einen Betrag x weglegen!!!
      MfG Gilfy :saint:
    • Da bin ich ganz bei Dir, Gilfy. Eigentlich sollte ein Mensch, der gearbeitet hat, auch eine würdige Rente erhalten. Und ich finde auch, dass die Zeit, die eine Frau (oder in selteneren Fällen ein Mann) zu Hause mit Kindern verbracht hat, mehr auch bei der Rente gewürdigt wird.
      Ebenso schwierig ist es, dass Geringverdiener, die ohnehin mit einer niedrigen Rente rechnen müssen, nicht den Hauch einer Chance haben, noch privat vorzusorgen. Wie auch.
      Es gibt viele unfaire Dinge, z.B. die Situation von Menschen mit Handicap. Das persönliche Budget ist niedrig, es darf nicht wirklich angespart werden, Vorsorgen/Erspartes müssen aufgebraucht werden, und daraus erwächst dann wiederum, dass in Pflege und persönlicher Assistenz nur wenig gezahlt werden kann, was zu niedrigen Renten führt oder im Falle einer Erwerbslosigkeit zu ALG I, das elend niedrig ist, wenn nicht ohnehin aufgestockt werden musste.

      Natürlich muss es irgendwo herkommen. Ich denke aber, dass eine Umverteilung fällig wäre. Und das nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern weltweit. Das wird aber nicht stattfinden.

      Mir gefällt auch die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens gut, die Idee, die Arbeitszeit anders zu bewerten, Reduktion bei Lohnausgleich, Anerkennung von Ehrenamt usw. usf.
    • Hallo alle,

      Versicherungen sind doch - ausser das wichtige GrundpaKette der Sachversicherungen - etwas sehr individuelles, jeder lebt ein anderes Leben mit unterschiedlichen Risiken. Da sollte man sich individuell beraten lassen, möglichst unabhängig und nicht von von Versicherungsgesellschaften oder Maklern, kann sonst teuer werden ;)

      Aber Altersvorsorge und Berufsunfähigkeit hallte ich auch für unverzichtbar, möglichst früh anschliessen, dann wird es nicht so teuer.

      Allerdings- fand ich eben im Netz - auch toll:
      Die Hullberry Insurance aus den Niederlanden - bot Absicherung gegen schlechtes Wetter, gegen Pech im Lotto, gegen die Entführung von Außerirdischen usw. ;) wird allerdings gerade liquidiert :( war wohl nicht erfolgreich, entweder mangels Kunden oder weil zu viele entführt wurden?
      Lieber Gruß

      Len@