Delfi, Pekip oder Babyschwimmen?

  • Hallo,


    wer hat Erfahrungen mit diesen Kursen und kann berichten?
    Ich würde diese nicht machen, um mein Baby zu fördern, sondern um Zeit mit ihm zu verbringen, in der wir gemeinsam etwas Schönes erleben, um mich mit anderen auszutauschen und selbst etwas zu lernen. Oder haben Babys wirklich langfristig etwas davon, wenn sie so einen Kurs gemacht haben? ?(


    Die Beschreibungen von Pekip und Delfi lesen sich ziemlich ähnlich. Welche Unterschiede gibt es da?
    Und wie sieht es mit dem Babyschwimmen aus. Vorausgesetzt, das Kind ist gesund - birgt es Gefahren, besonders, weil die Kleinen dabei auch tauchen?

  • Wir haben gar nichts davon gemacht. Als ich von Pekip und Delfi erfahren habe, waren meine schon zu alt. Das Babyschwimmen war mir nicht geheuer. Gerade das von die erwähnte Tauchen hat mich davon abgehalten, obwohl ich viele Eltern kenne, die davon ganz begeistert sind.
    Stattdessen haben wir nur an "normalen" Eltern-Kind-Kursen mitgemacht.

  • Hi,


    wir haben Pekip und Babymassage gemacht - beides war nicht unser Ding, das Kind hat sich dazu nicht geäußert ;-) zumindest hat es nicht geweint... aber die anderen Eltern dort waren eher anstrengend, die Spielchen konnte ich nicht wirklich in vorteilhaften Zusammenhang mit Babys Entwicklung bringen.


    Gegenteil Babyschwimmen - das haben wir auch recht schnell begonnen, weil unsere Hebamme das angeboten hatte und unser Kind ist seit dem wasserverrückt und das finde ich gut. Wir haben das gefördert, hin und wieder in die Schwimmhalle, im Urlaub idR Hotels mit Schwimmbad usw. Mit ca. 2,5 Jahren schwamm sie mit Schwimmflügeln denn auch ganz allein umher, sehr sicher. Babyschwimmen würde ich daher empfehlen, auch für die Motorik und das Gleichgewicht und am Ende gabs putzige Unterwasserfotos :-)


    LG

  • Also wir waren beim Pekip, beim Musikgarten und später beim Babyturnen. Also immer nur 2 Termine pro Woche. Zusätzlich waren wir bei der kostenlosen Krabbelgruppe. Ich habe dies gemacht, weil mir zu Hause die Decke auf den Kopf gefallen ist und ich den Austausch mit den anderen Müttern sehr nett fand. Wobei unser Pekip-Kurs nicht der Hit war, weil ich und die anderen Mütter wohl nicht auf einer Wellenlänge waren.
    Besonderen Spaß hat meiner Tochter der Musikgarten gemacht, daher würde ich sowas in die Richtung auch auf jeden Fall empfehlen.
    Babyschwimmen haben wir nicht ausprobiert, denn das hätte erst im Oktober angefangen und ich hatte Angst, dass ich mir dadurch ständige Erkältungen einfange.

  • Hallo, also wir fanden das Babyschwimmen so gut, dass wir direkt den nächsten Kurs gebucht haben.


    Ich haben mich im Vorfeld bei verschiedenen Einrichtung über deren Angebote und den jeweiligen Ablauf informiert.


    Die AWO-Mülheim an der Ruhr bietet zB. Kurse für Kinder im Alter von 3-12Mon. ( 30 min pro UE) und 13-36Mon. (45min pro UE) an.
    Der Kurs findet im Schwimmbad eines Wohnstifts statt (ca 34 Grad Celsius) und steht für diesen Zeitraum ausschließlich den Kursteilnehmern (Kursleiter/in, ca 4-6 Kinder + 1-2 Elternteile) zur Verfügung.
    Abhängig vom Entwicklungsstand des Kindes wird, neben dem im Wasser planschen, auch mit Bällen gespielt, über Matten gekrabbelt und wenn das Kind es mag, darf auch getaucht werden (ist aber KEIN Muss).
    Unser Sohn war mit 3Mon. der Jüngste in der Gruppe, hat aber bei allem gerne mitgemacht,sich sehr für die anderen Kinder interessiert und zu Hause ist baden oder duschen für ihn immer ein Spaß.


    Und hier noch ein Auszug aus der Beschreibung der AWO-MH zum Thema Babyschwimmen:
    Alle Sinne werden stimuliert, die Wahrnehmung wird gefördert und nicht zuletzt wird das Herzkreislaufsystem und damit die Immunabwehr gestärkt. Kleinkindern werden für das selbstständige Schwimmen vorbereitet und unterstützt. Sie als Eltern bekommen mehr Sicherheit im Umgang mit Ihrem Kind im Wasser und Ihre . Eltern- Kind- Beziehung wird auf diese Weise intensiviert.


    Kleiner Tip: Evnt. einen Föhn und Wattestäbchen mitnehmen, damit keiner mit nassen Haaren und Ohren raus muss :)
    LG

  • Guten Abend!


    Da ich jetzt zum Schwangerenyoga und Schwangerenschwimmen gehe, würde ich Babyschwimmen auch sehr gern ausprobieren, Wasser tut doch soooo gut :-)


    Es gibt auch Yogakurse mit entsprechender Ausrichtung, aber ob das dann sinnvoll und entspannend ist? Glaube nicht :-) Dann lieber schön fleißig zur Rückbildungsgymnastik...


    Lieben Gruß
    Len@

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!