Beiträge von Dani

    Hallo! :)


    Oje, tut mir leid für dich... Das heißt, der Frauenarzt und Orthopäde haben organisch alles ausgeschlossen und medizinischer Grund liegt keiner vor? Das ist ja schon einmal gut...


    Vielleicht wäre ein Physiotherapeut eine Idee? Immerhin hast du ja noch zwei Monate vor dir... Oder Osteopathie? Wenn dir die eine oder andere Übung bei Bedarf Linderung bringen könnte, wäre es schön...


    In dem Ausmaß kenne ich das zwar nicht, aber meine Tochter ist damals so blöd gelegen, dass ich in den letzten Schwangerschaftswochen am Rippenbogen auch ziemliche Schmerzen hatte. Das war unangenehm, aber aushaltbar. Bei dir klingt es schlimmer... :(


    Alles Gute!

    Oh wow, das ist ein stolzes Sümmchen! :)


    Ich hoffe, du schafft es körperlich, ist sicher nicht einfach... Schade, dass dein Sohn nicht wollte. Für ihn wäre es körperlich sicher gut schaffbar...

    Hallo! :)


    Aus dieser einen Zeile lese ich auch wenig heraus... Warum lebt das Kind bei der Ex-Schwiegermutter, die nicht die leibliche Oma ist? Hat sie das Sorgerecht? Was ist mit dem Vater? Hast du Besuchsrecht?


    Bei uns wird persönlicher Kontakt zwischen Elternteil und Kind (egal, wer das Sorgerecht hat) so gut wie nie verboten. Einzig gibt es begleitete Kontakte, wenn - aus welchen Gründen auch immer - das Kindswohl gefährdet ist... Wie sieht deine rechtliche Situation aus (Sorgerecht, Besuchsrecht)? Ich nehme an, Jugendamt/Gericht sind involviert? Ich würde bei solchen Dingen (Kontakt wird "verboten" --> inwiefern ist das haltbar) immer den offiziellen Weg gehen...


    Alles Liebe!

    Hallo! :)


    Wenn dein Kleiner selten weint, verstehe ich gut, dass das eine ungewohnte Situation ist. Mein Sohn war ein regelrechtes Schreibaby, wenn der geweint hat, war es also eigentlich "normal". :D


    Idee hab ich keine mehr, aber unangenehm muss es dir nicht sein. Babys haben keine andere Möglichkeit, um Unbehagen auszudrücken und die andere Mama nimmt das sicher nicht persönlich. :) Vielleicht fühlst du dich leichter, wenn du es ihr gegenüber ansprichst... Man macht sich gerade mit sehr "frischen" :D Kindern viele, viele Gedanken! :)


    Alles Liebe (und dass die Situation dennoch bald besser wird)!

    Hallo! :)


    Ui, das tut mir leid... Ist das eine fallweise/seltene Situation oder sind sie regelmäßig auf der Rückbank zu zweit?


    Einfallen würden mir Dinge, die du vielleicht ohnehin schon ausprobiert hast? Beruhigend mit ihm reden, Musik aufdrehen, eventuell "weißes Rauschen" (beruhigt manche Babys), etwas Besonderes zum Spielen in die Hand geben, das es NUR in diesen speziellen Situationen gibt etc. Gibt es die Möglichkeit, dass die Mama des Mädchens auch hinten sitzt, oder ist dort nur für den Nachwuchs Platz? Ansonsten fallen mir noch häufigere Pausen ein...


    Eventuell gibt sich die Situation von selbst wieder... Mein Sohn war als Baby ein massiv schlechter Beifahrer. Bei dem war Weinen die Regel, nicht die Ausnahme. Ich weiß also, wie hilflos man sich fühlt und dass man - leider - nur begrenzte Möglichkeiten hat...


    Alles Gute euch! :)

    Vormittags/Mittags ging es eigentlich. :) Nachmittags wurde es recht voll, da sind wir dann Eis essen gegangen...


    Die Hitze ist ein Wahnsinn... Jetzt steht die dritte oder vierte Tropennacht bevor... Gestern hat es nachts nur auf 28 Grad abgekühlt. Heute vermutlich ähnlich! :(

    Fahre nachher mit meinen Kindern und einem Freund von ihnen ins Schwimmbad, um der Hitzewelle gefühlt was entgegenzusetzen. :) Hoffe nur, es ist nicht soooo höllisch viel los (mag Menschenmasssen nicht), ist aber fast anzunehmen... Buch ist schon eingepackt - und ein Wasserball :)

    Ach du Hölle! :( Tut mir leid! Zum Glück hast du es so früh bemerkt... Hoffe, ihr bekommt alles dicht!


    (Um den Regen beneide ich dich aber... Hier ist gerade Hitzewelle, die Dritte :( )

    Vor allem, es macht was gesellschaftlich! :(


    Letztens war in dem Sozialmarkt, wo ich Lebensmittel rette echt viel los mit ziemlicher Ellenbogen-Mentalität. War unschön...

    Bei uns haben sich die Enegiekosten (4-köpfiger Haushalt) nun fast verdreifacht... Wahnsinn... Arg, wenn man das dann schwarz auf weiß sieht...


    Momentan passiert noch nicht wirklich viel, um das abzufedern...

    Liebe Christine!


    Grundsätzlich kein untypisches Verhalten für einen Jugendlichen... Allerdings hat dein Sohn vor kurzem seinen Vater verloren - ein heftiger Verlust, vor allem in dem Alter. Da würde ich eher in die Richtung hellhörig werden wegen des Rückzugs, weniger wegen der Pubertät... Ich habe meinen Vater selbst sehr früh (war unwesentlich älter als dein Sohn) verloren und weiß, was das für ein massiver Einschnitt ist.


    Kann/Konnte dein Sohn den Verlust schon in irgendeiner Weise verarbeiten? Therapie, Trauergruppe o.ä.? Ich würde an deiner Stelle hier ansetzen, um nichts zu übersehen... Die Pubertät ist in dem Alter so vorgesehen, der Verlust eines Elternteiles nicht...


    Alles Liebe euch!

    Du hast zwei Möglichkeiten: Du lässt sie daheim (weiß nicht, ob das eine Option ist) oder du sprichst vorher mit ihr sehr deutlich über Abgrenzung und eigene Entscheidungen (zweiteres kann grundsätzlich nie schaden). Es ist natürlich ein Lernfeld auch...


    Ich weiß nur, dass ich persönlich (!) es nicht akzeptieren würde, dass Verantwortung und Haftung für Schäden 11-jährigen übertragen wird und mein Kind aus diesen Gründen nicht mitfahren lassen würde. Ganz unabhängig von allem anderen. Ich habe gerade auch noch einmal mit jemandem aus meiner Familie gesprochen (Lehrer am Gymnasium), der hat mir bestätigt, dass Kinder im Pflichtschulbereich NIEMALS bei Ausflügen unbeaufsicht bleiben dürfen ohne erwachsene Aufsichtsperson. Das hat Haftungsgründe und wenn etwas passieren sollte, hätte das rechtlich massive Folgen...


    Alles Liebe

    Ich muss ernsthaft nachfragen: Ist das in Deutschland echt so geregelt, dass Kinder (!) während Schulveranstaltungen ohne erwachsene Aufsichtsperson sind? Vor allem in einem Kontext, wo leicht was sein kann (braucht ja nur wirklich jemand Panik in einem Fahrgeschäft bekommen, sich verletzten o.ä.)? Bei uns (Österreich) ist die Aufsichtspflicht für die Pflichtschule extrem streng geregelt... Wenn Kinder in Kleingruppen geteilt werden (hatten wir zuletzt bei einer Rätselralley durch die Stadt), wäre das nur unter der Auflage möglich, dass Eltern freiwillig als Aufsichtsperson fungieren. Das ist wegen der Haftung wirklich extrem streng geregelt...


    Überrascht mich gerade etwas, dass 11-jährige bei einer Schulveranstaltung alleine durch die Gegend ziehen dürfen... Wer haftet, wenn etwas passiert? Wir wohnen in einer Stadt mit Vergnügungspark. Bin weit entfernt von "Glucken-Mama", aber meine Kinder (selbes Alter wie deines) würde ich dort niemals alleine losziehen lassen. Auch nicht in einer Gruppe mit Freunden... Aber gut, unser Vergnügungspark ist in einer recht zwielichtigen Gegend...


    (In deinem Fall würde ich das Kind dennoch in Abgrenzung bestärken. :))

    Hallo! :)


    Wie alt sind denn die Kinder? Es muss ja pro Gruppe grundsätzlich eine Aufsichtsperson dabei sein. Würde also im Vorfeld an die Lehrkräfte appellieren, dass sie die Dynamik im Blick haben. Gleichzeitig würde ich das eigene Kind stärken, Grenzen zu setzen und wirklich nur dort zu fahren, wo es möchte... Zweiteres ist ohnehin fürs Leben wichtig, weil Gruppendynamiken werden ja ständig schlagend...


    Alles Liebe!

    Hallo! :)


    Ich hatte zwei sehr schlechte Schläfer, bei denen das erst im Laufe des Grundschulalters besser wurde. Schlafen war also auch viele Jahre lang ein sehr dynamisches Thema bei uns. Es war nicht so, dass sie nicht wollten, sondern nicht konnten...


    Meine Tipps an der Stelle:


    .) Herausfinden, weshalb er nicht schlafen möchte. Am besten tagsüber ins Gespräch gehen, wenn die Nacht noch weit weg ist. Vielleicht sind Ängste damit verbunden, die man als Erwachsener nicht mehr so am Schirm hat. Kinder sind bis zu einem gewissen Alter sehr fantasiebegabt und Dunkelheit/Nacht beflügelt Fantasien (Monster, Einbrecher, Angst, nicht mehr aufzuwachen etc. pp.).


    .) Das Schlafengehen zu einem Ritual machen (mit Dingen, die ihm gefallen), aber nicht zu einer Option (also nicht klein beigeben, unsicher werden --> Schlafengehen MUSS man und zwar auch möglichst ohne Theater). Bei den Ritualen aufpassen, dass es nicht zu lang wird... Bei uns waren das zB Baden/Duschen, lesen/kuscheln, Schlaflicht aufdrehen und Hörspiel hören (aber nur schon gut bekannte, sonst war es zu spannend ;))


    .) Schlafenszeit/Rhythmus anschauen: Vielleicht passt die Zubettgehzeit nicht, vielleicht steht er zu spät auf (weiß nicht, ob ihr schon Ferien habt?), vielleicht übertaucht er den Moment, wo er schlafen gehen sollte?


    .) Tagsüber auspowern! Extrem wichtig in dem Alter... Bei zu wenig Bewegung/Anregung stecken dann noch zu viele Energien im Kind. Bei meinem Sohn war das zB extrem so.


    Sonst: Vorm Schlafengehen keine Bildschirme, nichts Aufregendes etc.


    Ich hoffe, es wird bald besser bei euch...


    Alles Liebe