Beiträge von Dani

    Hallo! :)


    Meine Erfahrung: Im Kindergarten hat man noch viel Kontakt mit anderen Eltern, ist stark involviert. In der Grundschule anfangs auch noch, im Laufe der Jahre wird es aber weniger... Die Kontakte der Kinder werden aber in ganz jungen Jahren (also eh Kindergarten-Alter) über die Eltern geregelt, also ist es natürlich im Sinne der Kinder, dass die eigenen Eltern da auch aktiv sind. Was ich aber wichtig finde: authentisch bleiben! Ich habe das nach dem Motto "weniger ist mehr" gemacht... So, wie du schreibst, 1-2 engere Kinderkontakte reichen eigentlich aus. Die Gruppenerfahrung bekommen sie eh im Kindergarten selbst...


    Eigene Kinder sind sicher auch eine gute Gelegenheit, ab und zu über sich hinauszuwachsen (andere Eltern ansprechen, in Kontakt kommen). Man sollte sich aber dabei wohlfühlen, einfach aufs Bauchgefühl verlassen.


    Ein kleiner Tipp: Nicht über Dinge den Kopf zerbrechen, die noch nicht eingetroffen sind (Geburtstage und Haustiere; Kind findet keinen Anschluss;...), sonst kommt man aus dem Grübeln nicht mehr raus. Und vor allem: Vertrauen ins eigene Kind! Die Kleine wird das schon machen - auf ihre Art! :)


    Schüchternheit/Zurückhaltung ist meiner Ansicht nach kein Makel, sondern einfach ein Persönlichkeitsmerkmal. Du musst da gar nicht großartig intervenieren, es sei denn, du merkst einen Leidensdruck bei deinem Kind. Oftmals interpretieren Eltern aber auch ein wenig hinein, das gar nicht da ist. Am besten beim Kind bleiben und nicht zu sehr in die eigene Gefühlswelt hineinrutschen. Lass die Dinge auf dich zukommen und interveniere nach deinem Bauchgefühl, das wird dann passen! :)


    (Zur Party-Frage: Generell bleiben Kinder häufig so ab vier Jahren bei Partys alleine, wenn sie die Kinder kennen. Das ist aber natürlich nicht in Stein gemeißelt...)


    Alles Liebe! :)

    Hallo und willkommen! :)


    Die Krankheit sagt mir leider nichts. Ich hoffe aber, du findest Gleichgesinnte zum Austausch. Gibt es Selbsthilfegruppen o.ä.? Das wäre mir auch noch eingefallen.


    Alles Gute euch!

    Hallo! Ich würde das mit dem Hausarzt UND Frauenarzt besprechen... Wenn du aufgrund der Gastritis Nahrung nicht zu dir nehmen/behalten kannst, ist das ganz klar anzusprechen. Vor allem, wenn das Kind wirklich zu leicht scheint (würde ich vom behandelnden Frauenarzt noch einmal abklären lassen), muss da eine Lösung her. Spontan fällt mir "Astronautennahrung" ein. Weiß aber nicht, ob die bei Schwangeren eingesetzt wird. Bei uns ist sie chefarztpflichtig.


    Alles Gute für dich und das Baby! :)

    Da verstehe ich dich! :(


    Zuuu heiß und zuuu kalt ist beides nichts. So ein Mittelding wäre gut, aber das scheints in unseren Breiten echt immer weniger zu geben...

    Wollte mich für ein paar Tage verabschieden... Verbringe die nächsten Tage in Amsterdam und fernab von Internet und Telefon (einfach mal in den Tag hineinleben). Sonntag Abend bin ich wieder zurück! :)


    Habt eine schöne Zeit!


    Alles Liebe,


    Dani

    Ja, oft hilft es schon, wenn man sich nicht so alleine fühlt! :) Aber Physiotherapie würde ich dir wirklich empfehlen...


    Und stets im Hinterkopf behalten: Die Wahrscheinlichkeit, dass das nach der Geburt wie weggeblasen ist, ist sehr, sehr hoch. Damit ist es absehbar und du tauscht dann deinen kleinen Schatz gegen die unangenehmen Schmerzen ein! :)

    Nein, also Sorgen habe ich damit keine... Mir ist nur wichtig, dass meine Kinder gut vor UV-Strahlung geschützt sind. Wie braun sie sind, ist mir eher egal... Sie schmieren sich aber ein. Sind (noch ;)) in einem Alter, wo das gut klappt! :)

    Der einzige Rat: Sonnencreme benutzen wegen der UV-Strahlung. Das ist einfach in jedem Alter wichtig... Im Freibad im Schatten bleiben ist ja recht utopisch, die Becken (und Freunde) sind ja meistens in der Sonne. :)


    Und wenn man rasch braun wird, ist das so. Meine Tochter wird aufgrund südländischer Gene sehr rasch sehr dunkel. Das ist eben so und gehört zu ihr! :) Ich trichtere ihr nur IMMER ein, dass sie trotzdem regelmäßig einschmieren muss, auch wenn sie keinen Sonnenbrand bekommt...


    Was stört dich denn an der Bräune?

    Hallo! :)


    Aus Erfahrung kann ich dir keinen Rat geben, aber grundsätzlich hätte ich die Frage, wie lange du mit deinem neuen Partner zusammen bist und wie lange er schon im gemeinsamen Haushalt wohnt. Außerdem: Wie ist der Kontakt zwischen deiner Tochter und dem Kindsvater? :)


    ---


    An deinem Beitrag irritiert mich, dass dein Partner in der Beschreibung sehr kindliche Züge hat. Er streitet mit dem Kind, zieht dich mit hinein und du - die zwischen den Stühlen sitzt - muss überlegen, wer Recht hat... In Wirklichkeit geht es gar nicht darum, wer Recht hat und wer nicht, sondern um eine (unschöne) Dynamik, die sich da auftut... Sinnvoll wäre es sicher, wenn der Partner die Rolle des "Erwachsenen" annimmt, sich dem dynamischen "Streiten" entzieht und dem Kind somit Orientierung und Sicherheit bietet... Er lässt sich aber wohl eher auf die "Konkurrenzsituation" ein...


    Was in solchen Fällen ganz gut hilft, ist eine Erziehungsberatung, um sich Dynamiken und Handlungsmöglichkeiten anzusehen...


    Alles Liebe :)

    Ich kann mir gut vorstellen, dass mit "normal" gemeint ist, dass es keinen medizinischen Grund für das Problem gibt... Bei meiner Tochter war das Problem, dass sie einfach blöd gelegen ist. Nachdem die vorherige Schwangerschaft noch nicht lange her war, ist sie ziemlich rasch in Geburtsposition und tief im Becken gelegen und an dem "blöd gelegen" hat sich nichts mehr geändert. :( Ich habe ein wenig mit meiner Körperhaltung entgegensteuern können, aber nicht viel... Wenn es bei dir beim Liegen auftritt, ist es halt auch blöd, weil seitlich schlafen musst du ja... Vielleicht geht es besser, wenn du die Knie hochziehst, um den Rippenbogen zu entlasten? Oder es mit einem Seitenschläferkissen probierst?


    In Anbetracht der Schwangerschaftswoche (es ist ja durchaus nicht "kurz" vor der Geburt) würde ich eventuell doch noch einmal zu einem Physiotherapeuten schauen. Vielleicht kann der dir wirklich Übungen zur Entlastung zeigen bzw. Tipps zur Haltung geben.


    Ich kann dir nur sagen: Bei mir waren die Schmerzen wirklich unmittelbar nach der Geburt weg. Es hat wirklich "nur" an der Kindslage gelegen...


    Alles Liebe

    Hallo! :)


    Oje, tut mir leid für dich... Das heißt, der Frauenarzt und Orthopäde haben organisch alles ausgeschlossen und medizinischer Grund liegt keiner vor? Das ist ja schon einmal gut...


    Vielleicht wäre ein Physiotherapeut eine Idee? Immerhin hast du ja noch zwei Monate vor dir... Oder Osteopathie? Wenn dir die eine oder andere Übung bei Bedarf Linderung bringen könnte, wäre es schön...


    In dem Ausmaß kenne ich das zwar nicht, aber meine Tochter ist damals so blöd gelegen, dass ich in den letzten Schwangerschaftswochen am Rippenbogen auch ziemliche Schmerzen hatte. Das war unangenehm, aber aushaltbar. Bei dir klingt es schlimmer... :(


    Alles Gute!

    Oh wow, das ist ein stolzes Sümmchen! :)


    Ich hoffe, du schafft es körperlich, ist sicher nicht einfach... Schade, dass dein Sohn nicht wollte. Für ihn wäre es körperlich sicher gut schaffbar...

    Hallo! :)


    Aus dieser einen Zeile lese ich auch wenig heraus... Warum lebt das Kind bei der Ex-Schwiegermutter, die nicht die leibliche Oma ist? Hat sie das Sorgerecht? Was ist mit dem Vater? Hast du Besuchsrecht?


    Bei uns wird persönlicher Kontakt zwischen Elternteil und Kind (egal, wer das Sorgerecht hat) so gut wie nie verboten. Einzig gibt es begleitete Kontakte, wenn - aus welchen Gründen auch immer - das Kindswohl gefährdet ist... Wie sieht deine rechtliche Situation aus (Sorgerecht, Besuchsrecht)? Ich nehme an, Jugendamt/Gericht sind involviert? Ich würde bei solchen Dingen (Kontakt wird "verboten" --> inwiefern ist das haltbar) immer den offiziellen Weg gehen...


    Alles Liebe!

    Hallo! :)


    Wenn dein Kleiner selten weint, verstehe ich gut, dass das eine ungewohnte Situation ist. Mein Sohn war ein regelrechtes Schreibaby, wenn der geweint hat, war es also eigentlich "normal". :D


    Idee hab ich keine mehr, aber unangenehm muss es dir nicht sein. Babys haben keine andere Möglichkeit, um Unbehagen auszudrücken und die andere Mama nimmt das sicher nicht persönlich. :) Vielleicht fühlst du dich leichter, wenn du es ihr gegenüber ansprichst... Man macht sich gerade mit sehr "frischen" :D Kindern viele, viele Gedanken! :)


    Alles Liebe (und dass die Situation dennoch bald besser wird)!