Nun hat es uns erwischt!

  • schon sehr lange klagt mein Mann darüber das es auf seiner Arbeit nicht gut läuft, weil einfach keine Planung statt findet. Teile werden nicht bestellt oder für falsche Fahrzeuge genommen, Materialien werden nicht bestellt, Aufträge werden nicht rechtzeitig oder gar nicht weiter geleitet und so weiter. Kurz um, der angebliche Vorarbeiter bekommt nichts auf die Reihe und der Chef rafft es nicht.

    Nun wurde mein Mann und seinen anderer Kollege ( beide Elektriker ) in Kurzarbeit geschickt. Alle anderen Mitarbeiter nicht.

    Und weil das noch nicht reicht, hat mein Sohn ab morgen wieder Home scooling.

    Mir geht das alles so auf die Nerven! Seit Ewigkeiten habe ich keine Minute für mich. Nun sind beide Zuhause und ich sehe schon das Chaos vor mir!!!

  • Ach du Hölle! Das tut mir leid für ihn, dich und euch alle! :( Wie geht es ihm mit der Situation? Ist absehbar, wie lange er in Kurzarbeit sein wird, oder ist das ganz offen?


    Mein Mann ist jetzt quasi seit März 2020 zum Stillstand verdammt (selbständig in der Unterhaltungsbranche). Das zehrt schon ordentlich, obwohl er sich eigentlich wacker hält und die Dinge relativ gut so nehmen kann, wie sie eben sind...


    In der Betreuung/aufsuchenden Sozialarbeit arbeite ich nun schon seit spätem Frühjahr 2020 wieder "normal" (also von Angesicht zu Angesicht ;) mit Schutzmaßnahmen etc.). Das war vor allem über den Winter sehr kräftezehrend und die krisenhaften Situationen haben schon auch etwas zugenommen. Jetzt ist gerade wieder ein bisschen "Aufschwung" da, vermutlich auch wegen des besseren Wetters/der Jahreszeit. Außerdem ist der Großteil von uns (auch ich) mittlerweile vollimmunisiert, was das Risiko beim Arbeiten (für uns und die Klienten) etwas senkt. Das merkt man schon auch an der Stimmung...


    Homeschooling ist bei uns daheim generell das Unwort des Jahres (und jenes des letzten Jahres auch gleich ;)). Momentan haben wir "Schichtbetrieb" an den höheren Schulen (also 2 Tage Unterricht, 2 Tage "Hausübungstage", 1 Tag Homeschooling)... Das bringt mEn sehr wenig, außer Lehrer wie Schüler an ihre Grenzen. Zum Glück läuft die Grundschule seit ein paar Tagen "normal". Angeblich (!) sollen in zwei Wochen die Schulen wieder vollkommen für den Präsenzunterricht öffnen. Ich glaube es ja erst, wenn es so ist. ;)


    Die aufgetretenen Defizite, die man ja nicht leugnen kann, sollen im Zuge sogenannter "Sommerschulen" ausgeglichen werden. Für diese können sich alle Schüler anmelden, die das wollen. Ich bin gespannt... (Uns betrifft es nicht, aber generell finde ich es gut, dass die Kinder/Familien nicht im Regen stehen gelassen werden. Ich bin gespannt, wie der Zulauf sein wird...)

  • ich weiß nicht wie es ihm damit geht, er zeigt es nicht. Ich glaube das es ihm egal ist. Es ist offen, ein Monat oder mehr, wir wissen es nicht. Er wird angerufen wenn was an Arbeit da ist, dann soll er kommen und wenn das fertig ist, muss er wieder Zuhause bleiben.


    Luca hatte bis letzte Woche auch noch Schule im Senario B, jetzt nicht mehr. Nun darf ich morgen noch zur Schule fahren und die Deutschaufgaben abholen weil wir nicht in dem Ort wohnen wo die Schule liegt. Per E-Mail schicken kann der Lehrer sie angeblich nicht, da er sie nicht als Datei hat. Den anderen Schülern bringt er die Aufgaben nach Hause.

  • Trotzdem eine ungute Situation, auch wenn es deinem Mann wenig auszumachen scheint... Die Unsicherheit bzgl. Auftragslage stelle ich mir mühsam vor. Aber im Prinzip hilft es einem ohnehin nur, flexibel zu bleiben und sich auf die Gegebenheiten einzustellen, wie sie eben sind. :(


    Manchmal durchzuckt es mich ganz kurz, wie schräg die Zeit momentan ist. Wie unwirklich eigentlich...

  • ja, ich finde es nicht gut, diese Ungewissheit da wir nicht wissen wie lange es so gehen soll. Du scheinst es ja auch zu kennen, wenn ich dich richtig verstanden habe.

    Die Auftragsbücher in der Firma stehen voll und das mein Mann sich die Beine in den Bauch steht, ging ja schon lange vor Corona so. Ganz oft hat er es in der Firma gesagt doch ändern tun die nichts. Das ganze liegt einfach nur daran, das die es nicht hinbekommen das Material so zu bestellen ,das alle Arbeiten hintereinander weg gemacht werden können.


    Hier läuft ohnehin alles kreuz und quer! Gestern kam der Bescheid das Home scooling ist bis zum 12.5. Danach kam eine Rundmail das ab dem 10.5 wieder Schule ist. Dann schreib mir der Klassenlehrer das die Inzidenz 5 Tage hintereinander unter 100 sein muss bevor die Schule wieder los geht. Heute bin ich dann zur Schule um die Deutschaufgaben abzuholen. Gerade schrieb mir der Klassenlehrer das ab Montag wieder Schule ist.


    Was für ein Chaos, wie soll man so überhaupt noch irgendwas planen können, so ein hin und her, abzulut kein geregelten Tagesablauf, nichts klappt.

    Ich war dann noch kurz bei meiner Tochter um für den Sohn ihres Partners Kleidung die Luca zu klein ist, zu bringen. Da kam dann meine beiden Enkel und wollen hier schlafen. Nun sind die beiden auch noch hier.

    Seit über ein Jahr habe ich mal so keine einzige Minute für mich, von Zeit zwischen meinem Mann und mir brauchen wir gar nicht reden!!!


    Kein Wunder das so viele Leute in Depressionen verfallen!!!

  • Ja, es ist einfach nur schrecklich nervig. Und weil das alles noch immer nicht reicht, sind gerade eben noch eine ordentliche Menge an Aufgaben in Mathe und Musik dazu gekommen. Deutsch habe ich ja abholen müssen heute morgen und Religion und Englisch hat Luca Dienstag schon mitbekommen.

    Englisch hat er Dienstag auch schon gemacht, heute Religion erledigt und morgen kommt dann der Rest.

    Die Zahlen sinken und trotzdem wird es nicht geschafft, das mal etwas vernünftig läuft!!!

  • Ich bin ehrlich gesagt auch schon froh, wenn das Schuljahr endlich vorbei ist. Bei uns ist es tw. spannend unverhältnismäßig: Mein Sohn sitzt etwa fünf Mal so lange bei den Arbeitsaufträgen von Bildnerische Erziehung/Werken/Musik als vor jenen der Hauptfächer. ;)


    Froh bin ich, dass es bei uns in den ersten vier Klassen (meine Tochter ist in der dritten Schulstufe) halbwegs "normal" läuft... Nachdem es sich abgebildet hat, dass während der Schulschließungen die Notbetreuungen mehr als gut besucht waren (Was sollen die Eltern auch machen, wenn sie arbeiten - unter 10-jährige den ganzen Tag alleine daheim lassen?), laufen die Grundschulen wieder "normal" (halt mit Auflagen).


    Ich bin ehrlich und meine, das ist bildungstechnisch gut so (für die Fallzahlen nicht, das ist mir schon klar). Die Grundlagen (Schreiben/Lesen, Grammatik, Aufsatzschreiben, Grundrechnungsarten, Grundlagen Geometrie etc.) können schwer ins Elternhaus ausgelagert werden. Ich habe einen relativ hohen Bildungsabschluss und bilde mir definitiv nicht ein, dass ich das didaktisch könnte - so dass es fürs Kind effizient ist. Zwei meiner Geschwister sind Lehrer (einmal Grundschule, einmal höhere Schule), die sehen das ebenso. Und die massiven Lücken bei den Kindern fallen auf!

  • kann ich gut nachvollziehen, war hier im Home scooling von Dezember bis März ja auch so, aber nicht nur in den Nebenfächern sondern in allen. Man muss das nicht verstehen!!!

    Luca besucht ja die 8 Klasse der Realschule und kann natürlich die Grundrechenarten und co, trotzdem können wir ihm nicht überall helfen in dem was er braucht/ was die heut zu Tage lernen sollen. Wenn wir ihm erklären das die Matheaufgabe so berechnet wird, kommt der Lehrer und sagt das es falsch ist, weil der Rechenweg nicht der ist den der Lehrer will. In meinen Augen ganz großer Blödsinn, solange das Ergebnis stimmt. Ist aber in vielen Dingen so. Ich bin da Froh das ich unsere Nachhilfe habe, denn sie hat gerade ihr Abitur gemacht und weiß wie die Lehrer das wünschen. Obwohl wir die Nachhilfe im März zuletzt hier hatten.

    Ich weiß auch nicht wie die Lehrer nun zum Sommer die Noten bestimmen wollen, keine Arbeiten und das Arbeiten Zuhause wird angeblich auch nicht benotet laut Aussage vom Klassenlehrer.

    Finde ich schon komisch, denn die Zwillinge des Partners meiner Tochter gehen auf die gleiche Schule nur in die 6 Klasse und da werden die Home scooling Arbeiten alle benotet.


    Nein, Eltern können das nicht leisten. Was Luca nun für Lücken hat, weiß ich nicht. Wiederholen lassen wir ihn aber nicht, weil es dann Probleme bringt wegen seiner HB und dem immer Wiederholen.

  • so langsam habe ich das Gefühl, das hier nichts mehr mit Normalität zu tun hat und das nicht nur bei unserem Sohn. Ich muss gestehen das auch mich das betrifft!

    Abends schlafen gehen tue ich zu normaler Zeit um spätestens halb 11, da mein Mann wenigstens seit zwei Tagen wieder arbeiten gehen kann. Für wie lange wissen wir aber nicht. Morgens verschlafe ich hingegen nun regelmäßig. 9 Uhr oder später zeigt der Wecker , wenn ich aufwache. Luca steht auch nicht mehr wirklich auf, er schafft es auch bis mittags im Bett zu liegen. Auf Haushalt habe ich so überhaupt keine Lust mehr. Nur noch putzen, Wäsche machen, kochen oder einkaufen, es hängt mir zum Halse raus aber nichts anderes mache ich seit ca einem Jahr nur noch. Ok, natürlich mache ich sauber und so, aber nicht so wie es eigentlich sein sollte. Also, es ist schon sauber und aufgeräumt hier, ach ich weiß nicht wie ich es erklären soll.

    Jedenfalls frustriert mich das. Ich stricke viel lieber, denn das ist seit Corona meine einzigste Abwechslung.

    Auch Luca, er hängt fast nur noch in seinem Zimmer, PS spielen oder YouTube schauen. Wenn seine Freundin hier ist schauen sie nen Film, raus kommt er so gut wie nicht mehr. Allerdings ist das Wetter hier auch sehr schlecht mit viel Regen. Schule hat er eigentlich im cenario B, aber in dieser Woche hat er nur Donnerstag Schule wegen Prüfungen und nächste Woche fällt der Unterricht komplett aus wegen Prüfungen der Abschlussklassen. Auch er hat kein Abwechslung. Ich habe ihm und dem Papa vorgeschlagen, das Quad von Luca zu zerlegen , da es viel zu reparieren gibt und damit könnten sie schon anfangen. Doch nicht mal dazu kann Luca sich mehr aufrappeln und das, obwohl er sowas eigentlich gerne gemacht hat.

    Ich weiß nicht ob sich das alles wieder normalesiert wenn es keine Einschränkungen mehr gibt!!!

  • Hmm, bei uns herrscht aktuell ja wieder "Normalität" (Schule seit Montag normal, Gastro seit heute offen). Aber ich finde, es ist eigentlich bloß Scheinnormalität. So ein richtiger Rhythmus ist gar nicht mehr reingekommen. :(


    Dass du für dich und Luca einfach einen Wecker stellst? Oder ihr "genießt" das Ausschlafen einfach und verlegt das "Tagesgeschäft" etwas nach hinten (so haben wir es in den Lockdowns tw. schon gemacht). Wegen des Haushalts würde ich mir nicht den Kopf zerbrechen. Dann kommt der halt einmal ein wenig zu kurz. Vor allem wenn du das Stricken scheinbar genießt. Mach unbedingt das, was die Spaß macht und Energie gibt. Das sollte man jetzt ganz bewusst und ohne schlechtes Gewissen! :)


    Bei uns regnet es auch fast unentwegt. Da fällt Aktivität momentan etwas schwer...

  • nun ja, durch das Ausschlafen ist alles andere ja eh schon nach hinten verschoben. Ob ich das genießen kann, weiß nicht, ich tue mich schwer damit. Mir fällt alles sehr schwer , ich habe das Gefühl das alles immer schwerer wird. Auch Luca, ich denke das ihm auch alles immer schwerer fällt, außer PS4 spielen.

    Hier ist noch lange nicht alles geöffnet und das was offen ist, da kommt man nicht rein. Wir sind ja nicht geimpft und ich fahre nicht mit der ganzen Familie zum Testcentrum um danach einkaufen gehen zu dürfen.

    Mich nervt das alles nur noch und ich ärgere mich darüber, das die durch geimpften nun bevorzugt behandelt werden, ebenso wie die, die Corona durchgestanden haben.

  • Bitte beobachte das "Es wird alles schwerer"-Gefühl. Falls das kontinuierlich stärker wird und du das Gefühl hast, dass du immer weniger gut in Aktion kommst, solltest du eventuell mit jemand Professionellen sprechen. Nur ein Ratschlag... Manchmal neigt man einfach dazu, Warnzeichen zu übersehen... Und Überlastung kann uns alle treffen!


    ---


    Müsst ihr getestet/geimpft/genesen sein, um einkaufen gehen zu können? Bei uns wurden Handel, Museen und Bibliotheken ausgenommen, aber überall anders ist es Vorschrift...


    Das latente "Unfair-Gefühl" kann ich absolut nachvollziehen... Ich bin zB von Berufs wegen bereits immunisiert und muss "nur" meinen Impfpass zeigen. Mein Mann muss jedes Mal testen gehen, wenn er was machen möchte... Testen bleibt mir aber auch nicht erspart, ich bin dienstlich weiterhin zu wöchentlichen Testungen verpflichtet.


    Alles ein bisschen gewöhnungsbedürftig und unfair. Ich kann verstehen, dass du dich da benachteiligt fühlst. Mir ist es ähnlich gegangen, als bei uns zB im Jänner/Februar bereits das Krankenhaus-Verwaltungspersonal (also ohne Kundenkontakt, viel in Homeoffice) geimpft wurde und unser gesamter Bereich "an der Front" (Behindertenbereich/psychosozialer Bereich) erst 2-3 Monate danach an der Reihe war. Das empfindet man dann einfach als unfair, weil man doch sehr exponiert arbeitet/arbeiten muss...

  • ja, hier muss man genesen, zwei mal geimpft sein oder getestet sein. Aber nur Teste vom Hausarzt oder Testcentrum zählen, selbst Test reichen nicht aus um einkaufen zu können. Nur in Lebensmittelgeschäfte, da kommt man so rein und da dürfen sich die Kunden auch stapeln und durch die Gänge drängen.


    Ich hoffe das ich da so wieder raus komme sobald wir wieder ein normales Leben, unseren normalen Alltag zurück haben. Ich weiß ja warum es mir so ergeht! Es macht mir einfach kein Spaß, keine Freude mehr. Das was ich mache ist derzeit nur das nötigste. Für wen soll ich den das alles tun? Unterstützung bekomme ich ja keine und sehen tuts auch niemand ( Mann, Kind ). Den ist es eh egal. Wenn ich nicht koche gibt es halt nur Brot, so einfach ist es! Seit 3 Wochen will ich Fenster putzen und habe meinen Mann um Hilfe gebeten. Bis heute ist es nichts passiert. Erst hatte er keine Zeit, dann immer nur Regen und jetzt geht er erstmal wieder arbeiten. Ich aber muss beim putzen der Fenster immer Leiter rauf, Leiter runter, damit habe ich ein Problem seit mein Sprunggelenkbruch. Nur oben im Haus komme ich alleine damit zurecht.

    Luca hat morgen Schule, nur diesen einen Tag in dieser Woche, mal sehen was ich alles in der Zeit schaffe, oder nicht!!!

  • Ein bisschen habe ich heute dann doch geschafft! Bad geputzt, gesaugt, aufgeräumt wie immer halt, aber ich habe heute noch die erste Hälfte meiner Orchideen um gepflanzt. Ich hoffe das ich morgen dazu komme die anderen auch um zu pflanzen.


    Ja, stricken macht mir Spaß, vor allem mit toller Wolle. Seit November habe ich 7 Pullover, 3 Schal's und 2 Babydecken gestrickt. Und vor zwei Tagen bin ich mit dem neuen Pullover angefangen, das Rückenteil habe ich gerade fertig gemacht.


    Stricken tue ich gerne, ich weiß allerdings nicht wann ich das alles anziehen soll und wenn ich so weiter mache, brauche ich bald einen weiteren Kleiderschrank 8o

  • du arbeitest doch, dann tust du doch schon genug :/ !

    Ja, vor allem beim Stricken bin ich fleißig ^^

    Nein, vielleicht bilde ich mir das was ich angeblich weniger mache , auch ein! Ich versuche es mal zu erklären!

    Heute morgen bin ich zwar wieder so spät aus dem Bett gekommen, aber ich bin letzte Nacht durchs Haus gewandert weil ich wieder einmal nicht in den Schlaf finden konnte.

    Nachdem ich heute morgen runter bin, bin ich durch die Räume gegangen und habe mir alles genau angesehen und mir ist aufgefallen, das es doch sauber und ordentlich ist. Vielleicht kommt es mir nur so vor wie ich es weiter oben beschrieben habe, weil sich halt alles nach hinten verschiebt! Klar, Lust habe ich keine zu all den öden Hausarbeiten, aber ich mache ja alles. Weißt du was ich eine/ sagen will?

    Dadurch das ich mehr Zuhause bin weil ich nicht täglich zwei mal zur Schule fahren muss, habe ich deutlich mehr Zeit , muss nichts unterbrechen und bin fixer damit fertig!

  • Ich weiß, was du meinst! :) Durch dieses öfter daheim sein ist es zusätzlich auch so, dass man 1. mehr Dreck macht und 2. mehr Dreck sieht! :D


    (Hier müsste auch mal wieder jemand staubsaugen... ;))

  • ja, dennoch muss ich sagen, den meisten Dreck schleppt unser Hund rein. Er muss dringend zum Friseur, Fell runter und dann ist das vorbei.

    Dadurch das ich nicht täglich zur Schule fahren muss, habe ich locker 1,5 Stunden mehr Zeit, meistens sogar mehr.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!