Was, wenn das Kind Vegetarier werden will...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was, wenn das Kind Vegetarier werden will...

      Wenn man sich bewusst entscheidet, auf tierische Produkte, insbesondere Fleisch und Wurst zu verzichten, entstehen NICHT, wie immer noch gerne behauptet, gefährliche Mangelerscheinungen!
      Auch Kinder können sich bereits durchaus vegetarisch oder sogar vegan ernähren, ohne dass Schädigungen bzw. Mangelerscheinigungen auftreten.

      Wie bei jeder Ernährung ist die Ausgewogenheit wichtig, also die Mischung an verschiedenen Lebensmitteln und deren Qualität. Frisch zubereitete Lebensmittel enthalten mehr Vitamine etc. als Fertigprodukte, das gilt auch für die vegetarische oder vegane Ernährung. Und nicht nur Sojaprodukte (Tofu, Sojamilch) liefern wertvolles Eiweiß, sondern z.B. allgemein Hülsenfrüchte wie Bohnen, Linsen, Erbsen etc.

      Welche Vegetariertypen gibt es?
      Vegetarier sind Menschen, die auf den Verzehr von Fleisch, Wurst und Fisch verzichten. In Deutschland leben derzeit nach Schätzungen des Vegetarierbundes Deutschland etwa sechs bis acht Prozent Vegetarier. Viele davon als Reaktion auf die BSE-Krise, die Vogelgrippe oder Gammelfleischskandale, aber auch Kritik
      an der Massentierhaltung, Tiertransporte, ökologische Gründe und Gesundheitsaspekte
      spielen eine Rolle.

      Grundsätzlich unterscheidet man vier Arten von Vegetariern:

      Ovo-Lakto-Vegetarier: Sie verzichten auf Fleisch und Fisch, essen aber Milchprodukte und Eier.
      Dies ist die größte Gruppe der Vegetarier.

      Ovo-Vegetarier: Sie verzichten auf Fleisch und Fisch, verzichten auf Milchprodukte, essen
      dafür aber Eier.

      Lakto-Vegetarier: Sie essen weder Fleisch, noch Fisch, verzichten auch
      auf Eier, aber sie essen Milchprodukte.

      Veganer: Veganismus ist die konsequente Weiterführung des Vegetarismus.
      Die Veganer verzichten nicht nur auf alle Lebensmittel vom Tier (Fleisch,
      Wurst, Fisch, Eier, Milchprodukte), sondern auch auf Honig, sie kaufen auch keine
      Leder-, Seiden- oder Wollprodukte und auf Echtpelz.

      Wo kommt die Vegetarier-Bewegung her?
      Der Vegetarismus hat eine sehr lange Geschichte. Als der erste große Vegetarier gilt heute der griechische Gelehrte Pythagoras (um 570 bis 500 vor Christus): "Alles, was der Mensch den Tieren antut, kommt auf den Menschen zurück," sagte er. Ein ziemlich moderner Gedanke, schon vor circa 2500 Jahren ausgesprochen von Pythagoras. Pythagoras fand zwar Nachahmer wie beispielsweise Ovid und Plutarch, auch
      der römische Philosoph Seneca gehörte dazu, aber es wurde keine richtige Bewegung daraus. Auch Albert Einstein war übrigens Vegetarier. Endgültig etablierte sich die Bewegung in Europa dann im 19. Jahrhundert. 1847 wurde in Manchester der erste englische Vegetarier-Verein (Vegetarian Society of the United Kingdom)
      gegründet. In Deutschland kam es 1867 in Nordhausen im Harz zur Gründung der ersten deutschen "Vegetarischen Vereinigung". Nach dem Ersten Weltkrieg erlebte die Bewegung mit der Entwicklung der Homöopathie noch mal einen Boom. Ihren Höhepunkt erreichte die vegetarische Bewegung nach dem ersten
      BSE-Fall in Deutschland im Jahr 2000: Danach ernährten sich laut Schätzungen rund 15 Prozent der Deutschen vegetarisch. Mittlerweile hat sich die Zahl wieder auf rund sechs bis acht Prozent reduziert.

      Die Gründe, vegetarisch leben zu wollen
      Weltweit ernähren sich schätzungsweise etwa eine Milliarde Menschen vegetarisch, der überwiegende Teil allerdings aus wirtschaftlichen Gründen, vor allem in den Entwicklungsländern. Wenn Menschen in den Industrienationen auf Fleisch oder Fisch verzichten, sind häufig ethisch-moralische, gesundheitliche
      oder ökologische Gründe, oft auch kombiniert, entscheidend.

      Massentierhaltung, Tiertransporte, Käfighaltung, Stress bei Schlachtungen wollen viele Menschen nicht weiter durch ihre Konsumgewohnheiten unterstützen. Jährlich werden weltweit über zwei Milliarden Stall- und Weidetiere und über 20 Milliarden Geflügeltiere getötet, um dem Menschen als Nahrung zu dienen. Immer
      mehr Menschen wollen dies nicht mehr zulassen, sehen die moderne Form der Tierzucht als ethisch-moralisch bedenklich an und ändern deshalb ihre Essgewohnheiten.

      In den Entwicklungsländern werden große Flächen, unter anderem auch Regenwald, gerodet, einerseits als Weidefläche für die Tiere selbst und andererseits als Anbaufläche für die Herstellung von Futtermitteln. Dass
      Vegetarier durch ihren Verzehr von Soja dafür verantwortlich sind, ist ein Gerücht! Auf der gleichen Fläche können entweder 50 Kilogramm Fleisch oder 6000 Kilo Karotten, 4000 Kilo Äpfel oder 1000 Kilo Kirschen erzeugt werden.

      Außerdem ist die tierische Landwirtschaft in Deutschland einer der größten Wasserverbraucher. Mit dem Wasserverbrauch zur Erzeugung von einem Kilo Fleisch könnte man ein ganzes Jahr lang täglich duschen. 36 Prozent des weltweit produzierten Getreides und 70 Prozent der Sojaproduktion gehen in die
      Fleischproduktion.

      Und auch in der Klimadiskussion spielt die Massentierhaltung eine Rolle. Das bei der Verdauung der Tiere entstehende Methangas gilt als klimaschädigend. Massentierhaltung trägt damit zur Erwärmung der Erdatmosphäre bei. Ein Rind stößt in einem Jahr genauso viel Treibhausgase aus wie ein Pkw in einem Jahr
      (bei 18.000 Kilometern pro Jahr). Durch die weltweite Rinderzucht entstehen mehr klimaschädigende Gase als durch alle Autos zusammen.

      Gesundheit
      Studien haben mittlerweile bewiesen, dass Vegetarier weniger häufig an einigen Zivilisationskrankheiten leiden und eine deutlich höhere Lebenserwartung haben. So erkranken Vegetarier weniger häufig an Krebs, haben tiefere Blutdruckwerte, einen niedrigeren Cholesterinspiegel, leiden weniger unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen und weniger unter Übergewicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Klara ()

    • Hallo ibrik,

      im Grunde müsste man da sagen: schade - zumindest geht es mir so als Vegetarierin/ teilweise sogar Veganerin.

      Ich finde es sehr wichtig, sich bewusst zu ernähren - was ja nachgewiesen auch die gesündere Variante ist - und dazu gehört auch, sich bewusst zu machen, woher die Lebensmittel kommen und was in den Lebensmitteln steckt, die man konsumiert. Fast Food und auch eine fleischlastige Ernährung ist im Grunde, wenn man ehrlich ist, moralisch und ethisch aufgrund der Massentierhaltung nicht (mehr) vertretbar.

      Die Frage ist also, ob man solche "Phasen" von Kindern nicht unterstützen sollte, um daraus eine Lebenseinstellung werden zu lassen...

      Klara
    • Hallo,

      ja, inzwischen gibt es unglaublich viele Fleischersatzprodukte und das nun sogar in den Supermärkten und Discountern für alle, die auf Fleisch verzichten wollen, aber den Geschmack vermissen. Und so kann man dann sein vegetarisches Schnitzel, Veggie-Gyros, Veggie-Leberwurst etc. kaufen.

      Man kann supergesund ohne Fleisch leben. Ich selbst bin inzwischen seit 22 Vegetarierin, teilweise lebe ich sogar vegan und ich habe top Blutwerte, keinerlei Mangelerscheinungen. Ich konsumiere diese Fleischersatzprodukte allerdings nicht, sondern esse dann eben Hummus und vegetarische Brotaufstriche anstelle von Leberwurst oder Linsengerichte oder Falafel anstelle von Flesichbällchen und Co. Ab und zu mache ich mir vegetarische Bolognesesoße mit Sojaschnetzeln als Alternative. Und wenn jemand nicht weiß, dass da kein Hackfleisch in der Soße ist, sondern Sojaflocken, der merkt den Unterschied nicht einmal ;)

      Vegetarisch zu leben heißt nicht, dass man diese Fleischersatzprodukte konsumieren muss. Überhaupt nicht.

      Sicherlich sind frische, unverarbeitete Produkte verarbeiteten Produkten grundsätzlich vorzuziehen. D.h. das vegetarische Schnitzel und die Tortellini mit Spinat-Ricottafüllung sind sicherlich weniger gesund als der selbst gemachte Kartoffel-Brokkoli-Gratin oder der selbst gemachte Bulgur-Salat mit Linsen. Und doch geht es vielen, im Grunde eher den meisten Vegetariern und Veganern zusätzlich darum, kein Tierleid zu verursachen bzw. mitverantworten zu müssen, wie dies in der heutigen Massentierhaltung schlicht der Fall ist. Und auch Bio-Fleisch bedeutet noch lange nicht, dass es diesen so genannten Nutztieren grundsätzlich um so vieles besser geht als den anderen Nutztieren. Auch in Biobetrieben haben die Tiere meist zu wenig Platz und oftmals auch keine wirklich artgerechte Haltung.

      Hülsenfrüchte wie Linsen z.B. enthalten übrigens deutlich mehr Eiweiß als Fleisch oder Milchprodukte.

      Herzliche Grüße
      Klara
    • Hallo Annike,

      Ihre Einstellung gefällt mir. Dennoch muss ich sagen, dass ich aus ethisch-moralischen Gründen solche Ersatzprodukte absolut befürworte, wenn sie Menschen helfen, damit Tierleid zu vermeiden und zudem unsere Umwelt zu schonen. Nimmt man allein den Wasserverbrauch für 1 Kilo Fleisch, ist das im Vergleich zu 1 Kilo Soja einfach nur erschütternd.

      Klara
    • Wobei die Ersatzprodukte teilweise wirklich eklig schmecken. Die Würstchen zum Beispiel.
      Bolognesesauce aus Sojaschnetzel schmeckt schon nicht schlecht, aber ich könnte auf diese Bröckchen auch gut verzichten. Mein Mann hat es trotzdem nicht gemerkt, auch wenn er sich still etwas über die Konsistenz gewundert hat.
      Als ich vor vielen Jahren mal aufgehört hatte, Fleisch zu essen, hatte ich ab und zu einen Heißhunger auf Salamiebrot. Für sowas ist ein Ersatzprodukt schon nicht schlecht. Gerade die Aufstriche schmecken ganz gut, wie von Zwergewiese. Mein Favorit ist der Apfel-Zwiebel-Schmalz.
      Herzliche Grüße
      Manuela :)
    • mich würde mal interessieren, warum es fuer Veganer Würstchen, Aufschnitte und Buletten, Schnitzel usw. Geben muss. Wer sich bewusst gegen Fleisch entscheidet sollte doch dann auch auf die natuerlich Form des Lebensmittels stehen!? Gruenzeug wachst nun mal nicht in Wurstform... Und habe mich schon mal versehentlich im Regal vergriffen und eine nüchterne Tofubratwurst erwischt - bäh!