Unser Sohn zieht an den Haaren

  • Hallo zusammen,


    Wir suchen Rat bzw. Empfehlungen, weil unser Sohn (18 Monate) die Eigenart entwickelt hat meine Frau immer wieder (durchaus sehr schmerzhaft) an den Haaren zu ziehen. Er hat dieses Verhalten schon sehr früh gezeigt (eigentlich seit Geburt), bisher war es aber immer zärtlich streichelnd und offensichtlich beruhigend (er tut dies häufig beim Einschlafen, wenn meine Frau nebem ihm liegt).


    Jetzt hat sich dieses Verhalten aber geändert und es fängt zwar oft noch zärtlich an, wird dann aber immer energischer, bis es letztlich weh tut und meine Frau fast vor Schmerz schreit. Teilweise zeigt er dieses Verhalten nun auch komplett überraschend und greift mit beiden Händen spontan in die Haare und hängt sich mit seinen ganzen ca. 14 Kilo daran.


    Wir geben unserem Sohn entsprechend Feedback, d.h. meine Frau nimmt seine Hände weg, ermahnt ihn mit "böser Stimme" und zeigt natürlich auch nonverbale Signale (schmerzverzerrtes und böses Gesicht). Leider reicht das alleine nicht, dass unser Sohn versteht, dass er dieses Verhalten nicht zeigen soll.


    Unser Eindruck ist, dass er die Reaktion meiner Frau zunächst einmal "interessant" findet, zumindest führt Schreien häufig dazu, dass er erst einmal noch mehr an den Haaren zieht. Dann ist es aber auch so, dass er zu merken scheint, dass er etwas "falsch" gemacht hat, denn wenn meine Frau dann neben ihm liegt, versucht er sich an sie zu kuscheln und für uns hat es den Anschein, als ob es ihm "leid tut".


    Letztlich müssen wir uns jetzt aber etwas einfallen lassen, denn obwohl es ihm leid zu tun scheint, zeigt er das Verhalten immer wieder und für meine Frau ist das nicht nur schmerzhaft, sondern auch emotional belastend.


    Vielleicht gibt es ja hier Eltern, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben? Was habt Ihr gemacht und hat es geholfen? Vielleicht hat ja auch jemand einen Buchtipp o.ä., denn ich habe zwar hier das Beispiel "Haare ziehen" verwendet, aber letztlich geht es uns ganz allgmein um die Frage, wie man mit derartigen Situationen umgeht.


    Vielen Dank schon einmal für Eure Hilfe!


    Markus

  • Hallo Markus!


    Ein ungewöhnliches Verhalten ist das nicht. Es ist genau das Alter, in dem das Ursache-Wirkungs-Prinzip erforscht wird. Anscheinend dürfte er das ein wenig mit dem "Haare ziehen" (Wie reagiert die Mama dann?) gekoppelt haben.


    Meine Ratschläge sind hier (außer dem, was ihr schon macht, nämlich signalisieren, dass es wehtut und kein Spiel ist):


    - Kein in die Haare greifen beim "Einschlafkuscheln". Auch wenn er es gewohnt ist und anfangs zärtlich macht. Ich würde es ganz unterbinden, weil es lädt ja fast schon dazu ein...


    - Haare zusammenbinden


    - Wenn er es macht, dann sofort auf Abstand gehen und mit einem deutlichen "Nein" verbinden


    - etwas Alternatives zum Ziehen anbieten (Achtung, das darf natürlich keine Verletzungsgefahr bergen)


    ---


    Das würde ich wirklich konsequent tun ich auch kein "In-die-Haare-greifen" als Ausnahme zulassen. Ich denke, dass das Haare ziehen dann bald langweilig wird. :)


    Alles Liebe!

  • Hallo Dani,


    Vielen herzlichen Dank für Deine Ratschläge! Wir werden das jetzt einmal "konsequent" ausprobieren und dann hoffe ich, dass es tatsächlich bald "unter Kontrolle" ist. :-)


    Vielen Dank also schon einmal!


    Markus

  • Good luck! :) Lass uns wissen, wie es weitergeht. Aber aus Erfahrung (hatte auch einen "Haarezieher" ;)) kann ich dir sagen: Die Zeit, in der das Haareziehen nicht mehr spannend ist, ist nicht mehr weit... Und irgendwann verblasst es dann und ist nur mehr eine ferne Erinnerung... Bis dahin: stoppen - schützen - Haare zusammenbinden. Die Zwerge haben echt eine immense Kraft, das tut richtig weh...

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!