Kaiserschnitt-Geburt erhöht Wahrscheinlichkeit für Autismus

von Redaktionsassistenz

Kaiserschnittgeburt

61 Studien, die in 19 Ländern durchgeführt wurden, deuten darauf hin, dass bei einer Kaiserschnitt-Geburt 33% der Kinder wahrscheinlicher Autisten werden und die Wahrscheinlichkeit einer Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) um 17% steigt.

Die statistische Analyse, veröffentlicht in JAMA Network Open, beweist nicht, dass ein Kaiserschnitt direkt solche Probleme verursacht, jedoch die Autoren des schwedischen Karolinska Institute sagten:

"Die Geburt durch Kaiserschnitt war signifikant mit Autismus-Spektrum-Störung und Aufmerksamkeitsdefizit/ Hyperaktivitätsstörung verbunden".

Weitere Faktoren, die zu einer Operation führen, einschließlich einer älteren Mutter oder dem Risiko einer Frühgeburt, könnten den Zusammenhang möglicherweise erklären.

Die Forscher sammelten Studien, die mehr als 20 Million Ergebnisse umfassen, die bis in das Jahr 1999 zurückgehen, um die Risiken festzusetzen, die mit einer Kaiserschnittgeburt verbunden sind und möglicherweise bei kleineren einzelnen Studien nicht offenbart werden.

Als das Team unter der Leitung von Tianyang Zhang vom Karolinska Institute in Stockholm die Störung des Autismus-Spektrums beurteilte, untersuchte es 29 Studienpopulationen, von denen 17 ein erhöhtes Risiko zeigten, das groß genug war, um statistisch signifikant zu sein.

Autismusgeburten bei vaginalen Geburten bei 0,8%

Bei den Säuglingen von Frauen, die zum Beispiel vaginale Geburten hatten, lag die Autismusrate bei 0,8%. Eine Erhöhung um 33% würde die Rate in der Kaiserschnittgruppe auf 1,06% bringen.

Für ADHS untersuchte Zhangs Gruppe 14 Studienpopulationen, von denen nur 5 ein statistisch signifikantes Risiko mit Kaiserschnitt zeigten, aber diese Studien waren in der Regel die größten, so dass sie mehr Gewicht aufwiesen. Babys, die durch vaginale Geburt geboren wurden, hatten eine ADHS-Rate von 2,4%. Eine Erhöhung der Kaiserschnittgruppe um 17% würde die Rate um 0,41 Prozentpunkte auf 2,81% erhöhen.

Zhang, ein Doktorand an der Karolinska, betonte auch, dass

"unsere Studie keinen unwiderlegbaren Beweis dafür liefert, dass Kaiserschnitte neuropsychiatrische Störungen verursachen"."Der Kaiserschnitt wird oft von Geburtshelfern empfohlen, wenn die Mutter Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck usw. hat. Einige der Krankheiten können bereits einen Einfluss auf die Gehirnentwicklung eines Kindes haben, wenn es sich noch in der Gebärmutter befindet", sagte der Autor. Eine Kombination von Faktoren kann zum Risiko beitragen, so dass es "daher falsch wäre, Kaiserschnitte zu verteufeln". Kaiserschnitte sollten weiterhin verwendet werden, wenn es medizinisch notwendig ist.

Forderung: Kaiserschnitt sinnvoll einsetzen

Jedoch "scheinen die Ergebnisse die bekannten negativen Gesundheitsresultate, die mit der Kaiserschnittverabreichung verbunden sind, weiter zu verstärken und deuten auf eine sinnvolle Verwendung der Kaiserschnittverabreichung hin", schreiben die Forscher in ihrem Bericht.

 

Neugeborenes



Es gibt bereits Hinweise darauf, dass Kinder, die im Kaiserschnitt geboren wurden, ein höheres Risiko für Fettleibigkeit, Allergien, Diabetes im Kindesalter und eine Form von Blut- und Knochenmarkkrebs haben, die als akute lymphatische Leukämie bekannt ist.

Auf der anderen Seite kann die chirurgische Versorgung lebensrettend sein.

Dennoch wird allgemein angenommen, dass die Operation in vielen Ländern überstrapaziert wird. Die optimale Rate wird auf 10% bis 15% geschätzt, aber die weltweiten Kaiserschnittleistungen, die 1990 etwa 6% betrugen, sind nach Angaben von 2015 auf 21% gestiegen.

Die Studie ergab auch, dass, ob eine Kaiserschnittgeburt geplant oder auf Notfallbasis durchgeführt wurde, keinen Einfluss auf die Autismus- oder ADHS-Raten hatte.

Das Zhang-Team fand Hinweise auf etwas höhere Raten von geistiger Behinderung, Zwangsstörungen, Tic-Störungen und Essstörungen bei Kindern, die durch den Kaiserschnitt geboren wurden, aber diese Assoziationen waren nicht statistisch signifikant, was bedeutet, dass sie auf Zufall zurückzuführen sein könnten.

 

Vielleicht auch interessant zum Thema "Kaiserschnitt"

Zurück

Einen Kommentar schreiben