Das Risiko einer Cyber-Pandemie

von Redaktion

Cyber-Pandemie Risiko

Die DQ-Auswirkungsstudie 2017 ergab, dass 56% der 8-12-jährigen Studienteilnehmer in 29 Ländern an mindestens einem dieser großen Cyberrisiken beteiligt sind: Cybermobbing, Sucht nach Videospielen und sexuelle Verhaltensweisen online. Die Höhe des Risikos ist gleichbedeutend mit dem Hinweis, dass unsere Kinder mitten in einer Cyber-Risk-Pandemie stecken.

Cyber-Risiken bedeuten nicht direkt, dass Kinder einen dauerhaften körperlichen oder geistigen Schaden erlitten haben. Die ständige Einwirkung dieser Risiken in jungen Jahren stellt jedoch eine Gefahr für die allgemeine Entwicklung, das Wohlbefinden, die Beziehungen und die Zukunftschancen von Kindern dar. Die Cyber-Risk-Pandemie sagt uns, dass es sich nicht um eine Angelegenheit einiger Personen in einigen Ländern handelt, sondern um eine globale und generationenübergreifende Angelegenheit.

Heute betreffen die folgenden Cyber-Risiken Kinder weltweit schwerwiegend: digitale Fehlinformationen, Cybermobbing, Ansprache durch Pädophile, Technologiesucht, Verletzung der Privatsphäre und Hacking, gewalttätige und unangemessenen Inhalten/Kontakten, Online-Radikalisierung und Menschenhandel.

"Sind unsere Kinder mit digitalen Fähigkeiten ausgestattet, um die schädlichen Nebenwirkungen zu minimieren und die Möglichkeiten der Technologie zu maximieren?"

Der DQ Impact Report 2018 befasst sich mit dieser Frage. Er untersucht den prekären Zustand der Ausbeutung von Kindern gegenüber Cyber-Risiken weltweit und versucht zu verstehen, wie Kinder Cyber-Risiken ausgesetzt werden und wie sich diese Risiken auf Kinder auswirken.

 

Schwellenländer stärker betroffen

 

Der Bericht konzentriert sich auf Kinder im Alter von 8-12 Jahren, da diese Altersgruppe erst dann beginnt, wenn sie aktiv mit der Nutzung digitaler Medien und Geräte beginnen und dabei digitale Gewohnheiten mit nachhaltigen Auswirkungen auf ihr Identitätsgefühl, ihr zukünftiges Verhalten und ihre Beziehungen entwickeln.

Eine weitere besorgniserregende Tatsache bei dieser Cyber-Risk-Pandemie ist ihre ungleichmäßige Verteilung in den einzelnen Ländern. Sie greift in den Schwellenländern der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) im Vergleich zu den fortgeschrittenen Ländern stärker an. Die Studie ergab, dass Kinder aus IKT-Schwellenländern 1,3-mal häufiger an Cyber-Risiken beteiligt sind als Kinder aus IKT-entwickelten Ländern im Durchschnitt (60% vs. 47%). Insbesondere Cybermobbing (50% vs. 37%) und Videospielsucht (12% vs. 8%) sind in IKT-Schwellenländern deutlich häufiger anzutreffen als in fortgeschrittenen Ländern.

Es ist festzustellen, dass der Besitz von Mobiltelefonen allein nicht immer die Gefährdung eines Kindes durch Cyber-Risiken oder übermäßige Bildschirmzeit beeinflusst. Sie tritt nur auf, wenn Kinder auch aktive Nutzer von Social Media sind. Die Bildschirmzeit und die Wahrscheinlichkeit von Cyber-Risiken bei Kindern, die ein Mobiltelefon besitzen, aber keine aktiven Social-Media-Nutzer sind, unterscheiden sich nicht wesentlich von denen von Kindern, die keine Mobiltelefone besitzen.

 

Mehr Zeit online als in der Schule

 

Die Studie ergab, dass Kinder von klein auf digitale Medien über Mobiltelefone und andere mit dem Internet verbundene Geräte übermäßig nutzen. In Kombination mit ihrer inhärenten Entwicklungsphase mit begrenzter Fähigkeit zur Selbstregulierung, der Anfälligkeit für Gruppenzwang und mangelnden Fähigkeiten zur digitalen Staatsbürgerschaft sind sie verschiedenen Cyber-Risiken besonders ausgesetzt. Dies gilt insbesondere dann, wenn Kinder Mobiltelefone besitzen und sich aktiv in Social Media engagieren. In solchen Fällen haben sie eine Wahrscheinlichkeit von 70%, mindestens einem Cyber-Risiko ausgesetzt zu sein.

 

  • Kinder verbringen übermäßig viel Zeit online - weltweit durchschnittlich 32 Stunden Bildschirmzeit pro Woche allein für die Unterhaltung

  • Die Hälfte von ihnen nutzt das Internet über ihr eigenes Handy

  • Die Mehrheit von ihnen (85%) nutzt Social Media

  • Kinder, die Mobiltelefone besitzen, haben doppelt so viele Chancen, aktiv an verschiedenen Social Media Plattformen teilzunehmen wie Kinder ohne Mobiltelefone

  • Kinder, die Mobiltelefone besitzen und sich aktiv an sozialen Medien beteiligen, haben 12 Stunden mehr Bildschirmzeit pro Woche und haben eine 20% höhere Chance, sich an Cyber-Risiken zu beteiligen als Kinder ohne Mobiltelefon.

 

Die Studie zeigt, dass 8-12-Jährige durchschnittlich 32 Stunden pro Woche vor digitalen Bildschirmen verbringen, nur um weltweit Unterhaltung zu genießen. Das ist länger als die Zeit, die die Kinder in der Schule verbringen. Heutzutage ist es nicht ungewöhnlich, dass Kinder das Internet für ihre Schulaufgaben nutzen müssen.

 

 

internet access children

 

 

Weltweit ist das Gerät Nummer eins für Kinder im Alter von 8-12 Jahren, die Zugang zum Internet haben, ein persönliches Mobiltelefon, gefolgt von einem Familien-PC. 50% der Teilnehmer besitzen ein persönliches Handy und greifen über das Telefon auf das Internet zu. Eine Mehrheit von ihnen (60%) bekommt ihr erstes Telefon, wenn sie 10 Jahre alt sind.

 

Ein Tag ohne Internet ruft Angst hervor

 

Wenn Kinder persönliche Mobiltelefone besitzen, erhalten sie jederzeit und fast überall uneingeschränkten Zugang zur digitalen Welt. Selbst junge Erwachsene sind es gewohnt, ihre Mobiltelefone weiterhin zu überprüfen, und selbst ein einziger Tag ohne Zugang kann Angst hervorrufen. Es ist schwierig zu erwarten, dass die 8-12-Jährigen in der Lage sein werden, mit ihren Mobiltelefonen diszipliniert umzugehen.

Darüber hinaus neigen Kinder in den fortgeschrittenen IKT-Ländern dazu, in einem geschützteren digitalen Umfeld - das von Lehrern und Eltern unterstützt wird - online zu gehen, als in den IKT-Entwicklungsländern. Während Kinder in den fortgeschrittenen IKT-Ländern dazu neigen, mehr Familiengeräte und Schulcomputer für den Internetzugang zu verwenden, tun Kinder in den Schwellenländern dies in der Regel über persönliche Mobiltelefone und Internetcafés. Das Ergebnis ist, dass Kinder in IKT-Schwellenländern weniger Unterstützung von vertrauenswürdigen Erwachsenen beim Navigieren in der Online-Welt erhalten können.

Im Durchschnitt nutzen rund 85% der 8-12-Jährigen weltweit aktiv Social Media Seiten oder Apps, obwohl das gesetzliche Alter, in dem sie offiziell mit der Nutzung der meisten Social Media Anwendungen beginnen können, 13 Jahre alt ist. Die wichtigste Online-Aktivität von Kindern weltweit ist das Ansehen von Videos (72%) und das Hören von Musik (51%), gefolgt von Suchen (51%), Videospielen (49%) und Chatten (38%). So ist es keine Überraschung, dass die beliebteste Seite für diese Altersgruppe YouTube ist. Mehr als die Hälfte der Kinder nutzt YouTube. Die nächsten vier beliebtesten Plattformen für Kinder waren WhatsApp (45%), Facebook (28%), Instagram (27%) und Snapchat (23%).

 

 

Mosed used social medias

 

 

Kinder in IKT-Schwellenländern sind bedeutendere Nutzer von sozialen Medien als in den fortgeschrittenen IKT-Ländern (90% vs. 81%). Insbesondere Facebook und Twitter sind bei Kindern in IKT-Schwellenländern deutlich beliebter als in fortgeschrittenen Ländern.

Wenn Kinder ein eigenes Handy und einen einfachen Zugang zum Internet haben, ist es für sie selbstverständlich, die digitalen Medien im Allgemeinen aktiver zu nutzen und eine sehr aktive Teilnahme (d.h. das Erstellen und Veröffentlichen von Videos und Fotos, das Erstellen von Online-Profilen sowie das Kaufen und Verkaufen von physischen und virtuellen Gegenständen) an sozialen Medien zu beginnen. 91% der jungen Handybesitzer nutzen verschiedene Social Media Seiten und Apps, verglichen mit 70% der Kinder, die keine Handys besitzen. Darüber hinaus werden 54% der jungen Telefonbesitzer aktive Social Media-Teilnehmer, während nur 28% der Kinder ohne Telefon aktive Teilnehmer werden.

Wenn junge Mobilfunkbesitzer aktiv an Social Media teilnehmen, ist ihre Bildschirmzeit akut hoch, da sie durchschnittlich 39 Stunden pro Woche online sind, was 12 Stunden pro Woche mehr ist als die durchschnittliche Bildschirmzeit von Kindern, die keine Handys besitzen. Darüber hinaus sind 70 % der Kinder, die Mobiltelefone besitzen und aktiv an sozialen Medien beteiligt sind, Cyber-Risiken ausgesetzt, was eine um 20 % höhere Wahrscheinlichkeit darstellt als diejenigen, die keine Mobiltelefone besitzen.

 

 

average screentime

 

cyberrisk 8-12-jährige

 

 

In Anbetracht des Entwicklungsbedarfs der 8- bis 12-Jährigen ist es wichtig zu erkennen, dass sie zu ihren Altersgruppen passen, während sie noch über eine begrenzte Kapazität zur Selbstregulierung verfügen. Während dieser Zeit suchen sie mehr Unabhängigkeit von den Eltern und beginnen, nach neuen Menschen und Informationsquellen zu suchen, mit denen sie sich identifizieren oder verehren können. Dadurch werden sie sehr anfällig für Medien- und Gruppendruck, der zu verschiedenen Cyber-Risiken führen kann, insbesondere Cybermobbing und Sucht nach Videospielen.

Es liegt auf der Hand, dass der Mobiltelefonbesitz und der sehr aktiven Nutzung von Social Media in jungen Jahren dringend notwendig ist, um Kinder mit digitalen Fähigkeiten auszustatten, um sicher durch die digitale Welt mit kritischem Denken zu navigieren.

 

Verhaltensänderungen: Weniger Schlaf, weniger Lesen und weniger Sozialkompetenz

Studien haben gezeigt, dass es mögliche Nebenwirkungen durch übermäßige Bildschirmzeit gibt. Menschen erleben einen Rückgang der Schlafqualität und -quantität, wenn sie von ihren Geräten abhängig werden. Ähnliche Ergebnisse wurden bei Jugendlichen gefunden, bei denen die Nutzung von Social Media in der Nacht zu einer schlechteren Schlafqualität führte.

Insbesondere wenn Kinder Zugang zu Technologien wie einem Fernseher oder einem Mobiltelefon im Schlafzimmer haben, werden wichtige Aktivitäten wie Lesen und Schlafen aufgrund der Tendenz, dass Kinder diese Technologien übermäßig häufig nutzen, verlagert.

Mehr als drei Stunden pro Tag Bildschirmzeit hemmen auch die Entwicklung sozialer Kompetenzen bei Kindern. Als Teenager einige Tage lang keine digitalen Technologien nutzten, konnten sie die Emotionen von Fremden viel besser erkennen. Wir beobachten jedoch einen zunehmenden Trend, persönliche Interaktionen durch computergestützte Kommunikation zu ersetzen.

 

Mentale Veränderungen: Einsamer, depressiver und aggressiver

Wenn Kinder schlecht schlafen, wirkt sich das auf ihre körperliche und geistige Gesundheit aus. Der schlechte Schlaf eines Kindes ist mit einem geringeren Selbstwertgefühl sowie mit einer erhöhten Depression und Angst verbunden.

Forscher haben herausgefunden, dass Menschen, die größere Mengen an Social Media nutzen, weniger soziale Brückenbildung und Bindung erfahren und damit weniger Sozialkapital entwickeln. Es wurde auch festgestellt, dass Kinder, wenn sie mehr Social Media nutzen, eine größere Einsamkeit erleben. Wenn Kinder versuchen, die Zustimmung von Gleichaltrigen online über Image-Hosting-Social-Media-Websites zu suchen, werden sie eher über oberflächliche Freundschaften berichten, was ihre Fähigkeit, starke Bindungen zu ihren Freunden aufzubauen, beeinträchtigt. Darüber hinaus könnten mehr Freunde auf Facebook klinisch relevante Symptome von Narzissmus und Persönlichkeitsstörung vorhersagen.

Die Situation verschlimmert sich, wenn Kinder Cybermobbing oder anderen Cyber-Risiken ausgesetzt sind. Es gibt einen signifikanten Zusammenhang zwischen Cybermobbing, Mobbing und Depressionen und Selbstmord. Opfer von Mobbing sind besonders anfällig für Depressionen und entwickeln in vielen Fällen selbstmörderische Gedanken. Studien haben ergeben, dass Opfer von Cybermobbing 120% häufiger Selbstmordgedanken verfolgen und 160% häufiger Selbstmord begehen. Darüber hinaus gibt es auch eine allgemeine Zunahme der Aggression und aggressiven Tendenzen beim Spielen von gewalttätigen Videospielen und immersiven gewalttätigen Medien unabhängig vom Alter.

Diese Veränderungen führen alle dazu, dass die Kinder weniger glücklich, weniger gesund und unvollständiger sind.

Viele Studien belegen, dass eine übermäßige Bildschirmzeit mit weniger Lesen und weniger akademischen Leistungen verbunden ist. Darüber hinaus ist ein übermäßiges soziales Netzwerk mit einer insgesamt schlechteren Schulerfahrung verbunden, die auf schlechte Schlafgewohnheiten und damit verbundene Faktoren zurückzuführen ist.

Es gibt auch gesundheitliche Auswirkungen durch übermäßige Bildschirmzeit: Eine größere Gesamtmediennutzung ist mit einer schlechten psychischen und physischen Gesundheit sowie schlechten zwischenmenschlichen Beziehungen und niedrigem Glück verbunden. Dies gilt insbesondere für Jugendliche, die sich aktiv mit Videospielen und sozialen Medien beschäftigen.

Tatsächlich prognostiziert der Forscher Dr. Larry Rosen für Teenager bei fast jeder Art von Technologieeinsatz psychologische Probleme, Verhaltensbedenken, Aufmerksamkeitsprobleme und körperliche Gesundheitsprobleme: Dies wird auf die allgemeine psychische Gesundheit ausgedehnt, wobei Jugendliche, die mehr als 2 Stunden soziale Netzwerke pro Tag nutzen, berichten, dass sie eine schlechtere psychische Gesundheit haben, einschließlich eines höheren Maßes an Not und Selbstmordgedanken.

Es ist an der Zeit, dass die Flut umzukehren. Kinder aus Angst vor Cyber-Risiken von der digitalen Welt zu trennen, ist keine Option. Der Zugang zur digitalen Welt ist eines der Grundrechte der Kinder im 21. Jahrhundert.

 

Bildung ist die Antwort

 

Kinder müssen mit den richtigen Fähigkeiten ausgestattet sein, damit sie resistent gegen Cyber-Risiken sind und ihre Chancen in der digitalen Welt maximieren können.

 

kinder in einer digitalen welt

 

Es besteht kein Zweifel daran, dass Technologie den Kindern in zahlreichen Bereichen von der Bildung über das zukünftige Arbeitspotenzial bis hin zur Unterhaltung große Vorteile bringen kann. So veranschaulicht beispielsweise ein kürzlich erschienener UNICEF-Bericht mit dem Titel "Kinder in einer digitalen Welt" die potenziellen Vorteile der Technologie, um Kinder in abgelegenen Gebieten und Flüchtlingslagern zu unterstützen, indem sie die Zusammenarbeit, den Informationsaustausch und neue soziale Konnektivität fördert. Es wurde auch hervorgehoben, wie Kinder berufsbezogene Fähigkeiten entwickeln können, wenn sie lernen, online zu lesen, zu schreiben und teilzunehmen. Technologie kann darüber hinaus unternehmerisches Denken fördern und Kindern helfen, Bürgerschaftsnormen zu entwickeln, wenn sie über digitale Plattformen sozialen Aktivismus betreiben.

Daher benötigen Kinder digitale Intelligenz und ein umfassendes Paket von digitalen Fähigkeiten, um in ihrer digitalen Zukunft erfolgreich zu sein.

 

Mehr zum Thema Digitalisierung

Zurück

Einen Kommentar schreiben