Bedingungsloses Grundeinkommen für Kinder?

von Redaktion

Geld für Kinder

Es ist noch sehr früh um ernsthaft über das bedingungslose Grundeinkommen zu diskutieren, da die Gesellschaft und Politik sich mit diesem neuen Konzept sehr schwer tun, aber wenn, dann sollten Kinder mit einbezogen werden, um die Kinderarmut zu verringern.

Almaz Zelleke ist Professorin für Politikwissenschaft an der NYU Shanghai, die seit vielen Jahren das Grundeinkommen studiert, glaubt, dass ein bedingungsloses Grundeinkommen auch Kinder einbeziehen muss: "Nur ein Grundeinkommen, das sowohl an Kinder als auch an Erwachsene geht, kann die Armut von Familien mit nur einem Alleinerziehenden oder Alleinverdiener tatsächlich beseitigen".

 

Alleinerziehende wirtschaftlich stärken?

Dies hängt mit den prekären Finanzen von Kindern und Alleinerziehenden zusammen. Zelleke erklärt: "Wenn Sie ein Grundeinkommen gestalten, müssen Sie sich entscheiden: Ziehen Sie eine Person oder eine Familie ein? Ich würde ein Grundeinkommen priorisieren, das in seiner Ausgestaltung darauf abzielt, stark gefährdete alleinerziehende Familien wirtschaftlich zu stärken. Um diese Familien über die Armutsgrenze zu bringen, und nicht einzelne."

 

Alleinerziehend



Kinderzulagen sind nicht dasselbe wie Programme für das Grundeinkommen, aber einige dieser Programme, die es in einer Reihe von Ländern gibt, können als eine Art Grundeinkommen für Kinder angesehen werden. Eine Erhöhung des Kindergeldes hat in Kanada zu einem Rückgang der Armutsrate geführt. Es scheint klar zu sein, dass die Zuweisung eines bestimmten Grundbetrags an Kinder dazu beiträgt, die schlimmsten Formen der Kinderarmut zu vermeiden.

In Finnland und Schottland gibt sogar Argumente, dass ein Grundeinkommen, das Erwachsene bevorzugt, die (relative) Kinderarmut, die oft als Anteil am durchschnittlichen Einkommen berechnet wird, verschlimmert, indem sie die Einkommenslücke vergrößert. Russell Gunson, der Leiter des Think Tanks IPPR Scotland, hat zusammen mit Kollegen die möglichen Auswirkungen der von der Scottish Green Party und einem anderen schottischen Think Tank, Reform Scotland, vorgeschlagenen Grundeinkommensgarantie analysiert. Die vorgeschlagenen Beträge betragen 100 £ pro Erwachsenem/Woche im erwerbsfähigen Alter und 50 £/Kind. Laut Gunson "würden die direkten/unmittelbaren Auswirkungen eines allein in Schottland eingeführten Grundeinkommens die relative Kinderarmut im Verhältnis zur schottischen Armutsgrenze erhöhen".

Nachteil: Es wäre teurer, Kinder mit einzubeziehen.

Es liegt auf der Hand, dass die Erweiterung um Kinder, insbesondere in Ländern mit junger Bevölkerung, die bereits hohen Kosten erhöhen würde. Zelleke denkt: "Ich denke, man könnte mit einem kleineren Grundeinkommen einige ziemlich signifikante Effekte erzielen - mit einem Grundeinkommen von 500 Dollar im Monat, aber das dann an Erwachsene und Kinder."

Dennoch, so schwer es auch politisch ist, die Idee eines altersspezifischen Grundeinkommens zu verkaufen, kann es noch schwieriger sein, die Tore für alle Altersgruppen zu öffnen. Schließlich sind die Ausgaben eines Kindes in der Regel geringer als die eines Erwachsenen. Es gibt also eine vernünftige Begründung dafür, dass Kinder von der Grundeinkommen ausgeschlossen oder ihnen kleinere Beträge zugewiesen werden.


Vorteil: Es gäbe einen enormen Entwicklungsnutzen für Kinder.

Ein Grundeinkommen, unabhängig von der Zielgruppe, hat enorme Vorteile für die Kinder. Um nur ein Beispiel zu nennen: Der Missbrauch von Kindern und Ehepartnern in den indianischen Gemeinden, die am Rio Grande leben, nahm nach der Einführung von Casino-Einkommensauszahlungen ab. Und eine aktuelle Analyse eines Einkommenstransfers aus den 90er Jahren in die Haushalte von Eastern Cherokee in North Carolina, der stattfand, nachdem ein Casino in einem Reservat eröffnet worden war, deutet darauf hin, dass die Wahlbeteiligung schließlich bei Erwachsenen zunahm, die als Kinder benachteiligt waren. Obwohl es Jahre gedauert hat, um die Auswirkungen zu sehen, hat das Einkommenspolster die Kluft in der politischen Partizipation zwischen reichen und ärmeren Kindern verringert.

 

Kinderarmut

 

Auch Bargeldauszahlungen an Arme in Afrika waren beispielsweise mit einer sinkenden Krankheitsrate sowie erhöhtem Schulbesuch verbunden.

Zellekes Worte: "Eine anhaltende Armutsrate bringt vor allem Kinder in Armut eine verminderte Produktivität, wenn wir nur wirtschaftlich denken wollen, ganz zu schweigen von der Menschlichkeit. Aber gerade in wirtschaftlicher Hinsicht bedeutet die Armut von 20% unserer Kinder, dass sie sich ohne eine sichere Grundlage nicht produktiv an der Wirtschaft beteiligen könnten.“

Leistungsbezogenes Geld gegen Missbrauch

Es gibt jedoch die Gefahr, dass Grundeinkommensauszahlungen für Kinder letztendlich als Doppelauszahlungen für ihre Erziehungsberechtigten missbraucht werden könnten. Bartransfers und Kinderzulagen werden in der Regel nicht an Kinder selbst, sondern an Eltern oder Erziehungsberechtigte ausgezahlt. Hier wären eventuell leistungsbezogene Auszahlungen, z.B. für Arztbesuche, Schulausflüge, etc. besser geeignet.

Vielleicht ebenfalls interessante Themen

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Karlheinz Grabmann |

Kinder sind unsere Zukunft. Das bedingungslose Grundeinkommen hat große Potentiale für eine besser Welt. Nutzen wir als Einstieg unsere Gedanken damit sich was verändert. Die Kraft der Gedanken scheint grenzenlos zu sein. Denke wir positiv über das Grundeinkommen und geben wir das bedingungsloses Grundeinkommen in unseren Gedanken frei, dass es bald möglich wird. Kinderarmut ist auch Elternarmut. In Frankfurt am Main haben wir dieses Thema seit 2004. Getan hat sich wenig. Dazu kommt noch die Altersarmut und daher finde ich das BLG eine Möglichkeit die Armut zu beenden, damit wir in Würde leben können. Da die Politik langsam ist, setze ich jetzt meine Gedanken ein und machen Sie doch einfach mit. Es kostet Sie nichts, ausser man tut es!