Tipps: Erziehung

Wie kann ich mein Kind vor (sexuellem) Missbrauch schützen?

Die Angst, jemand könnte dem eigenen Kind Gewalt antun, ist für viele Eltern eine große Belastung. Je selbständiger Kinder werden, desto weniger ist es Erwachsenen möglich sie immer im Auge zu behalten. Zudem ist es wichtig für ihre Entwicklung auch einmal ohne Aufsicht spielen zu dürfen.

Damit Kinder nicht zu Opfern werden brauchen sie ein gesundes Selbstbewusstsein. „Dein Körper gehört dir – und du darfst dich wehren, wenn dich jemand anfasst“ – Das ist die Botschaft, die Sie Ihrem Kind so früh wie möglich mit auf den Weg geben sollten. Signalisieren Sie ihm, dass es sich mit jedem Problem an Sie wenden kann und dass es nichts gibt, wofür es sich schämen müsste. Machen Sie ihm außerdem klar, dass es niemals mit jemand anderem mitgehen darf, wenn es diesbezüglich keine konkreten Absprachen gegeben hat. Das gilt auch, wenn Bekannte oder Verwandte Ihr Kind zum Mitgehen auffordern – in vielen Missbrauchsfällen kennen Täter und Opfer sich. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie dieses schwierige Thema mit Ihrem Kind besprechen sollen nehmen Sie ein Bilderbuch zur Hilfe und regen Sie an, dass die Thematik auch in der Schule oder im Kindergarten professionell aufgegriffen und behandelt wird.

Zuletzt aktualisiert am 28.09.2015 von Redaktion.

Zurück