Tipps: Erziehung

Mein Kleinkind braucht erste Schuhe. Was muss ich beim Kauf beachten?

Rund um den ersten Geburtstag herum tun die meisten Kinder ihre ersten Schritte – zunächst noch an der Hand von Mama und Papa, dann alleine. Dann, und auch wirklich erst dann, wenn das Kind sich an Möbeln hochzieht und alleine läuft, sollten Sie ihm feste Schuhe kaufen. Vorher sind die Fußknochen noch sehr weich und biegsam und es reicht, wenn der kleine Krabbler Rutschsocken oder weiche Lederschläppchen trägt.

Wichtig ist, dass Sie Kinderschuhe in einem Fachgeschäft kaufen und Ihr Kind auf jeden Fall dorthin mitnehmen. Es gibt kein einheitliches Schuhgrößensystem für Kinderschuhe – nur vier Prozent der Schuhe fallen größengerecht aus, die meisten Modelle sind in Wirklichkeit viel kleiner als angegeben. Um zu ermitteln, welche Größe Ihr Kind braucht, wenn es zu laufen beginnt, stellen Sie am besten eine Schablone her. Stellen Sie Ihr Kind mit nackten Füßen auf ein Stück Pappe und legen Sie drücken Sie den Fußrücken leicht nach unten. So verhindern Sie, dass Ihr Kind die Zehen anzieht. Fahren Sie nun mit dem Bleistift einmal um den Fuß herum und schneiden Sie die Schablone (mit einer Zugabe vorne von ca. 17 mm) aus. Im Schuhgeschäft können Sie die Schablone nutzen um zu ermitteln, ob ein Schuh auch wirklich passt. Denn: Kleinkinder spüren noch nicht, ob ihnen ein Schuh zu groß oder zu klein, zu eng oder zu weit ist. Legen Sie die Schablone in den Schuh Ihrer Wahl. Rutscht sie hin und her, ist der Schuh zu groß. Wellt sie sich an den Seiten, ist der Schuh zu klein.

Wichtig: Für Laufanfänger eignen sich Schnürschuhe mit einem knöchelhohem Sitz am besten, weil sich ihre Weite gut regulieren lässt. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass die Laufsohle nicht zu hart und unflexibel ist – sie sollte leicht nachgeben, wenn sie sie mit den Händen biegen. Es spricht aber nichts dagegen, wenn Sie Ihrem Kind gebrauchte Schuhe anziehen, solange die Sohle nicht abgelaufen ist.

Zuletzt aktualisiert am 21.06.2016 von Redaktion.

Zurück