Tod durch Tablettensucht verdreifacht

von Redaktion

Tablettensucht

Fast 9.000 Jugendliche und Kinder starben in den letzten 2 Jahrzehnten an Opioidüberdosen in den USA. Synthetische Opioide führten in dieser Altersgruppe zu einer erhöhten Sterblichkeitsrate von 2,925%. Opioide ist ein Sammelbegriff für morphinartige Substanzen und bedeutet "ähnlich wie Opium". Gemeint sind hauptsächlich schmerzlindernde Arzneimittel und Drogen.

Nach den Ergebnissen einer retrospektiven Studie in JAMA starben in den letzten 2 Jahrzehnten fast 9.000 Jugendliche und Kinder an Opioidüberdosen, was die Zahl der pädiatrischen Opioid-bezogenen Todesfälle während dieser Zeitspanne fast verdreifacht hat.

Alarmierende Ergebnisse

Die Ergebnisse der Studie sind alarmierend: Die Gesamttodesrate bei Kindern und Jugendlichen durch verschreibungspflichtige und illegal hergestellte Opiate wie Fentanyl stieg um 268% (von 0,22 pro 100.000 im Jahr 1999 auf 0,81 pro 100.000 im Jahr 2016).

Opioidüberdosen waren am häufigsten bei Teenagern, wobei die Sterblichkeitsrate bei den 15- bis 19-Jährigen während des Untersuchungszeitraums um 252% zunahm. Aber alle untersuchten demographischen Daten stellten einen Anstieg der Sterblichkeitsraten während des Untersuchungszeitraums fest, wobei die Sterblichkeitsraten selbst bei den jüngsten Kindern im Alter von 0-4 Jahren um 225% stiegen.

Bei Erwachsenen ähnlicher Drogenkonsum

Obwohl die pädiatrische Sterblichkeitsrate nicht in der gleichen Größenordnung lag, zeigte sie im Vergleich zur Opioidsterblichkeit bei Erwachsenen ein ähnliches Drogenkonsummuster, wobei die pädiatrische Sterblichkeitsrate bis 2008 linear zunahm.

Die Sterblichkeitsraten von Kindern und Erwachsenen zeigten beide ein Plateau von 2012-2014, wobei beide Raten 2014 wieder stiegen, was mit einer Verschärfung der Vorschriften für die Opioidverschreibung und einem gleichzeitigen Anstieg der synthetischen Opioid-Todesfälle zusammenhängt.

Für ihre Studie werteten die Forscher Daten aus der Datenbank WONDER (Wide Range Online Data for Epidemiologic Research) des CDC aus, um die Anzahl der Expositionen und Todesfälle durch verschreibungspflichtige und illegale Opioide über den Studienzeitraum zu berechnen, wobei die Todesfälle auf der Grundlage von ICD-10-Codes identifiziert wurden.

Die Daten zeigten, dass 8.986 Jugendliche während des Untersuchungszeitraums an Opioidüberdosen starben, wobei 7.921 (88%) Jugendliche im Alter von 15-19 Jahren, 605 (6,7%) Kinder im Alter von 0-4 Jahren und 364 (4,1%) Kinder im Alter von 10-14 Jahren starben. Die meisten Todesfälle wurden bei nicht-hispanischen weißen Kindern (79,9%) und bei Jungen (73,1%) festgestellt.

 

Opioide



Daten zeigten außerdem, dass bei Teenagern im Alter von 15-19 Jahren Heroin die Ursache für 23% der Todesfälle war.  Von 1999-2016 stieg die Rate der tödlichen Heroinüberdosen um 404%, während die Rate der Todesfälle durch verschreibungspflichtige Schmerzmittel in dieser Bevölkerungsgruppe um 94% stieg. Synthetische Opioide führten in dieser Altersgruppe zu einer erhöhten Sterblichkeitsrate von 2,925%.

Die Todesfälle in dieser Studie waren weitgehend unbeabsichtigt, mit nur 5% durch Selbstmord und 2,4% durch Mord. Unklar war aus dieser Untersuchung, ob der Opioidkonsum bei den Eltern ein beitragender Faktor war und sicherlich weitere Aufmerksamkeit und Untersuchung verdient.

Wichtig ist auch, dass eine große Zahl von Todesfällen (38%) zu Hause auftrat, davon nur 10,4% im Krankenhaus oder in anderen stationären Einrichtungen und 24% in den Notaufnahmen. Die Folge war, dass die Todesfälle schnell und oft plötzlich eintraten, bevor Sanitäter versuchen konnten, Kinder, die Opioide verwendeten, wiederzubeleben.

Hauptproblem: Aufbewahrung Zuhause

Eines der Hauptprobleme ist, dass, wenn Erwachsene verschreibungspflichtige Schmerzmittel im Haus aufbewahren oder verwenden, dies führt dazu, dass Teenager und Kinder, die Drogen missbrauchen oder an andere Personen weitergeben. Am auffälligsten ist, dass verschreibungspflichtige Opioide zwar der Haupttreiber der aktuellen Epidemie sind, aber es ist wichtig zu beachten, dass synthetische Opiate - illegal hergestelltes Fentanyl -  mit fast einem Drittel der Todesfälle von Teenagern in dieser Studie seit 2014 mit synthetischen Opioiden in Verbindung gebracht wird.

Die Studie konnte nicht zwischen verschreibungspflichtigem und illegal hergestelltem Fentanyl als Quelle der Opiate unterscheiden, aber es ist wahrscheinlicher, dass illegales Fentanyl ein größerer Faktor bei der Mehrheit dieser Todesfälle ist.

Eine Einschränkung der Studie ist, dass die Daten aus Sterbeurkunden stammen, was eine Fehleinschätzung der Ursache oder der Umstände von Todesfällen potenziell zu einem Problem macht. Darüber hinaus, ob verschreibungspflichtiges Fentanyl, im Gegensatz zu illegal hergestelltem Fentanyl, die Ursache einer Überdosierung war, hätte zu einer Unterberichterstattung und Unterschätzung der tatsächlichen Zahl der Todesfälle in dieser Studie führen können.

 

Ebenfalls hohe Dunkelziffer in Deutschland

Bereits im Jahre 2009 veröffentlichte der Spiegel einen Artikel mit dem Thema: "Deutsche Ärzte fördern Tablettensucht". Angeblich haben bereits damals in einer umfangreichen Studie des Hamburger Instituts für interdisziplinäre Sucht- und Drogenforschung die Forscher herausgefunden, dass bei knapp 800.000 Patienten pro Jahr Ärzte dafür sorgten, dass die Patienten zu Dauerkonsumenten werden. In 130.000 Fällen machten die Verschreibungen die Opfer zu Schwerstabhängigen, denen der Ausstieg aus der Sucht nur noch selten aus eigener Kraft gelänge.

 

Arzt

 

Anscheinend weichen Ärzte, aus Angst vor Kontrollen, bei der Verordnung vermehrt auf Privatrezepte aus, die in keiner Statistik auftauchen. Im Jahr 1993 stellten Bremer Pharmaexperten fest, dass nur rund 15 Prozent der als Schlafmittel verwendeten Benzodiazepine privat verordnet wurden. Inzwischen schätzen sie den Anteil bereits auf zwei Drittel aller Verschreibungen. Das wahre Ausmaß der Tablettensucht wird dadurch verschleiert.


Schlussfolgerungen

Die pädiatrische Sterblichkeitsrate bei Opioidvergiftungen hat sich in den USA zwischen 1999 und 2016 fast verdreifacht, und Opioide waren für den Tod von 8986 Kindern und Jugendlichen verantwortlich. Dieses Problem der öffentlichen Gesundheit wird wahrscheinlich zunehmen, es sei denn, Eltern, Gesetzgeber, Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens und Ärzte - einschließlich der Ärzte, die Opioide an Erwachsene verschreiben - bekommen eine breitere Sichtweise auf diese systemische Krise. Insellösungen, die nicht berücksichtigen, wie ganze Familien und Gemeinschaften von der Verwendung von Opioiden durch Erwachsene betroffen sind, dürften weder bei Kindern noch bei Erwachsenen zu einer substanziellen Verringerung der Todesfälle durch Opioide führen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben