Weitere Erziehungs-News

Kleinkinder zu Fuß unterwegs

von Newsredaktion

Füße

Kleinkinder nutzen die Füße auch zum Festhalten, Greifen und Klettern. Erst im Verlauf von zehn bis fünfzehn Monaten lernen Kinder laufen. Schuhe brauchen sie dazu nicht, wie die Stiftung Kindergesundheit jetzt betont.

Tasten mit den Füßen

Die kleinen Füße der Kinder sind kräftig genug, um das Körpergewicht der Kinder zu tragen. Für eine gesunde Entwicklung sind jedoch keine Schuhe notwendig, so Kinderärzte. Denn Schuhe hindern die Kinder am Greifen und Tasten. Das bedeutet für die Kinder wichtige sensorische Reize, Empfindungen und Impulse zur Wahrnehmung für das Gehirn. Schuhe sind ausschließlich dazu da, um vor Kälte, Hitze und Verletzungen zu schützen. Im Handel werden häufig „Lauflernschuhe“ angeboten, die jedoch unnötig sind. Das Kind benötigt erst Schuhe, wenn es richtig laufen kann.

Barfuß unterwegs

Für Kinder ist das Barfußlaufen das Beste. Auch in Socken oder biegsamen Hausschuhen, gerade auf kalten Fußböden, können sich die Füße am besten bewegen. Zudem lässt sich leicht erkennen, ob die Socken wirklich passen. Hausschuhe sollten ebenso richtig passen. Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass 80 Prozent der Kinder zu kurze Hausschuhe nutzen. Vor allem im Sommer ist das Barfußlaufen wichtig, damit das Kind Kies, Gras, Sand und nasse Böden kennenlernt und Unterschiede spüren kann. Die Unebenheiten fördern die Muskulatur und festigen das Skelett. Außerdem schulen die Kinder so Koordination und Gleichgewicht. Bis ins Erwachsenenalter entwickeln viele Jugendliche Haltungsschäden. Dennoch kommen Babys ohne Hilfsmittel wie Stützen oder Einlagen aus. Haltungsschäden entstehen oft durch zu große oder zu kleine Schuhe.

Schuhe anprobieren

Davor warnen auch Sportmediziner der Universität Potsdam. 40 Prozent der Kinder tragen demnach Schuhe, die um bis zu zwei oder drei Größen zu groß sind. Der Plan, Kinder könnten in die Schuhe hineinwachsen, kann dabei schlecht für die Füße sein. Früher haben Eltern häufig zu kleine Schuhe gekauft. Ein Faktor dabei könnte sein, dass Schuhe für Kinder verhältnismäßig teuer sind. Zu kleine Schuhe können Fehlstellungen der Zehen verursachen.

Beim Schuhe kaufen sollten die Schuhe anprobiert werden. Vor allem die Länge sollte stimmen, aber auch die Weite. Am besten probieren Kinder die Schuhe am Nachmittag an. Die Füße sind dann leicht angeschwollen, sodass der Kauf zu kleiner Schuhe unwahrscheinlich ist. Kinder wachsen schnell, daher sollten die Schuhe etwa alle zwei bis drei Monate überprüft werden. Das heißt, im Alter von zwei bis vier Jahren wachsen sie Füße um etwa zwei bis drei Schuhlängen im Jahr.

Weitere Erziehungs-News