Kinder und Silvester-Feuerwerk

von Newsredaktion

Feuerwerk

Viele Kinder freuen sich an Silvester über das knall-bunte Spektakel an Silvester. Doch Böller und Raketen sind kein Kinderspielzeug. Daher raten kurz vor dem Jahreswechsel Kinder- und Jugendärzte zur Vorsicht beim Umgang mit den Feuerwerkskörpern.

Nur mit Kennzeichnung

Die Frage, ob Kinder und Jugendliche mit Böllern und Raketen umgehen dürfen, muss klar mit nein beantwortet werden. Feuerwerkskörper gehören nur in die Hände von Erwachsenen ab 18 Jahren. Gesetzlich ist geregelt, dass nur Volljährige Raketen und Co. kaufen und abbrennen dürfen. Daher sollte das Material nach dem Kauf auch für Kinder unzugänglich aufbewahrt werden. Wirklich ungefährliches Feuerwerk gibt es nicht. Beim Kauf sollten Eltern darauf achten, dass die Produkte über eine CE-Kennzeichnung sowie eine Registrierungsnummer verfügen. Nur dann ist eine Prüfung durch die Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung erfolgt. Ohne diese Kennzeichnungen handelt es sich um unberechenbare, gefährliche Produkte, die in der Regel aus Osteuropa oder Asien stammen.

Harmloser ist Tischfeuerwerk

Ähnliches gilt auch für Tischfeuerwerk, Knallerbsen und Wunderkerzen. Sie ebenfalls mit Kennzeichnung zu kaufen. Diese Produkte sind weniger gefährlich, am besten werden aber auch diese Produkte unter Aufsicht verwendet und von Kindern eingesetzt. Natürlich dürfen die Kinder beim Feuerwerk dabei sein, wenn es ihnen nicht zu laut ist. Sinnvoll kann sein, die Ohren der Kinder mit Ohrstöpseln zu schützen. Dann gilt jedoch, einen respektvollen Sicherheitsabstand einzuhalten, um mögliche Brandverletzungen im Gesicht oder an den Händen zu vermeiden. Kinderärzte raten Eltern mit Kleinkindern und Babys, das Silvester-Spektakel am besten vom Fenster aus in der Wohnung zu beobachten.

Wichtige Vorsichtsmaßnahmen

Eine wichtige Grundregel ist, nicht explodierte Böller und Raketen nicht erneut anzuzünden. Sie sollten einige Zeit liegenbleiben, mit Wasser übergossen und dann entsorgt werden, damit Kinder sie nicht mehr erreichen. Generell sollten Eltern die abgebrannten Feuerwerkskörper möglichst zeitnah entsorgen, damit die Kinder nicht damit spielen. Wenn Kinder am nächsten Tag trotz Ohrschutz über Ohrgeräusche klagen, sollte sich das ein Kinder- und Jugendarzt ansehen. Brandverletzungen müssen umgehend gekühlt und versorgt werden, unter Umständen auch im Krankenhaus.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben