Heutiger Weltgesundheitstag: Mehr Kinder erkranken an Diabetes

von Newsredaktion

Diabetes

Am heutigen Weltgesundheitstag ist die Erkrankung Diabetes ein zentrales Thema. Immer mehr Menschen erkranken daran, vor allem auch immer mehr Kinder und Jugendliche. Die Ursachen liegen in einem ungesunden Lebensstil und schädliche Umweltfaktoren. Allein in Deutschland gibt es über sechs Millionen Patienten mit Diabetes. Die Tendenz ist weiter steigend.

Steigende Zahl von Diabetes-Patienten

So fürchten die Experten, dass in 15 Jahren gut acht Millionen, darunter auch Kinder und Jugendliche von Diabetes betroffen sein. Sie tauschen sich am heutigen Weltgesundheitstag über diese und weitere Themen in Düsseldorf aus. Denn längst ist Diabetes zur Volkskrankheit geworden. Dabei kann der Körper den aufgenommenen Zucker nicht mehr richtig verarbeiten. Experten unterscheiden die beiden Formen Typ 1 und Typ 2. Bei Typ 1 produziert die Bauchspeicheldrüse das Insulin nicht mehr, bei Typ 2 ist noch ausreichend Insulin vorhanden, wird aber nicht richtig aufgenommen. Langfristig können Schädigungen an Augen, Nieren und den Nervenzellen entstehen, ebenso sind häufig Durchblutungsstörungen die Folge.

Verschieden Ursachen denkbar

Die Experten stellen fest, dass bei 90 Prozent der Neuerkrankungen der Typ 2 vorliegt. Bisher waren davon vor allem ältere Menschen betroffen. Doch immer häufiger bekommen auch Kinder und Jugendliche Diabetes. Aktuell sind etwa 5.000 Kinder und Jugendliche vom so genannten Alterszucker betroffen. Jedes Jahr kommen 200 neu erkrankte junge Menschen dazu. Dabei liegen die Ursachen hier meist im Übergewicht und der fehlenden Bewegung. Mitunter kann auch eine genetische Veranlagung vorliegen.

Mehr Neuerkrankungen registriert

Aber auch bei Diabetes Typ 1 steigen die Zahlen der Neuerkrankungen. Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung, die bereits im jungen Alter auftreten kann. Aktuell werden etwa 30.000 Patienten unter 20 Jahren mit dieser Erkrankung behandelt. Und jährlich kommen laut Experten gut 2.000 neue Patienten dazu. Bei Typ 2 kann eine gesunde Ernährung und mehr Sport erfolgreich helfen, die Typ1-Patienten benötigen viel Disziplin und müssen lebenslang Insulin zuführen. Außerdem muss streng auf die Ernährung geachtet werden und regelmäßig der Blutzucker gemessen werden.

Bisher kennen die Forscher genaue Ursachen noch nicht. Ein gewisses genetisches Risiko ist aber wohl anzunehmen. Auch Viren und Giftstoffe können eine Rolle spielen. Dazu zählen die gestiegene Hygiene und z.B. die hohe Feinstaubbelastung. Für Eltern wichtig zu wissen ist, dass Kinder weitgehend normal leben können, wenn alle Beteiligten sich an bestimmte Regeln halten.

Zurück