Erwartungen an die Kinder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erwartungen an die Kinder

      Liebe Eltern,
      ich Markus Ebeling, Doktorand derPsychologie an der Marburger Philippsuniversität, habe mich in diesem Forumangemeldet um im Zuge meiner Doktorarbeit, nähere Informationen über dieErwartungen von Eltern an ihre Kinder zu erhalten.
      Insbesondere interessiert mich dabei, obsich Eltern von Verhaltensauffälligen oder -unauffälligen Kindern in ihrenErwartungen unterscheiden, da dies eine Möglichkeit bieten würde, in derTherapie mit auffälligen Kindern auch die Eltern besser mit einzubeziehen.
      Ich wäre Ihnen daher sehr dankbar, wenn Siean meiner Umfrage teilnehmen würden. Der zeitliche Aufwand beträgt lediglich 10min und wäre eine große Hilfe, um die Zusammenarbeit von Eltern und Kind inZukunft erfolgreicher zu gestalten. Zusätzlich besteht die Möglichkeit am Endeder Umfrage an der Verlosung eines 50€ BestChoice Gutscheins teilzunehmen.
      Sollten Sie Fragen haben, können Sie sichgerne per E-Mail an mich wenden. Die Adresse lautet Markus.Ebeling@uni-marburg.de
      Hier gelangen Sie zur Umfrage: https://www.soscisurvey.de/elterliche_Erwartungen
      Vielen Dank im Voraus
    • Hallo,

      spannend.

      Was ich mich dabei noch frage:
      Wie wird hier "verhaltensauffällig" und "verhaltensunauffällig" definiert?

      Wann ist man verhaltensauffällig?
      Wenn man sich anders verhält, als das von außen erwartet wird? Wer entscheidet das, ob man verhaltensauffällig ist?
      Ist ein Kind damit schon verhaltensauffällig, wenn es in der ganz natürlichen "Trotzphase" ist? Ist ein Kind verhaltensauffällig, wenn es als Kleinkind andere schubst, beißt und an deren Haaren zieht, weil es erst lernen muss, dass es auch andere Möglichkeiten gibt, seinen Standpunkt durchzusetzen? Ist ein Jugendlicher verhaltensauffällig, wenn er typische Symptome der Pubertät zeigt?

      Und bin ich dann verhaltensunauffällig, wenn ich mir alles gefallen lasse, nie widerspreche und immer "brav" und quasi "pflegeleicht" bin?

      Klara