Pupertät Junge 15

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ist so nicht möglich wohnen über 200 km weg daher auch urlaub. Grosser ist jetzt 2 wochen im urlaub werde erstmal due wäsche zurückschicken. Hab aber keie ahnung wie man da reagieren soll. Hat in sein zimmer in einen schrank komplett mit müll voll alles eis zusammen gehamstert. Finde es fraglich ob ich ihn weiterhin die paar stunden mittags alleine in sein zimmer lassen kann oder sollte da er alles in sich reinstopft...und dann noch die wäsche ?(
    • Hallo Sam-andree,

      herzlich willkommen.

      Ich verstehe noch nicht so ganz, wie es überhaupt dazu kommen konnte, dass Ihr Sohn die Unterwäsche der Schwägerin mitgenommen hat? Waren Sie dort gemeinsam zu Besuch?

      Könnte es sein, dass er heimlich in die Schwägerin verliebt ist und deshalb die Wäsche eingepackt hat?
      Sollte das möglich sein, würde ich ihn nicht zu einer direkten Konfrontation zwingen, um sich vor ihr erklären zu müssen, sonderen die Wäsche zurückschicken und mit Ihrem Sohn selbst unter vier Augen klären, warum er das getan hat.

      Sie schreiben zudem, dass er in seinem Schrank im Zimmer alles mögliche hortet und Essen in sich hineinstopft. Ist Ihr Sohn denn schon länger auffällig, was das Essverhalten betrifft? Ist er (schon länger) übergewichtig?
      Essen in sich hineinzustopfen entsteht ja nicht von heute auf morgen, sondern bahnt sich über einen längeren Zeitraum an. Wie und was wird in Ihrer Familie gegessen?
      So wie Sie das Essverhalten Ihres Sohnes beschreiben ("alles in sich hineinstopft") könnte durchaus eine Essstörung vorliegen und um diese zu überwinden kann durchaus eine Therapie notwendig sein, da Essstörungen eine ernsthafte Erkrankung sind.

      Lassen Sie sich gerne von Ihrem Arzt und auch gerne von einer Erziehungsberatungsstelle (wie z.B. beim Jugendamt) beraten!

      Hezlichst
      Klara
    • Hi, da bei uns gerade sommerferien sind waren wir bei den schwiegereltern von meinen bruder und hat danach paar tage urlaub bei meinen bruder gemacht. Habe mitlerweile gemerkt das auch einige der sachen der schwiegermutter sind.

      Die essstörungen hat er schon etwas waren auch in Behandlung die psychologin hatte aber nur als lösung den vorschlag alles einzuschliessen da er aber auch sein eigenes geld hat ist das meiner meinung keine lösung. Er hat die ernährungberating dann angebrochen wollte nie mit der psychologin reden.

      Essen ist bei uns ganz normal frühstück lange schule danach mittagessen (mit oma) abends komme ich wird zusammen gegessen.

      Bin alleinerziehend
    • Hallo Sam-andree,

      interessant, dass Ihr Sohn Frauen-Unterwäsche so anziehend findet, dass er sie sogar einpackt und mitnimmt.

      Sie schreiben, dass Sie mit Ihrem Sohn bereits bei einer Psychologin waren wegen seines Essverhaltens, aber dass Sie unzufrieden waren, wie die Sitzungen gelaufen sind. Hier kann ich Ihnen nur empfehlen, erneut auf die Suche nach einer Therapeutin zu gehen, am besten nach jemandem, der sich mit Essstörungen auskennt. Wenn Ihr Sohn sich selbst verweigert und eine Behandlung ablehnt, sollten Sie sich selbst als Mutter zumindest beraten lassen, wie Sie dieser Essstörung gegegnen können und sollten. Eine Essstörung verschwindet i.d.R. nicht von selbst, sondern braucht eine professionelle Behandlung und dies erfolgt durch Psychotherapie. Auch eine entsprechende Kur wäre eine Möglichkeit.

      Ihre Aussage, dass Essen bei Ihnen ganz normal ist, widerspricht Ihrer Aussage, dass Ihr Sohn eine Essstörung hat. Auch wenn die Mahlzeiten bei Ihnen in einem üblichen Rhythmus stattfinden ist die Frage, wie sich Ihr Sohn bei den Mahlzeiten verhält. Wie viel isst er und was?

      Dieses Süßigkeiten in sich hineinstopfen deutet sehr auf ein gestörtes Essverhalten hin, bei dem nicht der Hunger, Appetit oder Genuß im Vordergrund stehen. Die Süßigkeiten scheinen eher eine Ersatzbefriedigung zu sein, um eine "innere Leere" zu füllen. Bei Adipositas essen Betroffene aus allen möglichen Gefühlszuständen heraus: aus Traurigkeit, aus Einsamkeit, Kummer, Angst, Langeweile, Wut, Frust... Seit wann zeigt Ihr Sohn denn dieses Verhalten?

      Klara
    • Hallo Annike,

      das denke ich auch. Mit 15 Jahren interessiert er sich sicherlich auch für Mädchen bzw. Frauen.
      Und sicherlich hat der Unterwäsche-Klau etwas damit zu tun.

      Dennoch finde ich es wichtig, diese Essstörung ernst zu nehmen und hier aktiv zu werden.

      Die Unterwäsche würde ich zurückschicken und den Jungen nicht zu einer Entschuldigung zwingen, sondern mit ihm alleine sprechen, warum er das getan hat und ihm auch mitteilen, dass die Wäsche nun zurückgeschickt wurde.

      Klara
    • Ich würde die Unterwäsche auch per Post zurück schicken. Ich denke, für den Jungen ist die Situation jetzt schon unangenehm genug. Da sollte man nicht noch nachsetzen.

      Das andere habe ich jetzt nicht so ganz verstanden. Eine Art Fresssucht? Dann würde ich auf jeden Fall andere Hilfe in Anspruch nehmen. Vielleicht auch eine Kur als Einstieg? Und danach wird das Geld eben eingeteilt und verhindert, dass er hortet.
    • Hallo! Also das mit der Waschen finde ich ja mal echt cool, eine Geschichte fürs Leben, darüber würde ich mit ihm sprechen und dann mit ihm lachen, aber ja, er müsste sich entschuldigen und das auch von seinem Ersparten zzurück schicken bei mir, herrlich...

      Die ESS Störung ist sicher sehr schwerwiegend, hast du denn sonst das Gefühl Zugang zu ihm und seinem Gefühlsleben zu haben? Da braucht man bestimmt professionelle Hilfe, ich drücke die Daumen!
    • Hallo @Sam-andree,

      da erlebt man was, gel? ;) Hast du schon einen Plan oder gar was unternommen mit deinem Jungen in Punkto Wäsche? Das mit der Esstörung würde ich mit ihm konsequenter angehen, evtl. Musst du ihn dabei stärker begleiten? Hat er denn ein soziales Umfeld aus der Schule? Was sagen die Kids dort, können die unterstützen oder ist deren Reaktion vll. Als Antrieb verwendbar, um das Thema anzugehen (Stichwort Mobbing)?
      Lieber Gruß

      Len@
      • Hallo nein hatte ich noch nicht angesprochen er ist noch im urlaub. Irgend ein olan muss ich mir zurechtlegen In der schule gat er 1-2 freunde wäre aber alles gut er erzählt auch nicht viel. Bei den lehrern ist aber nichts bekannt. Bin mir unsicher ob er doch eine psychologische Beratung in anspruch mehmen sollte hat nur in der vergangenheit nichts gebracht da er nicht reden wollte.
    • Hallo Sam-andree,

      gibt es denn an der Schule Ihres Sohnes Schulsozialarbeit? Das wäre noch eine Idee, dort Kontakt zu suchen und den Verdacht auf Essstörung anzusprechen. Vielleicht kann solch eine Stelle beratend und weitervermitteld tätig werden. Ich denke, es ist wichtig, dass eine Vertrauensperson das Thema anspricht. Zuallererst sehe ich da Sie - aber vielleicht gibt es noch eine andere erwachsene Person, der er sich eher öffnen kann.
      Wichtig ist, ihm mitzuteilen, dass Sie sich Sorgen um sein Gewicht machen und dass sie schon eine Weile beobachten, dass er heimlich Essen hortet und dann in sich hineinstopft. Es gibt sehr gute Infobroschüren von der BZgA und auch viele Onlineinfos: bzga-essstoerungen.de/

      Freunde aus der Schule sind hier eher keine geeigneten Ansprechpartner.

      Klara