Beiträge von Gilfy

    Hallo und herzlich willkommen


    Auch wenn du / ihr noch sehr jung seit, möchte ich meine Glückwünsche aussprechen.


    Das ganze ist sehr schwierig, aber trotz deines Alters bist du der Vater und hast Rechte. Toll von dir, das du zu deiner Freundin und dem Baby stehst.


    Hast du mit deinen Eltern darüber gesprochen? Was sagen sie, möchten sie euch unterstützen und die werdene Mutter und eucher Baby zu sich nehmen? Ich gehe mal davon aus, das du noch Zuhause wohnst!


    Ich würde es so machen:
    Sprich mit deinen Eltern, nehme deine Freundin am besten dazu. Sagt deinen Eltern, das ihr das Baby behalten wollt und bittet um deren Hilfe. Dann geht ihr zusammen zum Jugendamt , am besten mit deinen Eltern, wenn sie euch unterstützen wollen. Wenn deine Eltern das nicht wollen, gehst du mit deiner Freundin alleine zum Jugendamt und erzählt ihnen was los ist und was ihr wollt. Die werden euch helfen können und sind auch dazu verpflichtet. Fackt ist aber, das dass Baby einen Vormund braucht, da ihr als Eltern noch minderjährig seit. Das heißt aber nicht, das sie euch das Baby wegnehmen. Es gibt extra Einrichtungen für junge Mütter / Eltern.
    Wartet damit nicht, bis das Baby geboren ist, sondern kümmert euch gleich darum.
    Fals deine Freundin das alles so nicht will, hast du als Vater aber trotzdem das Recht dein Kind zu sehen und auch das Kind hat das Techt auf seinen Vater. Du kannst dir auch einen Rechtsanwalt an deine Seite holen, einen für Familienrecht. Der wird dir ganz sicher sagen können, was ihr / du machen könnt und wird dich / euch bei allen Amtswegen begleiten. Bezahlen brauchst du den Anwalt nicht, dafür gibt es Anträge, den gibt dir der Anwalt auch und dann übernimmt der Steuerzahler die Kosten.


    Finden kannst du so einen Anwalt in den gelben Seiten oder im Internet. Er sollte aber in deiner Nähe sein.


    Ich wünsche dir viel Glück und lasse uns wissen, wie du vorgehen wirst und was du erreicht hast.
    Wenn du noch Fragen hast, dann stehen wir dir gerne zur Seite.

    das klingt alles logisch Klara!


    Ich bin darauf gekommen, weil mein Hausarzt mich letzte Woche komplett durch gecheckt hat und meinte das ich komplett gesund bin, doch aber abnehmen sollte und eben Abends keine Kohlenhydrate essen soll. Das ich nicht schlank bin, weiß ich ja selber, schlank war in meiner Familie aber noch nie jemand. Fett bin ich aber auch nicht wirklich.
    Ich dachte nur: toll, ich soll abnehmen, aber wie? Ich bin sehr starker Allergiker, vor allem auf Lebensmittel. An erster Stelle steht Obst, es gibt fast keines was ich essen darf und dabei liebe ich es! Wenn ich das aber esse, dann endet es mit Ahstmaanfällen und mehr. Auch viele Gewürze losen allergische Reaktionen bei mir aus. Also, wenn ich dann noch auf Brot, Nudeln, Reis und Kartoffeln verzichten soll, nehme ich bestimmt ganz schnell ab, bis zum verhungern eben.
    Sehr witzig, wie soll das gehen? ??!!!

    Das ist eine gute Frage! Zuerst einmal stehen die Eltern in der Verantwortung, das fängt schon damit an, das man seinem Kind bei bringt, das sie nicht einfach in die Gärten der Nachbarn zu gehen haben. Dann kommt die Aufsichtspflicht, die liegt bei den Eltern, je nach dem wie alt die Kinder sind, mehr oder weniger.
    Wenn ein Pool oder auch ein Teich im Garten steht, sind die Besitzer in der Pflicht, eben dieses mit einem Zaun zu sichern, und zwar so, das kein Fremder daran gehen kann.
    Wir selbst haben einen Pool im Garten ( 4, 20 m breit x 6, 50 m lang und 1, 20 m tief ) und waren verpflichtet das Grundstück mit einem Zaun zu umziehen.


    Wenn da nun ein Kind über den Zaun klettert und im Pool ertrinkt, liegt die Schuld bei dessen Eltern und nicht bei uns.


    Nur ganz nebenbei, auch im Planschbecken können Kinder ertrinken!

    ich habe mich hier durch so manches Thema gelesen und muss sagen, das ich manches als quatsch emfinde.
    Zum Beispiel das jeder das selbe zu trinken bekommt! Ich möchte ja mal die Eltern sehen, die zum Frühstück Wasser statt ihren Kaffee bekommen!
    Oft liest und hört man, das morgens keine Zeit zum frühstücken ist. Warum können die Eltern nicht früher aufstehen , Frühstück machen und mit ihren Kindern zusammen frühstücken?
    Und auch wenn die Eltern getrennt leben, kann doch der Elternteil mit den Kindern zusammen essen, bei dem sie wohnen.


    Da mein Mann in der Woche arbeitet, ist er oft zum Frühstück und Mittagessen nicht Zuhause, dennoch frühstücke ich jeden morgen zusammen in aller Ruhe mit meinem Kind. Danach bleibt sogar noch fast täglich Zeit über, um hinterher noch etwas zu kuscheln, bevor er zur Schule fährt.
    Mittags koche ich immer und auch diese Mahlzeit nehme ich zusammen mit meinem Sohn ein. Zum Abendessen koche ich nur für meinen Mann. Mein Sohn und ich essen dann Brot, aber wir drei essen alle zusammen. An den Wochenenden nehmen wir alle Mahlzeiten zusammen ein.


    Dennoch scheint es nicht gesund zu sein! Abends Kohlenhydrate, das soll man ja eigentlich nicht, weil sie dann ja dick machen, angeblich! ?!
    Das heißt ja das man Abends keine Kartoffeln, Nudeln, Reis oder Brot essen darf.
    Aber Abends nochmal Fleisch braten oder Salate machen, das würde ja heißen, das man 2 warme Mahlzeiten am Tag zu sich nimmt. Das kann doch auch nicht gesund sein, von den Kosten mal ganz abgesehen???


    Ich kenne das schon von klein auf so, bin so aufgewachsen und erzogen, das es Abends Brot gibt!


    Wie denkt ihr darüber, wie macht ihr das?

    hallo,
    Das ist ganz schön schwierig! Lieben heißt nicht nur behüten und beschützen, sondern auch ihn Fehler machen zu lassen damit er seine eigenen Erfahrungen machen kann. Nur weil du ihn vor die Tür setzt, heißt es ja nicht, das du ihn nicht liebst, oder ihm nicht helfen wirst! Ich persönlich würde ihn vor die Tür setzen, denn du bist nicht verpflichtet ihn bei dir in deiner kleinen Wohnung mit wohnen zu lassen. Wenn du ihn immer hilfst, , ihm unterschlupf, essen, trinken und ein Schlafplatz gibst, wird ersich sagen, warum soll ich was tun, Mama macht ja! So wird er nichts ändern.
    Manchmal hilft man nur, in dem man nicht hilft :)

    Hallo Klara
    Eine Smeililiste, ist ganz einfach!
    Ich habe eine Liste aufgemalt in der das Datum von einer Woch oben steht und links untereinander sind Dinge aufgeschrieben, mit denen Luca Probleme hat.
    Beispiel:


    Ohne trödeln und Stress aufstehen
    Niemanden schlagen, treten, boxen und weh tun
    Versuche freundlich im Ton zu bleiben


    Für jeden Bereich bekommt er täglich Smeilis.


    Jeden Abend gehe ich mit Luca zusammen die Liste durch und trage die Smeilis ein. Mehr wie 7 traurige Smeilis darf er nicht haben, dann bekommt er seinen Wunsch nicht erfüllt. Derzeit möchte er Freitags Abends lange auf bleiben.

    ich persönlich habe nie einen Babysitter oder später ein Kindermädchen gehabt oder gebraucht.
    Ich selber aber bin sehr oft Babysitter bei meinem Enkel.


    Jemand fremden würde ich nicht nehmen, mir würde das Vertrauen fehlen.
    Wenn heute mal was anliegt wo ich Luca nicht mitnehmen kann ( Termine und ich bin nicht rechtzeitig zum Schulschluss zurück oder so ) , dann fährt Luca nach der Schule zu meiner Freundin. Ihr und mein Sohn sind Freunde und gehen in die selbe Klasse.

    danke Sofia
    Eigentlich finde ich das Luca recht normal im Umgang mit anderen Kindern in seinem Alter ist. Sie streiten mal, aber sie vertragen sich auch wieder und es wird sich immer entschuldigt.
    Rücksicht kann er er auch nehmen, wenn ich ihm zum Beispiel sage, das es mir nicht gut geht, oder wenn mein Enkel hier ist. Der Kleine ist 1 Jahr alt und Luca beschäftigt sich mit ihm und passt super gut auf ihn auf das er nichts in den Mund steckt oder sich nicht weh tut und so.


    Luca resstet allerdings schnell aus, wird sehr wütend, schlägt dann auch mal, auch mich und lässt sich nicht beruhigen. Er legt auch jedes Wort auf die Goldwaage z.B. wenn ich zu ihm sage das es kurz nach 5 Uhr ist, schaut er auf seine und sagt das es 7 nach 5 ist. Das macht er mit allem was gesagt wird.


    Zur Zeit führe ich ja mit ihm eine Smeililiste und die scheint ihm zu helfen und zeigt uns Eltern, das er sich sehr wohl konzentrieren kann. Ein Autist kann das doch nicht, oder?

    Hallo Klara, warum mich das interessiert kann ich ihnen sagen! Der Neurologe der bei Luca die Hochbegabung ferststellte , bat mich ja den Jungen zur Autismus Diagnostik zu bringen. Das wollte ich eigentlich nicht, aber eine Bekannte hat mir vor ein paar Tage erzählt, das viele Hochbegabte darunter leiden. Ich wuste bis dahin nicht einmal was Asperger Autismus ist und habe immer gedacht, das es ein typischer Autist ist.
    Das was sie mir da geschrieben haben, habe ich auch gegooglt. Einiges davon trifft auch auf meinen Sohn zu, aber das meiste nicht.
    Auch habe ich gelesen, das viele Asperger Autisten nicht fähig sind, alleine ihr Berufsleben oder Schulleben zu meistern geschweige denn , selbständig zu leben und in Wohngruppen untergebracht werden.


    Ich will ganz ehrlich sein! Nicht noch so ein Fall, ich möchte nicht noch ein Kind an so einem " Mist " verlieren. Das macht mir Angst! Zumal ich doch nur wenigstens einen gesund3n und ganz normalen Sohn haben wollte. Ist das zuviel verlangt?


    Nächste Woche bekomme ich den Termin zur Autismus Diagnostik.


    Man kann vieles lesen darüber, doch nirgends steht, wie Eltern mit ihren Kindern umgehen sollen, die unter sowas leiden!!!

    es kommt auch immer auf das Alter der Kinder an, wie lange, wie oft und was sie sehen dürfen!


    Ich finde aber, das es im TV echt nicht mehr wirklich viele schöne und Kinderfreundliche Serien oder Filme gibt. Für die ganz Kleinen schon, Bob der Baumeister, Conny und sowas, aber da ist meiner schon raus.
    Er will immer Star Wars , den Blaupunkt Report und sowas sehen, was ich aber nicht unterstütze.
    Und dann immer zu die Wiederholungen, echt zum kotzen!!!

    da hast du Recht Manuela! Mein Kleiner hat zwar noch Geschwister, die sind aber schon erwachsen und ausser Haus. Somit wächst der Kleine praktisch wie ein Einzelkind auf. Ja, ich finde es anstregender ihn alleine zu beschäftigen, als wenn ich die Bude voll Kids habe, denn dann ist er oft schlecht gelaunt und zetert rum.


    Allerdings ist er eh viel draußen unterwegs bei jedem Wetter.

    ech, du findest das anstrengend, ich finde das toll!
    Mein Sohn kann sich verabreden und spielen gehen, so oft er will und wenn es 7 Tage die Woche ist. Natürlich erst nach dem Mittagessen und in den Ferien kann er auch Vormittags gehen. Ich finde es toll und freue mich darüber das er ausgelassen und glücklich ist. Er ist eh ein " draußen " Kind, egal was für Wetter ist.

    Es heißt, das die meisten Leute die hochbagabt sind, unter Asperger Autismus leiden.
    Ich würde gerne mehr darüber erfahren!


    Was ist das?
    Wie kann man betroffene unterstützen?
    Müssen diese Menschen Medikamente nehem, womöglich ihr Leben lang?



    Ich habe das ganze natürlich gegooglt, doch nicht die Antworten gefunden die ich erhofft hatte.
    Ok, es ist nicht heilbar und es gibt Therapien wie Ergo und sowas, aber mich würde mehr interessieren, was wir als Eltern eines solchen Kindes machen können, müssen solche Eltern im Altag was ändern?



    Vielleicht haben wir ja hier im Forum betroffene oder jemand der darüber Bescheid weiß und Antworten kann.

    ich denke das nicht! Auch zu meiner Kinderzeit haben sich Kinder gestritten oder auch mal geprügelt, doch es nahm nicht solche Ausmaße wie heute. Auch waren wir als Kinder nicht so Respekt los unseren Eltern oder Erwachsene überhaupt, gegenüber. Wir waren 4 Kinder und glaube mir, sowas gab es nicht.
    Auch in der Zeit wo meine beiden Großen noch Kinder waren , gab es das nicht.

    Hallo zusammen,
    was mir schon länger auffällt , aber nie irgendeiner es anspricht, möchte ich nun mal für alle als Diskussionsrunde ins Leben rufen!


    Ich finde es sehr erschreckend, das so viele Kinder ( und das schon im Kleinkindalter ) , so aggressiv sind, zerstörerisch und keinen Halt vor Eltern und anderen Kindern machen. Was ist der Grund dafür? Wird es den Kindern vorgelebt, wo haben sie es her, oder kommen sievon alleine darauf?
    Zu meiner Kindheit gab es sowas nicht und auch in der Kindheit meiner beiden erwachsenen Kinder gab es sowas nur selten und wenn, dann betraf es Jungen. Heute aber gibt es auch sehr viele Mädels, die sich so verhalten! Ich finde das sehr erschreckend, wo soll das hinführen?
    Was läuft falsch?!


    Auch auffallend finde ich, das Kinder im Kindergartenalter oft nicht richtig oder gar nicht sprechen können. Als mein Jüngster mit 2 Jahren Nachmittags 3x pro Woche in den Kindergarten kam, war er der einzigste, der von der ganzen Gruppe ( 10 Kinder ), sprechen konnte, und nicht nur einzelne Worte, sondern ganze Sätze und alle Worte. Nun ist er in der 3ten Klasse und hat Mitschüler, die noch zur Sprachterapie gehen müssen, weil sie nicht richtig sprechen können. Wie kann das sein, woher kommt das?


    Wie seht und denkt ihr darüber, ist es euch auch aufgefallen?