Beiträge von Annike

    Ich habe gerade in einem anderen Beitrag schon von einer bekannten Mutti mit fünf Kindern geschrieben.
    Sie beklagt sich manches Mal, dass sie ewig braucht, um das Essen zuzubereiten. Sie wäre zwar schon jemand, der es nicht einfallen würde, zu jeder Mahlzeit fünf verschiedene Gerichte zu kochen. Der Mehraufwand wäre aber schon extrem, denn der eine mag dies nicht, der andere das nicht.
    Sie hat mal gesagt, am einfachsten wäre es für sie, sie würde jeden Tag Spaghetti kochen und dazu für jedes Kind eine eigene Soße. :D
    Ich stelle es mir sehr schwer vor, jedem Kind gerecht zu werden. Klar, dass nicht jeder jeden Tag sein Lieblingsgericht bekommt, doch irgendein Kind sagt doch bestimmt immer, dass es das überhaupt nicht mag, oder? Wie regeln Großfamilien das?

    Eine Bekannte von mir hat fünf Kinder im Alter von 2 bis 13. Ich kenne sie schon sehr lange. Sie war eine Super-Mom, die man dafür bewunderte, wie sie das alles scheinbar mit links schafft. Und das, obwohl der Vater der Kinder beruflich viel unterwegs und kaum zu Hause ist.
    Seit das Kleinste da ist, hat sie sich aber verändert. Ich habe das Gefühl, dass sie an ihre Grenzen kommt. Zwar versuche ich sie ein wenig zu unterstützen, doch leider wohnt sie zu weit weg, als dass ich ihr regelmäßig helfen könnte.
    Ich habe ihr geraten, sich mal über Mutter-Kind-Kuren zu informieren. Sie sagt aber, dazu hätte sie keine Zeit und sie könne wohl kaum eine Mutter-5 Kinder-Kur machen. Aber warum eigentlich nicht? Weiß jemand, wie das geregelt werden würde? Gibt es Kuren, wo 5 Kinder mit können?

    Naja, so begeistert bin ich nicht von Spinnen. Sie sind mir aber lieber als Schlangen. Auch was die Haltungsbedingungen betrifft. Schlangen kann man, wie ich finde, kaum artgerecht halten. Ich hätte auch bei der Beachtung von Mindestmaßen immer ein schlechtes Gewissen. Die Anfängerschlangen soll man gut an Frostfutter gewöhnen können, trotzdem fände ich es nicht schön, da Ratten, Mäuse oder gar Kaninchebabys reinzulegen.


    Die Tendenz geht eher zur Spinne. Mein Sohn zeigt sich sehr engagiert. Er hat in den letzten Tagen alle erdenklichen Informationen zusammen getragen, weils gerade passte, auch ein Schulreferat zum Thema gehalten und kann alle Einwände meinerseits widerlegen. Es gibt ungiftige und sehr ruhige Spinnen, sie fressen "nur" Insekten und brauchen gar nicht so viel Platz, weil sie Lauerjäger sind und in ihrem Netz warten, bis das Futter vorbei kommt.


    Wir haben in unserer Nähe einen Reptilienkreis und ich habe mit dem Kontakt aufgenommen. Mein Sohn durfte da nun erstmal Mitglied werden und einmal in der Woche besucht er einen der Verantwortlichen, um ihn bei der Versorgung seiner Tiere zu helfe. So gewinne ich noch etwas Zeit. ;)

    Interessant. Ich denke auch, dass es die Selbstständigkeit stark fördert. Wenn man bedenkt, dass einige Kinder auch bei Klassenfahrten in der Schule Probleme haben...
    Danke, Pfiffi_k, dass du deine Erfahrung aus dem Berufsleben teilst. Das ist ja doch glaubwürdiger als wenn es auf irgendeiner Internetseite steht.

    Ich finde auch, dass es viel zu viele gruselige Kindersendungen gibt.
    Für ganz kleine, wenn sie denn schon fernsehen dürfen, finde ich Caillou, Feuerwehrmann Sam oder Lauras Stern ganz gut.


    Später die Sendung mit der Maus und erst danach so Sachen wie Fünf Freunde und so. Ich habe mal gelesen, dass man bei Kindern darauf achten soll, dass Gut und Böse eindeutig getrennt ist.

    Einen Mädchen aus unserer Verwandtschaft halt bald Geburtstag. Sie wünscht sich einen Rucksack von uns, weil sie ab Sommer - mit 2 Jahren - in die Krippe gehen wird. Nun ist Rucksack nicht gleich Rucksack und die Zeiten, in denen mein Sohn so klein war, auch länger her.


    Was muss man beim Kauf eines Rucksacks beachten? Habt ihr mit bestimmten Rucksäcken besonders gute oder schlechte Erfahrung gemacht?

    Mein Sohn wünscht sich ein "außergewöhnliches" Haustier. Am liebsten was Richtung Reptilien. Und am allerliebsten eine Schlange oder eine Vogelspinne.
    Mit beiden Vorschlägen kann ich mich nicht sooo recht anfreunden. Dennoch halte ich meinen Sohn für verantwortungsbewusst genug, sich um eine Tier zu kümmern. Ich beaufsichtige das Ganze natürlich etwas.


    Was für eine exotische Tierart wäre denn ab 10/11 Jahre geeignet? Oder hat jemand Erfahrung mit Spinnen und Schlangen für Anfänger und kann mir die vielleicht schmackhafter machen? Und denkt ihr, dass das Interesse in diesem Alter wirklich langfristig ist? Ich kenne meinen Sohn zwar, aber man weiß ja nie, wie es läuft. Ein paar Jahre wird so ein Tier ja doch leben.

    Ich habe auch im Internet auf Vornamen-Seite geguckt, in Büchern und in Fernsehzeitungen. Beim Fernsehprogramm stehen manchmal Beschreibungen mit den Namen der Schauspieler. Oder im Abspann eines Films.
    Mir war es wichtig, dass er MIR gefällt. Der Partner hat zwar Mitspracherecht, aber wenn er zu verquerte Vorstellungen hat, kann man ihn auch erst einmal außen vor lassen und ihm nach der eigenen Recherche einfach drei zur Auswahl geben. :D
    Ich wollte keinen ganz neumodischen Namen, so wie alle heißen, aber auch keinen von Oma oder Opa. Auch die Namen meiner früheren Klassenkameraden schieden aus.
    Dann Zettel raus und alles aufschreiben, was annähernd gefällt. Irgendwann funkts. Und wenn man sich zwischen des letzten dreien nicht entscheiden kann, notfalls im Krankenhaus nach der Geburt. Manche gucken ihr Baby an und wissen plötzlich, welcher am besten passt.

    Mein Sohn bekommt immer mal wieder dicke, knallrote Lippen, als wären sie wund. Über den Lippen ist die Haut aber rau.
    Melkfett und Bepanthen Wund- und Heilsalbe haben wir erfolglos ausprobiert. Normale Creme und Lippenpflegestifte scheinen auch nichts zu bringen. TRotzdem geht es dann irgendwann wieder weg.
    Habt ihr einen Rat?

    Mir ist in letzter Zeit aufgefallen, dass mein Sohn mit den Augen zwinkert. Also nicht zufällig, sondern als wäre es bewusst. Erst mit dem einen Auge, direkt danach mit dem anderen Auge. Er kneift jedes einmal zu, dann ist es vorbei. Meistens macht er es so, dass man es nicht mitkriegt. Zumindest versucht er es, denn es scheint ihm unangenehm zu sein, wenn ich es sehe.


    Wie entsteht sowas und warum? Geht es von allein wieder vorbei oder sollte man etwas machen?

    Immer wieder hört und liest man von Familien, die getrennt leben und bei denen zwischen den Partnern große Entfernungen liegen.
    Kinder werden dann allein in Bahn oder Flugzeug gesetzt und pendeln allein, wenn sie z.B. ihre Ferien beim anderen Elternteil verbringen.
    Die Fahr- und Fluggesellschaften bieten eine gewisse Betreuung an. Man sieht es manchmal im Fernsehen, dass sie Schilder umgehängt bekommen und Verantwortliche in der Nähe sind.
    Wisst ihr wie das abläuft? Ab welchem Alter macht man das etwa? Kostet es mehr als Fahr- bzw. Flugpreis? Und ist die Betreuung wirklich so gut, dass wirklich nichts passiert und jemand in der Nähe ist, wenn ein Kind vielleicht doch mal Angst bekommt?

    Inzwischen scheint es nicht mehr ungewöhnlich zu sein, wenn Kinder gleichgeschlechtliche Eltern haben.
    Früher wäre das sicher nicht denkbar gewesen und wäre auf wenig Toleranz in der Bevölkerung gestoßen.
    Hat jemand Erfahrung oder konntet ihr schon beobachten, was aus diesen Kindern wird. Werden Kinder später ihren Mitmenschen gegenüber toleranter, wenn sie in einer "anderen" Familienkonstellation aufwachsen?

    Wenn du sagst, dass es so schlimm ist und sogar der Arzt von Fischen abrät, würde ich es auch lassen.
    Solltest du das starke Bedürfnis nach einem Tier haben, such dir doch ein Patentier in der Nachbarschaft. Es gibt so viele Menschen, z.B. Hundehalter, die Hilfe beim Gassigehen brauchen. Oder ältere Menschen, die sich über eine Notfallbetreuung freuen, wenn sie mal ins Krankenhaus müssen. Geh mit deiner Familie am WE in den Wildpark oder helfe einen Vormittag im örtlichen Tierheim mit.

    Hallo Gilfy,


    herzlich willkommen.
    Du hast aber ordentlich was zu packen. Kein Wunder, dass du nervlich mitgenommen bist. ||
    Und du hast ein Quad? Ich bin soooo neidisch. Ich war mal begeisterte "Quaderin" und war jedes WE auf Tagestouren, aber irgendwann wurde anderes wichtiger. :|

    Wie seht ihr es denn so mit gebrauchten Schuhen?
    Viele Eltern verteufeln es ja, diese Second Hand zu kaufen, aber ich muss zugeben, dass ich sie im Kleinkindalter gern gebraucht gekauft habe. Zum einen sind die guten wirklich sehr teuer und zum anderen laufen die Kinder doch noch kaum damit und ganz schnell sind sie schon wieder zu klein. Aber Kiga-Alter ist es ja sowieso meist vorbei, weil der Verschleiß zu groß ist. Da bleibt oft nichts mehr übrig, was weiter gegeben werden kann.

    Wir haben eine von sigikid mit zwei seitlichen Klippverschlüssen und einem kleinen Einsatz für Obst etc.
    Ich finde sie ganz schön und sehr stabil. Auch der Verschluss zeigt keinen Verschleiß. Das einzige, was wirklich blöd ist, sind die Bilder dadrauf oder viel mehr ihre schlechte Haltbarkeit. Die sind da irgendwie drauf gedruckt und man darf sie nicht in den Geschirrspüler geben.