Beiträge von Rene Kohlenberg

    Ich finde solche Figuren unersetzlich, da sie als moralische Instanzen dienen. Ich habe jahrelang den Nikolaus für die Kinder von Freunden gespielt – das war für alle immer ein großer Spaß.


    Gut, für die Eltern war es auch immer ein Druckmittel: Wenn das Nikolaus sieht, dann ... :-)

    "Mir ist langweilig. Ich bin so richtig angeödet, vom im Sand auf Spielplätzen sitzen.
    Seit rund drei Monaten bin ich nun in Elternzeit und arbeite lediglich 20 Stunden die Woche vom Laptop aus. Für diese Möglichkeit an dieser Stelle mal ein ganz großes Dankeschön an meinen Vorgesetzten Kay…


    …wobei ich mich manchmal bei dem Gedanken ertappe, dass es vielleicht ganz gut gewesen wäre, wenn mein Chef mir diese Option verweigert hätte und ich Vollzeit als Redaktionsleiter weitergearbeitet hätte – statt Förmchen einzusammeln ...


    Liebe Mütter und Väter, die ihr Tag für Tag eure holden Jünglinge auf Spielplätze begleitet, ihr seht immer so vergnügt aus, wenn ihr im Sand zwischen Hundekot und Zigarettenstummeln sitzt und eure Kinder davon abhaltet, kiloweise Steinchen in sich zu schaufeln:


    Woher nehmt ihre diese Gelassenheit? Oder gefällt es euch dort einfach?


    Ich kann diese Arenen des kindlichen Frohsinns nicht mehr sehen – und das nach nur drei Monaten. Wie schaffen es Mütter und Väter mit mehreren Sprösslingen, die ja über Jahre hinweg dorthin müssen?
    Es ist laut, staubig, in jeder Falte meiner Hose hängt Sand und da so ein 14 Monate altes Kind sich weigert, still zu sitzen, darf ich die ganze Zeit hinter ihr her, um sie vom unbedachten Freitod an der Schaukel zu bewahren.


    Und wie schön hatte ich mir diese täglichen Gänge auf den Spielplatz in meinen Gedanken ausgemalt: Die Sonne scheint, es geht ein leichter Wind, meine Tochter sitzt vergnügt im müllfreien Sand und spielt friedlich mit ihren Förmchen, während ich mit den Vätern aus der Nachbarschaft ein Bierchen zische.


    Stattdessen sitze ich vor 16 Uhr meist als einziger Mann im Sand und muss „die Wurst“ – wie meine Freundin und ich unsere Tochter nennen – mal wieder umziehen, da sie unbedingt ausprobieren wollte, wie voll sich so eine Strumpfhose mit Wasser vollsaugt.
    Resultat: sehr voll. Und während ich sie umziehe und davon abhalte, eine Kippe zu essen, frage ich mich: Wie lange wird das noch so weiter gehen?


    Doch ich bin zuversichtlich, dass es für mich entspannter wird, sobald meine Kleine etwas älter ist und mit anderen Jungs und Mädchen spielt. Das beobachte ich zumindest bei anderen Vätern und Müttern. Und bitte nehmt mir diese Hoffnung nicht!
    Ich möchte nicht falsch verstanden werden: Spielplätze sind gerade in der Stadt unverzichtbar. Kinder brauchen einen geschützten Ort, an dem sie sich austoben und -probieren können.


    Sie sammeln dort spielerisch neue Erfahrungen und steigern ihr Selbstbewusstsein, wenn sie beispielsweise zum ersten Mal die Rutsche alleine hochgeklettert sind. Und gerade in dem Stadtteil, in dem ich wohne, haben wir drei wirklich große und gutausgestattete Spielplätze in Laufweite. Dafür ein Dank an die Stadt.


    Aber, oh, ich muss mal los, den Rucksack mit Förmchen, Ersatzklamotten, Brei und Wickelzeug packen – auf zum Spielplatz! Und ein kleines Bierchen habe ich mir sicherheitshalber auch mal eingesteckt, vielleicht wird es ja heute total entspannt ;-)



    Sagt mir nur noch kurz: Wie macht ihr das auf Dauer? Ist das normal mit dieser gleichzeitigen Über- und Unterforderung?


    P.S. Wer jetzt die Nase rümpft, dass wir unser Kind „Wurst“ nennen, das hat Hintergründe. Unter anderem auch den, dass wir uns unseren Humor in der Elternschaft bewahren wollen. Das muss doch möglich sein, oder? ODER?! :)

    Guten Morgen Gilfy,


    stimmt, von denen habe ich schon oft gehört – werde ich mir gleich heute mal angucken. Ich kenne vor allem die bunten Cover. Danke für den Tipp!


    Sind eigentlich Bibi und Tina noch hoch im Kurs bei Kindern? Ich sehe sie nur noch als TV-Serien bei Kindern laufen.

    Gilfy: Das sollte jedes Kind lernen, dass es nicht alles und zu jederzeit haben kann. Dadurch entsteht ja auch Wertschätzung. Wenn alles immer im Überfluss vorhanden ist, verliert es an Wert. Es ist manchmal sicher nciht schön "Nein" zu sagen, aber oftmals ist es durchaus angebracht :-)


    Dani: Das ist ja sensationell, dass dein Sohn so lesebegeistert ist!!! Freut mcih sehr für dich. Und wenn deine Tochter auch schon hart am Buch ist :-) – dann ist ja alles im Lot.


    Was waren und sind denn eure Lieblingskinderbücher?


    Lg und eine gute Nacht, der Tag fängt morgen wieder früh an ... :)

    Das klingt super – vor allem finde ich es toll, dass er so viele verschiedene Interessen hat. So wird es weder ihm noch euch langweilig :-)


    Bäume, BMX und Drohnen sind bei den Kindern meiner Freunde auch hoch im Kurs – zumindest bei den Jungs. Es gibt keinen Baum, der zu hoch ist...


    Wichtig ist, dass man die Kinder in ihren Interessen fördert – auch wenn man selbst vielleicht ganz andere Hobbys hat.

    Hallo Gilfy, danke für Deine Antwort. Das klingt super, dass er euch vorgelesen hat. Super Idee, sich abzuwechseln. Und das irgendwann andere Themen interessanter werden – als nur das Lesen – ist auch normal.


    Oftmals sind es aber dann genau die Themen, die einem später wieder zum Lesen bringen, weil man sich darüber informieren will. Gerade das Thema Weltall schreit ja nach Literatur :-) Ich habe mein "Was ist Was – Der Mond geliebt :-)


    Habt ihr die auch so verschlungen die Bücher?

    Das klingt sehr gesund. Es ist schön, wenn man sich wirklich vermissen lernt und einfach auf einander freut. So ging es mir auch immer als ich noch Vollzeit gearbeitet habe. Nach 9 Stunden ohne meine Kleine wollte ich einfach nur noch nach Hause. Und es war jedesmal so unglaublich, schön, wenn sie mich mit einem Lächeln begrüßte :-)

    Wie schön hier einen Vater zu treffen :-) Danke, dass Du so offen sprichst. Wie alt ist Levi jetzt? Fühlt er sich wohl bei der Kinderbetreuung?


    Meine Tochter ist jetzt 14 Monate und ich kann vieles nachempfinden, was du schreibst. Mit drei Monaten musste sie für eine Woche wegen einer Blasenentzündung ins Krankenhaus und bekam über einen Zugang im Kopf Antibiotika. Für uns war das so schlimm und keiner der Ärzte konnte oder wollte uns beruhigen. Sie sagten nur immer wieder, dass es ernst sei, weil sie noch so klein ist und wir hoffen müssten, dass die Medikamente anschlagen.


    Ich kann daher sehr gut verstehen, wie so etwas einen nervlich angreift. Das einzige, was ich aus dieser Erfahrung mitgenommen habe ist, die Ärzte immer wieder zu fragen. Oftmals können sie sich nicht in die Sorgen der Eltern hineinversetzen und ein lapidarer Satz führt zu schlimmen Missverständnissen.


    Würde mich freuen, mehr von dir zu hören.


    Lg aus Köln

    "Könnt ihr da rüber gehen, wir wollen ein bissl ohne Erwachsene sein!" :-) Das ist ja großartig Genial, dass er euch das einfach so sagt – zack geradeaus! Find ich super, aber hart für euch als Eltern:-(.


    Ich muss immer lächeln, wenn unter unserem Balkon, die Schulkinder langgehen und sich unterhalten. Die sind schon so erwachsen und ich finde es erschreckend, wie gewählt, die sich oftmals schon ausdrücken.


    Ich würde mir wünschen, dass meine Tochter noch ein bisschen Baby bleibt. Aber schon jetzt merken wir ihren eigenen Kopf – und ich liebe es heimlich, das sie richtig frech ist :-)

    Hallo,


    ich bin da ganz bei Dani. Du solltest dir absolut keine Gedanken darüber machen, ob du zu streng bist. Will mir was den Medienkonsum deiner Kinder angeht kein Urteil erlauben, da meine Tochter noch sehr klein ist, ist das bei uns noch kein Thema. Die Nichten und Neffen meiner Freundin jedoch sind auch schon ziemlich fit in Sachen Apps und Youtube.


    Was Luis angeht: Ich war in der 5 Klasse einer der schlechtesten Schüler in Grammatik und Rechtschreibung. Heute bin ich Redaktionsleiter und werde von Firmen dafür bezahlt, dass ich für sie Pressemitteilungen, Artikel oder Bücher schreibe. Was mich motiviert hat, war Lob! Wenn ich dir etwas raten darf: Lobe bei Luis jeden kleinen Fortschritt, den er beim Lesen macht. Ermutige ihn, setz ihm kleine Ziele und belohne ihn, wenn er sie erreicht.


    Vielleicht hilft dir das ja ein wenig. Würde mich freuen, mehr von dir zu hören.

    Danke für die netten Reaktionen.


    @Gisela: Ja, ich würde mir auch wünschen, dass sie später meine Leidenschaft für Literatur und das Lesen teilt. Bin jetzt schon gespannt, was das erste Buch sein wird, das sie selber lesen will :-)


    Gilfy: Ich denke auch, dass es kaum zu früh sein kann. Es geht halt mehr um den Klang der Stimme und das Ritual. Wie alt ist denn dein Kind/sind deine Kinder denn jetzt?


    Dani: Mit dem Telefonbuch bin ich fast durch, der Buchstabe Y war so spannenden, dass meine Tochter danach kaum schlafen konnte :-) Bin da aber ganz bei Dir: Rhythmus und Sprachmelodie sind im Moment wichtiger als der Inhalt.


    Freue mich, wen sie älter ist und ich merke, welche Bücher und Geschichten sie fesseln werden. Ich habe noch gut in Erinnerung, wie ich als Kind das Rote U gelesen habe - das war so unfassbar spannend. War damals eine Empfehlung meines Vaters. Habt ihr auch Empfehlungen eurer Eltern bekommen? Würde mich sehr interessieren.


    LG aus Köln

    Hallo Dani,


    da bin ich ganz bei Dir. Drei Tage genügen da absolut. Und auch ich werde oft etwas rührselig, wenn ich das leere Zimmer meiner Tochter sehe. Meist ist dass dann der Moment, in dem ich meine Freundin per Facetime anrufe oder eine WhatsApp schicke und sie bitte mir ein Foto von der Kleinen zu schicken:-)


    Und als Paar ein paar Tage kindfrei zu haben ist natürlich absolut super – vor allem, wenn man weiß, dass die Kinder sich dort wohlfühlen und es ihnen gut geht.


    Da unsere Tochter erst 14 Monate alt ist und unsere Eltern nicht in unmittelbarer Nähe wohnen, haben wir diese Momente bisher sehr selten gehabt. Ich hoffe aber, das wir nach und nach wieder mehr Zeit für uns bekommen. Ist manchmal nicht ganz leicht immer nur für das Kind da zu sein. Wir als Paar kommen seit der Geburt etwas zu kurz...


    Ich schätze das legt sich mit der Zeit... Bitte sag "ja" :-)


    LG aus Köln

    Hallo zusammen,


    meine Freundin und meine 14 Monate alte Tochter sind gerade auf dem Weg zurück nach Köln. Sie waren für drei Tage bei meinen Schwiegereltern in der Pfalz. Ich habe die Zeit genutzt, um zu arbeiten und meinen Hobbies nachzugehen. Und jetzt freue ich mich wie Bolle auf die beiden. Wir machen es fast alle fünf bis sechs Wochen so, dass mein Freundin mal zu ihrer Schwester oder ihren Eltern fährt und ich allein mein Ding machen kann.


    Das Schönste
    Ich lese dann Fachbücher, bastel an meiner Webseite und treibe viel Sport. Doch das Schönste ist: Spätestens nach der zweiten einsamen Nacht, vermisse ich die beiden so sehr, dass ich es kaum abwarten kann, bis ich sie wieder bei bei mir habe. Diese dreckige Lache meiner kleinen Tochter fehlt einfach, nirgendwo liegen Krümel herum, ich treten nirgends auf spitze Spielzeuge und morgens werde ich nicht von klebrigen Fingerchen geweckt, die mir ins Gesicht greifen.


    Unendlich dankbar
    Ich habe viele Interessen und Hobbies und liebe es, mich diesen voll zu widmen, daher bin ich meiner Freundin unendlich dankbar, dass sie mir soviel Freiheiten lässt. Was aber noch viel schöner ist, durch diese Trennung auf vorbestimmte Zeit, entsteht in mir jedes Mal eine starke Sehnsucht nach meiner Familie. Dadurch wächst meine Dankbarkeit. In circa einer Stunde, werdn die beiden hoffentlich hier sein. Ich muss jetzt dringend spülen und staubsaugen :-)


    Kennt ihr das? Schreibt doch mal, was ihr von Trennung auf vorbestimmt Zeit haltet?


    Ich wünsche euch einen wunderschönen Sonntag!


    LG René

    Hallo zusammen,


    ich freue mich, auf diese Community gestoßen zu sein. Dies ist mein erster Beitrag, seht mir also nach, falls ich Fehler mache. Mich würde interessieren, ab wann ihr euren Kindern vorlesen würdet? Meine Freundin und ich lesen unserer Tochter bereits seit dem 12. Monat vor dem Einschlafen vor – vor allem um ein Ritual zu schaffen. Wie haltet ihr es? Würde mich sehr interessieren...


    Liebe Grüße und Danke an jeden, der auf meine Frage eingeht :) .


    René