"Heimliche" Partys

  • Hallo,


    ich melde mich mal wieder - mit einem Thema, das vermutlich jeder kennt (und sei es nur von sich selbst) und bei dem man nie so genau weiß, wie man reagieren soll.


    Mein Mann und ich sind übers Wochenende weggefahren und haben unsere beiden Kinder - Teenies - allein zu Hause gelassen. Uns war natürlich klar, dass die beiden das ausnutzen würden. Haben wir als Jugendliche schließlich auch gemacht. Wir haben uns sogar einen Spaß daraus gemacht, ab und zu anzurufen und "unangenehme Fragen" zu stellen. Einfach ein bisschen das Schwitzen bei wer weiß wie viele verbotenen Aktionen erhöhen. 8)


    Aber dann ... Es war wie im Kino. Ich habe durchaus auch die eine oder andere heimliche Party gefeiert, aber ich war wirklich vorsichtiger und geschickter. Alle Gäste waren instruiert, es gab Zeichnungen vom dem Raum, in dem die Party stattfand, damit man ihn später wieder genauso herrichten konnte, Planen, um empfindliche Teile zu schützen ... das gehörte einfach dazu. Der Spaß, dass die Eltern absolut nichts merkten, war ein Teil von dem Ganzen.


    Wir kamen gestern nach Hause - und die beiden hatten es nicht geschafft, das Chaos auch nur ansatzweise zu beseitigen. Sie hatten es versucht, aber die Schäden waren zu groß. Brandlöcher im Fußboden und in der Couch, Flecken an den Wänden, zerbrochenes Geschirr ...


    Ich hab spontan gesagt, dass ich enttäuscht sei, dass sie nicht in der Lage seien, unser Vertrauen so zu missbrauchen, dass am Ende alle darüber lachen könnten. Wir haben ja erwartet, dass sie so was machen würden, aber dass sie es nicht mal ansatzweise im Griff haben ...


    Jetzt überlegen wir, wie die "Strafe" aussehen soll. Zieht man ihnen die Schäden vom Taschengeld ab, wenn man neue Teppiche und Möbel kauft und den Flur renoviert? Kaufen wir uns einen neuen Teppich und lassen den mit den Brandlöchern in den Zimmern der Kinder verlegen? Unser Sohn hat ein hübsches Sofa - wir könnten tauschen ... Wir könnten sie die Räume renovieren lassen, bei denen sich die Flecken an den Wänden nicht mehr beseitigen lassen ...


    Was meint ihr?

  • Hallo Helena,


    beim Lesen Ihrer Schilderung war ich beeindruckt davon, mit welchem Augenzwinkern Sie das Geschehen geschildert haben. Die grundsätzliche Einstellung, die Sie Ihren Kindern bzgl. der sturmfreien Bude entgegengebracht haben, finde ich sehr beachtlich. Schön ist, wenn sich Eltern daran erinnern können, was sie selbst als Jugendliche getan und gefühlt haben und dadurch ein Stück weit gelassen sein können :thumbup: .


    Dass Sie über die verursachten Schäden entsetzt sind, kann ich gut nachempfinden und ich finde es auch richtig, dass dies Konsequenzen für Ihre Kinder haben sollte und muss. Ihre Ideen, die Sie schildern, finde ich geeignet und kreativ. Wichtig finde ich, dass beide Kinder gleichermaßen betroffen sind, denn wenn ich es richtig verstanden habe, hatten ja auch beide die Verantwortung für die Party. Wenn also Ihr Sohn sein Sofa hergeben muss, sollte es eine entsprechende Strafe für Ihre Tochter geben. Insbesondere die Idee, dass Ihre Kinder die Wände renovieren müssen, bei denen sich die Flecken nicht beseitigen lassen, halte ich für eine gute Konsequenz (wenn Sie das Gefühl haben, dass das handwerkliche Geschick der beiden ausreicht, damit die Wand dann hinterher auch wirklich besser aussieht :D ).


    Mir kam noch die Idee, dass Sie zunächst mit beiden sprechen und sie in die Festlegung der "Strafen" mit einbeziehen. Lassen Sie Ihre Kinder Vorschläge machen, wie sie das, was sie angerichtet haben, wieder gutmachen können. Meiner Erfahrung nach erhöht dies die Chance, dass sich die Kinder wirklich auseinandersetzen mit dem, was sie falsch gemacht haben. Und meistens werden durchaus sinnvolle und angemessene Vorschläge gemacht. Sie können dann letztlich entscheiden, ob Ihnen diese Vorschläge reichen oder ob es weitere Konsequenzen geben soll.


    Ich bin gespannt zu hören, wie Sie sich entscheiden werden.


    Ich wünsche Ihnen eine bald wieder wohnliche Wohnung!


    Anne

  • Hallo Anne,


    ich glaub nicht, dass die Wände hinterher besser aussehen :D
    Aber sie sollten zumindest helfen. Also, nicht einfach einen Maler bestellen, sondern mein Mann macht das selbst und die Kinder müssen helfen. Vielleicht lernen sie bei der Gelegenheit, wie man einen Boden mit Planen schützt 8)


    Den verbrannten Teppich werden wir wohl nicht in die Zimmer der Kinder legen lassen können. Die Unterseite ging beim Ablösen doch etwas kaputt. Aber jeder von ihnen kriegt ein kleines Stück als Andenken.
    Wir überlegen nur noch, ob sie den neuen Teppich bezahlen müssen. An sich schon, oder?
    Sie haben beide Ferienjobs, da können sie einen Teil von abgeben. Man könnte sagen, dass man die Summe durch 4 teilt, weil schließlich alle Familienmitglieder das Wohnzimmer nutzen. (Und damit die beiden nicht arm werden, aber trotzdem sehen, dass man nicht so leichtfertig mit Gegenständen umgehen sollte.)


    Bei den Möbeln haben wir einen guten Ausgleich gefunden. Unser Sohn bekommt das Sofa mit den Brandlöchern, wir seins, unsere Tochter bekommt die Kommode mit den Kratzern, wir ihre. 8)
    Begeistert sind die beiden nicht, aber sie sind zu kleinlaut, um zu widersprechen.


    Nun ja, einigermaßen gelassen muss man, glaub ich, schon sein, wenn man Kinder hat. Sonst würde man ja ständig einen Anfall bekommen und kommt ganz furchtbar rüber ...

  • Liebe Helena,


    beim Lesen Ihres Beitrages entstand bei mir der Eindruck, dass das Schreiben für Sie ein hilfreiches Instrument sein kann, Erlebtes mit Abstand zu betrachten, Negatives los zu werden, aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten. Das eigene Handeln zu reflektieren und sich auf den ziel-und lösungsorientierten Planungsweg für zukünftiges Handeln zu begeben. Was meinen Sie selbst? Sie haben umgesetzt, was Sie verschriftlicht planten, oder?


    Hilfreiche Schätze die ich in Ihren Beiträgen las:
    Ihre Haltung
    Ihr Lebensfreude
    Ihr Humor
    Ihre Kreativität
    Ihre Fähigkeit das eigene Denken, Fühlen und Handeln zu reflektieren und sich hieraus neue Möglichkeiten für das eigene Handeln zu erschließen.


    All das bringen Sie mit! Stark! :thumbup:


    Ich war begeistert,Ihren Beitrag zu lesen.
    Herzlichen Dank dafür!

  • Hallo Helena,


    ich finde, Sie haben da sehr "gerechte" Konsequenzen gefunden. Auch eine anteilige Bezahlung des neuen Teppichs nach den Möglichkeiten der Beiden finde ich in Ordnung. Besonders gut finde ich, dass es einen Bezug zu dem "Fehlverhalten" der Kinder gibt. Nur dann können Sie auch daraus lernen! :thumbup:



    Nun ja, einigermaßen gelassen muss man, glaub ich, schon sein, wenn man Kinder hat. Sonst würde man ja ständig einen Anfall bekommen und kommt ganz furchtbar rüber ...


    ... und würde außerdem seine eigene Gesundheit ruinieren, denn ständig den Blutdruck in die Höhe zu schrauben ist einfach auf Dauer nicht gut :D ! Trotzdem keine Selbstverständlichkeit!


    Trotz allem viel Erfolg und Spaß beim Renovieren und neu gestalten wünscht


    Anne

  • Ich finde Sie großartig!


    Ich würde auf jeden Fall das mit dem Teppich und Sofatausch machen - solange die Kinder in der Schule sind...


    Und klar, dass sie den Flur renovieren müssen.


    Aber neue Möbel und Teppichen vom Taschengeld abziehen lassen, ist wohl ein wenig heftig. Ich meine, ich weiss nicht, wieviel Taschengeld die beiden bekommen, aber wenn Sie einigermaßen gute Möbel und Teppiche kaufen, dann zahlen die Kinder ja ab, bis sie ausziehen. Anteilig wäre natürlich in Ordnung.


    Aber mich würde sehr interessieren, was Sie im Endeffekt gemacht haben. Bitte halten Sie uns doch auf dem Laufenden.
    :D

  • Ich habe Ihre Antwort erst nach dem Schreiben gelesen.


    aber ich finde, sie haben das sehr gut gelöst. Das Sie Kommode und Sofa mit den Kindern tauschten war doch eine gute Alternative. Und den Teppich zu je 1/4 Bezahlen lassen ist sehr kulant von Ihnen.

  • Hihi, wir haben heute einen neuen Teppich gekauft und alles, was man so zum Renovieren braucht.
    Kinder mussten mit und wurden immer unruhiger, während wir die Materialien, Preise usw. verglichen haben, denn das wurde immer teurer! Schließlich will niemand Farbe, nach der wochenlang das ganze Haus stinkt, oder einen Teppich, der jahrelang giftige Dämpfe ausdünstet oder nach drei Jahren schon wieder kaputt ist.
    Wir haben auch mal nach einer neuen Couch und einer Kommode geschaut bzw. nach einer neuen Wohnzimmereinrichtung, denn die sieht ja jetzt ein bisschen ungleich aus. Die haben wir dann aber doch nicht gekauft.


    Immerhin haben unsere Teenies jetzt mal einen Eindruck bekommen, was das alles kostet! ;)


    Natürlich haben wir das erst mal bezahlt und es so ausgerechnet, dass beide Kinder später die Hälfte dessen an uns zahlen müssen, was sie in ihren Ferienjobs verdienen.
    Taschengeld bleibt also unangetastet und etwas von ihrem Lohn bleibt auch noch übrig.
    Und heute geht's los mit Renovieren. 8)

  • Hallo Helena,


    und wieder habe ich dieses Augenzwinkern in Ihren Worten entdeckt! :thumbup:


    Ihren Humor, Ihre Souveränität und konstruktive, lösungsorientierte Herangehensweise finde ich immer wieder erfrischend und ermutigend. Sie haben aus dem eigentlichen Desaster noch eine pädagogische Lektion für die Kinder gemacht. Sie strafen nicht um des Strafens Willen, sondern die Kinder haben die Chance daraus zu lernen und es beim nächsten Mal besser zu machen. Sehr schön!


    Viel Vergnügen beim gemeinsamen Renovieren!


    Anne

  • Ist sogar ganz gut geworden. Die Wohnung ist jetzt wieder bewohnbar. ;)


    Über eine neue Wohnzimmergarnitur denken wir dann zu einem späteren Zeitpunkt nach.
    Unsere Kinder tarnen derweil die Brandlöcher im Sofa und die Kratzer in der Kommode mit einer Decke bzw. einem rosa Glitzeraufkleber. So geht's also auch. :D

  • Liebe Helena,


    ich wiederhole einfach, was ich schon schrieb, da ich Ihr Erziehungsverhalten und Sie einfach "grossartig" finde, wie Wolke 7 (danke auch Ihnen für Ihr Kompliment) aus meiner Sicht treffend formulierte. Es macht Spass, ihren Gedanken und Beiträgen zu folgen. Mögen Sie und Ihre Beiträge viele Menschen motivieren, Ihr Handeln nachzuahmen!
    Danke, dass Sie uns so aktiv einbeziehen :thumbup:


Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!