Liebe & Sex - wie kläre ich auf?

  • Eltern kommt in der sexuellen Aufklärung eine Schlüsselrolle zu.
    Schulen bieten zwar Aufklärung im Bereich der Sexualität an, jedoch ist diese Wissensvermittlung nicht ausreichend. Allein die Atmosphäre und die Rahmenbedingungen sind eher ungünstig bzw. nur bedingt erfolgversprechend. Welcher Jugendliche will schon im Beisein seiner Klassenkameraden und -kameradinnen offen intime Fragen stellen oder über seine Ängste sprechen?!


    Jugendliche klären sich nach wie vor auch selbst und gegenseitig auf. Doch hier kursiert einfach allzu viel an Halbwissen und Fehlinformationen. Besonders in Sachen Sexualität und Verhütung kann dies fatale Auswirkungen haben (Schwangerschaft, sexuell übertragbare Krankheiten, Infektionen, psychische und
    seelische Verletzungen). Eine erschreckende Tendenz, die ich seit mehreren Jahren beobachte und erlebe ist, dass viele Jugendliche sich zwar technisch gesehen gut in Punkto Sexualität und Sex auskennen, jedoch bleiben die Emotionen und das Lustempfinden oftmals auf der Strecke, insbesondere bei jungen Mädchen. Zärtlichkeit, gegenseitige Wertschätzung, Sex als vertrauensvoller und intimer Akt der Liebe, lustvolle und vor allem schöne, angenehme Gefühle, Leidenschaft…diese emotionale Ebene bleibt leider inzwischen bei vielen Mädchen und Jungen auf der Strecke. Im Vordergrund steht vielmehr eine Art pornografischer Sexualakt, ein mechanisches Erlebnis, eine Performance, als würden diese jungen Menschen einen Porno nachspielen. Ich übertreibe leider nicht. Diese meiner Ansicht nach traurigen Erfahrungen und Erkenntnisse habe ich aus meiner über 10-jährigen Arbeit mit Jugendlichen in der Jugendarbeit/ Jugendhilfe.


    Umso wichtiger wird damit die Rolle der Eltern und der übrigen Vertrauenspersonen. Besonders als Eltern sind Sie wichtige Bezugspersonen und Vorbilder – und dies auch im Bereich Körperlichkeit und Sexualität.


    Doch wie klärt man nun sexuell auf und wie wird man zu einem "guten Vorbild"?
    Von zentraler Bedeutung bei der sexuellen Wissensvermittlung ist zu allererst die umfassende Information über das Zustandekommen der Kinder. Aber auch die Praxis des elterlichen Geschlechtsverkehrs und der Austausch von Zärtlichkeiten zwischen den Elternteilen, ist ein wichtiges Thema. Das heißt für die
    Erwachsenen, sich zu ihrer Sexualität zu bekennen. Schweigen sich Eltern hierzu schamhaft aus, finden Kinder dafür (wenn sie aus anderen Quellen informiert werden) nur eine logische Erklärung:
    die Unanständigkeit/ Schamhaftigkeit dieses Tuns.


    Zur umfassenden sexuellen Aufklärung gibt es keine Alternative. Nicht die Information bringt auf “dumme Gedanken”, sondern eine falsche, halbwahre, mystische oder verschwommene Kenntnis.


    Im Vorfeld der Pubertät sollten die wesentlichen Aspekte der Sexualität diskutiert sein:
    - Empfängnis und das Entstehen einer Schwangerschaft
    - Hygiene und Intimpflege
    - die Wichtigkeit von Besuchen bei Frauenärzt/in und Urologe
    (Gesundheits-Vorsorge und Verhütungsberatung)
    - Zärtlichkeiten, körperlicher Kontakt und der Sexualakt
    - Gefühle/ Empfindungen und Emotionen bei sexuellen Kontakten
    - respektvoller, wertschätzender Umgang miteinander bei sexuellen Kontakten


    Für die meisten Eltern stellt laut aktuellen Statistiken und Umfragen die Wissensvermittlung über Sexualität kein Problem mehr dar. Die Mädchen werden durch ihre Mütter im Allgemeinen gut aufgeklärt, spätestens im Zusammenhang mit dem Eintritt der Menstruation. Allerdings werden Jungen mit ihrer Sexualentwicklung oft noch allein gelassen. Dies ist ein klarer Appell an die Väter. Und hier darf es dann nicht allein um Sexualität und Verhütung gehen. Auch Hygiene, Erektionsstörungen (nicht allein krankhaft bedingt, sondern auch
    aufgrund von Aufregung, Stress, Alkohol-/ Drogenkonsum etc.) und die Wichtigkeit des präventiven Besuchs beim Urologen sind wichtige Themen, die Jungen auf dem Weg zum Mann-sein brauchen.


    Viele Frauenärztinnen und Frauenärzte bieten übrigens eine spezielle Mädchensprechstunde an. Hier gibt es professionelle Beratung zum Thema Verhütung, zur Menstruation, zur gynäkologischen Untersuchung selbst und vieles mehr. Wichtig ist hier, die Wahl der Frauenärztin/ des Frauenarztes der Tochter zu überlassen und auch die Entscheidung darüber, ob und wen sie als Begleitung dorthin mitnehmen will. Weitere Infos unter: /www.mädchensprechstun.de


    Auch Pro Familia ist eine empfehlenswerte Expertenadresse für Jugendliche, Erwachsene, Eltern und auch LehrerInnen.

  • Aufgeklärte Eltern klären auf…kein Problem?


    Die Erfahrung hat Ihnen wahrscheinlich inzwischen gezeigt, dass Sie als Eltern auf Fragen ihres Kindes am besten reagieren, in dem sie ihre ganz persönliche Geschichte oder eigene Erfahrungen erinnern und von diesen erzählen. Wie offen Sie als Einzelpersonen mit Ihrer sexuellen Orientierung umgehen, ist ebenfalls Ihnen selbst überlassen. Der Umgang mit der eigenen Sexualität, die Art und Weise, wie sie diese leben und kommunizieren, wird je nach Persönlichkeit, den eigenen Lebensbezügen, der eigenen Erziehung- Ihren Erfahrungen variieren.
    Sie als Eltern entscheiden, wie offen Sie mit Ihrer Lebensgeschichte umgehen. Sie kennen die Antwort auf die Frage, was Ihr Kind über Sie, Ihren und den eigenen Familienhintergrund weiß.


    Wer bin ich? Wo komme ich her? Was ist mir wichtig? Wie will ich mal leben? Was will ich werden? Wen liebe ich?
    In der Pubertät gewinnen Gleichaltrige und der Wunsch „dazu zu gehören“ an Bedeutung.
    Der/die Jugendliche stellt sich die Frage, mit wem er/sie bezüglich eigener Lebensthemen offen umgehen will. Relevant ist hierbei: Wer hört mir zu? Wer behält Dinge für sich? Wer versteht mich? Wo sind meine Themen gut aufgehoben? Wer gibt mir gute Tipps? Wem vertraue ich?


    Der pubertierende Jugendliche, welcher bislang ganz entspannt mit seiner Familie umging und über vieles sprach, wird plötzlich „dezent zurückhaltend mit Informationen über sich“. Eine Erfahrung, die mir sowohl von hetero-, als auch von homosexuellen Eltern gespiegelt wurde. Die Kids distanzieren sich zunehmend von der Familie. Vor der Familie sprechen Sie kaum bis gar nicht über sich. Vor Erwachsenen außer Hauses eher gar nicht (z.B. auch eine der schwierigen Aufgaben in Bewerbungsgesprächen..."erzählen Sie etwas über sich"). Jugendliche haben bereits Erfahrungen gemacht, wann und mit wem sie in einer angenehmen und geschützten Atmosphäre über sich, persönliche (intime) Themen sprechen. Dem besten Freund oder der besten Freundin kommt die Rolle des Vertrauten und somit wertgeschätzten Hauptansprechpartners zu, mit dem viel Zeit geteilt wird. Die Themen scheinen über alle Kanäle (Telefon, Handy, Internet) niemals auszugehen...


    "Gemeinsame Familienaktionen? Gemeinsam Essen? Gemeinsamer Urlaub?"... „Nein, danke.“- „Keinen Bock.“ -„Wen interessiert das denn?“ „Als ob das jetzt wichtig ist...“- „Boah, seid Ihr/ist das uncool!“- „Chillig- Bleib mal locker.“-


    Laut Aussage Ihrer "lieben Kleinen" überkommt Eltern durchaus das Gefühl, dass Sie auf gar keinen Fall Fragen stellen (z.B. Laune, Kleidung, Aussehen, Freunde, Unordnung) oder in der Nähe von Treffpunkten, Schule, Vereinen, Feten und Diskotheken gesichtet werden sollten. Kennen Sie das?


    Hatten Sie schon mal im Gefühl, dass Ihr Kind Sie, Ihre Kleidung, die Art sich zu schminken, Ihren Lebensstil plötzlich kritisch unter die Lupe nimmt?
    Woran haben Sie das gemerkt? Wie hat Ihr Kind Sie das wissen lassen? Wie sind Sie damit umgegangen?


    Wie gelang oder wie gelingt es Ihnen, Ihnen wichtige Themen anzusprechen oder Kritik zu üben?
    Wie gelang oder wie gelingt es Ihnen die Aussage „Let´s talk about Sex.“ in dieser Entwicklungsphase der „lieben Kleinen“ cool und stimmig zu tätigen, bzw. das Thema Sexualität/Aufklärung/erste Liebe entspannt zu kommunizieren?


    Wie ist es für Sie als Vater oder Mutter die ersten Erfahrungen mit der Sexualität Ihres Kindes zu machen? Die erste große Liebe Ihres Kindes kennen zu lernen?


    Für die meisten Eltern stellt laut aktuellen Statistiken und Umfragen die Wissensvermittlung über Sexualität kein Problem mehr dar.


    Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?


    :thumbup: Herzlichen Dank für Ihre Offenheit-

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!