Tochter 14 verschlossen, einziger FREUND ist ihr Handy

  • Hallo zusammen bin neu hier, und ziemlich verzweifelt.

    Ich bin alleinerziehend mit 14 jährigrn Zwillingen (Sohn und Tochter) seit ihrer Geburt. Sorry, Es wird etwas lang! Bezihung zum Vater sehr schwierig. Sie waren beide 2 Jahre in psychologischer Behandlung. Meine Tochter hat die Therapie abgebrochen,...sie wollte nicht über ihren Vater reden.

    Meine Tochter lebt in ihrer Welt nur am Handy, wenn sie ihre Tik Tok videos schaut lacht sie und ist Fröhlich. Sonnst zeigt sie keine Emotionen. Seit dem sie klein war wollte sie wenig umarmt werden der Bruder hat sich immer jeden um den Hals geworfen, sie hat sich immer zurrückgezogen. Ihr Vater hat immer den Bruder bevorzugt, bis sie mit 10 Jahren den Kontakt zu ihrem Vater abgebrochen hat und seither ist er überall blockiert und sie will nichts mit ihm zu tun haben.

    Meine Tochter, hat keine Freundinen sie kann auf Menschen nicht zugehen.

    Sie hat immer gewartet das andere auf sie zugehen von klein auf, sie würde nie ein Schulfreundin Fragen ob sie Zeit hat nach der Schule. Ich bin so weit das ich krampfhaft für sie Freundinen suche und ihr ständig sage schreib der und der......

    Sie ist dem ganzen Tag am Handy, wenn ich es ihr wegnehme, liest sie Buch den Ganzen Tag ( Phantasiebùcher), wenn ich das auch verbiete geht sie schlafen. Ich muss sie zwingen aus der Wohnung zu gehen. Sie geht 2x in der Woche in die Tanzschule aber auch nur weil ich wollte, damit sie mit ander Kindern etwas zu tun hat. Wenn sich jemand unterhält ist die nicht aktiv dabei und hört nich mal zu. Wenn ich mit ihr reden will, kann sie nicht dabei sein sie fängt an zu weinen wenn es ernst wird. Sie ist in allem unsicher und weint gleich wenn sie nicht mehr weiter weis. Sie hat absolut keine Freude ausser am Handy. Sie will keine Kinder sie will nicht Heiraten, sie will kein Haustier. Sie hat absolut keine Vorstellung wie sie ihr leben leben will. Ich weis nicht mehr was ich machen soll. Der Bruder hat viele Freunde und ist sehr beliebt. Sie ist ein Einzelgänger und findet keinen Anschlus. Z.B. In einer Gruppe von Kindern sitzt sie auf der Schhaukel alleine. Zur Psychologin will sie nicht mehr!

    Ich wäre über heden Rat dankbar.

    Ich weiss nicht wie sie so Erwachsen werden soll. Ich weis nicht wie ich meinem Kind helfen kann!

    😭😭😭😭😭😭

  • Hallo Susu!


    Wie ist ihr Sozialverhalten euch gegenüber, also dir und ihrem Bruder? Ist sie da zugewandt, kann sie in Austausch gehen, ist empathisch und reflektiert? Oder siehst du Defizite? Wie sind die Rückmeldung bzgl. des Sozialverhaltens aus der Schule?


    Hat sie selbst einen Leidensdruck? Oder eher du? (Wertfreie Frage... Also empfindet sie ein Defizit? Auch im Vergleich mit ihrem Bruder?)


    Zu "Sozialkontakten" kann man tatsächlich niemanden zwingen, bei kleineren Kindern kann man sie nur fördern, in der Pubertät ist der Zug oftmals schon abgefahren... Über Hobbys könnte man es eventuell noch versuchen... Eventuell übers Lesen - Lesekreise etc. - oder macht sie etwas anderes gerne? Sozialkontakte müssten auch gar nicht zwingend Gleichaltrige sein, wenn das nicht ihr Zugang ist. Oft gelingt auf die Verbindung älterer Generationen mit jüngeren da gut...

  • Hallo Dani danke für die Rasche Rückmeldung.

    Meine Tochter meint, sie hat ja 'MICH' auf die Frage ob sie nicht gerne mehr Freundinen hätte? Ich leide natürlich darunter weil ich sehe wie komunikativ ihr Zwillingsbruder ist. sie selbst äußertsich nicht viel dazu. Sie will auch immer alleine Sein und geht kaum aus dem Zimmer raus , außer zum essen. Die Tür muss immer verschlossen sein. Ich versuche viel mit ihnen zu unternehmen,soviel es noch möglich ist in dem Alter.

    Sie ist uns gegenüber sehr verständnisvoll und gibt auch sehr reife Antworten oder ihrem Bruder Ratschläge. Aber zu anderen gleichaltrigen ist sie sehr schüchtern und macht nie den ersten schritt.

    Ich würde gerne das sie da etwas offener wird und auf Menschen zugeht, sich mehr für die.Mitmenschen interessiert.

    Wir kann ich sie von diesem Handy wegbringen ohne einen Krieg mit ihr zu führen?

  • Hallo! :)


    Ich würde mir an deiner Stelle genau anschauen: Was sind deine Vorstellungen und was ihre... Man wünscht sich natürlich für seine Kinder, dass sie unternehmungslustig, beliebt und kommunikativ sind, weil das ein "Idealbild" ist. Tatsächlich trifft das aber eben nur auf wenige Menschen tatsächlich zu. Menschen sind unterschiedlich. Dazu gehört eben auch introvertiert, selbstgenügsam, schweigsamer,... Wenn das keinen Leidensdruck verursacht, ist das völlig normal. Einfach Charakterzüge...


    Einen Vorteil hat solch ein Wesen in der Pubertät in jedem Fall: Sie ist weniger anfällig für riskantes Verhalten... Auch nicht unbedingt schlecht.


    Erstelle einmal mit deiner Tochter gemeinsam eine Liste aller positiver Eigenschaften/Charakterzüge, die sie hat. Das wird euch beiden guttun! :)


    Zum Handy: Nunja, in erster Linie ist es für sie natürlich ein Kontakt zur Außenwelt. Ich glaube, wir "Alten" unterschätzen ein wenig diesen kommunikativen Aspekt, den das Smartphone für die Jugend mittlerweile hat... Ich würde also an deiner Stelle nicht mit Verboten arbeiten, sondern versuchen, den Konsum subtil zu reduzieren. Zum Beispiel, dass es bei gemeinsamen Unternehmungen (kann auch "nur" ein Spaziergang sein) zuhause bleibt, dass ihr gemeinsam einfach mal zum Spaß 3-4 Stunden "Digital Detox" probiert o.ä. Eher auf dieser Schiene...


    Ein wenig über den Bruder zu sozialen Aktivitäten animieren klappt nicht? Wenn sie denn mal aktiv ist (also etwas unternimmt, sich trifft), gefällt ihr das dann?


    Was auch nicht schlecht ist, wenn sie entsprechende Interessen hat: Vereine/Hobbykurse (vllt abseits von der Tanzschule), die heterogen ausgelegt sind (also, wo unterschiedliche Altersgruppen zusammenkommen).


    Alles Liebe!

  • Danke für die Tips, werde die Smartphone Detox ausprobieren.

    Wen sie sich mal mit einer Freundin trift dann ist es auch nur mit Handyverbunden. Sie sind dan zur Zweit und schauen Handy.

    Aber sie hat dan spass wenn sie jemanden hat mit der sie aufs Handy schauen kann und sie komentieren dan und lachen über gewisse videos. Da geht sie richtig auf und ist dan glücklich.

    Deshalb denke es würde ihr gut tun mehrere Freundinen abwechselnd zu haben.

    Sie hat aber enorme Angst offen auf jemanden zuzugehrnden sie neu kennenlern weil sie befürchtet verletzt zu werden.

    Mit dem Bruder kann sie leider nicht viel machen weil er sich mit Jungs triff, da will sie nicht dabei sein.

    Wie kann ich ihr selbstbewustsein stärken, das sie nicht Angst hat verletzt zu werden? Und etwas mehr auf Gleichaltrige zugeht.


    Aber aus der Sicht habe ich es noch nicht betrachtet, dass sie so nicht viel Blödsinn machen kann wenn sie zurück gezogen ist.

    Danke!

    Aber etwas Spass in den schönsten Jahren ihres Leben, das Jungsein, würde ihr nicht schaden denke ich.

  • Sie ist noch sehr jung, der Spaß wird schon kommen, denk ich! :)


    Stärken kann man eigentlich, indem man Mut zuspricht, Neues auszuprobieren und immer wieder ehrlich mit den Jugendlichen darüber redet, dass auch schlechte Erfahrungen und Verletzungen zum Gesamtpaket dazugehören. Wenn man nichts wagt, aus Angst davor, verpasst man sehr viel. Das würde ich schon immer wieder thematisieren. Die Frage ist nicht, OB es zu Verletzungen kommt (das passiert, das ist das Leben), sondern wie man damit umgeht. Auch diese Erfahrungen machen einen aus. Das würde ich immer wieder bereden...


    Du meintest im Anfangsposting, dass deine Tochter die Therapie abgebrochen hat, weil sie nicht mehr über ihren Vater reden wollte. Nun, vielleicht kann sie sich vorstellen, wieder eine Therapie zu starten, bei der sie über SICH spricht? :)


    Alles Liebe!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!