Geschenke zu Ostern - wie macht ihr das?

  • Gestern im Gespräch mit einer Mutter habe ich erfahren, dass ihr Kind zu Ostern einen Berg Geschenke bekommen wird. Wirklich einen Berg: Klamotten, ein Buch, eine CD, ein Wii-Spiel und natürlich etwas zu Naschen. Kommt nur mir das sehr viel vor?


    Bei uns gab es bisher immer nur Kleinigkeiten. Es werden gefärbte Ostereier versteckt, ein kleines Osterkörbchen mit Süßigkeiten und EINE Kleinigkeit. Früher waren es Dinge wie eine Dose Knete, ein Malbuch oder eine Hörspiel-CD. Heute ist es immer noch nicht mehr. Letztes Jahr war es ein Portemonnaie, das Jahr davor eine Musik-CD.


    Wie läuft es bei euch? Gibt es auch ein Geschenk? Und wenn ja, wie groß fällt dieses aus?

  • Hallo Annike,


    lassen Sie sich nicht verunsichern. Wenn diese eine Mutter das so macht und ihr Kind mit Geschenken überhäuft, bitteschön.


    Wir leben in einer Konsumgesellschaft, das sieht man an diesem Beispiel einfach nur überdeutlich. Die Frage ist, ob man jedes Fest und jeden Feiertag dazu verwenden möchte, Kinder mit Materiellem zu überhäufen. Das muss nicht so sein und ist auch nicht unbedingt ein gutes Signal, was man Kindern da mit auf den Weg gibt. Dieses viele Schenken von diversen Konsumgütern macht ja auch eine ganze Portion Druck, denn das kostet ja auch alles Geld. Und es entsteht mitunter eine Erwartungshaltung seitens der Kinder, mit Materiellem überhäuft zu werden....


    Ich kenne Ostern so, dass man im Vorfeld gemeinsam Eier färbt oder sogar bemalt - und an Ostern selbst dann Ostereier suchen darf und auch ein kleines Osternestchen mit Süßigkeiten. Es gibt etwas Besonderes zu essen in der Familie, aber mehr nicht.


    Und es wäre sicherlich zudem interessant, Kindern zu erklären, was das Osterfest bedeutet, also woher es kommt.


    Herzlichst
    Klara

  • Ich habe als Kind immer Spielzeug zu Ostern bekommen. Damals wurde das sogar kritisch beäugt, zumindest in unser ziemlich großen Familie. Üblich war das nämlich nicht. Das hat meine Mutter aber gemacht, weil ich keine Süßigkeiten mochte. Damit hätte sie mich nicht glücklich gemacht. Deshalb gab es an Ostern und auch an Nikolaus sowas wie einen kleinen Arztkoffer, eine Strickliesel oder so.


    Ich habe es irgendwie so übernommen. Auch meine Kinder bekommen nicht nur Eier und Schokolade. Ich bin sogar am überlegen, ob ich die Süßigkeiten auf einen kleinen Osterhasen beschränke und stattdessen ein paar einzelne Playmobilfiguren verstecke.


    Auch über Rollschuhe oder Inliner habe ich schon nachgedacht. Klar, das ist schon ein großes Geschenk. Ich habe aber ein Winterkind und Geburtstag im Winter ist schon manchmal blöd. Das Wetter ist immer schlecht und Outdoor-Spielzeug, was ich sehr befürworte, kann man dann schlecht draußen ausprobieren. Mit so ein Geburtstagsgeschenk kann man als Kind dann auch wenig anfangen.

  • Unser Sohn bekommt zu Ostern auch mehr, das liegt aber daran, dass er da Geburtstag hat. Dieses Jahr hat ein besonders großes Geschenk bekommen, nämlich ein Gokar , da haben dann aber auch alle Verwandten zusammengelegt. Das finde ich sogar sinnvoller, als viele kleine Geschenke, die gar nicht alle immer so gut ankommen.

  • Na gut, wenn er Geburtstag hat, ist es natürlich etwas anderes.
    Und ich kann es auch sehr gut verstehen, wenn die Geschenke sommerlicher Art sind, weil ein Kind im Winter Geburtstag hat. Aber sonst kann ich es nicht nachvollziehen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!