Schiefe Zähne durch Schnuller - wirklich?

  • Meine Kinder haben bzw. hatten beide Schnuller.
    Die Große hat erst am 4. Geburtstag abgeschnullert und hat dennoch absolut gerade Zähne.
    Die Kleine hat ihren noch zum Schlafen und hat leicht abstehende Schneidezähne.


    Zwar hört man meist, dass Kinder nicht so lange Schnullern sollen, weil es einem später den Besuch beim Kieferorthopäden garantiert. Doch auf der anderen Seite habe ich auch schon Gegenteiliges gehört. Nämlich dass die heutigen Schnuller gar nicht so sehr die Wachstumsrichtung der vorderen Zähne beeinflusst.


    Was denn nun?

  • Hallo Manuela,


    die Experten-Meinungen gehen hier stark auseinander. Insgesamt kann man aber sagen, dass maximal bis zum 3. Lebensjahr, manche sagen bis zum 4. Lebensjahr ein Schnuller verwendet werden sollte, weil sonst in der Tat Fehlstellungen der Zähne die Folge sein können - aber nicht zwangsläufig sein müssen. Je älter das Kind, umso höher soll wohl insgesamt die Wahrscheinlichkeit sein, dass Fehlstellungen entstehen.
    Empfohlen werden häufig auch kieferfreundliche Schnuller.


    Empfohlen wird ebenfalls, dass Kinder dann lieber ihren eigenen Daumen als Schnullerersatz nehmen sollen, wenn sie schon über das Stillalter hinaus sind, weil dieser tagsüber beim Spielen im Gegensatz zum Schnuller nicht im Mund bleibt, einfach weil Spielen mit dem Daumen im Mund einfach kaum möglich ist.


    Neben dem Schnuller können aber auch Angewohnheiten wie das Kauen auf Stiten, auf die Lippen beißen, durch den Mund atmen, die Zunge gegen die vorderen Schneidezähne drücken und nächtliches Zähneknirschen (meist stressbedingt) zu Fehlstellungen der Zähne führen. Hier sollte man sein Kind gut beobachten und gegebenenfalls auf solche ungünstigen Angewohnheiten hinweisen bzw. deren Ursache abklären und evtl behandeln.


    Klara

  • Hallo!


    Wir haben eine Kieferorthopaedin zur Freundin, die auch fest davon überzeugt ist, dass sowas erblich weitergegeben werden kann, da es häufig auch an den erblichen Gegebenheiten des Kiefers liegt. Bei uns wurde mit Ca. 2/2,5 auf eigenenen Wunsch -das Wort finde ich witzig - "abgeschnullert", die Zaehne scheinen noch in Ordnung, wobei beide Eltern Zahnspangen hatten. Bin gespannt was noch kommt und mein Bauch sagt mir, desto weniger Schnuller, desto besser... VG

  • Hallo,


    ja, auch die Erbanlagen spielen bei den Zähnen eine Rolle, sodass eine Zahnfehlstellung auch genetisch bedingt sein kann.
    Dennoch gibt es Verhaltensweisen, die ebenfalls eine Zahnfehlstellung verursachen können, wie eben zu langes Schnullern, ständiges Stiftekauen, Lippenbeißen, Zungenpressen usw. An meinen Genen kann ich nichts ändern, wohl aber an gewissen Verhaltensweisen/ Angewohnheiten, die schlicht nicht sinnvoll sind.


    Herzliche Grüße
    Klara

  • Danke für eure Antworten.
    Erblich? Oje, ich hatte auch eine Zahnspange. :D
    Einen Schnuller dagegen nicht. Ich habe aber am Daumen gelutscht.


    3 Jahre waren auch meine Kenntnisse, aber dann habe ich von irgendeinem Kinderpsychologen gelesen, dass er empfiehlt, Schnuller erst zum 4. Geburtstag abzugewöhnen - es sei denn das Kind wäre schon früher dazu bereit. Das hat bei der Große super geklappt und deshalb wollte ich es bei der Kleinen auch gern so machen.

  • Hallo,


    ich glaube auch daran, einmal gelesen zu haben, dass gerade die neuen Schnullis nicht mehr so ein riesiges Problem sind. Schlimmer ist es wohl, wenn die Kinder am Daumen lutschen, da dieser eben nicht so leicht verformbar ist - ist schließlich nicht aus Silikon. Daher: lieber Schnuller...

  • Ja, das habe ich auch gelesen. Aber ich will nicht ausschließen, dass es von den Herstellern kommt, damit sie die Dinger besser verkaufen. :D
    Dass der Daumen aber schlimmer ist, glaube ich auch. Hinter ihm steckt ja doch viel mehr Kraft bzw. ein Knochen drin, der nicht so nachgibt wie Silikon.

  • Hi zusammen,


    unsere Hebamme sagt, dass das nicht richtig belegbar sei und daher durften wir jetzt auch einen verwenden, also unser Kind natuerlich. Sei wohl eher eine genetisch-erbliche Sache. Mal schauen, ich hatte damals eine Zahnspange, wird unser Kind wohl zu 50% auch eine haben ;-)


    Lieber Gruß
    Len@

  • Da gebe ich dir Recht, sophia, bin manchmal entsetzt, was fuer grosse Kinder noch mit Nuckel rum rennen! 3-4 Jahre, das muss dann ja vll.. Seine Spuren hinterlassen am Gebiss...?!


    Bei uns wurde mit ca 1 Jahr im Rahmen der Einkiterung abgenuckelt,, das fand ich so toll, 12-13 Monate dem Kiefer ja da nicht so stark zusetzen...?

  • Genau, das verstehe ich auch überhaupt nicht.
    Es mag für einige Kinder zum Problem werden, ohne Schnuller einzuschlafen. Andere brauchen ihn vielleicht noch beim Reinlaufen in den Kindergarten oder wenn sie müde sind oder wenn sie sich wehgetan haben. Das finde ich ja bis zu einem gewissen Alter noch völlig ok. Aber beim Spielen, gerade auf dem Spielplatz, können sie doch eigentlich alle schnell drauf verzichten, so abgelenkt wie sie da sind.

  • Ich würde den Schnuller so lange lassen, wie man das Gefühl hat, dass das Kind ihn braucht.
    Nicht, um einfach einen Schnulli im Mund zu haben, sondern um einige Situationen besser durchstehen zu können.
    Es ist heute ja schon irgendwie anders als ganz früher. Bei Urvölkern hängen die Kinder lange auf der Hüfte und nuckeln immer mal wieder an der Brust. Das haben unsere Kinder heute nicht mehr.
    In unserer schnelllebigen Zeit geht es darum, Zeit zu sparen, Geld zu verdienen und oft auch darum, die Kinder frühstmöglich fremdbetreuen zu lassen.
    Ich würde die Schnullerzeit deshalb immer vom Kind abhängig machen. Einige brauchen ihn gar nicht, andere noch mit 4 Jahren.

  • Hallo Annike,


    das deckt sich dann ja auch mit den Expertenmeinungen, die sagen, dass man den Schnuller bis zum 3. oder auch bis zum 4. Lebensjahr nutzen kann, ohne Fehlstellungen der Zähne zu risikieren. ;)


    Klara

  • Unsere Tochter hatte den Schnulle auch bis zu ihrem 4. Geburtstag. Dann hat sie ihn, wie abgemacht, von einem auf den anderen Tag nicht mehr benutzt. Das war sehr stressfrei. Bei unserem Kleinen werden wir es wohl auch so machen.

  • Unsere Große musste ihren Schnuller mit 4 abgeben. Sie hätte ihn bestimmt gern noch lämnger gehabt. MIt Bestechung haben wir den Absprung ganz gut geschafft.
    Die Kleine hatte ihn zwischen 2 und 3 von sich aus abgegeben. Sie wollte auch groß sein. Ich habe mich natürlich gefreut, dass es ohne Theater läuft. Leider habe ich den Fehler gemacht, einen Ersatzschnuller wegzupacken. Als der Papa dann mal alleine die Kinder ins Bett bringen musste und es aus irgendeinem Grund Geweine gab (der aber nicht direkt mit dem Schnuller zu tun hatte), hat er es sich mal ganz einfach gemacht und ihr den Notfallschnulli gegeben. Boah, war ich sauer. X(
    Ein paar Monate später waren dann plötzlich beide Schnuller weg, weil die Kleine sie immer irgendwo hingeworfen hat und wir sie daraufhin nicht mehr finden konnten. Das gab zunächst Tränen, aber dann war es auch ok. Ich hab sie später natürlich beim Saubermachen wieder gefunden und schnell heimlich entsorgt.

  • oh man, da habt ihr ja ganz schöne Arien durch, ich will den Beruhigungssauger, wie er aus meiner Sicht völlig zu Recht heißt, derzeit nicht missen ;-) aber bis 4 Jahre? Da sprechen die Kinder doch schon, dass stört so ein Ding dann nicht die Sprachentwicklung?


    Lieben Gruß
    Len@

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!