Keinen Alkohol während der Schwangerschaft

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Keinen Alkohol während der Schwangerschaft

      Das Fetale Alkoholsyndrom – ein vermeidbares Leiden

      Am 09. September wird seit 1999 auf Initiative der Organisation „FASworld“ jährlich auf die Situation der Kinder aufmerksam gemacht, die mit einer alkoholbedingten Schädigung geboren wurden. Nach wie vor werden die Gefahren von Alkoholkonsum einer schwangeren Frau unterschätzt. Die Organisation will mit diesem Tag informieren und aufklären.

      Nach Angaben der Berliner Charité werden in Deutschland jährlich 10.000 Kinder geboren, die am Fetalen Alkoholsyndrom (FAS) leiden. Trinkt eine schwangere Frau Alkohol, kann ihr Körper diesen relativ schnell wieder abbauen. Der Alkohol passiert jedoch problemlos die Plazenta. Die Leber des ungeborenen Kindes ist aufgrund fehlender Enzyme nicht oder nur stark verlangsamt in der Lage, den Alkohol abzubauen. Die Folge: das Zellgift behindert Wachstum und Entwicklung des Kindes im Mutterleib. Die Betroffenen sind für den Rest ihres Lebens beeinträchtigt. Aus einer Langzeitstudie der Universitätsklinik Münster geht hervor, dass 80% der Erwachsenen mit FAS nicht selbständig leben können, sondern eine Betreuung benötigen. Kinder, die am Fetalen Alkoholsyndrom -auch Alkoholembryopathie genannt - leiden, sind schon bei der Geburt deutlich kleiner und leichter als gesunde Babys und haben einen kleineren Kopf. Sie entwickeln sich langsamer und die Lern- und Merkfähigkeit ist oft eingeschränkt. Betroffene Kinder sind sehr unruhig und unkonzentriert. Von anderen Kindern werden sie ausgegrenzt, wodurch sie einsam sind. Die Fähigkeiten zur Impulskontrolle und zum Lernen aus Erfahrung sind beeinträchtigt. Außerdem werden Risiken und Gefahren oftmals von diesen Kindern nicht richtig eingeschätzt (vgl. br.de/radio/bayern2/sendungen/…wangerschaft-fasd100.html).

      Das Leiden dieser Kinder und späteren Erwachsenen ist unnötig und vermeidbar. Alkohol ist kein Nahrungsmittel, sondern ein Genussmittel. Im Interesse der Gesundheit des eigenen Kindes sollte es allen werdenden Müttern gelingen, während der Schwangerschaft auf diesen Genuss zu verzichten.
    • Bedauerlicherweise gibt es nach wie vor sogar Gynäkologen, die schwangeren Frauen nicht vehement von Alkoholkonsum abraten, sondern tatsächlich erzählen, dass ein Glas Wein am Abend nicht schadet... und dergleichen...
      Und ebenso bedauerlich ist, dass diese Fehlinformation auch als hartnäckiges Gerücht kursiert... ein Glas Wein oder ein Glas Sekt hier und da schaden nicht.... :(