Wann mit dem Vorlesen beginnen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wann mit dem Vorlesen beginnen?

      Hallo zusammen,

      ich freue mich, auf diese Community gestoßen zu sein. Dies ist mein erster Beitrag, seht mir also nach, falls ich Fehler mache. Mich würde interessieren, ab wann ihr euren Kindern vorlesen würdet? Meine Freundin und ich lesen unserer Tochter bereits seit dem 12. Monat vor dem Einschlafen vor – vor allem um ein Ritual zu schaffen. Wie haltet ihr es? Würde mich sehr interessieren...

      Liebe Grüße und Danke an jeden, der auf meine Frage eingeht :) .

      René
    • Lieber Rene! :)

      Vorlesen ist mitunter das schönste Ritual, das man seinen Kindern bieten kann und ich bin der Meinung: Je früher, desto besser! Bei den ganz Kleinen geht es wirklich um Rhythmus, Sprachmelodie, die Stimme der Eltern. Da könnte man theoretisch wahrscheinlich das Telefonbuch vorlesen! :D Knapp unter einem Jahr sind viele Kinder schon sehr interessiert daran, (große) Bilder in Büchern anzuschauen, sie sich benennen zu lassen etc.
      Und das ganze wird immer intensiver. Ich finde es schön, mit Kindern ab 4-5 Jahren schön an die Klassiker (Lindgren etc.) rangehen zu können und zu sehen, wie sie Bücher richtig liebgewinnen (und sie immer wieder vorgelesen bekommen wollen :D)

      Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die meisten Kinder, die von Baby an mit Büchern vertraut gemacht wurden, später selbst gerne lesen. Und lesen finde ich extrem wichtig für die Entwicklung: Durchhaltevermögen, Fantasie, Stressabbau, Gedankenreisen etc. pp. Da ist so viel beinhaltet!

      Also: Lesen, lesen, lesen! :) Unbedingt! :)
    • Danke für die netten Reaktionen.

      @Gisela: Ja, ich würde mir auch wünschen, dass sie später meine Leidenschaft für Literatur und das Lesen teilt. Bin jetzt schon gespannt, was das erste Buch sein wird, das sie selber lesen will :)

      @Gilfy: Ich denke auch, dass es kaum zu früh sein kann. Es geht halt mehr um den Klang der Stimme und das Ritual. Wie alt ist denn dein Kind/sind deine Kinder denn jetzt?

      @Dani: Mit dem Telefonbuch bin ich fast durch, der Buchstabe Y war so spannenden, dass meine Tochter danach kaum schlafen konnte :) Bin da aber ganz bei Dir: Rhythmus und Sprachmelodie sind im Moment wichtiger als der Inhalt.

      Freue mich, wen sie älter ist und ich merke, welche Bücher und Geschichten sie fesseln werden. Ich habe noch gut in Erinnerung, wie ich als Kind das Rote U gelesen habe - das war so unfassbar spannend. War damals eine Empfehlung meines Vaters. Habt ihr auch Empfehlungen eurer Eltern bekommen? Würde mich sehr interessieren.

      LG aus Köln
    • Rene, meine Kinder sind 28, 26 und 12 Jahren alt. Ich habe schon zwei Enkelkinder im Alter von 2,5 und 4 Jahre.
      Mein jüngster hat in der ersten Klasse schon ohne Probleme gut gelesen. Er hat dann von uns alle Hände , die dicken, vom " Das magische Baumhaus " bekommen. Die hat er nur so verschlungen. Er fing dann an damit, das er nicht nur vorgelesen bekommt, sondern das er uns auch vorgelesen hat, abwechselnd jeder ein Kapitel.
      Das ging dann gut bis Ende der 4 Klasse so, dann ließ es nach und er wollte nicht mehr vorgelesen bekommen.
      Er orientierte sich anders, Technik, Körper ,Weltall , Erde und sowas, das ist nichts mehr zum vorlesen. Diese Interessen haben aber wohl einen anderen Hintergrund.
      MfG Gilfy :saint:
    • Hallo Gilfy, danke für Deine Antwort. Das klingt super, dass er euch vorgelesen hat. Super Idee, sich abzuwechseln. Und das irgendwann andere Themen interessanter werden – als nur das Lesen – ist auch normal.

      Oftmals sind es aber dann genau die Themen, die einem später wieder zum Lesen bringen, weil man sich darüber informieren will. Gerade das Thema Weltall schreit ja nach Literatur :) Ich habe mein "Was ist Was – Der Mond geliebt :)

      Habt ihr die auch so verschlungen die Bücher?
    • Nein, das habe ich und mein Mann nicht! Bei unserem Sohn liegt es an seiner Hochbegabung. Jungs in dem Alter der Grundschule habe eigentlich andere Hobbys und Themen wie Fußball, Weltmeisterschaft und die Sammelalben dazu. Unser hingegen hat sich für die oben genannten Themen interessiert und auch Bücher dazu gekommen. Zudem liebt er Sport, aber halt nicht das was Jungs in seinem Alter machen. Er fährt BMX in der Halle, klettert auf Bäume, lässt Drohnen fliegen und filmt dabei, spielt E Gitarre und er schwimmt gerne, Besuche in Museen , Quad fahren, das ist sein Ding. Jetzt waren wir mit ihm auf der Ideenexpo in Hannover, da konnte er löten, Blinker selbst basteln und vieles mehr.
      Zeltlager, Fußball, Pfahrtfinder und co liegt im alles nicht!!!
      MfG Gilfy :saint:
    • Das klingt super – vor allem finde ich es toll, dass er so viele verschiedene Interessen hat. So wird es weder ihm noch euch langweilig :)

      Bäume, BMX und Drohnen sind bei den Kindern meiner Freunde auch hoch im Kurs – zumindest bei den Jungs. Es gibt keinen Baum, der zu hoch ist...

      Wichtig ist, dass man die Kinder in ihren Interessen fördert – auch wenn man selbst vielleicht ganz andere Hobbys hat.
    • Ja, wir geben unser bestes! BMX ist nicht gerade günstig, das Rad selbst muss ein besonderes sein und vor allem leicht und das Quad fahren ist alles andere als billig. Wir müssen dann immer nach Sachsen Anhalt fahren, das sind locker 280km von uns. Dann der Sprit, Eintritt, Camping und Essen müssen wir dann ja auch noch, da kommt gut was zusammen. Wir fahren ja dann nicht nur mit einem Quad, Luca hat sein eigenes aber die ATV von meinem Mann muss dann auch mit. Meines habe ich verkauft im Mai und von dem Geld haben wir uns Motorräder gekauft.

      Aber unser Sohn musste auch lernen, das er nicht alles haben kann und wir nicht immer alles so können wie wir gerne möchten.
      MfG Gilfy :saint:
    • Also an meinen Tipps orientieren sich meine Kinder irgendwie nicht! :D Mein Sohn ist ein großer Fantasy-Fan. Er ist zwar erst 9, hat aber eine große Begabung im Lesen und liest in der Altersgruppe ab 12 bzw. 14. Da kenn ich mich gar nicht mehr aus! :D Als er kleiner war, konnte ich ihn noch für die Klassiker (Peter Pan, Lindgren, Preussler,...) begeistern. :)

      Meine Tochter fängt gerade erst an. Da sind das im Moment noch einfache Detektiv- oder Tiergeschichten! :)

      Ich fürchte, meinen Drang zur realitätsnaher Kinderliteratur haben sie beide nicht geerbt! ;)
    • @Gilfy: Das sollte jedes Kind lernen, dass es nicht alles und zu jederzeit haben kann. Dadurch entsteht ja auch Wertschätzung. Wenn alles immer im Überfluss vorhanden ist, verliert es an Wert. Es ist manchmal sicher nciht schön "Nein" zu sagen, aber oftmals ist es durchaus angebracht :)

      @Dani: Das ist ja sensationell, dass dein Sohn so lesebegeistert ist!!! Freut mcih sehr für dich. Und wenn deine Tochter auch schon hart am Buch ist :) – dann ist ja alles im Lot.

      Was waren und sind denn eure Lieblingskinderbücher?

      Lg und eine gute Nacht, der Tag fängt morgen wieder früh an ... :)