Mein Sohn und (m)(s)eine Sorgen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein Sohn und (m)(s)eine Sorgen

      Heho :)
      Ich möchte hier ein bisschen über meinen Sohn Levi schreiben um einfach auch mal Frust los zu werden weil ich mir an vielen Stellen einfach nicht Ernst genommen vorkomme (liegt es vielleicht daran das ich ein Papa bin ?( )
      Mein Sohn Levi ist ein Frühchen 26+3, es war ein Schock als meine Frau ins Krankenhaus musste und kurz darauf ein Not Kaiserschnitt gemacht werden musste.

      Auch als ich meinen Sohn das erste mal sehen konnte (die Schwestern auf der Neo Station sagten auch einfach nur ich solle mich nicht zu sehr daran gewöhnen, kann ja gleich wieder vorbei sein) war ich überglücklich, obwohl er an vielen Maschinen angeschlossen war hatte er keine der typischen Frühchen Probleme gehabt.
      Er hat jeden Tag gekämpft, und schon am 2 Tag nach der Geburt wurde der Tubus entfernt, nur noch eine Atemhilfe. Tag für Tag, Woche für Woche verging, Levi hat sich tapfer geschlagen und war ratzfatz die Maschinen los.

      Zum eigentlichen Geburtstermin wurde er dann auch endlich nach Hause entlassen. Erst einmal mit Magensonde, leider wurde aber in unserem Örtlichen Krankenhaus die Sonde nicht richtig gelegt, weswegen wir immer und immer wieder ins Krankenhaus mussten. Aber auch das ging vorbei, kurz vor der ersten Frühchenuntersuchung im Geburtskrankenhaus hat sich Levi einfach selbst die Sonde gezogen und sie dann auch nicht mehr benötigt 8o

      Levi musste leider auch recht Früh schon in die Grippe gehen da wir als Eltern auch wieder arbeiten mussten :( (es lies sich nicht vermeiden, leider).
      Aber er hat sich gut eingefunden, auch wenn er der kleinste war/ist. Ich hab mir trotz allen nie Gedanken gemacht und meinen Sohn mit Reif geborenen verglichen, auch wenn Levi nur Krabbeln konnte und die anderen Kinder schon gehen.
      Jetzt ist er immer noch der kleinste, kann noch nicht wirklich reden (auch keine Wörter) aber dafür laufen wie ein Weltmeister :D
      Er ist unglaublich neugierig und versteht sehr schnell zusammenhänge (gestern hat er eine Kette mit einem Anhänger erwischt, der Anhänger war natürlich sehr schnell runter von der Kette, aber Levi hat nicht aufgegeben bis er den Anhänger wieder aufgefädelt hat), er weiß welche Knöpfe was bewirken und liebt Musik :thumbsup:

      Die eigentlichen Sorgen liegen aber beim Essen :| keine Sonde mehr, dafür gibt es aber immer noch die Flasche und Breie. (Flasche höchstens 1 mal am Tag)
      Er kann nichts Festes zu sich nehmen, weder Obst, noch stückiges Essen...
      Aber jetzt kommt die Krux daran, er isst knuspriges (Knäckebrot, Müsli mit Knusper eben, Filinchen). Die Kita liegt mir die ganze Zeit in den Ohren damit || und das schlimme ist jede Erzieherin sagt mir was anderes (die eine die gute Erfahrungen mit Levi hat sagt mir er knabbert nur manchmal am Brot, eine andere sagt mir och er isst doch alles :/ )
      Von zu Hause kann ich nur bestätigen das er eher knausrig ist beim Essen. Breie hängen ihn inzwischen zum Halse raus und er schiebt sie gleich weg, aber wirklich Brot essen will er auch nicht.
      Der Arzt sagt mir ich soll Geduld haben, aber nie wirklich was genaues.

      Dann ist das nächste das er immer recht schnell Krank wird, es geht los mit einem leichten Schnupfen und bäm, kurz darauf hat er Fieber.
      Ich war deswegen auch schon mal in einer HNO Klinik, die meinten das seine Rachenmandeln zu groß wären, diese aber nicht verkleinern können, da er immer noch zu wenig wiegt. Er braucht wohl dafür 10 Kilo minimal, wiegt momentan aber nur 8,7 Kilo. Er hängt auch schon seit 2 Monaten im 8 Kilo Bereich.

      Meine Vermutung ist einfach das beides irgendwie zusammen hängt. Vielleicht hat er schmerzen beim Essen, kann es aber nicht richtig Zeigen? Ich weiß es nicht wirklich und ich werde auch nicht schlau aus dem was der Arzt mir sagt, den normal ist das Essverhalten nicht :/, das er in der Grippe auch Krank ist ist denke ich mal sehr normal, aber das es sich immer gleich infiziert soll wohl auch an den Rachenmandeln liegen.

      Es ist glaube ich nicht richtig von euch irgendwie Rat und Tat zu verlangen :) das weiß ich, mir geht es auch eher darum mal einen Bruchteil von meinen Sorgen los zu werden und mir etwas Luft zu verschaffen. Und letzten Endes kann da auch nur ein Arzt helfen, auch wenn ich schon bei 100 verschiedenen war und bei uns gerade mal 2 Kinderärzte sind :D trotzdem werde ich nicht aufgeben. Mein Sohn hat sich in sein Leben gekämpft und wenn ich noch 100 weitere Ärzte löchern muss :D auch wenn ich manchmal das Gefühl habe das man als Papa irgendwie nicht so ernst genommen wird wie als Mama :huh:
    • Hallihallo Nebelmischling! :)

      Leider werden auch Mamas manchmal nicht ernst genommen! :D Aber dass es Papas noch ein Stückchen schwerer haben, glaub ich dir gerne. Sehe ich auch bei meinem Mann...

      Zur Essproblematik: Wenn der Arzt das noch im grünen Bereich sieht, würde ich mich nicht stressen. Hast du das Gefühl, dass dein Kleiner essen WILL, aber es nicht kann, oder interessiert es ihn schlichtweg noch nicht richtig? Kinder können da sehr verschieden sein. Mein Älterer hat weit ins dritte Lebensjahr hinein nichts Nennenswertes gegessen und vorwiegend Milch zu sich genommen. Alles andere war einfach viel spannender. :D (Jetzt isst er dafür wie drei). Die Kleine wiederum hat ab 6 Monaten gegessen, als hätte sie nie etwas anderes gemacht. Kinder sind da sehr unterschiedlich... Ich würd mich an meine Intuition halten. Wenn du das Gefühl hast, etwas stimmt nicht, bleib beim Kinderarzt lästig. Wenn es aber in sich stimmig wirkt, dass er einfach noch nicht essen mag, lass ihm Zeit. :)

      Zu den Mandeln: Wie viele schwere Erkrankungen (mit Antibiotikumgabe) gibt es? Und schnarcht er? Hast du das Gefühl, die vergrößerten Mandeln haben tatsächlich Krankheitswert? (Weil viele Kinder haben vergrößerte Rachenmandeln ohne nennenswerte Symptome und das "verwächst" sich sozusagen wieder.) Da eine Mandel-Operation bei Kindern nicht unbedingt risikofrei ist, würde ich (als Mutter) da Risiko-Nutzen sehr genau abwägen... Wie lange ist der Kleine denn schon in Fremdbetreuung? Gerade die ersten 1-2 Jahre in Krippe/Kindergarten bringen sie ja wirklich jeden Infekt mit heim...

      Alles Gute euch! :)

      (Und super, dass ein engagierter Papa mitschreibt :))
    • Danke für deine Antwort :D

      Wegen Essen erst mal. Also er ist kleiner und läuft harr scharf an der Gewichtskurve entlang. Das stört mich eigentlich auch nicht sonderlich ^^ is halt ein zierlich. Das macht er aber durch sein Dickkopf wieder gut.
      Er will eigentlich schon essen, zb hab ich ihm heute Abend frisch Milchreis gemacht. Er hat auch einen Löffel probiert, sehr zögerlich zwar, aber er versucht es. Kurz darauf hat er das bisschen aber auch wieder hoch gewürgt. Das ist mir auch schon bei Apfel, Brot oder anderen Stücken aufgefallen.
      Aber grundlegend besteht schon Interesse.

      Wegen den Mandeln war ich wie gesagt mal in der Hno Klinik. Die haben mir erklärt das wenn er schnupfen hat das Sekret nicht nach hinten ablaufen kann, sich entzündet und er deswegen auch wieder Fieber bekommt und sich das ganze ausweitet. Gestern und heute ist mir aber aufgefallen das die Nase stärker läuft als früher, also kommt es ja wohl doch raus :huh:
      Er hatte alleine in diesem Jahr schon 3 mal Antibiotika bekommen, obwohl mein Kinderarzt da eher vorsichtig ist (was ich persönlich auch gut finde) aber ab dem Punkt ging es wohl nicht mehr anders.

      Er geht jetzt auch fast 1 Jahr schon in die Grippe. Ist auch eine sehr kleine, gerade mal 5 Kinder in seiner Gruppe ^^ mit 2 Erzieherinnen, auch die zwei großen Gruppen sind gerade mal mit 12 und 15 Kindern belegt.
      Aber das er da was mitnimmt ist eigentlich unvermeidlich :D

      PS. : Ja auch Papas können das :D
    • Ja, mein Sohn war auch immer an der unteren Größen-/Gewichtsgrenze. Er ist auch immer noch der Kleinste in seinem Jahrgang... Rechnet ihr das Alter eures Kindes nach dem EGT, was die Entwicklung angeht? Sollte man ja bis zu einem gewissen Alter glaub ich machen...

      Drei Mal Antibiotikum in vier Monaten?! :( Das ist schon heftig... :(
    • Wie schön hier einen Vater zu treffen :) Danke, dass Du so offen sprichst. Wie alt ist Levi jetzt? Fühlt er sich wohl bei der Kinderbetreuung?

      Meine Tochter ist jetzt 14 Monate und ich kann vieles nachempfinden, was du schreibst. Mit drei Monaten musste sie für eine Woche wegen einer Blasenentzündung ins Krankenhaus und bekam über einen Zugang im Kopf Antibiotika. Für uns war das so schlimm und keiner der Ärzte konnte oder wollte uns beruhigen. Sie sagten nur immer wieder, dass es ernst sei, weil sie noch so klein ist und wir hoffen müssten, dass die Medikamente anschlagen.

      Ich kann daher sehr gut verstehen, wie so etwas einen nervlich angreift. Das einzige, was ich aus dieser Erfahrung mitgenommen habe ist, die Ärzte immer wieder zu fragen. Oftmals können sie sich nicht in die Sorgen der Eltern hineinversetzen und ein lapidarer Satz führt zu schlimmen Missverständnissen.

      Würde mich freuen, mehr von dir zu hören.

      Lg aus Köln