Tochter (21 Monate) redet mit Ecken.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tochter (21 Monate) redet mit Ecken.

      Guten Tag,

      Ich bin neu hier und habe mal eine kleine Frage.

      Meine kleine Tochter Mia ist grade mal 21 Monate jung, sie hat in den letzten Wochen häufiger das Problem,
      dass sie Nachts im Schlaf "Nein! , Nein!" schreit und dann auch ab und an mal aufwacht. Seit dieser Woche ist uns
      auch aufgefallen, dass unsere Tochter in unserem Schlafzimmer ( Sie schläft bei uns im Bett) immer in die Ecke schaut,
      wo Bügelbrett und Wäscheständer stehen und : "Hay!" sagt. Nun dachten wir erst das sie vielleicht mit dem
      Gegenstand redet aber es kommt auch vor das Sie auf die Ecke zeigt und Angst bekommt.
      Gestern hat sie sich vor die Ecke am Schrank gestellt und angefangen sich zu Unterhalten, als würde Sie mit einem
      richtigen Menschen kommunizieren ( soweit es einer 21 Monate jungen Dame möglich ist ).

      Anfangs haben wir uns auch nix dabei gedacht aber Mittlerweile kommt es uns schon ziemlich komisch vor und wir
      Fragen uns ob so etwas normal ist und ob das andere Kinder auch machen?

      Ich hoffe Ihr könnt uns da helfen.

      Mfg :)
    • Einerseits könnte es sich um einen Nachtschreck handeln eine Art Alptraum die Kleinkinder entwickeln, da muss man leider durch.

      Und andererseits gibt es die Zeit von "imaginären" Freunden, wie das zu erklären ist kann ich nicht sagen, ich kann nur sagen dass 3 von 4 Kindern diese imaginären Freunde hatten, teilweise wurde es echt spooky. Aber auch das vergeht mit der Zeit, und die Kinder entwickeln sich ganz normal. Diese Imaginären Freunde, die einen sagen "Schutzengel" oder "Geister" dazu, die anderen sagen "imaginäre" Freunde dazu - sind für die Kinder real - auch wenn sie sonst niemand sieht. Ich glaube das ist so eine Entwicklung die die Kinder durchmachen - und sie das brauchen damit sie die Welt ein bisschen besser verstehen. grundsätzlich sind diese Phänomene freundschaftlich und äusserst gutartig.

      alles liebe
    • Hallo MiaSophie18,

      ich kann mich Miau nur anschließen. Es ist durchaus möglich, dass Ihre Tochter da in der Ecke etwas oder "jemanden" sieht, den nur sie wahrnehmen kann, ob Nachtschreck oder auch "imaginären Freund". Dies ist bei Kindern in der Tat nicht ungewöhnlich und diese "imaginären Freunde" sind weiter verbreitet, als man denkt. Nur viele Menschen kommunizieren das nicht, denn es wirkt vielleicht doch eher befremdlich oder auch gruselig, wenn das eigene Kind mit "Wänden" oder "Ecken" spricht.

      Ob es sich um einen imaginären Freund handelt, den Ihre kleine Tochter da hat und der nur für sie real ist oder ob es möglicherweise doch so etwas wie Engel oder andere freundliche Gestalten oder Wesenheiten gibt, da scheiden sich die Geister oder vielmehr die Gemüter.

      Beobachten Sie einfach weiterhin, wie sich das entwickelt und machen Sie sich erstmal keine Sorgen. Ihre Tochter ist durch dieses Verhalten nicht in ihrer Entwicklung gefährdet.

      Ich habe so etwas auch schon bei meiner Katze beobachtet, die dann in die Ecke an die Decke schaut und wie gebannt dorthin starrt und dort etwas wahrzunehmen scheint, ich selbst sehe dort aber nichts. Wer weiß, vielleicht ist Ihre Tochter da auch einfach sensibler in ihrer Wahrnehmung als wir rationalen Erwachsenen?!

      Wenn es für sie vorstellbar ist und sie beruhigt, könnten Sie das Zimmer mit Salbei energetisch reinigen. Das kann mit getrocknetem Salbei als Räucherung gemacht werden oder es gibt z.B. von Primavera ätherische Öle als Airspray mit "Grapefruit-Salbei".

      Herzliche Grüße
      Klara
    • Können imaginäre Freunde denn auch böse sein?
      Wenn in den Ecken nichts liegt, mit was sie sprechen könnte, würde ich versuchen, diese leeren Ecken zu füllen bzw. das Zimmer etwas umzugestalten, dass Möbel drin stehen.
      Ich hatte als Kind - allerdings schon etwas älter - vor diesem Monster hinter dem Kopfteil meines Bettes Angst. Wegen diesem habe ich immer mit Decke über dem Kopf geschlafen. :D