Ausraster und Klammer phase ?! 3 Jähriges Kind.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ausraster und Klammer phase ?! 3 Jähriges Kind.

      Hallo ihr lieben !

      also es geht um ein kleines Mädchen sie ist im November 3 Jahre alt geworden und seit kurzem rastet sie bei jeder Kleinigkeit aus :wacko: Ich rede nicht vom normalen weinen wenn etwas mal nicht passt sondern wirklich vom allerfeinsten ausrasten so dass man denken könnte sie ist besessen von Dämonen. Man kann es gar nicht beschreiben so schlimm ist es. Selbst ältere Damen haben so etwas noch nicht erlebt und wissen nicht was mit ihr sein kann und wie man damit umgehen soll.
      Es kam schleichend, dass sie immer Anhänglicher geworden ist und sich auch plötzlich nicht mehr anziehen lassen hat...dann hab ich es versucht einfach durch zuziehen und sie einfach anzuziehen... und als allein-erziehende mama hat man wirklich nicht die kraft dieses spiel 7 tage die Woche durch zuziehen.
      Es ist wirklich schrecklich ich weiß nicht mehr weiter. Licht darf man auch nicht anmachen ohne dass sie ausrastet. Sie macht es wirklich überall ob bei oma, mama , freundinnen.
      Seit einem Monat versuche ich sie auch zur Tagesmutter zu bringen, dort will sie auch nicht hin und dreht vollkommen durch. Es klappt einfach gar nichts mehr. Spazieren geht nicht, licht amachen geht nicht, anziehen geht nicht.
      Einige sachen sind wahrscheinlich normale Anzeichen der Trotzphase sowas wie, zu viel trinken im Glas oder zu wenig oder sie will es selbst machen, ist noch alles im normalen Bereich.... aber wenn es ums anziehen geht ..man kann es sich wirklich nicht vorstellen, es ist wirklich geisteskrank was sie abzieht seit einiger Zeit... man kann es nicht lieb machen und auch nicht böse. Hat jemand so ähnliche Erfahrung ? oder weiß jemand wie man am besten damit umgeht? Und glaubt mir ich hab ALLES versucht.... also bitte keine Tipps wie "einfach durchziehen" "mach es spielerisch" -... klappt alles nicht...kein reden, kein spielen. ab und zu klappt es wenn ich nach 10 dieser ausrastern am tag laut werde ...aber srelbst dann kommt es nach 1 stunde so, dass irgendwas nicht passt...wenn sie dann aucgh mal angezogen ist nach jeglichen ausrastern ...dauert es mindestens 20 minuten bis sie sich beruhigt hat... ..

      vielen dank für eure infos !!
    • Hallo ana123,

      das klingt wirklich nach harter Trotzphase, vll. Aber auch gepaart mit dem Wechsel zur Tagesmutter, wenn ich das richtig verstanden habe. Sie geht jetzt also neuerdings zur Tagesmutter? War sie vorher in einer Tagesbetreuung oder fangt ihr jetzt an, das wäre für mich eine Erklärung für das Klammern und Rebellieren.

      Ich kann nur raten, das zu ignorieren, auch wenn du es nicht hören magst, ignorieren und Programm durchziehen, wenn sich die Lage beruhigt, noch mal drüber sprechen.

      Meiner Erfahrung nach sind das Phasen die gehen wie sie kamen, ich psychische Störung o.ä. Würde ich erstmal nicht sehen. Wir hatten hier Nächte in den geschrien und ausgerüstet wurde, jedes Kind hat da offensichtlich so seine eigenen Themen...

      VG
    • Wie sehen denn diese Ausraster denn aus? Schreit sie oder was macht sie?
      Von einer Freundin die Tochter ist jetzt 4. Bei ihr reichen auch Kleinigkeiten, um sie zum Ausrasten zu bringen. Sie brüllt dann vor Wut und mit Absicht so laut, dass es die gesamte Nachbarschaft hört. Sie kann auch ganz böse gucken und ihrer Mutter nochmal extra ins Gesicht kreischen. :D Die Ausraster dauern lange, wenn man sie lässt. Manchmal kann man nach ein paar Minuten hin und ruhig mit ihr reden. Dann wird sie auch wieder ruhiger.
    • Solche heftigen Ausraster hatte meine Tochter auch. Immer wieder mal. Ich hab sie ausschreien lassen, bis sie ruhiger wurde. Bin aber immer bei ihr geblieben, also in Sichtweite. Wenn es ums anziehen ging, hab ich es irgendwie durchgezogen. Wenn sie sich dann ausgeschiehen hat, hab ich sie in den Arm genommen und getröstet. Schimpfen hilft da gar nicht. Man muss irgendwie selbst gelassen bleiben.
    • wisst ihr, mir war das egal, ob andere gucken, mir war immer wichtig, dass mein Kind und ich sich wieder friedlich zusammen finden, egal wie lange es dauert und wen ich störe, es geht am schnellsten, wenn man sich drauf einlässt, finde ich...

      Und es war kein Horroralter, alles gut, das sind Phasen und die kommen in jeder Altersstufe vor, ich denke die Pubertät ist schlimmer ;) das lese ich hier so aus dem ein oder anderen Post raus...
    • Puh, ne... Sowas hatten wir noch nie so richtig.
      Natürlich gibt es auch hier Wutanfälle mit Schreien und Weinen. Meistens dann, wenn etwas nicht nach ihrem Willen läuft. Ausrasten würde ich es aber nicht nennen.
      Ich denke aber, dass es einfach auf das Kind ankommt. Irgendeinen Auslöser gibt es immer. Und manche Kinder können vielleicht noch nicht anders reagieren.
      Herzliche Grüße
      Manuela :)
    • Hallo,

      grundsätzlich finde ich wichtig, sich bewusst zu machen, dass für ein Kind Schreien ein Ausdrucksmittel ist und zwar das erste Ausdrucksmittel, über das es verfügt, um sich bemerkbar zu machen und um zu kommunizieren, dass etwas nicht stimmt, dass es Angst hat, Hunger, Schmerzen usw.
      Wenn nun ein Kleinkind mit Schreien reagiert, ist das erst einmal ein "altes Muster", denn das Kind weiß, dass es mit Schreien Aufmerksamkeit bekommt bzw. dass durch Schreien vermutlich Aufmerksamkeit erreicht werden kann.

      Natürlich gibt es auch die so genannte "Trotzphase", ein wichtiger Entwicklungsschritt eines Kindes, in dem es lernt und ausprobiert, wo Grenzen sind und wie viel Durchsetzungsvermögen und Autonomie es bereits besitzt.

      Ich würde bei solchen extremen Schreianfällen dennoch zuerst prüfen, ob mit dem Schreien möglicherweise Angst, Schmerz oder ähnliches zum Ausdruck gebracht werden will. Wenn das nicht der Fall ist, dann kann es durchaus die "Trotzphase" sein.

      Wichtig finde ich außerdem, das Kind nicht zu ignorieren im Sinne von alleine lassen. Aber das wurde hier ja bereits mehrere Male genannt (dabei bleiben und warten, bis es vorbei ist... sich darauf einlassen...).

      Klara