Kleinkind schläft nicht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kleinkind schläft nicht

      Hallo
      Ich brauche dringend Hilfe. Unser Sohn ist 3 Jahre alt und stellt uns seit einigen Monaten ganz schön auf die Probe.
      Wenn ich ihn Abends zu Bett bringe bleibt er dort leider nicht lange liegen. Ständig haut er ab und klaut sich willkürlich Dinge aus dem Zimmer seiner großen Schwester. Das ganze kann sich dann bis 22 Uhr ziehen und er gehört eigentlich spätestens um 19.30 Uhr ins Bett. Jetzt könnte man denken...naja...dann schläft er morgen schön lange...endlich mal ein wenig ausschlafen... Nix da, zwischen5 und spätestens 6 ist er wieder wach und treibt sein Unwesen weiter, er erweitert sein Jagdgebiet sogar noch. Er läuft ins Wohnzimmer und öffnet einfach alle Schränke trotz Kindersicherungen. Er sammelt alles was er in die Finger bekommt und bunkert es dann in seinem Zimmer.
      Wir schicken ihn immer wieder zurück, haben es mit schimpfen versucht, im Ruhigen versucht, es mit Strafen versucht aber nichts....sobald wir doch mal einschlafen gehts von vorne los. Mein Mann und ich können seit Monaten nicht mehr richtig schlafen und mein Mann muss dazu noch täglich 12 Stunden arbeiten.

      Kann uns bitte jemand helfen?
    • Ich bin gespannt, was die anderen darauf antworten.
      Es ist ja so, dass Kinder nicht auf Knopfdruck einschlafen können. Hast du das Gefühl, dass dein Sohn ausräumt und bunkert, weil er eure Aufmerksamkeit möchte? Vielleicht hilft es, wenn ihr das Ritual abends etwas ändert oder mit ihm die Regel aufstellt, dass er noch aufbleiben darf, solange er ruhig in seinem Zimmer spielt.
    • Das geht jetzt fast ein ganzes Jahr. Wenn ich ihn mittags hinlege wird es Abends noch schlimmer. Von vielen bekomme ich immer nur zu lesen das ich mich mehr mit ihm beschäftigen soll....das tu ich doch....doch ab zu und zu will auch mal die Wäsche gewaschen werden und Hunger haben meine zwei Raubtiere auch also muss ja auch jemand (ich) Essen kochen...
    • hi, das klingt jetzt als Frage sicher blöd, aber habt ihr einen geregelten, also regelm. In gleichem Rhythmus ablaufenden Tagesablauf? Unsere ist 3,5 und zeigt so ein Verhalten gern, wenn wir nicht wie gewohnt vorgehen. Auch ein allabendlich Ritual aus lesen/singen/kuscheln und dann eindeutigem undkonsequenten Schlussstrich ziehen hilft. Auch in diesem Alter verstehen Kinder schon Konsequenzen.... Man kämpft manchmal 4-5 Tage, aber dann fegt es sich in der Regel alles abschliessend.

      VG
    • Mein Mann ist der Meinung das sein Verhalten normal sei...weil er ein Junge ist...die haben wohl mehr Energie. Das kann ich mir aber nicht vorstellen...
      Haben jetzt ein Baby Gitter in seinen Türrahmen gesetzt. So kann er wenigstens nichts lebensgefährliches mehr anstellen.. Da ich nur wenige Meter von ihm entfernt schlafe höre ich ihn wenn er ruft und er schläft immer bei offener Tür...sonst hat er Angst..
    • Hallo Nanni,


      Sie erleben da wahrlich eine sehr anstrengende Zeit und ich kann Sie sehr gut verstehen, dass Sie ratlos sind, warum Ihr Sohn partout nicht so früh schlafen will.


      Statistisch gesehen schlafen Kinder im Alter Ihres Sohnes durchschnittlich ca. 11 Stunden täglich, wobei oft auch ein Mittagsschlaf üblich ist.


      Allerdings ist Schlafverhalten, also Dauer und Durchschlaffähigkeit, auch das Bedürfnis nach einem Mittagsschlaf manchmal auch erblich bedingt. Dazu kommt, dass nicht jeder Mensch und auch nicht jedes Kind gleich viel Schlaf benötigt, um ausgeruht zu sein.
      Bei der Beurteilung der Frage, ob Ihr Kind genug schläft, beobachten Sie, ob Ihr Sohn morgens ausgeschlafen ist, ob er sich normal entwickelt, aktiv und gesund ist. Wenn ja, dann schläft er auch genug. Dies gilt unabhängig von der absoluten Schlafdauer.

      Da Sie allerdings schreiben, dass Ihr Sohn bei geschlossener Türe Angst hat in seinem Zimmer zu schlafen und deshalb die Tür offen bleiben muss und da Sie auch beschreiben, dass er aufsteht und Dinge, die ihm nicht gehören in seinem Zimmer bunkert, klingt das doch sehr nach der Suche und vor allem dem dringenden Bedürfnis nach Aufmerksamkeit.


      Sie schreiben zwar, dass Sie ein Abendritual haben, das Sie regelmäßig mit Ihrem Sohn zelebrieren, doch möglicherweise könnte man dieses "überarbeiten", also etwas verändern. Vielleicht ist das Ritual zu kurz und Ihr Sohn braucht mehr Zeit, mehr Aufmerksamkeit, mehr, um sich zu entspannen?!


      Ich habe ein paar interessante Tipps zusammengetragen, die wichtig sind für ein kindgerechtes Abend- oder Gute-Nacht-Ritual - und die sicherlich auch für andere Eltern interessant sind:


      Das Gute-Nacht-Ritual



      Ein Gute-Nacht-Ritual ist eine feste Routine, die sich täglich vor dem Schlafengehen wiederholt. Die Schlafenszeit sollte zudem regelmäßig möglichst um die selbe Uhrzeit sein.
      Ein solches Abend- oder Einschlafritual sollte 15 bis 30 Minuten dauern und für Ihr Kind sollte es spürbar sein, dass Sie ihm währned des Rituals Ihre ganze Aufmerksamkeit schenken.

      Mögliche Komponenten für ein solches Ritual können sein:
      • Spielen Sie ein ruhiges/ beruhigendes Spiel miteinander.
      • Suchen Sie gemeinsam den Schlafanzug/ das Nachthemd aus. Die Kleidung sollte bequem sein und Ihr Kind sollte sich unbedingt auch darin wohl fühlen.
      • Hören Sie gemeinsam etwas ruhige Musik
      • Hören Sie sich gemeinsam eine Traumreise an
      • Lesen Sie etwas vor (Gute-Nacht-Geschichte oder Traumreise) oder erzählen Sie einander Geschichten.
      • Wenn Sie gerne singen, können Sie ein Schlaflied vorsingen
      • Erzählen Sie sich gegenseitig, was am Tag schön war bzw. Freude/ Spaß gemacht hat. Möglich ist auch, sich einfach die 3 schönsten Dinge zu erzählen.
      • Bringen Sie Ihr Kind zu Bett, evtl. decken Sie es sogar zu. Ein Kuscheltier gibt Geborgenheit. Auch den Gedanken an einen persönlichen Schutzengel finden Kinder schön, der über sie wacht, auch im Schlaf.
      • Manche Kinder mögen auch gerne Düfte. Lavendel wirkt beruhigend und hilft beim Entspannen und Einschlafen.
      • Vielen Kindern hilft es, wenn Sie ein Nachtlicht im Zimmer haben. Auch Salzkristall-Lampen geben ein wunderschönes, wohlig-warmes Licht.
      • Hilfreich kann sein, Ihrem Kind nach dem Gute Nacht-Wünschen noch zu sagen, dass Sie selbst nebenan sind, auch das vermittelt Geborgenheit.

      Herzlichst

      Klara
    • Vielen Dank für ihre Hilfe.. Sie haben ganz genau unser tägliches Abendritual beschrieben. Nur das Zähne putzen hat gefehlt...

      Wenn mein Sohn morgens aufsteht macht er nicht unbedingt einen ausgeschlafenen Eindruck. Er gähnt noch sehr viel und ist motzig. Sonst ist er kerngesund. Hat viel Energie und ein tolles Sozial Verhalten obwohl er jetzt erst in den Kindergarten kommt.
    • was auch noch Hilfreich sein kann ist, gebe deinem Sohn dein Kopfkissen und nehme seines aus dem Bett. Dein Kopfkissen welches du benutzt hast, es riecht nach dir, das beruhigt und gibt Geborgenheit.

      Oder auch der Schlafgutzwerg! Besorge einen Schuhkarton, entferne den Deckel, in den Karton wird eine kleine kuschelige Decke gelegt , so das es der Schlafgutzwerg gemütlich hat. Dann wird das unter das Bett vom Kind gestellt. Das ganze machst du mit deinem Sohn zusammen.

      Der Schlafgutzwerg wacht in diesem Karton die ganze nacht und passt auf deinem Sohn gut auf und schickt ihm schöne Träume. Da kannst du dir selbst jede Menge beruhigende Geschichten zu ausdenken und deinem Sohn erzählen.
      ,, du musst nun schön leise sein und nicht mehr aufstehen, dein Schlafgutzwerg möchte dir gleich eine Traumgeschichte schicken." ;)
      MfG Gilfy :saint: