Unterstützung für unsere Kinder bezüglich Corona

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Unterstützung für unsere Kinder bezüglich Corona

      Hallo in die Runde :)
      Ich bin neu hier und suche Unterstützung dabei, unseren Kindern eine laute Stimme zu geben. Ich finde es gut, dass wir derzeit besonders auf Gesundheit achten und bin dafür, dass wir Bemühungen unternehmen, um gefährdete und verängstigte Menschen zu schützen. Wir Erwachsenen können sicherlich in einigen Bereichen einen Beitrag leisten. Jedoch finde ich es ganz schrecklich, wie momentan vor allem in Kitas und Schulen, aber auch in allen anderen Bereichen des öffentlichen Lebens mit den Kindern teilweise umgegangen wird bezüglich Hygienemaßnahmen. Ich hänge den link einer Petition an. Ihr würdet mit eurer Unterschrift und dem Teilen der Petition mit euren Kontakten sehr helfen. Denn nur zusammen sind wir stark und können für unsere Kinder aufstehen.

      Ich danke euch sehr !
      Liebe Grüße

      openpetition.de/!rjhmr
    • Ganz sicher nicht. Mir scheint, dass die Verfasserin selbst nicht allzu vertraut mit den derzeitigen Vorschriften ist. Kinder müssen nämlich auf Spielplätzen keinen Abstand halten. Der gilt dort nur für die Erwachsenen.

      Auch wurde nie zum übermäßigen Händewaschen aufgerufen. Wohl aber dazu, darauf zu achten, dass dies ordentlich geschieht. Viele Kinder nutzten generell den Seifenspender höchst ungern.

      Hier haben wir eine ganze Reihe höchst vergnügter Kinder, die es genossen, zu Hause lernen zu können. Und durchaus auch in jungen Jahren gut verstanden, warum derzeit eher wenige ausgewählte Kontakte angesagt sind.

      Dort, wo die Kinder traumatisiert werden, läuft m.E. in den Elternhäusern etwas ganz gewaltig schief. Oder auch, wenn sie dort keine sozialen Kompetenzen erlernen können.

      In Anbetracht der Tatsache, dass die Petition noch immer (!) bei einem Prozent dümpelt, habe ich Hoffnung.
    • Guten Abend,

      Also bei uns auf den Spielplätzen hängen überall Schilder dass die Kinder nicht zusammen essen sollen , nicht nah spielen sollen etc. Die maskenpflicht in der Schule gibt es nicht in allen Bundesländern, das stimmt. Trotzdem achten sehr viele Schulen darauf dass die Kinder Masken tragen , z.b. in der Pause. Die Schulen stellen also schon „freiwillig „ diese Regeln auf.

      Nur weil kleine Kinder verstehen warum man nicht viele Menschen treffen soll und warum sie eine Maske tragen sollen, heißt das noch lange nicht dass es ihnen in ihrer Entwicklung gut tut.

      Ich denke auch nicht dass man nun sieht , ob ein Kind unter der Situation leidet oder nicht. Sowas sieht man später wenn die Kinder dann Ängste haben , sich anderen zu nähern oder Angst haben sich anzustecken, weil sie so sehr auf diese Ängste getrimmt wurden in der Vergangenheit.

      Ich denke keiner von uns weiß was die Situation mit den kleinen macht. Daher finde ich es gefährlich die Auswirkungen nun klein zu reden. Mein natürlicher Menschenverstand sagt mir einfach dass Absperrbänder und Tafeln mit Verhaltensregeln unsere Kinder nicht unbedingt positiv beeinflussen werden .

      Liebe Grüße
    • lalilulu13 schrieb:

      Also bei uns auf den Spielplätzen hängen überall Schilder dass die Kinder nicht zusammen essen sollen , nicht nah spielen sollen etc. Die maskenpflicht in der Schule gibt es nicht in allen Bundesländern, das stimmt. Trotzdem achten sehr viele Schulen darauf dass die Kinder Masken tragen , z.b. in der Pause. Die Schulen stellen also schon „freiwillig „ diese Regeln auf.

      Dann richtet sich die Petition an die Falschen. Denn auch wenn es nicht unbedingt erwünscht ist, dürfen die Kinder auf Spielplätzen miteinander spielen.

      Dass die Schulen Regeln aufstellen, finde ich vollkommen richtig! Wie mag es sich auf Kinder auswirken, wenn sie erfahren, dass sie selbst positiv getestet wurden, den Klassenlehrer angesteckt haben - und dieser leider verstorben ist?

      Auch Lehrer und Erzieher haben ein Recht auf einen sicheren Arbeitsplatz!
    • Zu den Vorgaben an den Schulen möchte ich auch etwas sagen:

      Auch, wenn sie dem "Kollektiv" vielleicht nicht "gefallen" mögen (mir auch nicht), darf man nicht vergessen, dass es sich bei Schulen ja im Grunde um öffentliche Institutionen (Privatschulen handhaben die Auflagen zumeist anders - zumindest bei uns) handelt. Entsprechend "streng" wird hier agiert. In anderen öffentlichen Institutionen (Ämter, Gerichte, Universitäten) läuft es auch nicht anders.

      Wie in der Freizeit (Spielplätze, Lokale, Besuche,...) agiert wird, steht wiederum auf einem anderen Blatt.
    • Unsere Kinder sind einer neuen Situation ausgesetzt, wo wir selber nicht mal wissen, wie wir handeln sollen. Sollen wir zum Spielplatz oder nicht? Soll mein Kind eine Maske im Supermarkt tragen oder nicht? Soll ich es in den Kindergarten lassen oder nicht? Manchmal weiß ich selber nicht weiter, wie ich vorgehen soll. Auch wenn die Situation sich lockert, Corona ist nicht weg :(