Es gibt doch noch Jugendliche die nicht wegschauen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Es gibt doch noch Jugendliche die nicht wegschauen

      Luca war heute Nachmittag mit 3 weiteren Freunden ( alle 13 Jahre alt ) Rad fahren.
      Einer der Jungs ist böse gestürzt und hat sich eine große Fleischwunde zugezogen. Luca sagte, das pure Fleisch hat aus der Brust geschaut und ihm war ganz schlecht.
      Einer der Jungs ist sofort in die Apotheke gelaufen um Hilfe zu holen. Ein weiterer Junge hat seine Mutter angerufen, damit sie der Mutter von dem verunfallten Jungen Bescheid gibt, der dritte Junge ist an die Seite gegangen weil er sich das nicht ansehen konnte und Luca ist bei dem verletzen Jungen geblieben.
      Die Mutter von dem Unfalljungen hat alle Jungs gelobt weil sie so toll gehandelt haben, denn keiner hatte Guthaben auf dem Handy. WhatsApp machte aber den Anruf möglich.
      Der verletzte Junge ist wie Zuhause aus dem Krankenhaus. Die Fleischwunde musste genäht werden und die Rippen sind geprällt.

      Wir sind sehr Stolz auf Luca, das er seinen Freund nicht alleine gelassen hat und freuen uns darüber, das alle Jungs so gut Hand in Hand und sofort geholfen haben. Das haben wir ihm auch gesagt.
      MfG Gilfy :saint:
    • Wow, super! :) Ersthelfer sein ist gar nicht leicht! In dem jungen Alter noch. Gut gemacht! :)

      (Wenn er mag, kannst du ja einen Erste Hilfe Kurs für Luca organisieren. Dann fühlt er sich zukünftig vielleicht - noch - sicherer im Umgang. Es kann einfach immer etwas passieren. Letztens hatte in meiner Straßenbahn ein Mitfahrender einen Herz-Kreislauf-Stillstand. Und plötzlich ist man mittendrin...)
    • Ach schade, dass sie ihn nicht während der Unterrichtszeit anbieten. :( Gerade so etwas ist Allgemeinbildung pur.

      Ich bin selbst Ersthelferin (muss jobbedingt immer einen aktuellen Erste Hilfe Kurs haben) und auch schon öfter in der Situation gewesen, im öffentlichen Raum Hilfe leisten zu müssen. Sehr viele Menschen wissen einfach tatsächlich nicht, wie man agieren muss (und halten im schlimmsten Fall noch mit dem Handy drauf :( ). Dabei würde der Großteil von ihnen vermutlich gerne helfen... Schade, dass das nicht vermehrt an den Schulen verankert wird...
    • An der Schule von Luca laufen in den Pausen Schüler mit Erste Hilfe Taschen über die Schulhöfe, so ist Luca auch darauf gekommen da mitzumachen. Doch als er erfahren hat das die Kurse und Unterrichte außerhalb der Schulzeit stattfindet, wollte er das nicht mehr. Ich kann ihn gut verstehen, denn Freizeit ist echt knapp geworden bei Schülern. Viele Hausaufgaben sind zu machen, Vereine wo sie hin gehen, viele müssen zur Nachhilfe und manche zum Konfi so wie Luca derzeit und da gibt es auch reichlich Hausaufgaben auf.
      Ja, schade das sowas nicht während der Schulzeit stattfindet.
      MfG Gilfy :saint:
    • Neu

      Dani schrieb:

      Ach schade, dass sie ihn nicht während der Unterrichtszeit anbieten. :( Gerade so etwas ist Allgemeinbildung pur.
      Wirklich? Hier gibt es viele Freiwillige für diese Aufgabe - so viele, dass ausgelost werden muss, wer an dem Kurs teilnehmen darf. In Anbetracht der Tatsache, dass an deutschen Schulen ein extremer Lehrermangel und damit verbundener Stundenausfall herrscht, fände ich es nicht gut, wenn weitere Stunden für etwas entfallen müssten, um den "Job" des attraktiver zu machen.

      Problematisch finde ich es auch, wenn "Streitschlichter" lediglich als diese fungieren, weil es während der Unterrichtszeit immer wieder Treffen, Besprechungen und "Fortbildungen" gibt. Und teilweise sogar unter ihnen die größten Streithähne vertreten sind. Hier würde ich mir wünschen, dass diese Zeit ebenfalls nach Unterrichtsschluss aufgewendet werden sollte.

      Nichtsdestotrotz: Schön, dass Luca und seine Freunde umsichtig gehandelt haben. Um Verantwortung zu übernehmen, wäre vielleicht auch die Jugendfeuerwehr etwas für ihn.
    • Neu

      Oh wow. Ich bin grad tief beeindruckt, wie umsichtig die Jungs gehandelt haben. Es gibt Erwachsene, die sich davon hätten mehr aus der Ruhe bringen lassen und nicht gewusst hätten, was zu tun ist. Echt großen Respekt vor deinen Jungen. Der Unfall klingt aber schauerlich. Ganz schöner Schockmoment.
      Erste Hilfe schon in der Schule zu lernen, fände ich tatsächlich sinnvoll. Aber auch andere Sachen, die man später im Leben braucht, und wo man eigentlich in der Schulzeit schon gut drauf vorbereiten könnte. Ich erinnere mich, dass ich beim Studium, wo man vieles zum ersten Mal machen musste, oft dachte: Wär cool gewesen, dass schon in der Schule zu lernen. Also eher so Handlungen des täglichen Lebens.