Mein mann und ich wissen nicht was wir tun sollen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein mann und ich wissen nicht was wir tun sollen?

      Hallo liebes Forum,

      ich bin neu hier und suche immer noch nach Rat.
      Leider hat bisher niemand etwas dazu sagen wollen deshalb probiere ich es erneut.

      Ich habe fragen über fragen und weiß nicht mehr wie ich mit der Situation umgehen soll. Geschweige denn handhaben soll.

      Kurz zu mir: ich bin die Mutter von einem 15jährigen Sohn und mein jetziger Mann hat mit mir eine gemeinsame Tochter -4 monate alt.
      Mein mann hat ebenfalls aus einer früheren Beziehung bereits eine Tochter die 10jahre alt ist aber bei der Mutter lebt und alle zwei Wochenenden und Ferien bei uns ist.

      Ich dachte immer dass wir eine ruhige und harmonische Familie seien aber jetzt sind wir komplett überfordert mit meinem Sohn.

      Es geht um meinem Sohn, 15jahre. Es ist seit dem Sommer völlig außer Kontrolle. Klar am Anfang habe ich gedacht, Pubertät und so weiter. ABER:
      Er kommt und geht wann er will.
      Schule geht er nur noch, wenn er Lust hat.
      Er raucht plötzlich "heimlich.
      Wenn er zuhause ist, dann nur zum stundenlangen duschen und anschließend in seinem Zimmer eingeschlossen.
      Zum gemeinsamen essen kommt er nicht mehr.
      Reden blockt er völlig ab, wenn ich das Gespräch Suche oder sein Stiefavter.
      Habe schon mit meinem Ex darüber gesprochen, aber er tut alles ab -Pubertät.

      Anfang der letzten woche ist dann die Bombe geplatzt. Die schule hat uns zu einem Gespräch angerufen! er hat einen Verweis bekommen, weil er sich zum wiederholten male, auf dem Pausenhof geprügelt hat.

      Was soll ich tun? Wie sollen wir ihn wieeder zur Vernunft bringen?
      So langsam gerät das ganze außer Fugen. Wie würdet ihr reagieren, handeln, wenn euer Sohn sich so verhalten würde?
      Anmerkung: unser Verhältnis war stets gut! Wir haben reden können. Er war beim essen da usw. Mit seinem Stiefpapa kommt er auch gut zurecht.
      Bei seinem leiblichen Vater ist er auch alle zwei Wochen.
      Lieben Gruß und danke für das lesen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mama123 () aus folgendem Grund: Optimierte Fragestellung. Haben noch immer keine Meinung von außen bekommen wie andere umgebenen würden mit dieser Situation.

    • Hallo Mama123!

      Hm, das klingt zunächst natürlich bescheiden, wenn man selbst drinsteckt und du machst dir naheliegenderweise Gedanken und Sorgen... Wenn man zu den Kindern scheinbar keinen Zugang findet, macht das Angst und unsicher. Immerhin hat man als Elternteil ein Stück weit die "Kontrolle" verloren und natürlich Zweifel, ob alles gut ausgeht.

      Auch wenn es jetzt vielleicht nicht so aussehen mag, ein kleiner "Trost" zu Beginn: In den meisten Fällen geht es glücklicherweise gut aus. Aus vielen, vielen Jugendlichen, deren Pubertät heftig abläuft, werden dennoch redliche und "gute" Erwachsene! :)


      Ein paar Gedanken meinerseits:

      Ist denn im Sommer etwas besonderes passiert, das mit dem auffälligen Verhalten in Zusammenhang gebracht werden kann? Wie war er vor dem Sommer drauf, wenn es darum ging Verbindlichkeiten (Schule, Ausgehzeiten,...) einzuhalten?

      Mein erster Gedanke ist auch: Pubertät! Es ist aber natürlich grenzwertig in Verbindung mit Schule und Gewalt. Das sind Themen, da muss es die 0%-Toleranz-Schiene gefahren werden. Mit einem Schulabbruch versaut man sich sein Leben vielleicht nicht zwangsläufig, aber erschwert es sich zumindest (irgendwann muss der Abschluss ja nachgeholt werden und dann ist das schon komplizierter). Gewalt geht gar nicht und er ist zudem strafmündig.

      Du hast dahingehend aber leider wirklich überaus wenig Einfluss - und das ist das Schlimme an der Sache: sich eingestehen müssen, dass das "Kind" seine Entscheidungen (auch die schlechten) selbständig trifft. Was du machen kannst: reden und erklären! Ohne Geschimpfe, ohne "Drohungen", ohne Vorwürfe, ohne offensichtliche (!) Erwartungshaltung. Einfach wertschätzend und auf Augenhöhe. Das ist das einzige, das in dem Alter noch am ehesten fruchtet! Was du in dem Zusammenhang tun solltest: Konsequenzen aufzeigen! Sachlich und schlicht... Schuleschwänzen? Verweis? Kein Abschluss? Keine Zukunft! Armut! Prügeleien? Anzeige! Vorstrafe! Gefängnis! Nichts beschönigen... Er ist jetzt kein Kind mehr. Er ist in einem Alter, in dem sein Handeln Konsequenzen hat. Wenn er Pech hat, weitreichende...

      Gespräche NIE aus einem Anlassfall heraus führen, sondern IMMER im Rahmen einer *guten* Situation, wenn gerade alles passt, wenn die Stimmung gut ist. Da ist es am wahrscheinlichsten, dass er sich öffnet...

      Nicht davor scheuen, eventuell auch einen "Mittelsmann" einzusetzen, der mit ihm "auf der Kumpelschiene" spricht und dabei ein wenig interveniert... Gibt es vielleicht einen coolen jungen Onkel, Freund der Familie o.ä.?

      ---

      Außerdem eine Frage zu meinem Verständnis: Warum hat sich die Schule erst nach Verweis wegen mehrerer Prügeleien mit dir in Verbindung gesetzt? Als Erziehungsberechtigte müsstest du doch von Beginn an (engmaschig) involviert werden.


      So weit von mir... Würde mich freuen, wieder von dir zu hören!


      Dani
    • Hallo und guten Abend, vielen Dank erst einmal, dass sich jemand meiner Hilflosigkeit annimmt.
      Wir sitzen nun schon seit Stunden, wieder einmal hilflos da, weil mein sohn seit schulschluss nicht nach Hause gekommen ist.
      Haben ihn angerufen und auch schon gefragt wo er bleibt. Bekamen nur zu hören, dass er gerade keine Zeit und Lust zum reden hat. Er käme heute auch nicht mehr nach Hause.
      Prompt war sein Gespräch zu Ende. Nachdem wir es x mal versucht haben ging er endlich mal wieder ran. Das war um halb sechs sowas. Haben ihn klar gesagt er soll uns sagen wo er denn überhaupt sei wir holen ihn auch ab. Sind ihm nicht böse. Machen uns Sorgen. Mehr als ein "nein" gab er nicht von sich und seitdem ist das Handy aus. Haben mein ex angerufen und ihn informiert. Bei ihm sei er nicht. Mein mann ist daraufhin mit dem Auto umher gefahren um ihn zu suchen. Ohne Erfolg leider.

      Nun um noch kurz ihrer Fragen zu beantworten.
      ob denn im Sommer was war. Dazu kann ich nur sagen dass seine kleine Schwester zur Welt gekommen ist.
      Sein Verhalten vorher: Er kam ab und an schon öfter mal etwas später aber das war höchstens eine Stunde später oder hat angerufen. Es gab nie groß Probleme. Nur normale Dinge wie mal eine schlechte Note oder etwas.
      Mir fällt nur gerade ein er hat auch seinen Kontakt mit seinen zwei besten Freunden abgebrochen. Die beiden haben wir ebenfalls schon kontaktiert, weil wir Guten Kontakt mit dessen Eltern auch pflegten.
      Zu ihrer Frage bezüglich der Schule. Wir waren schockiert als uns die Schule zu einem Gespräch gebeten hatte. Dort teilte sie uns mit, dass er zum zweiten mal sich geprügelt hatte und diesmal nach erster Verwarnung jetzt der Verweis ausgesprochen wurde. Man habe ihm einen Zettel mitgegeben den wir allerdings nie zu Sicht bekamen. Die schule ging davon aus, dass er Einsicht zeigt und sonst auch nie auffällig war. Jetzt weiß jedenfalls die Schule Bescheid und werden uns direkt kontaktieren. Auch haben wir dort erzählt was momentan zu Hause schief läuft und sie werden ihn mal genauer beobachten mit Hilfe der vertrauenslehrer.
      Wir stehen immer noch da und wissen nicht genau was wir tun sollen. Beratungsstellen aufsuchen? Jugendamt?
      Entschuldigen sie bitte für den langen Text aber ich bin wirklich am verzweifeln und Frage mich was ich falsch gemacht habe.
      Gruß Marina
    • Hallo! :)

      Zunächst mal: Dass es früher keine Probleme gab, ist ein gutes Zeichen! Da ist früher alles in ruhigen Bahnen gelaufen und jetzt setzt die Pubertät voll ein...

      Hm, es wurde also eine kleine Schwester geboren... Da könnte es durchaus einen Zusammenhang geben, vielleicht auch "nur" unterbewusst. Kinder und Jugendliche sind von Natur aus (das ist ganz normal) sehr ich-bezogen. Und dann ist da auf einmal Konkurrenz... Wie geht er denn mit der Schwester um?


      Nicht heimkommen/Handy abdrehen... Was gibt es in solchen Fällen für Konsequenzen? Da fehlt einerseits der Respekt (und den würde ich sehr deutlich einfordern), andererseits ist so ein "Wegbleiben" halt doch auch ein wenig Alarmzeichen... Hängt er einfach mit irgendwelchen Kumpels rum und es ist ungut aber nicht weiter besorgniserregend... Oder kann er aus irgendeinem Grund nicht daheim sein. Möchte er einfach nur Abstand/seine Ruhe... Das gilt es herauszufinden... Weint die kleine Schwester viel? Fühlt er sich daheim evtl. unwohl?

      Grundsätzlich würde ich (als Elternteil) jedenfalls für solch respektloses Verhalten (nicht erreichbar sein/Handy abdrehen) zunächst definitiv das Handy einkassieren. Das ist nämlich u.a. dafür da, um erreichbar zu sein. Anscheinend funktioniert das nicht, dann braucht er es ja nicht! ;) Das wäre eine passende Konsequenz für das aktuelle Verhalten. Nicht für lange, nicht theatralisch. Aber deutlich! Kennt er solche Konsequenzen?

      ---

      Bzgl. Beratung: Ich würde grundsätzlich - v.a. da das Problem noch nicht lange besteht und vermutlich tatsächlich auf die Pubertät/veränderte Familienverhältnisse zurückzuführen ist - eine unabhängige und private Einrichtung/Erziehungsberatung konsultieren. Die staatliche Einrichtung würde ich in dem Fall außen vor lassen...
    • Guten Abend,
      Er ist nicht aufgetaucht. Leider, wie er gesagt hatte.
      Ok werde gerne deinen Rat versuchen, wenn er, denn mal wieder nach Hause kommt. Sind am überlegen gewesen, dass wir morgen die Polizei einschalten, wenn er wieder weg bleiben sollte. Was meinen Sie dazu, falls er wieder nicht kommen will?
      Ich weiß ja noch nicht mal ob er in die Schule geht.. ?!

      Meinen Sie wirklich es könnte am baby liegen ? Klar ein großen Bezug zu seiner Schwester hat er jetzt nicht und überschwenglichen Kontakt auch nicht. Er sagte im Krankenhaus als sie zu Besuch waren " was soll ich mit ihr anfangen?"
      Sie ist sehr pflegeleicht momentan. Klar Babys weinen mal weil sie dies oder jenes haben. Aber stören denke ich nicht dass sie ihm tut ehr würde ich sagen überfordert !?
      Die Tochter meines Mannes ist ganz anders. Sie schleppt ihre Schwester herum, spielt mit ihr, fütteet sie, geht in garten, küsst sie ununterbrochen. Das fand mein sohn "ekelhaft"

      Konsequenzen gab es bisher nur bei s schlechten Noten. Da bekam er ein Tag lang kein Internet hatte ihn geärgert aber er hat es hingenommen.
      Sonst brauchten wir bisher kaum welche.
    • Hallo! :)

      Wann ist er denn gestern gekommen? Wie hat er reagiert? Wie war er drauf?

      Fern"diagnosen" sind natürlich schwierig, aber: Ja, ich glaube, es könnte am Baby liegen. Einfach aufgrund der Tatsache, dass das Verhalten zeitgleich begonnen hat und die Geburt eines Geschwisterchens in jedem Alter etwas "macht", sei es auch nur unbewusst.

      Bzgl. Polizei einschalten: Ich würde das grundsätzlich von meinem Gefühl abhängig machen und dann tun, wenn ich "Gefahr in Verzug" vermute. Keinesfalls würde ich es als "Lektion" (damit er "aufwacht") machen, denn die Wahrscheinlichkeit einer Meldung ans Jugendamt wäre mir zu hoch. Auch die "Aktenkundigkeit" würde ich nicht in Kauf nehmen wollen für ein Machtspiel.
      Dafür ist die Polizei mEn auch da. Für Situationen, in denen Gefahr im Verzug ist. Für alles andere macht es wenig Sinn. Sie können nicht viel tun. Sie bringen ihn heim und bei nächster Gelegenheit ist er wieder fort.

      (Gefahr in Verzug wäre für mich aber zB gegeben, wenn er länger als üblich fortbleibt... Also beispielsweise wirklich die ganze Nacht nicht heimkommt... Oder wenn ich eine gesundheitlich bedenkliche Situation vermute)

      Ob er in der Schule ist oder nicht, solltest du eigentlich erfahren. Die Schule müsste dich nämlich kontaktieren, wenn er fernbleibt.

      Lieben Gruß!

      Dani
    • Hallo und vielen Dank erst einmal sie helfen mir gerade wirklich. Wir sitzen wieder da und warten.
      Er ist immer noch nicht heim gekommen. Langsam mache ich mir Sorgen und weiß nicht was das soll. Sein Handy ist weiterhin aus.
      Einzig in der Schule war er gewesen. Dort haben wir angerufen so gegen neun Uhr heute morgen. Wir wussten ja immer noch nichts. Kein Telefon fing keiner klingelte an der Haustür. Diese Warterei macht mich verrückt.
      Aufgrund ihrer Empfehlung nicht die Polizei anrufen wollen wir morgen definitv nach schulschluss vor der Schule warten und ihn abfangen. Das geht so nicht weiter. Werde noch krank vor Sorgen.

      Gruß Marina
    • Hm, das heißt, er ist gestern nicht heimgekommen? Haben Sie eine Ahnung, wo er dann ist? Irgendwo muss er ja schlafen...

      Ich empfehle nicht dezitiert, die Polizei nicht zu rufen. Ich persönlich (!) würde es tun, sobald ich Gefahr im Verzug sehe. Sobald das Kind tatsächlich die ganze Nacht nicht heimkommt, würde ich mich sehr wohl an die Polizei wenden. Ich ging davon aus, dass er irgendwann nachts heimkommt und nicht gar nicht...

      Eine sehr ungute Situation... Direkt zur Schule zu fahren, ist eine gute Idee... Würde aber vermutlich mit der Schule absprechen, dass ich ihn direkt aus dem Unterricht hole... Beim "Abpassen" wäre mir die Gefahr zu hoch, dass ich ihn verpasse (zB weil er den Unterricht früher verlässt oder so)...

      Einfach gar nicht mehr heimkommen, ist schon ein ordentliches Kaliber... Ich finde es dennoch spannend, dass er trotzdem in der Schule erscheint... Vor allem, ich dachte, er sei der Schule momentan verwiesen?
    • Wo er ist weis ich nicht. Wir haben alle bekannten stellen abgeklappert die wir kannten. Auch alle telefonisch angerufen. Ich bin mit meinem Latein am Ende.

      wir werden eine halbe Stunde vor schulschluss dort parat stehen und warten, meinte mein Mann jetzt.
      Ich weiß auch nicht was er macht. Verstehe ihn gerade nicht. Die ganze zeit musste man ihn aus dem Bett werfen um ihn dahin zu bewegen. Und jetzt geht er freiwillig obwohl er eine Auszeit bekommen hat !?
      Das Telefonat mit der Schule war auch sehr seltsam. Die meinten sie haben ihn darauf angesprochen und er beteuerte sein Verhalten dass er Ärger gemacht habe und sie sollen ihn eine Chance geben. Er hätte angeblich eine offene Rechnung mit seinem Gegner gehabt. Was nun geklärt sei. Was soll ich dazu sagen.? Ich weiß es nicht.

      Ich habe der Schule allerdings nicht gesagt dass er nicht zu Hause ist. Weiß nicht ob dies ein Fehler war.
    • Das ist zum Beispiel etwas, das ich sofort positiv zurückmelden würde: Dass er in der Schule ist, dass er dort ein Gespräch geführt hat, dass er um eine Chance bittet. Das alles zeugt von einem reifen und erwachsenen Verhalten. Sagt ihm das so!

      ---

      Wenn ihr ihn morgen "erwischt", versucht es sehr ruhig und sachlich. Vermittelt ihm nicht euren Ärger und eure Verzweiflung, sondern sagt ihm auf Augenhöhe, dass ihr euch Sorgen macht und ihr gerne ein positives Miteinander hättet. Fragt ihn direkt, was er sich wünscht, was er gerne hätte (das fragt man Kinder und Jugendliche sehr selten). Was könntet IHR seiner Meinung nach tun, um es ihm daheim wieder angenehm zu machen.

      Für Jugendliche gilt noch viel mehr als für Kinder: Widerstand erzeugt noch viel mehr Widerstand...
    • Nein, zu beschönigen ist nichts. Leider! :(
      Die Wahrheit ist nur die: Einsicht wird es vermutlich irgendwann geben, aber verzögert. Vielleicht erst im Erwachsenenalter. Jugendliche sind in ihrer Welt und sich tatsächlich häufig keiner Schuld bewusst. Und im Wirklichkeit - auch wenn es hart klingt - haben Erwachsene ganz, ganz wenig Möglichkeit, Einfluss zu nehmen. Am ehesten funktioniert es aber noch im gegenseitigen Einvernehmen, mit netten Worten auf Augenhöhe und wertschätzend.

      Übrigens ist Ihr Sohn absolut kein Einzelfall. Gar nicht wenige Jugendliche sind ab und zu "abgängig" (meiden das Zuhause). Und machen kann man dagegen nicht viel. Einsammeln, mit der Polizei suchen lassen, ja... Aber ein Jugendlicher, der weg möchte, findet seine Wege. Auch in staatlichen Einrichtungen kommt das öfter vor...

      Alles Gute für morgen! Ich hoffe auf einen Konsens...
    • guten Abend.
      zunächst hat das Abholen super geklappt. Haben ihn mit Hilfe des Rektors abgeholt. Allerdings war ich erst geschockt wie schlimm er aussah. Begeistert war er nicht, dass wir gekommen sind. Haben ein kurzes Gespräch geführt, wie sie es empfohlen haben und auch gesagt dass wir uns Sorgen machen. Haben ihn auch gefragt was los sei. Er schwieg.
      Im Auto hatte er gesagt, dass wir ihn nicht einsperren könnten und er Abstand braucht um wieder klar zu werden. Es sei gerade viel los.
      Was auch immer er macht einfach nicht den Mund auf. Warum ist er nur so stur? So kenne ich ihn nicht.
      Zuhause ist er ins Zimmer verschwunden und mein Mann hat das Gespräch zu ihm gesucht. Vergebens. Daraufhin ist er ins Bad um zu duschen. Auch da hatte er abgeschlossen. Danach war er wieder in seinem Zimmer. Jetzt wollte ich ihn zum Essen holen und er war nicht mehr da. Er ist doch tatsächlich wieder weggelaufen. Ich werde noch verrückt..


      Ich bin fassungslos.
    • :( Naja, wenigstens war er "kurz" daheim und Sie konnten sich überzeugen, dass er soweit okay ist. Berauschend ist die Situation natürlich trotzdem nicht.

      Zunächst: Er hat wohl recht deutlich kommuniziert, was er gerade braucht: Abstand... Nun muss man ihm kommunizieren, dass Abstand nicht gleichbedeutend ist mit "ich bin dann mal weg". Wenn das im direkten Gespräch nicht möglich ist, könnte man auch versuchen, ihm schriftlich mitzuteilen, dass es einen Konsens geben muss. Eine Art von Kompromiss, mit der beide Seiten vielleicht nicht gut leben, aber immerhin leben können...

      Es ist gerade viel los und er braucht Zeit, um klar zu werden... Könnte es sein, dass er in irgendwelchen Schwierigkeiten steckt?
    • ich weiß es einfach nicht. Welche Schwierigkeiten?

      Mein mann hatte ihm auch gesagt, dass es so nicht weiter geht. Er kann nicht einfach weg bleiben. Wir haben ja schließlich die aufsichtspflicht. Auf der Frage ob er zu seinem Vater oder zur Oma erstmal möchte sagte er klar und deutlich nein.
      Ich befürchte schon, dass er morgen nicht in der Schule auftauchen wird.
      Ich weiß ja noch nicht einmal wo er sich aufhält. Er ist nirgends zu finden. Das macht mir am meisten Bauchschmerzen.
    • Welche Schwierigkeiten... Hmm, Geldprobleme, falsche Freunde, Drogenkonsum... In diese Richtung... Gibt es irgendwelche Auffälligkeiten?

      Ja, schriftlich Kontakt herstellen, ist auf jeden Fall einen Versuch wert. Gerade junge Leute reagieren da häufig gut drauf, weil das nicht so "bindend" ist... Da haben sie mehr das Gefühl, die Kontrolle über die Situation zu haben...

      Genau, das mit der Aufsichtspflicht etc. muss ihm rückgemeldet werden. Das macht den Konsens/Kompromiss auch so wichtig. Er ist nun mal noch nicht 18 und dementsprechend muss er sich an das Jugendschutzgesetz halten. Und das sieht vor, dass er ab einer gewissen Uhrzeit nicht mehr unterwegs ist.
    • guten Abend liebes Forum,
      wir haben unseren Sohn gestern Nachrichten wohl überlegt gesendet. Es kamen auch kurze Texte zurück. Allerdings auf der bitte doch heim zu kommen bzw sich mal blicken zu lassen blockte er völlig ab. Auch auf der Nachfrage wo er denn schläft kam nur zurück bei einem Freund.
      Heute war er nicht in der Schule. Wie schon geahnt. Jetzt macht uns natürlich die Schule Druck da sie das Jugendamt informieren wollen... gefällt mir gar nicht.
      Erneut habe ich ihn geschrieben warum er nicht in der Schule war. Es kam drauf zurück dass er so etwas wie gestern vermeiden wollte. Ich fragte ihn noch was denn los sei dass er doch mit uns reden kann wir sind immer für ihn da und egal was er gerade angestellt hat wir eine vernünftige Lösung doch finden können. Er kann immer zu uns kommen. Leider kam bis jetzt nichts mehr zurück.
      Mein mann will schon zur Polizei gehen. Er meinte das wochende stünde an und da wird er wohl erst recht nicht nach Hause kommen. Er ist ziemlich wütend und kann ihn kaum noch an seiner Vernunft appellieren. Haben sie vielleicht eine Idee was wir noch tun könnten?
      Ich versteh das einfach nicht. Er hat ja noch nicht mal annähernd groß Klamotten oder sonst was dabei... Er muss doch heim kommen und Geld hat er doch auch keines um sich was zum Essen zu kaufen??
      Mache mir wahnsinnige Sorgen.
      Gruß Marina
    • Ob es Auffälligkeiten gibt... weiß nicht recht. Habe ihn ja nur einmal bis jetzt gesehen und da sah er schlimm aus. Blaues Auge, geschwollene Wange, Kratzer im Gesicht, Augenringe denke dass war von der prügellei..
      Und sonst war in letzter Zeit etwas blass und extrem ruhig. Aber er war ja da nur auf seinem Zimmer.