Sohn hat Angst vor Sportunterricht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sohn hat Angst vor Sportunterricht

      Hallo zusammen
      Unser Sohn geht in die siebte Klasse und gerade steht das Thema Turnen im Sportunterricht an. Leider hat er sich aber in der letzten Sportstunde dabei verletzt, und jetzt hat er Angst vor der nächsten Stunde. Auch meinte er, dass die anderen gelacht haben als er hingefallen ist und es ihm jetzt peinlich ist.
      Meine Frage ist jetzt natürlich: was kann ich tun um ihm die Angst ein wenig zu nehmen? Einfach krank melden geht ja auch nicht, da das Thema in den nächsten Schuljahren immer wider kommen wird.
      LG
    • Hallo firefly,

      es ist so schade, dass der Sportunterricht in den Schulen bei so vielen Kindern Frust erzeugt. Sie schreiben, dass Ihr Sohn hingefallen ist und sich sogar verletzt hat. Was genau ist denn da geschehen?
      Und wie hat der Lehrer reagiert?

      Ich denke, wichtig ist, nochmals mit Ihrem Sohn das Gespräch zu suchen. Ihm auch zu vermitteln, dass er nicht alleine ist, sondern dass es vielen Kindern so geht, dass sie den Sportunterricht nicht so toll oder sogar sch* finden.

      Ich weiß ja nicht, was da auf dem Programm stand, aber wenn wir Neues lernen, dürfen wir nicht die Erwartung und den Anspruch haben, dass alles beim ersten Versuch klappt und gelingt. Wenn wir Neues lernen, egal was, ist es wichtig, dass wir mit uns selbst geduldig und auch nachsichtig sind. Wir brauchen Wiederholungen und Zeit, um uns das Neue einzuprägen, das gilt auch für Turnübungen. Und wir müssen lernen, dass es in Ordnung ist ist und vollkommen menschlich, dass wir auch "Fehler" machen. Nur wenn wir Fehler machen, können wir uns verbessern und wachsen.

      Der Sportunterricht ist leider sehr leistungsorientiert und nicht am einzelnen Schüler und seinen Fähigkeiten und Stärken.

      Und diese Mitschüler, die andere dann hämisch und schadenfroh auslachen, das ist leider auch nichts Neues dabei.
      Auch in den Medien ist es ja so, dass man sich auf Kosten anderer gerne belustigt. Das macht gefühlskalt und roh und grob. Letzten Endes ist das dann der Schaden der Anderen, den sich diese mit ihrer Schadenfreude selbst zufügen und nicht der Schaden Ihres Sohnes. Wichtig ist, dass Sie Ihrem Sohn vermitteln, dass die anderen nicht IHN ausgelacht haben, sondern dass sie auch bei jedem anderen so gemein und verletzend reagiert hätten. Vielleicht hilft ihm das.

      Liebe Grüße
      Klara
    • Klara schrieb:

      Hallo firefly,

      es ist so schade, dass der Sportunterricht in den Schulen bei so vielen Kindern Frust erzeugt. Sie schreiben, dass Ihr Sohn hingefallen ist und sich sogar verletzt hat. Was genau ist denn da geschehen?
      Und wie hat der Lehrer reagiert?

      Ich denke, wichtig ist, nochmals mit Ihrem Sohn das Gespräch zu suchen. Ihm auch zu vermitteln, dass er nicht alleine ist, sondern dass es vielen Kindern so geht, dass sie den Sportunterricht nicht so toll oder sogar sch* finden.

      Ich weiß ja nicht, was da auf dem Programm stand, aber wenn wir Neues lernen, dürfen wir nicht die Erwartung und den Anspruch haben, dass alles beim ersten Versuch klappt und gelingt. Wenn wir Neues lernen, egal was, ist es wichtig, dass wir mit uns selbst geduldig und auch nachsichtig sind. Wir brauchen Wiederholungen und Zeit, um uns das Neue einzuprägen, das gilt auch für Turnübungen. Und wir müssen lernen, dass es in Ordnung ist ist und vollkommen menschlich, dass wir auch "Fehler" machen. Nur wenn wir Fehler machen, können wir uns verbessern und wachsen.

      Der Sportunterricht ist leider sehr leistungsorientiert und nicht am einzelnen Schüler und seinen Fähigkeiten und Stärken.

      Und diese Mitschüler, die andere dann hämisch und schadenfroh auslachen, das ist leider auch nichts Neues dabei.
      Auch in den Medien ist es ja so, dass man sich auf Kosten anderer gerne belustigt. Das macht gefühlskalt und roh und grob. Letzten Endes ist das dann der Schaden der Anderen, den sich diese mit ihrer Schadenfreude selbst zufügen und nicht der Schaden Ihres Sohnes. Wichtig ist, dass Sie Ihrem Sohn vermitteln, dass die anderen nicht IHN ausgelacht haben, sondern dass sie auch bei jedem anderen so gemein und verletzend reagiert hätten. Vielleicht hilft ihm das.

      Liebe Grüße
      Klara
      Danke für ihre Antwort. Also die Klasse meines Sohnes macht gerade Geräteturnen, und ist in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine macht Übungen am Reck und die andere am Barren. Mein Sohn ist vom Reck gestürzt und wurde dabei ausgelacht. Verletzt hat er sich dabei aber nicht.Die Lehrerin war in diesem Moment bei der anderen Gruppe und hat von dem ganzen Zwischenfall nichts mitbekommen.
    • Neu

      Hallo Firefly,

      oh, das ist natürlich ungünstig und hätte so nicht sein dürfen, dass die Lehrerin unbeaufsichtigt die Kinder am Reck turnen lässt. Hier geht es ja auch um Aufsichtspflicht und es besteht ja durchaus auch Verletzungsgefahr, wenn da niemand aufpasst und ggf. Hilfestellung gibt.
      Dass Ihr Sohn nun Angst hat, kann ich sehr gut nachvollziehen.

      Die Frage ist, ob sie das Gespräch mit der Lehrerin suchen wollen, um mit ihr in Ruhe nochmal darüber zu sprechen, was Ihrem Sohn da passiert ist. Ich denke, wenn er sich durch die Präsenz der Sportlehrerin in Zukunft wieder gut aufgehoben fühlt, kann er seine Angst überwinden, nicht aber, wenn solche unbeaufsichtigten Übungen noch öfter vorkommen.

      Klara