Konzentrationsschwäche oder Störung, weiß net mehr weiter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Konzentrationsschwäche oder Störung, weiß net mehr weiter

      Hallöchen,

      weiß gar net wo ich genau anfangen soll ohne zu weit aus zuholen. Hab in den ersten Jahren bei der Erziehung meines Sohnes vieles falsch gemacht, dann hab ich ihn damals (eigentlich nur für kurze zeit) zu meiner Mutter gegeben, diese hat ihn dann von mir fern gehalten, angeblich würd ich ihm nicht gut tun. nach 2 Jahren stellte sich leider aber raus, das sie Ihne schwer Körperlich und psychisch misshandelt hat, da ich 2 Jahre keinen Kontakt zu ihm bekommen habe kam er erst einmal in ein Heim, dort wurde der Kontakt wieder aufgebaut und seit April hab ich ihn jetzt wieder zu hause. Ich merke aber das er unheimliche Schwierigkeiten hat, lange bei einem Thema zu bleiben (haben auch schon Medis ausprobiert) half nichts. Da es das Heim so wie es aussieht auch ein wenig verbockt hat und er das komplette 4te Schuljahr nicht in der Schule war und einiger weiterer Deffizite jetzt soweit hinterherhinkt, geht er auf eine Förderschule.
      Nun zum eigentlichen Problem, wie vorhin bereits angerissen. Er hat ne Aufmerksamkeitsspanne die nicht gerade lang ist und auch seine Konzentration is auch net grad die längste, habs schon mit Lernpausen, spielerischem Lernen und allem probiert es hilft einfach nichts. und wie ja jedes Elternteil möchte, möchte auch ich das mein Sohn im Falle der Förderschule den Hauptschulabschluss erlangt.

      Jemand eventuell noch nen Tipp, wie ich da ran gehen kann um ihm zu helfen seine Konzentration zu verbessern?

      Grüße Kullermama
    • Die Tochter einer Freundin geht zur Ergotherapie. Sie macht dort so kleine Konzentrationsspielchen und hat die Hausaufgabe, sich jeden Tag am Nachmittag einmal hinzusetzen, etwas zu malen oder irgendetwas anderes zu tun, bei dem sie sich konzentrieren muss. Sie ist aber noch jünger. Deshalb kann man das vielleicht nicht miteinander vergleichen. Beim Kinderarzt ward ihr dann ja auch schon, wenn dein Sohn Medikamente bekommen hat?
    • Hallo auch von mir, bei aller Enttäuschung müsst ihr auch daran glauben, dass es klappt, er ist ja auch älter geworden, ihr reift mit ihm und sammelt Erfahrungen (gibt es einen Vater bei euch?) und letztendlich nicht immer zurück schauen und sagen, dass alle alles verlockt haben, Schaut nach vorne, lasst euch eine konkrete Diagnose vom Arzt unreinen Therapieplan geben, evtl gibt es bei euch in der Nähe Vereine/Gruppen Gleichgesinnter o.ä.?
    • Hallo Kullermama,

      danke für Ihre Schilderung und Ihre offenen Worte. Das ist eine zutiefst traurige Geschichte, die Ihrem Sohn da wiederfahren ist und mich wundert nicht, dass er nun nicht so "funktioniert", wie man es gerne hätte oder auch sehen würde.
      Das Geschehene ist zwar vorbei und liegt in der Vergangenheit, aber eine über 2 Jahre andauernde schwere körperliche und psychische Misshandlung ist ein schweres Trauma und das kann man nicht einfach abhaken oder gar vergessen. Für mich klingt das alles so, als würden die "Fehler" der Vergangenheit, die Ihr Sohn erleben musste, bis ins Heute wirken. Ich kann Ihnen nur empfehlen, dass Sie sich professionelle Hilfe holen - und dies für Ihren Sohn und auch für Sie selbst. Ich denke, dass es mit Ergotherapie alleine nicht getan ist, um das Konzentrationsvermögen Ihres Sohnes zu stärken. Denn ich vermute, dass diese Konzentrationsschwäche nur ein Symptom dafür ist, was Ihr Sohn Schlimmes erleben musste. Ich denke da vielmehr an Psychotherapie.

      Ich würde in Sachen Psychotherapie sehr genau darauf achten, ob sich Ihr Sohn dort wohlfühlt und im Zweifel einen anderen Therapeuten suchen. Ist er denn bereits in Psychotherapie? Sie schreiben nur Therapie....

      Was mir zudem unklar ist: Wie lange ist Ihr Sohn denn nun wieder bei Ihnen und wie alt ist er inzwischen?

      Herzliche Grüße und alles Gute für Sie!
      Klara