Mein Sohn is 8 Jahre und Aggressiv

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein Sohn is 8 Jahre und Aggressiv

      Hallo an alle,
      ich habe da ein Problem mit meinem 8 Jährigen Sohn und hoffe ihr könnt mir weiter helfen denn ich bin langsam echt verzweifelt.
      Ich bin 26 Jahre alt un habe meinen Sohn mit 18 Jahren bekommen und habe auch eine Tochter die nun 3 Jahre alt ist,ich bin glücklich 2fache mama zu sein doch mit meinem Sohn is es nicht leicht.
      Seitdem er die Schule besucht ist er so Aggressiv geworden,er verhaut ab un zu mal seine mitschüler wo sich keiner erklären kann wieso...
      Zu hause is es auch echt schlimm.. er bekommt wirklich alles von mir genauso wie seine schwester ich halte beide Kinder gleich doch mein Sohn macht was er will .. wenn er nicht das bekommt was er will dann rastet er aus un dann kommt es manchmal vor das er seine kleine Schwester schlägt,oder er macht seine Kinderzimmer Möbel kaputt.
      Ich bin Konsequent un gebe ihm auch strafen aber dies alles ist ihm egal,ich habe mit dem Jugendamt zu tun und habe auch schon Hilfe bekommen wie zb:eine FamilienHilfe oder ich war bei der Elternschule von der Diakonie aus,ich war fast 2 Jahre dort doch dies alles hat mich nicht weiter gebracht,ich habe sogar schon eine Therapie durch mit meinem Sohn aber leider ohne Erfolg.
      Ich liebe meinen Sohn überalles doch ich kann einfach nicht mehr ich weiss nicht mehr was ich machen soll denn es wird immer schlimmer :(
      Habt ihr ein paar Ratschläge für mich?!
      Ich habe schon alles versucht FernsehVerbot,Hausarrest,KonsolenVerbot alles was es gibt doch es stört meinen sohn nicht,ich hatte auch schon die Polizei hier weil er wie am Spieß geschrien hat weil er seinen willen nicht bekommen hat,denn schlagen tue ich meine Kinder nicht!

      Ich danke euch schon im Vorraus und hoffe ihr könnt mir helfen !!
      Lieben Gruss Shaky
    • Hallo,

      es gibt einige Faktoren, die dazu führen können, dass Kinder so aggressiv werden. Es klingt so, als wärst du alleinerziehend? Falls ja, dann findest du da schon eine Möglichkeit. Das nächste, was ich interessant finde ist, dass er erst so ist, seitdem er zur Schule geht. Womöglich hat die Schule die Mutter-Sohn-Beziehung zerschossen (das kommt öfters vor, artet aber nicht bei jedem Kind so aus...). Ich will auch nicht mit sowas wie ADHS oder ähnliches kommen, weil das Syndrome sind, die großteils aufgrund gestörter Bindungsverhältnisse, Stress und Angst entstehen. Demnach wäre das nur eine Wirkung, aber nicht die Ursache.

      Viele Grüße

      Maik
    • mathmaik schrieb:

      Hallo,

      es gibt einige Faktoren, die dazu führen können, dass Kinder so aggressiv werden. Es klingt so, als wärst du alleinerziehend? Falls ja, dann findest du da schon eine Möglichkeit. Das nächste, was ich interessant finde ist, dass er erst so ist, seitdem er zur Schule geht. Womöglich hat die Schule die Mutter-Sohn-Beziehung zerschossen (das kommt öfters vor, artet aber nicht bei jedem Kind so aus...). Ich will auch nicht mit sowas wie ADHS oder ähnliches kommen, weil das Syndrome sind, die großteils aufgrund gestörter Bindungsverhältnisse, Stress und Angst entstehen. Demnach wäre das nur eine Wirkung, aber nicht die Ursache.

      Viele Grüße

      Maik

      Hallo Maik,
      Ja ich bin alleinerziehend aber lebe in einer Partnerschaft seit 3 Jahren,
      ich habe ihn schon auf ADHS etc testen lassen weil es das Jugendamt so wollte,habe auch schon einige Therapien hinter mir mit ihm,sein vater zieht ja mit und unterstützt mich wir haben ein Freundschaftliches Verhältniss.
      Ja es ist wirklich erst so geworden seitdem er die Schule besucht :(
      Er hat kein Respeckt mehr geschweige hört er nicht mehr auf das was ich ihm sage,ich habe schon so verdammt viel durch gemacht mit ihm an Therapien etc aber nix hat geholfen ich bin ratlos und weiss nicht mehr weiter denn ich liebe meinen Sohn über alles und will Kämpfen doch ich weiss nicht mehr wie,ich rede und beschäftige mich jeden Tag mit meinem Sohn fast 3 Stunden er bekommt mehr Aufmerksamkeit als seine kleine Schwester !!
    • Also das einzige, was ich dir vorschlagen kann (wir leben ja in Deutschland, d. h. Schulzwang herrscht!) ist, dass du deinen Sohn auf eine alternative Schulform schickst. Dieses Rebellieren kann natürlich auch daher kommen, dass er sich so machtlos dir und seinem Vater gegenüber fühlt, dass er zornig ist, weil ihr euch nicht mehr lieb habt, oder, weil er einfach das Urvertrauen in euch verloren hat. Zumindest könnte das der Auslöser des Verhaltens sein und die Schule eine Art von Verstärker der Sache. Wie auch immer - erkundige dich einfach mal nach alternativen Schulformen (Montesori, Waldorf) und ich würde auch mal einen (guten!) Kinderpsychologen aufsuchen.

      Viele Grüße

      Maik
    • Maik das habe ich schon alles gemacht ich war bei verschiedenen Psychologen es hat alles nix gebracht die sagen auch die wissen nicht woran es liegt,wir haben dies 2 Jahre nun durch gestanden mit Psychologen etc.. Ich bin mit seinem Vater seit 5 Jahren nicht mehr zusammen aber wir kommen dennoch klar haben ein freundschaftliches Verhältniss un dies nicht nur wenn unser Sohn dabei is...wir unternehmen auch gemeinsam was mit unserem Sohn ohne Partner oder seiner Schwester...
      Hmm ich komme aus Wuppertal da is es schwer eine Gute Schule zu finden wo er sich auch wohl fühlt... denn er will auch nicht von der Schule ....Wie gesagt mir sind die Hände gebunden irgendwie da ich wirklich alles schon versucht habe was nur geht!!!
    • hmm ja das klingt alles nicht so gut... Ich bin dennoch der Meinung, dass ihm die Schule irgendwie nicht gut tut, weil du ja auch sagst, dass es erst so schlimm ist, seitdem er da ist. Ich denke, dass er mit den Kindern der Schule ein gutes Ventil gefunden hat, um seine Aggressionen abzuladen (du sagst ja, dass er Mitschüler haut und ärgert). Dummerweise schürt er diese Wut dadurch aber auch noch mehr, sodass du dann, wenn er nach hause kommt, seine Wut zu spüren bekommst. Das ist ein Teufelskreis, denke ich. Und der muss unterbrochen werden. Wie verhält er sich denn, wenn Ferien sind? Ist er dann unverändert?

      Viele Grüße

      Maik
    • Wenn er Ferien hat is er genauso zu uns....
      er hat Freunde wo er sich auch mit trifft etc aber wenn der zu hause is dann is nur Theater,er lässt sich nix sagen un wenn man ihm was sagt dann wird er Aggressiv sodass er dann wieder seine schwester haut oder möbel & Spielzeug kaputt macht...er hat auch einen BoxSack in seinem Zimmer wo er sich abreagieren kann diesen benutzt er aber nicht !!!
      Ja das is es ja seitdem er die Schule besucht is alles anders,ich habe schon sehr viel mit ihm durch an Therapien doch von jedem bekomm ich nur zu hören das meinem Sohn nix fehlt er sei ein ganz normaler Junge ...so wirklich glaubt es mir keiner das mein sohn aggressiv ist!!
    • hmm, vielleicht ist es aber auch einfach so, dass du nicht damit gerechnet hast, dass er auch etwas "wilder" werden könnte? Kinder sind manchmal einfach fies und gemein und es ist Aufgabe der Erwachsenen, ihnen den richtigen Weg zu zeigen. Für mich klingt das Ganze nach deinem letzten Beitrag mehr nach einer Trotzphase und weniger nach einem wirklich aggressiven Kind. Sollte ich falsch liegen, so beschreib doch mal ein paar Situationen etwas näher, damit ich mir ein besseres Bild machen kann.

      Von Boxsäcken und Prügelkissen halte ich recht wenig, da die Aggression dadurch nicht abgebaut wird. Das ist ein Irrglaube! Ich denke immer noch, dass die Trennung der Eltern das Problem ist...
    • Hallo Shaky26,

      Sie sind da wirklich in einer sehr schwierigen Situation. Sie haben schon sehr viel probiert und dennoch gibt es keine wirkliche Lösung oder eine Erklärung für das Verhalten Ihres Sohnes. Ich kann sehr gut verstehen, dass Sie verzweifelt sind.

      Leider habe ich auch keine Lösung für Sie parat, keine Erklärung für das Verhalten Ihres Sohnes, zumal ich über Sie und Ihren Sohn zu wenig weiß. Ich brauche Ihnen auch nichts über das Setzen von Grenzen, die Wichtigkeit von Belohnung und Konsequenz zu erzählen, denn das wissen Sie sicher alles sehr gut durch die Hilfen, die Sie bisher erhalten haben ^^ .

      Ich möchte Ihnen aber vier Ideen vorschlagen, die Sie vielleicht noch ausprobieren könnten (falls Sie es noch nicht getan haben). Es sind Ideen, mit denen ich in der Arbeit mit Kindern, die sich aggressiv verhalten haben, gute Erfahrungen gemacht habe. Aber jedes Kind ist anders und reagiert anders. Ich kann also nicht versprechen, dass es hilft.
      • dem Kind Sonderaufgaben geben: Dies kann die Verantwortung für eine bestimmte Aufgabe im Haushalt sein (z.B. immer darauf achten, dass genügend Milch im Haus ist). Am besten ist es, wenn er sich die Aufgabe aussucht. Es sollte keine "doofe" Aufgabe, wie z.B. Müll rausbringen sein. Kinder fühlen sich dann wichtig und ernst genommen und versuchen dann weniger durch unangemessenes Verhalten Aufmerksamkeit zu bekommen.
      • Entspannungsmethode erlernen: Das Kind lernt, die Wut besser zu kontrollieren.
      • Ergotherapie: Auch dabei lernen Kinder, besser mit Ihren Gefühlen umgehen zu können.
      • Mutter-Kind-Kur: Manchmal ist es hilfreich, die gewohnte Umgebung zu verlassen. Auf fremden Terrain begegnet man sich noch mal ganz anders, und Sie haben die Chance, neue Kraft zu schöpfen und etwas für sich zu tun
      Außerdem möchte ich Ihnen gerne sagen, dass ich es bewundernswert finde, wie sehr Sie sich engagieren und immer wieder bereit sind, Hilfen anzunehmen und auszuprobieren. Geben Sie die Hoffnung nicht auf!

      Alles Gute wünscht

      Anne
    • mathmaik schrieb:

      hmm, vielleicht ist es aber auch einfach so, dass du nicht damit gerechnet hast, dass er auch etwas "wilder" werden könnte? Kinder sind manchmal einfach fies und gemein und es ist Aufgabe der Erwachsenen, ihnen den richtigen Weg zu zeigen. Für mich klingt das Ganze nach deinem letzten Beitrag mehr nach einer Trotzphase und weniger nach einem wirklich aggressiven Kind. Sollte ich falsch liegen, so beschreib doch mal ein paar Situationen etwas näher, damit ich mir ein besseres Bild machen kann.

      Von Boxsäcken und Prügelkissen halte ich recht wenig, da die Aggression dadurch nicht abgebaut wird. Das ist ein Irrglaube! Ich denke immer noch, dass die Trennung der Eltern das Problem ist...

      Also ich versuche es mal zu beschreiben ;)
      Er steht morgens auf mit schlechter laune & macht seine Schwester wach und wird direkt Laut & richtig Launisch da lässt er sich schon nix sagen von mir.
      Wenn er aus der Schule kommt dann essen wir gemeinsam un er fängt an mit bösen schimpfwörtern,dann machen wir Hausaufgaben zusammen danach soll er sein Zimmer aufräumen und da fängt er wieder an er schreit oft und sagt "Ich habe kein Bock ihr könnt mich alle mal am Arsch Lecken" und haut gegen seine Schränke oder macht seine Lego Technick sachen kaputt.. und wehe meine Tochter geht an ihm vorbei dann haut er direkt nach ihr !! !
      Das mit dem BoxSack habe ich nur gemacht weil es mir geraten worden ist von einer Pädagogin da es vllt helfen wird aber dies is leider nicht der fall !!!
    • Anne schrieb:

      Hallo Shaky26,

      Sie sind da wirklich in einer sehr schwierigen Situation. Sie haben schon sehr viel probiert und dennoch gibt es keine wirkliche Lösung oder eine Erklärung für das Verhalten Ihres Sohnes. Ich kann sehr gut verstehen, dass Sie verzweifelt sind.

      Leider habe ich auch keine Lösung für Sie parat, keine Erklärung für das Verhalten Ihres Sohnes, zumal ich über Sie und Ihren Sohn zu wenig weiß. Ich brauche Ihnen auch nichts über das Setzen von Grenzen, die Wichtigkeit von Belohnung und Konsequenz zu erzählen, denn das wissen Sie sicher alles sehr gut durch die Hilfen, die Sie bisher erhalten haben ^^ .

      Ich möchte Ihnen aber vier Ideen vorschlagen, die Sie vielleicht noch ausprobieren könnten (falls Sie es noch nicht getan haben). Es sind Ideen, mit denen ich in der Arbeit mit Kindern, die sich aggressiv verhalten haben, gute Erfahrungen gemacht habe. Aber jedes Kind ist anders und reagiert anders. Ich kann also nicht versprechen, dass es hilft.
      • dem Kind Sonderaufgaben geben: Dies kann die Verantwortung für eine bestimmte Aufgabe im Haushalt sein (z.B. immer darauf achten, dass genügend Milch im Haus ist). Am besten ist es, wenn er sich die Aufgabe aussucht. Es sollte keine "doofe" Aufgabe, wie z.B. Müll rausbringen sein. Kinder fühlen sich dann wichtig und ernst genommen und versuchen dann weniger durch unangemessenes Verhalten Aufmerksamkeit zu bekommen.
      • Entspannungsmethode erlernen: Das Kind lernt, die Wut besser zu kontrollieren.
      • Ergotherapie: Auch dabei lernen Kinder, besser mit Ihren Gefühlen umgehen zu können.
      • Mutter-Kind-Kur: Manchmal ist es hilfreich, die gewohnte Umgebung zu verlassen. Auf fremden Terrain begegnet man sich noch mal ganz anders, und Sie haben die Chance, neue Kraft zu schöpfen und etwas für sich zu tun
      Außerdem möchte ich Ihnen gerne sagen, dass ich es bewundernswert finde, wie sehr Sie sich engagieren und immer wieder bereit sind, Hilfen anzunehmen und auszuprobieren. Geben Sie die Hoffnung nicht auf!

      Alles Gute wünscht

      Anne

      Hallo Anne

      Ich danke für den lieben text und die lieben worte,es ist im mom nicht so einfach alles wie gesagt ich habe die vorschläge von ihnen schon alle durch da ich ja die ganzen Hilfen hatte doch so wirklich kann mir keiner helfen :(
      Ich liebe meinen sohn über alles und werde ihn auch nicht aufgeben denn es ist mein Kind mein fleisch und blut...es ist nur sehr schwer damit umzugehen denn ich bin echt verzweifelt langsam da ich wie ich schon sagte alles probiert habe was es gibt auch an hilfen alles hatte doch dies half alles leider nichts.
      Ich dachte auch daran das es vielleicht wie maik schon geschrieben hatte die Trennung sein könnte doch dies kann irgendwie nicht sein da die trennung nun schon 5 Jahre her ist und der Vater und ich uns sehr gut verstehen und gemeinsam die ganzen Hilfen durch ziehen,was mich wundert ist das mein Sohn zu seinem Vater nicht so ist da hat mein Sohn Respeckt !!
    • Hallo Shaky26,

      Sie schreiben, dass Ihr Sohn sich gegenüber seinem Vater anders verhält und ihm gegenüber Respekt hat. Das ist tatsächlich interessant. Haben Sie eine Idee, warum das so ist? Was ist dort anders?

      Ist es richtig, dass Ihre Tochter nicht den gleichen Vater hat? Und wenn ja, sind bei den Kontakten zwischen Ihrem Sohn und seinem Vater die beiden alleine, also ohne die Schwester?

      Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, dass Ihr Sohn vielleicht eifersüchtig auf die kleine Schwester ist und sich deshalb so aggressiv ihr gegenüber verhält? Er muss ja die Zuwendung der Mutter nun mit seiner Schwester teilen und da der Altersunterschied auch deutlich ist, erwarten Sie von ihm berechtigterweise (!) mehr oder anderes als von der Schwester.

      Schön finde ich übrigens auch, dass Sie es hinbekommen haben, ein gutes Verhältnis zum leiblichen Vater auch nach der Trennung zu pflegen und Sie gemeinsam daran arbeiten, Ihrem Sohn zu helfen. Dies gelingt nicht allen Eltern im Falle einer Trennung, ist für die Kinder aber ganz wichtig.

      Anne
    • Hallo Anne,

      Naja sein Vater erzieht ihn strenger..wobei ich sagen muss das ich es nicht so toll finde aber nun gut dadurch hat er mehr Respeckt vor seinem Vater.

      Nein die Kinder haben nicht den selben Vater,aber beide Kinder sind sehr oft mit ihren Vätern alleine zumal mein Sohn alle 2 Wochen übers Wochenende bei seinem Vater ist und somit ist er ohne seine Schwester dort.
      Ich habe auch ein Mutter-Sohn Tag eingeführt wo ich ein ganzen Tag mit meinem Sohn alleine bin,ich glaube nicht das er Eifersüchtig ist denn wenn ich ehrlich bin bekommt mein Sohn mehr Aufmerksamkeit als meine Tochter ich habe meinen Sohn damals als die kleine geboren worden ist in allem mit einbezogen zb:Flasche geben,schmusen etc .. dies wollte er auch von sich alleine!

      Wie gesagt wir haben wirklich alles was in unserer macht steht versucht und getan wir haben sehr viel Hilfe angenommen wie Elternschule etc aber dies half alles nicht so wirklich,klar es gab auch veränderungen zwecks Konsequenter werden das ja aber das verhalten meines Sohnes hat sich selbst dadurch nicht verbessert!!
    • Hallo,

      also ich fang mal an:
      Er steht morgens auf mit schlechter laune & macht seine Schwester wach
      Aber woher genau rührt die schlechte Laune? Vielleicht ist er ein Morgenmuffel oder er hat einfach keinen Bock auf die Schule. Dann sagst du ihm auch noch, dass er seine Schwester wecken soll und das verdirbt ihm vielleicht einfach schon den Morgen. Ist nur so eine Idee...
      Wenn er aus der Schule kommt dann essen wir gemeinsam un er fängt an mit bösen schimpfwörtern
      Ok die bringt er aus der Schule mit nach Hause. In welchen Zusammenhängen benutzt er die Schimpfwörter?
      dann machen wir Hausaufgaben zusammen danach soll er sein Zimmer aufräumen
      Ok und hier ist der entscheidende Punkt: An dieser Stelle würde ich als Kind auch protestieren, weil das einfach nicht geht. Hausaufgaben sind harte Arbeit (besonders für Kinder!) und ihm danach noch mehr ätzende Arbeiten (nämlich das Aufräumen des Zimmers) zu geben ist nicht besonders belohnend dafür, dass er sich um seine Hausaufgaben gekümmert hat. Kinder brauchen ein Belohnungssystem, weil sie sonst nicht wissen, wozu sie sich eigentlich die Mühe machen. Lass ihn doch für den Rest des Tages einfach seinen Freiraum - er hat doch sonst keinen!

      Ich denke, dass dein Sohn einfach rebelliert, weil er seinen eigenen Tätigkeiten nicht richtig nachgehen kann und oft gehemmt wird. Das staut einfach Wut an. Warum weckst du deine Tochter nicht morgens? Lass doch deinem Sohn seine freien Minuten bis er zur Schule geht und mach Frühstück für alle. Dann ist das doch ein viel netterer Tagesbeginn, findest du nicht? :)

      Viele Grüße
    • Hallo Maik,
      Also ich muss sagen das er nicht aufgefordert wird seine schwester wach zu machen ganz im gegenteil .. er soll sie ja nicht wach machen da hier sonst nur Theater ist.. denn das Wecken is meine aufgabe ;)
      Ich versuche es hab echt schon alles versucht,das mit seinem Zimmer muss er nicht Täglich machen,er hat seinen Freiraum so is es nicht ;)
    • das mit seinem Zimmer muss er nicht Täglich machen
      aber ich habe trotzdem den Eindruck, dass der Junge frustriert ist. Schule ist sehr harte Arbeit - schwieriger und anstrengender als ein monotoner Beruf, den ein Erwachsener nachgeht. Ich frage mich, ob der Junge dahingehend richtig ernst genommen wird und nicht zwischen "Kind" und "Mensch" unterschieden wird.
      Vielleicht ist er auch einfach eifersüchtig auf seine Schwester (das kann man nicht einfach dadurch lösen, dass man sich ganz viel Zeit für den Jungen nimmt!).

      Was ich gut finde ist, dass du mit ihm zusammen Hausaufgaben machst. Danach solltest du ihm unbedingt den Rest des Tages frei geben - er hat schließlich viel und hart gearbeitet. Womit ich an deiner Stelle aufpassen würde, wäre der Computer: Wenn er da Onlinespiele spielt und mit Jugendlichen telefoniert (über Skype oder Teamspeak oder Steam), dann kann er sich schnell einen aggressiven Ton angewöhnen und den falschen Umgang erlernen. Sowas würde ich also in einer solch schweren Zeit erstmal unterbinden (verkauf den PC, wenn es sein muss). Mit dem Fernseher würde ich genauso vorsichtig sein - da läuft so viel Unsinn (RTL, Pro 7, RTL II, VOX, und so weiter), den man ein Kind absolut nicht gucken lassen sollte.

      Das sind alles Auslöser für Aggressionen und die müssen weg.

      Viele Grüße

      Maik
    • Hallo Shaky26,

      ich muss sagen, Ihre Situation klingt sehr verfahren und unglaublich anstrengend. Und ich denke, dass es nicht nur Sie selbst viel Energie kostet, sondern auch Ihren Sohn. Sowas ist für alle Beteiligten anstrengend. Und auch dieses aggressive Verhalten kostet Kraft und macht damit noch unzufriedener, sprich: in ihrem Fall wird Ihr Sohn noch wütender und aggressiver.

      Ich kann Ihnen auch nicht sagen, was die Lösung dieses "Rätsels" ist, aber ich frage mich, ob Sie Ihren Sohn denn schon darauf angesprochen haben. Diese ganzen Spekulationen und Theorien bringen Sie nicht weiter, denn Sie wissen damit nach wie vor nicht, was die Meinung Ihres Sohnes ist.
      Vielleicht würde es sich anbieten, dass Sie mit dem leiblichen Vater sprechen. Sie schreiben ja, dass Sie ein gutes Verhältnis mit ihm haben. Und mit ihm ein gemeinsames Gespräch zu dritt planen. Teilen Sie Ihrem Sohn mit, dass Sie unter diesem aggressiven Verhalten und der schlechten Laune leiden und sich große Sorgen machen. Denn Ihr Sohn ist definitiv nicht glücklich!
      Und sagen Sie ihm dann auch, dass Sie (also Sie als Mutter und der Vater) sich darüber ausgetauscht haben, weil Sie ihm gerne helfen wollen und dass Sie sich beide Sorgen machen.

      Ich stelle mir nämlich auch die Frage, ob Ihre Trennung nicht doch etwas ist, worunter Ihr Sohn leidet. Es spielt dabei keine Rolle, wie lange die Trennung her ist, denn Sie wissen nicht, wie Ihr Sohn dies alles empfindet.
      Und ich frage mich auch, ob die Schule nicht auch noch ihren Teil dazu beiträgt. Wer weiß, was da genau los ist.... es kann an Lehrern, dem Leistungsdruck, an Klassenkameraden liegen (wer ist schon gerne ein Trennungs-/Scheidungskind und man wird unter Umständen deswegen geärgert), an "falschen" Freunden, die ebenfalls Gewaltpotential in sich tragen... auch das ist natürlich alles nur Spekulation.

      Ich denke, es wäre ein sinnvoller und wichtiger Schritt, mit Ihrem Sohn ins Gespräch zu gehen. Und ich denke, dies sollten Sie gemeinsam mit dem Vater angehen.

      Herzliche Grüße
      Klara
      • Hallo....
      Ah....wo ich das gelesen habe, habe ich gleich unsere Spiegel Bild daran gesehen....das kennen wir die Situation so gut....Jugendamt,Therapie,Ratschläge von Lehrer oder Jugendamt Mitarbeiter von Psychiater usw.
      das ganze Programm...und die Situation wa immer heftiger bis ich nicht mehr ausgehalten habe und gesagt habe das ich alleine versuchen will an ihm ran zu kommen und mich auf meinen Bauch gefüll und auf meine liebe für ihm verlasse will...es wa harte Arbeit aber hat sich gelohnt...wo er immer randaliert hat, habe ich ihm mit Umarmungen belohnt und im immer wieder gesagt das ich ihm liebe und das wir alle glücklich sind das ihm gibt auch wenn es mal schief läuft....es hat sich gelohnt und nach und nach die Tagen waren erträglicher seinen Wut und agressionen immer weniger und er hat seit einen jahr auch ergo Therapie die ihm sehr gut tut... unsere Verhältnisse sind sehr eng zu einander und jetzt wen ihm etwas nicht passt dann reden wir immer über die Situation....
      Ich wünsche euch vom ganzen Herzen das ihr einen weg findet mit dem alle glücklich sind...manchmal kommt man in leben in einem Punkt wo man denkt es geht nicht mehr weiter....aber einfach mal alle außerum kurz ausschalten und auf die eigene gefülle hören und sich verlassen und der Weg wird immer besser und leichter....
      Einfach mal den Reset Knopf drücken....
      Viel Glück und Kraft wünsche ich dir...☺