Überfordert mit Verhalten meiner 7 jährigen Tochter

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Überfordert mit Verhalten meiner 7 jährigen Tochter

      Hallo an alle,
      ich bin neu hier und suche Tipps, wie ich künftig reagieren kann.

      Meine Tochter wird im März 7 und besucht seit September die 1.Klasse. Sie ist ein ganz offener und fröhlicher Mensch... eigentlich... zwischendurch bekommt sie den völligen Wutanfall und beleidigt mich, sie fragt mich zb "Bist du dumm?", oder "Bist du dämlich?", oder sie schreit und wird mir gegenüber total aggressiv. Sie droht mir mich zu hauen und ich Frage mich immer woher sie diese Wut hat. Wir schlagen sie nicht und wir sind einfach absolut gegen Gewalt. Ich weiß nicht wieso sie das macht.
      Ich weiß nie wie ich richtig reagieren soll und bleibe immer ruhig, wobei ich glaube dass sie dies noch wütender macht, dass ich auf ihre Wut nicht eingehen werde.
      Diese Ausraster bekommt sie bei Kleinigkeiten. zum Beispiel wenn sie ihr Zimmer aufräumen soll. Dann sagt sie NÖ MACH ICH NICHT und wir beginnen zu diskutieren und irgendwann flippt sie aus. Ich weiß momentan nicht weiter. Ich will alles richtig machen aber ich verzweifle langsam.. Vielleicht hat jemand Tipps oder einen Rat.

      • Ich danke allen die sich meiner Probleme annehmen. Und evtl einen Rat haben.
    • Hallo! :)

      Schön, dass du zu uns gefunden hast.

      Der Schulbeginn bringt so manche Kinder innerlich sehr in Aufruhr. Da ist auf einmal sehr viel, das auf das Kind einprasselt, das braucht Zeit, sich zu setzen. Neue Anforderungen, neue Bezugspersonen, neues Sozialgefüge, man muss sich behaupten und gleichzeitig einordnen - gar nicht so leicht! Dieser Anpassungsprozess dauert gut und gerne schon einmal das ganze erste Schuljahr... Nachdem solche Emotionen schwer in der Schule ausgelebt werden können, sich aber dennoch stauen, bekommen es im Endeffekt diejenigen zu spüren, denen das Kind am meisten vertraut - die Eltern. Ich habe ein ähnliches Verhalten im ersten Schuljahr meiner Kinder auch beobachten können. Vor allem bei meiner Tochter - sehr temperamentvoll - war es teilweise echt heftig. Wenn man dann einmal mit anderen Eltern ins Gespräch kommt, merkt man, dass dieses Verhalten gar nicht so selten ist. Lediglich spricht niemand darüber.

      In diesen Situationen ist es - ähnlich wie in der Trotzphase - wichtig, dass du deinem Kind zugewandt bist, es spiegelst, ihm die Möglichkeit gibst, seine Gefühle rauszulassen, dabei aber stets deine eigenen Grenzen wahrst und das auch ganz deutlich machst. Wut ist in Ordnung, Schreien ist in Maßen okay, in das Kissen boxen passt auch - Beschimpfungen und die Androhung von Gewalt ist nie in Ordnung. Das sollte sofort rückgemeldet werden, wenn es passiert ("Ich will nicht, dass du so mit mir redest!" "Du bist wütend und wir beruhigen uns jetzt einmal gemeinsam" "Niemand hier haut!").

      Sanktionen sind hier eher nicht angebracht, da das Verhalten nicht provozierend klingt und vermutlich tatsächlich mit einer inneren Überforderung durch den Schulstart zusammenhängt. In solchen Momenten sollte das Kind auch nicht allein gelassen werden (also keine Auszeit im Zimmer o.ä., außer deine Kleine fordert das selbst ein).

      Ich würde zudem darauf achten, den Alltag - abseits von der Schule - wenig zu füllen (entspannte Nachmittage) und schauen, ob das eine Besserung bringt. Gerade in der ersten Schulstufe brauchen Kinder nach dem Schultag oftmals wirklich Ruhe, um runterzukommen und all die neuen Eindrücke zu verarbeiten.

      Alles Liebe! :)

      Dani